Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telemedien sind für ältere, kranke und behinderte Menschen der Schlüssel zu Hilfe und Kommunikation

14.02.2001


Der Kongress richtet sich an Mutiplikatoren und verantwortliche Vertreter der Bereiche "Soziale Dienstleistungen" und "Telemedien-Technik". Den konkreten Nutzen werden Menschen haben, die im Alter oder bei Krankheit darauf angewiesen sind, Hilfe anzufordern, andere Menschen zu erreichen. Es geht beim Zukunftskongress am 21. Februar um "Chancen und Innovationen durch Telemedien - Ein neues Zeitalter der ambulanten Versorgung?"

Initiator, Veranstalter und Leiter des Kongresses ist Prof. Dr. Clemens Adam, Soziologe der Fakultät Rehabilitationswissenschaften. Adam forscht seit Jahren zum Einsatz von Telemedien in verschiedenen Bereichen sozialer Dienstleistungen für ältere, chronisch kranke und behinderte Menschen. Er hat mehrere Forschungsprojekte zur Optimierung und zum Servicecharakter von Hausnotruf-Systemen durchgeführt.

Der Kongress wird neueste Entwicklungen und Anwendungsmöglichkeiten vorstellen und konkrete Verbesserungs- und Handlungskonzepte diskutieren. Professor Adam: "Wir wollen uns nicht nur mit der Konzeption und Anwendung von Telemedien auseinandersetzen. Diskutiert werden auch die Anforderungen an einen sinnvollen Einsatz der Medien und künftige Entwicklungsperspektiven für qualitativ hochwertige und effektive Dienstleistungen."
Der Zukunftskongress findet am 21.02.01 im Tagungszentrum der DASA, Friedrich-Henkel-Weg 1-25 in Dortmund-Dorstfeld statt. Mitveranstalter ist der Bundesverband Hausnotruf-Dienste, Kooperationspartner das Ministerium für Arbeit, Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes NRW. Um den Charakter eines Diskussionsforums zu wahren, ist die Teilnehmerzahl auf 100 beschränkt.

Wissenschaftliche Theorien, Erkenntnisse und Ansprüche sollen bei der Tagung in direktem Zusammenhang mit der Praxis in der ambulanten Pflege diskutiert werden. Dabei geht es unter anderem um die Vernetzung der Telemedien, um die Entwicklung kundenfreundlicher Technik und Alltagsbewältigung, um neue Serviceangebote zur Verbesserung der Lebensqualität von älteren, behinderten und kranken Menschen.

Der Kongress wird um 09:30 Uhr eröffnet. Prof. Dr. Clemens Adam referiert um 09:45 über "Telemedien und die Zukunft der ambulanten Versorgung - Herausforderungen und Perspektiven", es folgt ein zweites Referat von Björn Starke (Diakonisches Werk Thüringen) über "Vernetzung als Strategie einer medial gestützten Versorgung.

... mehr zu:
»Telemedien »Zukunftskongress

Kurzvorträge beleuchten dann Aspekte der technischen Entwicklung der neuen Medien wie ihres Einsatzes in der ambulanten Betreuung und Versorgung. Referentinnen und Referenten aus Forschung und Praxis haben die Aufgabe übernommen, durch pointierte Fachbeiträge die Bedeutung und den Gebrauchswert von Telemedien für soziale Dienstleistungen deutlich zu machen und konkrete Vorschläge für die Zukunft der ambulanten Versorgung vorzutragen, nicht zuletzt zugunsten der Nutzerinnen und Nutzer.

Klaus Commer | idw

Weitere Berichte zu: Telemedien Zukunftskongress

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe
23.02.2017 | Technische Hochschule Deggendorf

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie