Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allergien sind Volkskrankheiten - Ärzte müssen besser ausgebildet werden

08.05.2001


Gespräch mit Professor Dr. Ulrich Wahn, Direktor der "Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie" der Charité und derzeit Präsident des XXII. Kongresses der "Europäischen Akademie für Allergologie und klinischen Immunologie, (EAACI), zu dem vom 9.- bis 13. Mai 2001 fünftausend Teilnehmer aus aller Welt in Berlin erwartet werden.

Herr Professor Wahn, ist es wirklich gerechtfertigt, von einer wachsenden Allergisierung der Gesellschaft zu sprechen?

Die Zweifel, die einige von uns daran noch hatten, sind in den letzten fünf Jahren ausgeräumt worden. An steigenden Wohlstand ist die Zunahme allergischer Erkrankungen gekoppelt. Dies zeigt sich in allen Industrieländern und zunehmend auch in den Schwellenländern, z.B. in Südafrika. Allergische Erkrankungen sind inzwischen zu echten Volkskrankheiten geworden. Beunruhigend ist vor allem die steigende Zahl asthmakranker Kinder

Wieweit sind Infektionen Auslöser von Allergien?

Die Frage wird auf der Tagung kontrovers diskutiert werden. Auffallend ist, dass in bestimmten Altersphasen bestimmte Infektionen allergiefördernd wirksam werden. Bei Kleinkindern etwa beschleunigt die Infektion mit bestimmten Erregern (sogenannten RS-Viren) den Prozess der Allergisierung und kann in Asthma münden.
Andere Infektionen dagegen üben geradezu einen Schutzeffekt gegenüber Allergien aus. So haben wir an der Charité gefunden, dass Säuglinge, die im ersten Lebensjahr häufig Schnupfen haben, später seltener an Asthma erkranken. Aus Japan ist bekannt geworden, dass in Gegenden, wo Kinder vermehrt Kontakt mit Tuberkuloseerregern haben, weniger Allergien auftreten. Manche Experten meinen, dass das Immunsystem durch Infektionen so stimuliert wird, dass sich daraus ein Schutzmechanismus gegen die Entwicklung von Allergien ableitet.

Gibt es neue Erkenntnisse zum Einfluss der Psyche auf die Allergieentwicklung?

Die Neuroimmunologie untersucht das "Gespräch" zwischen Nervenzellen und Zellen der allergischen Entzündung. Heute gibt es keine Zweifel mehr an einer wechselseitigen Beeinflussung dieser Zellen: Immunzellen geben Signale an das Nervensystem und dieses kann mit den ihm eigenen Überträgersubstanzen (Transmittern) auch Entzündungszellen aktivieren. Dazu liegen solide wissenschaftliche Daten bei Erwachsenen vor. Ob diese Effekte aber auch schon im Kindesalter wirksam werden, ist bisher unklar.

Verlieren sich Allergien auch wieder?

Das ist ein Prozess, der bis heute nicht richtig verstanden wird. Tatsächlich kann sich aber ein Zustand entwickeln, den die Experten als Toleranz (gegenüber dem früher allergisierenden Agens) bezeichnen. Toleranz zeigt sich besonders häufig bei frühkindlichen Nahrungsallergien (gegen Kuhmilch, Weizen, Ei oder Erdnüsse). Nachdem die Allergie das Schicksal dieser Kinder über 4, 6 oder 8 Jahre mehr oder weniger heftig geprägt hat, vertragen die Kinder in der Mehrzahl der Fälle einige Jahre später diese Substanzen wieder. Vermutlich handelt es sich um einen aktiven Lernprozess der Immunzellen. Wir glauben auch die dafür verantwortlichen Zellen zu kennen: bestimmte weiße Blutkörperchen, die sogenannten Th1-Lymphozyten. Aber noch ist manches an zellulären und molekularen Mechanismen unverstanden. Beim Erwachsenen bleiben die Nahrungsmittelallergien meist lebenslang bestehen. Den Zustand der Toleranz erreichen Erwachsene jedoch bei Allergien der Atemwege, etwa beim Heuschnupfen, dessen Symptome mit zunehmendem Alter abnehmen.

Bis zu 45 % der Deutschen glauben, dass sie eine Nahrungsmittelallergie haben. Tatsächlich sind es weniger als ein halbes Prozent? Wie erklärt sich das Missverhältnis zwischen Glaube und Tatsache?

Das hängt mit der hohen sozialen Akzeptanz von Allergien zusammen, Die Bereitschaft etwa über Nahrungsmittelallergien zu reden ist groß. Auch Untersuchungen der Charité haben gezeigt, dass es eine enorme Diskrepanz gibt zwischen dem Allergiebewusstsein eines Patienten und diagnostisch gesicherter Allergie.

Ist die echte Nahrungsmittelallergie korrekt festzustellen?

Man ist dabei auf die Kombination immunologischer Tests angewiesen. In der Kinderheilkunde sind diese Untersuchungen standardisiert, bei Erwachsenen wäre dies genauso nötig, es wird aber nur in Spezialeinrichtungen so gehalten. Auch das wäre eine take-home-message des Kongresses: Man tut gut daran, genau zu definieren und Allergie und Pseudoallergie auseinander zu halten.

Bei Allergieneigung sind Maßnahmen der Prävention (Meiden des Allergens, Einnahme von präventiv wirkenden Medikamenten (Chromoglyzinsäure) oder durch

... mehr zu:
»Nahrungsmittelallergie

Hyposensibilisierung) von großer Bedeutung. Gibt es neuere Ansätze?

Eine wissenschaftlich attraktive Spekulation setzt darauf, das kindliche Immunsystem durch gezielte bakterielle Exposition von der Allergieentwicklung abzuhalten. In der Fachzeitschrift "The Lancet" ist vor drei Wochen beschrieben worden, dass Allergien bei einem Teil von Kindern verhindert werden können, wenn man Säuglinge mit bestimmten bakteriellen Antigenen (Bestandteile von Laktobazillen) in Kontakt bringt. Wir werden auf dem Kongress zu diesen Daten eine Pro und Kontra Sitzung haben, wo Anwälte und Skeptiker des Konzeptes sich publikumswirksam auseinandersetzen werden.

Den Patienten interessieren am meisten Fortschritte in der Therapie.
Was hat der Kongress zu bieten

Eines der Highlights dieser Tagung wird die neue Möglichkeit der Behandlung von Allergien verschiedener Art mit einem Antikörper (Anti-IgE) sein. Der Antikörper bindet das bei Allergikern überschießend produzierte Immunglobulin IgE. Die Wirksamkeit des Antikörpers ist unspezifisch, d. h. sie richtet sich sowohl gegen Nahrungsmittelallergien, als auch gegen Innenraum- und Außenluftallergien. Klinische Studien laufen in vielen Ländern. Bisher sind etwa 3000 Menschen über den begrenzten Zeitraum von etwa einem Jahr mit diesem Mittel behandelt worden Eine abgeschlossene Studie an der Charité, über die am Donnerstag und Freitag auf dem Kongress diskutiert wird, zeigt, dass die neue Therapiemöglichkeit zu großen Hoffnungen berechtigt.
Da Immunglobulin E schützend gegen Parasiten wirkt, darf es in Teilen der Welt (Entwicklungsländern), wo Parasiten verbreitet sind, nicht vermindert werden. Deshalb ist bisher auch unklar, ob der neue Antikörper in solchen Ländern eingesetzt werden kann.

Haben wir in Deutschland genügend Ärzte - auch im Bereich der niedergelassenen- die etwas von Allergie und Immunologie verstehen und die neuen Erkenntnisse schnell umsetzen können?

Es gibt in Deutschland so viele allergologisch vorgebildete Ärzte wie in keinem anderen europäischen Land. Auch stehen wirksame Medikamente in ausreichender Menge zur Verfügung. Aber selbst bei vorsichtiger Schätzung muss man davon ausgehen, dass ein Drittel der Bevölkerung an Allergien leidet. Bei dieser großen Zahl von Erkrankten ist nicht immer gewährleistet, dass sie frühzeitig auch anti-allergisch behandelt werden, nicht nur anti-infektiös.


Die Botschaft des diesjährigen Kongresses ist deshalb auch: Die Ausbildung an den Hochschulen muss intensiviert werden, den Medizinstudenten muss ausreichendes Rüstzeug mitgegeben werden zur Diagnose und Behandlung der "Volkskrankheit Allergie". Jeder Arzt muss die allergischen Frühsymptome erkennen können. Das darf man nicht dem Allergologen überlassen. Man muss es vom Hausarzt erwarten.

Herzlichen Dank.

(Die Fragen stellte Silvia Schattenfroh)
___________________________________________

Dekanat
Pressereferat-Forschung
Dr. med. Silvia Schattenfroh
Charité - Campus Virchow
Augustenburger Platz 1
13 353 Berlin

FON: (030) 450-570-400
FAX: (030) 450-570-940

Dr. med. Silvia Schattenfroh |

Weitere Berichte zu: Nahrungsmittelallergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie