Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maut als Finanzierungquelle für den Straßenbau? - 1. Betriebswirschaftliches Symposium

09.03.2001


Thema des Symposiums ist die Umsetzung privatwirtschaftlicher Modelle bei Entwicklung, Bau, Finanzierung und Betrieb von Straßenverkehrsinfrastrukturprojekten.

am 29. und 30. März 2001 findet an der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität Weimar das 1. Betriebswirtschaftliche Symposium statt. Veranstalter ist Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Hans Wilhelm Alfen, Leiter der Professur Betriebswirtschaftslehre im Bauwesen.

Im Vorfeld der Veranstaltung findet am Donnerstag, den 29. März 2001, um 11.00 Uhr im Raum 201, Mensa am Park, Marienstraße 11, eine Pressekonferenz statt, zu der wir Sie herzlich einladen.

Im Verkehrsbereich sind privatwirtschaftliche Modelle gemäß dem Fernstraßenbauprivatfinanzierungsgesetz von 1994 in Deutschland bisher noch selten. Erst zwei Projekte sind in Rostock und Lübeck konkret in der Umsetzung. Da sich das investierte private Kapital über eine Mautgebühr refinanziert, werden solche Modelle in Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit kontrovers diskutiert.

Auch der Leutrataltunnel in Thüringen ist eines der Projekte, die das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) nach diesem Modell realisieren will.

Besondere Aktualität gewinnt das Symposium vor dem folgenden Hintergrund:

- Die vom BMVBW eingesetzte sogenannte Pällmannkommission hat im September letzten Jahres ein klares Votum für privatwirtschaftliche Modelle und Nutzerfinanzierung im Verkehrsbereich abgegeben. Sie schlägt vor, in Zukunft jährlich etwa 100 Kilometer ausbaubedürftige Autobahn an Private zu konzessionieren.

- Derzeit läuft die Ausschreibung für ein flächendeckendes Lkw-Mauterhebungssystem auf deutschen Autobahnen. Das System soll voraussichtlich 2003 in Betrieb gehen.

- Das Fernstraßenbauprivatfinanzierungsgesetz soll auf den großflächigen Neu- und Ausbau von Bundesautobahnen ausgeweitet werden. Bisher galt das Gesetz nur für Engpässe wie Tunnel oder Brücken.

Für den zweitägigen Erfahrungsaustausch konnten hochrangige Vertreter aus Verwaltung und Wirtschaft gewonnen werden, die zu den erfahrensten Experten auf dem Gebiet privatwirtschaftlicher Modelle im Bereich Verkehrsinfrastruktur zählen. Sie werden über die bisher vorliegenden Projekterfahrungen und die aktuellen Entwicklungen informieren.

Zu dem Symposium werden zirka 150 Teilnehmer von Bundes-, Landes und Kommunalbehörden, aus Bauindustrie und Consultingwirtschaft sowie von Banken und Anwaltskanzleien erwartet.

Die Referenten und der Teilnehmerkreis machen das Symposium zu einer Plattform für die bisher wohl umfassendste Aufarbeitung konkreter Projekterfahrungen in Deutschland. Die Veranstaltung soll eine klare Einschätzung der künftigen Entwicklungen in Deutschland vermitteln.

Weitere Informationen unter:
www.uni-weimar.de/Bauing/bwlbau


oder
Prof. Hans Wilhelm Alfen, Tel.: 03643-584592


Bitte teilen Sie uns auf dem beigefügten Fax-Antwortbogen mit, ob Sie an dem Symposium, der Pressekonferenz und / oder dem Rahmenprogramm teilnehmen möchten.


Faxantwort 03643-581120

1. Symposium Bau vom 29. bis 30. März 2001

Name:

Redaktion:

Adresse:


Tel.:

Fax:

Ich möchte an den folgenden Veranstaltungen teilnehmen:

O Der Pressekonferenz am 29. März 2001 um 11.00 Uhr.

O Dem gesamten Symposium.

O Dem ersten Symposiumstag.

O Dem zweiten Symposiumstag.

O Dem Abendessen am 29. März 2001 um 19.30 Uhr im Hilton Hotel Weimar. Diese Veranstaltung wird mit ausgerichtet von unserem Hauptsponsor, die HOCHTIEF Development. Wir erwarten einen international renommierten Gastredner.

O Unabhängig von dem Symposium bin ich an einem Gespräch mit Herrn Prof. Alfen interessiert. Bitte setzen Sie sich diesbezüglich mit mir in den nächsten Tagen in Verbindung.

O Ich kann an dem Symposium leider nicht teilnehmen, bin aber an weiteren Informationen interessiert. Bitte senden Sie mir Material an die o.g. Adresse zu.


Programm

Donnerstag, den 29. März 2001

12.00 Anmeldung, Tagungsunterlagen, Kaffee
12.30 Begrüßung: Rektor der Bauhaus-Universität
12.40 Prof. Dr. H.W. Alfen, Weimar
Einführung in die Veranstaltung

Block I: Projekterfahrungen

12.50 Dr. W. Zeichner, Ministerialdirigent, Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Verkehr, Schleswig-Holstein, Kiel
Möglichkeiten und Grenzen von privatwirtschaftlichen Modellen aus Sicht einer Landesregierung

Betreibermodell Herrentunnel Lübeck...
13.15 H. Küpper, Derzernat Städtebau, Wohnen und
Verkehr, Hansestadt Lübeck
... aus Sicht des Konzessionsgebers
13.35 J. Arndt, Geschäftsführer der Herrentunnel Lübeck GmbH & Co. KG und Projektleiter HOCHTIEF Projektentwicklung GmbH, Lübeck
... aus Sicht des Konzessionärs

Betreibermodell Warnowquerung Rostock
14.00 D. Schörken, Senator für Wirtschaft und Finanzen, Hansestadt Rostock
... aus Sicht des Konzessionsgebers
14.20 S. Schneider, Geschäftsführer der Warnowquerung GmbH & Co. KG, Rostock
... aus Sicht des Konzessionärs

14.45 T. Hellmuth, WGZ Bank, Düsseldorf
Rheinbrücke bei Nierstein, Public Private Partnership bei der Projektentwicklung

15.10 H. Klug, Geschäftsführer der IHK für Ostfriesland und Papenburg, Emden
A31 - Beispiel für "private Anschubfinanzierung"

15.30 Kaffepause mit Imbiss (bis 15.25)

16.00 R. P. Korte, Prokurist, DEGES, Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und - bau GmbH, Berlin
Betreibermodell Strelasundquerung, Stand der Planung und Ausschreibung

16.25 Jutta Schmidt, Regierungsdirektorin, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr,
Landwirtschaft und Weinbau, Rheinland-Pfalz, Mainz
Betreibermodell Hochmoselübergang B 50 neu, verfahrensrechtliche Besonderheiten und aktueller Sachstand

Durchführung von Machbarkeitsstudien für Betreibermodelle
16.50 W.K. Siebert, Landesbank Rheinland-Pfalz, Wiesbaden
Dr. H. Balthaus, Geschäftsführer Ingenieurgesellschaft für Verkehrs-
u.BauManagement mbH (IVB), Düsseldorf

17.35 L. Irmer, Regierungsdirektor, Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Infrastruktur, Erfurt
Erfahrungen mit Privatisierung der Straßenunterhaltung

18.00 Moderation der Diskussionsrunde und Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Tages
Dr. H. Stiepelmann, Geschäftsführer Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Berlin

18.45 Ende des 1. Tages

20.00 Gemeinsames Abendessen mit kultureller Einlage und Gelegenheit zu Erfahrungsaustausch

Freitag, den 30.März 2001


Block II: Aktuelle Rahmenbedingungen


08.35 C.D. Stolle, Ministerialdirigent, Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Bonn
Privatwirtschaftliche Modelle: Aktueller Stand und Perspektiven

Die "Pällmann"-Kommission
09.00 J. Schönwasser, Mitglied der Kommission Infrastrukturfinanzierung und
Geschäftsführer WALTER GROUP Project Development and Financial Services GmbH, Augsburg
Erläuterung der Ergebnisse
09.20 Dr. H. Stiepelmann, Geschäftsführer Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Berlin
Die Ergebnisse aus Sicht der Bauindustrie

Musterregelungen für Betreibermodelle nach dem Fernstraßenbauprivat-finanzierungsgesetz:
09.50 A. Keppel, Baudirektor, Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Bonn
Erläuterung der Ergebnisse des Gutachtens

10.10 H. Prien, Landesbank Schleswig-Holstein, Kiel
Anforderungen aus Sicht der Banken

10.30 Kaffeepause (bis 10.50)

10.55 Dr. Ruidisch, Ministerialrat, Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Berlin
Leistungsanforderungen an das Erhebungssystem für Lkw-Maut auf dem Bundesautobahnnetz

Rechtliche Rahmenbedingungen
11.20 Dr. M. Schäfer, Freshfields, Bruckhaus, Deringer, Hamburg
Restriktionen und Erweiterungsbedarf des Fernstraßenbauprivatfinanzierungsgesetz

11.40 Dr. O. Reidt, REDEKER, SCHÖN, DAHS & SELLNER, Berlin
Voraussetzungen für die Anwendung von Betreibermodellen auf Landes- und Kommunalstraßen

12.05 Dr. C. Walther, Geschäftsbereichsleiter Planung, Transport, Verkehr AG (PTV), Karlsruhe
Besonderheiten der Verkehrsprognose bei Betreibermodellen

12.30 Prof. Dr. W. Baltzer, BUNG GmbH, Heidelberg
Genehmigungsmanagement bei ö.-r. Verfahren

Anforderungen an privatwirtschaftliche Modelle aus Sicht vonInvestoren (Podiumsdiskussion)
12.55 B. Kulle, Geschäftsführer HOCHTIEF Projektentwicklung GmbH, Essen
D. Knop, Geschäftsführer Bilfinger+Berger BOT GmbH, Wiesbaden

13.35 Gemeinsames Mittagessen

14.30 Dr. H. Stiepelmann, Geschäftsführer Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Berlin
Moderation der Diskussionsrunde und Zusammenfassung der Ergebnisse des 2. Tages

15.50 Prof. Dr. H.W. Alfen, Weimar
Schlußwort

16.00 Ende der Veranstaltung

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

M.A. Reiner Bensch | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Das Immunsystem in Extremsituationen
19.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm
19.10.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise