Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maut als Finanzierungquelle für den Straßenbau? - 1. Betriebswirschaftliches Symposium

09.03.2001


Thema des Symposiums ist die Umsetzung privatwirtschaftlicher Modelle bei Entwicklung, Bau, Finanzierung und Betrieb von Straßenverkehrsinfrastrukturprojekten.

am 29. und 30. März 2001 findet an der Fakultät Bauingenieurwesen der Bauhaus-Universität Weimar das 1. Betriebswirtschaftliche Symposium statt. Veranstalter ist Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Hans Wilhelm Alfen, Leiter der Professur Betriebswirtschaftslehre im Bauwesen.

Im Vorfeld der Veranstaltung findet am Donnerstag, den 29. März 2001, um 11.00 Uhr im Raum 201, Mensa am Park, Marienstraße 11, eine Pressekonferenz statt, zu der wir Sie herzlich einladen.

Im Verkehrsbereich sind privatwirtschaftliche Modelle gemäß dem Fernstraßenbauprivatfinanzierungsgesetz von 1994 in Deutschland bisher noch selten. Erst zwei Projekte sind in Rostock und Lübeck konkret in der Umsetzung. Da sich das investierte private Kapital über eine Mautgebühr refinanziert, werden solche Modelle in Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit kontrovers diskutiert.

Auch der Leutrataltunnel in Thüringen ist eines der Projekte, die das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen (BMVBW) nach diesem Modell realisieren will.

Besondere Aktualität gewinnt das Symposium vor dem folgenden Hintergrund:

- Die vom BMVBW eingesetzte sogenannte Pällmannkommission hat im September letzten Jahres ein klares Votum für privatwirtschaftliche Modelle und Nutzerfinanzierung im Verkehrsbereich abgegeben. Sie schlägt vor, in Zukunft jährlich etwa 100 Kilometer ausbaubedürftige Autobahn an Private zu konzessionieren.

- Derzeit läuft die Ausschreibung für ein flächendeckendes Lkw-Mauterhebungssystem auf deutschen Autobahnen. Das System soll voraussichtlich 2003 in Betrieb gehen.

- Das Fernstraßenbauprivatfinanzierungsgesetz soll auf den großflächigen Neu- und Ausbau von Bundesautobahnen ausgeweitet werden. Bisher galt das Gesetz nur für Engpässe wie Tunnel oder Brücken.

Für den zweitägigen Erfahrungsaustausch konnten hochrangige Vertreter aus Verwaltung und Wirtschaft gewonnen werden, die zu den erfahrensten Experten auf dem Gebiet privatwirtschaftlicher Modelle im Bereich Verkehrsinfrastruktur zählen. Sie werden über die bisher vorliegenden Projekterfahrungen und die aktuellen Entwicklungen informieren.

Zu dem Symposium werden zirka 150 Teilnehmer von Bundes-, Landes und Kommunalbehörden, aus Bauindustrie und Consultingwirtschaft sowie von Banken und Anwaltskanzleien erwartet.

Die Referenten und der Teilnehmerkreis machen das Symposium zu einer Plattform für die bisher wohl umfassendste Aufarbeitung konkreter Projekterfahrungen in Deutschland. Die Veranstaltung soll eine klare Einschätzung der künftigen Entwicklungen in Deutschland vermitteln.

Weitere Informationen unter:
www.uni-weimar.de/Bauing/bwlbau


oder
Prof. Hans Wilhelm Alfen, Tel.: 03643-584592


Bitte teilen Sie uns auf dem beigefügten Fax-Antwortbogen mit, ob Sie an dem Symposium, der Pressekonferenz und / oder dem Rahmenprogramm teilnehmen möchten.


Faxantwort 03643-581120

1. Symposium Bau vom 29. bis 30. März 2001

Name:

Redaktion:

Adresse:


Tel.:

Fax:

Ich möchte an den folgenden Veranstaltungen teilnehmen:

O Der Pressekonferenz am 29. März 2001 um 11.00 Uhr.

O Dem gesamten Symposium.

O Dem ersten Symposiumstag.

O Dem zweiten Symposiumstag.

O Dem Abendessen am 29. März 2001 um 19.30 Uhr im Hilton Hotel Weimar. Diese Veranstaltung wird mit ausgerichtet von unserem Hauptsponsor, die HOCHTIEF Development. Wir erwarten einen international renommierten Gastredner.

O Unabhängig von dem Symposium bin ich an einem Gespräch mit Herrn Prof. Alfen interessiert. Bitte setzen Sie sich diesbezüglich mit mir in den nächsten Tagen in Verbindung.

O Ich kann an dem Symposium leider nicht teilnehmen, bin aber an weiteren Informationen interessiert. Bitte senden Sie mir Material an die o.g. Adresse zu.


Programm

Donnerstag, den 29. März 2001

12.00 Anmeldung, Tagungsunterlagen, Kaffee
12.30 Begrüßung: Rektor der Bauhaus-Universität
12.40 Prof. Dr. H.W. Alfen, Weimar
Einführung in die Veranstaltung

Block I: Projekterfahrungen

12.50 Dr. W. Zeichner, Ministerialdirigent, Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Verkehr, Schleswig-Holstein, Kiel
Möglichkeiten und Grenzen von privatwirtschaftlichen Modellen aus Sicht einer Landesregierung

Betreibermodell Herrentunnel Lübeck...
13.15 H. Küpper, Derzernat Städtebau, Wohnen und
Verkehr, Hansestadt Lübeck
... aus Sicht des Konzessionsgebers
13.35 J. Arndt, Geschäftsführer der Herrentunnel Lübeck GmbH & Co. KG und Projektleiter HOCHTIEF Projektentwicklung GmbH, Lübeck
... aus Sicht des Konzessionärs

Betreibermodell Warnowquerung Rostock
14.00 D. Schörken, Senator für Wirtschaft und Finanzen, Hansestadt Rostock
... aus Sicht des Konzessionsgebers
14.20 S. Schneider, Geschäftsführer der Warnowquerung GmbH & Co. KG, Rostock
... aus Sicht des Konzessionärs

14.45 T. Hellmuth, WGZ Bank, Düsseldorf
Rheinbrücke bei Nierstein, Public Private Partnership bei der Projektentwicklung

15.10 H. Klug, Geschäftsführer der IHK für Ostfriesland und Papenburg, Emden
A31 - Beispiel für "private Anschubfinanzierung"

15.30 Kaffepause mit Imbiss (bis 15.25)

16.00 R. P. Korte, Prokurist, DEGES, Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und - bau GmbH, Berlin
Betreibermodell Strelasundquerung, Stand der Planung und Ausschreibung

16.25 Jutta Schmidt, Regierungsdirektorin, Ministerium für Wirtschaft, Verkehr,
Landwirtschaft und Weinbau, Rheinland-Pfalz, Mainz
Betreibermodell Hochmoselübergang B 50 neu, verfahrensrechtliche Besonderheiten und aktueller Sachstand

Durchführung von Machbarkeitsstudien für Betreibermodelle
16.50 W.K. Siebert, Landesbank Rheinland-Pfalz, Wiesbaden
Dr. H. Balthaus, Geschäftsführer Ingenieurgesellschaft für Verkehrs-
u.BauManagement mbH (IVB), Düsseldorf

17.35 L. Irmer, Regierungsdirektor, Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Infrastruktur, Erfurt
Erfahrungen mit Privatisierung der Straßenunterhaltung

18.00 Moderation der Diskussionsrunde und Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Tages
Dr. H. Stiepelmann, Geschäftsführer Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Berlin

18.45 Ende des 1. Tages

20.00 Gemeinsames Abendessen mit kultureller Einlage und Gelegenheit zu Erfahrungsaustausch

Freitag, den 30.März 2001


Block II: Aktuelle Rahmenbedingungen


08.35 C.D. Stolle, Ministerialdirigent, Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Bonn
Privatwirtschaftliche Modelle: Aktueller Stand und Perspektiven

Die "Pällmann"-Kommission
09.00 J. Schönwasser, Mitglied der Kommission Infrastrukturfinanzierung und
Geschäftsführer WALTER GROUP Project Development and Financial Services GmbH, Augsburg
Erläuterung der Ergebnisse
09.20 Dr. H. Stiepelmann, Geschäftsführer Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Berlin
Die Ergebnisse aus Sicht der Bauindustrie

Musterregelungen für Betreibermodelle nach dem Fernstraßenbauprivat-finanzierungsgesetz:
09.50 A. Keppel, Baudirektor, Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Bonn
Erläuterung der Ergebnisse des Gutachtens

10.10 H. Prien, Landesbank Schleswig-Holstein, Kiel
Anforderungen aus Sicht der Banken

10.30 Kaffeepause (bis 10.50)

10.55 Dr. Ruidisch, Ministerialrat, Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Berlin
Leistungsanforderungen an das Erhebungssystem für Lkw-Maut auf dem Bundesautobahnnetz

Rechtliche Rahmenbedingungen
11.20 Dr. M. Schäfer, Freshfields, Bruckhaus, Deringer, Hamburg
Restriktionen und Erweiterungsbedarf des Fernstraßenbauprivatfinanzierungsgesetz

11.40 Dr. O. Reidt, REDEKER, SCHÖN, DAHS & SELLNER, Berlin
Voraussetzungen für die Anwendung von Betreibermodellen auf Landes- und Kommunalstraßen

12.05 Dr. C. Walther, Geschäftsbereichsleiter Planung, Transport, Verkehr AG (PTV), Karlsruhe
Besonderheiten der Verkehrsprognose bei Betreibermodellen

12.30 Prof. Dr. W. Baltzer, BUNG GmbH, Heidelberg
Genehmigungsmanagement bei ö.-r. Verfahren

Anforderungen an privatwirtschaftliche Modelle aus Sicht vonInvestoren (Podiumsdiskussion)
12.55 B. Kulle, Geschäftsführer HOCHTIEF Projektentwicklung GmbH, Essen
D. Knop, Geschäftsführer Bilfinger+Berger BOT GmbH, Wiesbaden

13.35 Gemeinsames Mittagessen

14.30 Dr. H. Stiepelmann, Geschäftsführer Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, Berlin
Moderation der Diskussionsrunde und Zusammenfassung der Ergebnisse des 2. Tages

15.50 Prof. Dr. H.W. Alfen, Weimar
Schlußwort

16.00 Ende der Veranstaltung

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

M.A. Reiner Bensch | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie