Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WISSENSCHAFTS-PRESSEKONFERENZ am 18. April 2001, 10:00 Uhr

17.04.2001


Satelliten-Navigationsprogramm Galileo: Mehr als drei Milliarden Euro für überflüssige Doppelarbeit?

WISSENSCHAFTS-PRESSEKONFERENZ am 18.04.01, 10.00 Uhr:
mit:

... mehr zu:
»Satelliten-Navigation

Stephan Bujnoch (angefragt)
BMW AG, München
Evert Dudok

Direktor Navigation und Konstellation, Astrium GmbH, Ottobrun bei München
Peter Fenske
Marktentwicklung Technisches Computing, Global Sales Operations,Sun Microsystems GmbH, München
Prof. Dr. Eduard Igenbergs
Fachgebiet Raumfahrttechnik, TU München

Im Mittelpunkt der ersten europäischen Konferenz zur Satelliten-Navigation, die am 25./26.04. in München stattfindet, dürfte das europäische Projekt Galileo stehen. Für dieses Projekt haben die EU-Verkehrsminister jetzt Entwicklungsgelder in Höhe von 100 Millionen Euro bewilligt. Europa tritt damit in Konkurrenz zum amerikanischen GPS (Global Positioning System). Insgesamt soll das Projekt 3,25 Milliarden Euro kosten.
Während seine Befürworter darauf hinweisen, dass es sich bei der Ariane-Rakete und dem Airbus als erfolgreich erwies, das Monopol der Amerikaner herauszufordern, sehen seine Gegner in einem zweiten Satelliten-Navigationssystem keinen Sinn. Das GPS-System sei kostenfrei, während für Galileo später Gebühren erhoben werden. Die Automobil-Industrie, von der erwartet wird, dass sie sich an Galileo finanziell erheblich beteiligt, sperrt sich gegen das Projekt. Die Befürworter führen an, dass nicht nur der Autofahrer sondern auch Landwirtschaft und Tourismus sowie Verkehr oder etwa Meeresforschung und Umweltschutz Nutznießer sein werden.
Ist die Entwicklung eines eigenen europäischen Satelliten-Navigationssystems also überflüssig und verbraucherfeindlich? Oder ist Europa gut beraten, sich vom amerikanischen System unabhängig zu machen? Wie sieht die Technologie von Galileo aus und bekommt sie durch Galileo den entscheidenden Schub zum wirtschaftlichen Durchbruch?
Befürworter und Gegner von Galileo beantworten diese Fragen auf der Wissenschafts-Pressekonferenz eine Woche vor der ersten europäischen Konferenz zur Satelliten-Navigation.
Moderation: Edgar Forschbach
Ort: Wissenschaftszentrum Bonn-Bad Godesberg, Ahrstr.45, S12 (Nebeneingang D)

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Anne Thomalla |

Weitere Berichte zu: Satelliten-Navigation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF
13.12.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert
13.12.2017 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften