Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allergien sind Volkskrankheiten - Ärzte müssen besser ausgebildet werden

08.05.2001


Gespräch mit Professor Dr. Ulrich Wahn, Direktor der "Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie" der Charité und derzeit Präsident des XXII. Kongresses der "Europäischen Akademie für Allergologie und klinischen Immunologie, (EAACI), zu dem vom 9.- bis 13. Mai 2001 fünftausend Teilnehmer aus aller Welt in Berlin erwartet werden.

Herr Professor Wahn, ist es wirklich gerechtfertigt, von einer wachsenden Allergisierung der Gesellschaft zu sprechen?

Die Zweifel, die einige von uns daran noch hatten, sind in den letzten fünf Jahren ausgeräumt worden. An steigenden Wohlstand ist die Zunahme allergischer Erkrankungen gekoppelt. Dies zeigt sich in allen Industrieländern und zunehmend auch in den Schwellenländern, z.B. in Südafrika. Allergische Erkrankungen sind inzwischen zu echten Volkskrankheiten geworden. Beunruhigend ist vor allem die steigende Zahl asthmakranker Kinder

Wieweit sind Infektionen Auslöser von Allergien?

Die Frage wird auf der Tagung kontrovers diskutiert werden. Auffallend ist, dass in bestimmten Altersphasen bestimmte Infektionen allergiefördernd wirksam werden. Bei Kleinkindern etwa beschleunigt die Infektion mit bestimmten Erregern (sogenannten RS-Viren) den Prozess der Allergisierung und kann in Asthma münden.
Andere Infektionen dagegen üben geradezu einen Schutzeffekt gegenüber Allergien aus. So haben wir an der Charité gefunden, dass Säuglinge, die im ersten Lebensjahr häufig Schnupfen haben, später seltener an Asthma erkranken. Aus Japan ist bekannt geworden, dass in Gegenden, wo Kinder vermehrt Kontakt mit Tuberkuloseerregern haben, weniger Allergien auftreten. Manche Experten meinen, dass das Immunsystem durch Infektionen so stimuliert wird, dass sich daraus ein Schutzmechanismus gegen die Entwicklung von Allergien ableitet.

Gibt es neue Erkenntnisse zum Einfluss der Psyche auf die Allergieentwicklung?

Die Neuroimmunologie untersucht das "Gespräch" zwischen Nervenzellen und Zellen der allergischen Entzündung. Heute gibt es keine Zweifel mehr an einer wechselseitigen Beeinflussung dieser Zellen: Immunzellen geben Signale an das Nervensystem und dieses kann mit den ihm eigenen Überträgersubstanzen (Transmittern) auch Entzündungszellen aktivieren. Dazu liegen solide wissenschaftliche Daten bei Erwachsenen vor. Ob diese Effekte aber auch schon im Kindesalter wirksam werden, ist bisher unklar.

Verlieren sich Allergien auch wieder?

Das ist ein Prozess, der bis heute nicht richtig verstanden wird. Tatsächlich kann sich aber ein Zustand entwickeln, den die Experten als Toleranz (gegenüber dem früher allergisierenden Agens) bezeichnen. Toleranz zeigt sich besonders häufig bei frühkindlichen Nahrungsallergien (gegen Kuhmilch, Weizen, Ei oder Erdnüsse). Nachdem die Allergie das Schicksal dieser Kinder über 4, 6 oder 8 Jahre mehr oder weniger heftig geprägt hat, vertragen die Kinder in der Mehrzahl der Fälle einige Jahre später diese Substanzen wieder. Vermutlich handelt es sich um einen aktiven Lernprozess der Immunzellen. Wir glauben auch die dafür verantwortlichen Zellen zu kennen: bestimmte weiße Blutkörperchen, die sogenannten Th1-Lymphozyten. Aber noch ist manches an zellulären und molekularen Mechanismen unverstanden. Beim Erwachsenen bleiben die Nahrungsmittelallergien meist lebenslang bestehen. Den Zustand der Toleranz erreichen Erwachsene jedoch bei Allergien der Atemwege, etwa beim Heuschnupfen, dessen Symptome mit zunehmendem Alter abnehmen.

Bis zu 45 % der Deutschen glauben, dass sie eine Nahrungsmittelallergie haben. Tatsächlich sind es weniger als ein halbes Prozent? Wie erklärt sich das Missverhältnis zwischen Glaube und Tatsache?

Das hängt mit der hohen sozialen Akzeptanz von Allergien zusammen, Die Bereitschaft etwa über Nahrungsmittelallergien zu reden ist groß. Auch Untersuchungen der Charité haben gezeigt, dass es eine enorme Diskrepanz gibt zwischen dem Allergiebewusstsein eines Patienten und diagnostisch gesicherter Allergie.

Ist die echte Nahrungsmittelallergie korrekt festzustellen?

Man ist dabei auf die Kombination immunologischer Tests angewiesen. In der Kinderheilkunde sind diese Untersuchungen standardisiert, bei Erwachsenen wäre dies genauso nötig, es wird aber nur in Spezialeinrichtungen so gehalten. Auch das wäre eine take-home-message des Kongresses: Man tut gut daran, genau zu definieren und Allergie und Pseudoallergie auseinander zu halten.

Bei Allergieneigung sind Maßnahmen der Prävention (Meiden des Allergens, Einnahme von präventiv wirkenden Medikamenten (Chromoglyzinsäure) oder durch

... mehr zu:
»Nahrungsmittelallergie

Hyposensibilisierung) von großer Bedeutung. Gibt es neuere Ansätze?

Eine wissenschaftlich attraktive Spekulation setzt darauf, das kindliche Immunsystem durch gezielte bakterielle Exposition von der Allergieentwicklung abzuhalten. In der Fachzeitschrift "The Lancet" ist vor drei Wochen beschrieben worden, dass Allergien bei einem Teil von Kindern verhindert werden können, wenn man Säuglinge mit bestimmten bakteriellen Antigenen (Bestandteile von Laktobazillen) in Kontakt bringt. Wir werden auf dem Kongress zu diesen Daten eine Pro und Kontra Sitzung haben, wo Anwälte und Skeptiker des Konzeptes sich publikumswirksam auseinandersetzen werden.

Den Patienten interessieren am meisten Fortschritte in der Therapie.
Was hat der Kongress zu bieten

Eines der Highlights dieser Tagung wird die neue Möglichkeit der Behandlung von Allergien verschiedener Art mit einem Antikörper (Anti-IgE) sein. Der Antikörper bindet das bei Allergikern überschießend produzierte Immunglobulin IgE. Die Wirksamkeit des Antikörpers ist unspezifisch, d. h. sie richtet sich sowohl gegen Nahrungsmittelallergien, als auch gegen Innenraum- und Außenluftallergien. Klinische Studien laufen in vielen Ländern. Bisher sind etwa 3000 Menschen über den begrenzten Zeitraum von etwa einem Jahr mit diesem Mittel behandelt worden Eine abgeschlossene Studie an der Charité, über die am Donnerstag und Freitag auf dem Kongress diskutiert wird, zeigt, dass die neue Therapiemöglichkeit zu großen Hoffnungen berechtigt.
Da Immunglobulin E schützend gegen Parasiten wirkt, darf es in Teilen der Welt (Entwicklungsländern), wo Parasiten verbreitet sind, nicht vermindert werden. Deshalb ist bisher auch unklar, ob der neue Antikörper in solchen Ländern eingesetzt werden kann.

Haben wir in Deutschland genügend Ärzte - auch im Bereich der niedergelassenen- die etwas von Allergie und Immunologie verstehen und die neuen Erkenntnisse schnell umsetzen können?

Es gibt in Deutschland so viele allergologisch vorgebildete Ärzte wie in keinem anderen europäischen Land. Auch stehen wirksame Medikamente in ausreichender Menge zur Verfügung. Aber selbst bei vorsichtiger Schätzung muss man davon ausgehen, dass ein Drittel der Bevölkerung an Allergien leidet. Bei dieser großen Zahl von Erkrankten ist nicht immer gewährleistet, dass sie frühzeitig auch anti-allergisch behandelt werden, nicht nur anti-infektiös.


Die Botschaft des diesjährigen Kongresses ist deshalb auch: Die Ausbildung an den Hochschulen muss intensiviert werden, den Medizinstudenten muss ausreichendes Rüstzeug mitgegeben werden zur Diagnose und Behandlung der "Volkskrankheit Allergie". Jeder Arzt muss die allergischen Frühsymptome erkennen können. Das darf man nicht dem Allergologen überlassen. Man muss es vom Hausarzt erwarten.

Herzlichen Dank.

(Die Fragen stellte Silvia Schattenfroh)
___________________________________________

Dekanat
Pressereferat-Forschung
Dr. med. Silvia Schattenfroh
Charité - Campus Virchow
Augustenburger Platz 1
13 353 Berlin

FON: (030) 450-570-400
FAX: (030) 450-570-940

Dr. med. Silvia Schattenfroh |

Weitere Berichte zu: Nahrungsmittelallergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise