Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Allergien sind Volkskrankheiten - Ärzte müssen besser ausgebildet werden

08.05.2001


Gespräch mit Professor Dr. Ulrich Wahn, Direktor der "Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Pneumologie und Immunologie" der Charité und derzeit Präsident des XXII. Kongresses der "Europäischen Akademie für Allergologie und klinischen Immunologie, (EAACI), zu dem vom 9.- bis 13. Mai 2001 fünftausend Teilnehmer aus aller Welt in Berlin erwartet werden.

Herr Professor Wahn, ist es wirklich gerechtfertigt, von einer wachsenden Allergisierung der Gesellschaft zu sprechen?

Die Zweifel, die einige von uns daran noch hatten, sind in den letzten fünf Jahren ausgeräumt worden. An steigenden Wohlstand ist die Zunahme allergischer Erkrankungen gekoppelt. Dies zeigt sich in allen Industrieländern und zunehmend auch in den Schwellenländern, z.B. in Südafrika. Allergische Erkrankungen sind inzwischen zu echten Volkskrankheiten geworden. Beunruhigend ist vor allem die steigende Zahl asthmakranker Kinder

Wieweit sind Infektionen Auslöser von Allergien?

Die Frage wird auf der Tagung kontrovers diskutiert werden. Auffallend ist, dass in bestimmten Altersphasen bestimmte Infektionen allergiefördernd wirksam werden. Bei Kleinkindern etwa beschleunigt die Infektion mit bestimmten Erregern (sogenannten RS-Viren) den Prozess der Allergisierung und kann in Asthma münden.
Andere Infektionen dagegen üben geradezu einen Schutzeffekt gegenüber Allergien aus. So haben wir an der Charité gefunden, dass Säuglinge, die im ersten Lebensjahr häufig Schnupfen haben, später seltener an Asthma erkranken. Aus Japan ist bekannt geworden, dass in Gegenden, wo Kinder vermehrt Kontakt mit Tuberkuloseerregern haben, weniger Allergien auftreten. Manche Experten meinen, dass das Immunsystem durch Infektionen so stimuliert wird, dass sich daraus ein Schutzmechanismus gegen die Entwicklung von Allergien ableitet.

Gibt es neue Erkenntnisse zum Einfluss der Psyche auf die Allergieentwicklung?

Die Neuroimmunologie untersucht das "Gespräch" zwischen Nervenzellen und Zellen der allergischen Entzündung. Heute gibt es keine Zweifel mehr an einer wechselseitigen Beeinflussung dieser Zellen: Immunzellen geben Signale an das Nervensystem und dieses kann mit den ihm eigenen Überträgersubstanzen (Transmittern) auch Entzündungszellen aktivieren. Dazu liegen solide wissenschaftliche Daten bei Erwachsenen vor. Ob diese Effekte aber auch schon im Kindesalter wirksam werden, ist bisher unklar.

Verlieren sich Allergien auch wieder?

Das ist ein Prozess, der bis heute nicht richtig verstanden wird. Tatsächlich kann sich aber ein Zustand entwickeln, den die Experten als Toleranz (gegenüber dem früher allergisierenden Agens) bezeichnen. Toleranz zeigt sich besonders häufig bei frühkindlichen Nahrungsallergien (gegen Kuhmilch, Weizen, Ei oder Erdnüsse). Nachdem die Allergie das Schicksal dieser Kinder über 4, 6 oder 8 Jahre mehr oder weniger heftig geprägt hat, vertragen die Kinder in der Mehrzahl der Fälle einige Jahre später diese Substanzen wieder. Vermutlich handelt es sich um einen aktiven Lernprozess der Immunzellen. Wir glauben auch die dafür verantwortlichen Zellen zu kennen: bestimmte weiße Blutkörperchen, die sogenannten Th1-Lymphozyten. Aber noch ist manches an zellulären und molekularen Mechanismen unverstanden. Beim Erwachsenen bleiben die Nahrungsmittelallergien meist lebenslang bestehen. Den Zustand der Toleranz erreichen Erwachsene jedoch bei Allergien der Atemwege, etwa beim Heuschnupfen, dessen Symptome mit zunehmendem Alter abnehmen.

Bis zu 45 % der Deutschen glauben, dass sie eine Nahrungsmittelallergie haben. Tatsächlich sind es weniger als ein halbes Prozent? Wie erklärt sich das Missverhältnis zwischen Glaube und Tatsache?

Das hängt mit der hohen sozialen Akzeptanz von Allergien zusammen, Die Bereitschaft etwa über Nahrungsmittelallergien zu reden ist groß. Auch Untersuchungen der Charité haben gezeigt, dass es eine enorme Diskrepanz gibt zwischen dem Allergiebewusstsein eines Patienten und diagnostisch gesicherter Allergie.

Ist die echte Nahrungsmittelallergie korrekt festzustellen?

Man ist dabei auf die Kombination immunologischer Tests angewiesen. In der Kinderheilkunde sind diese Untersuchungen standardisiert, bei Erwachsenen wäre dies genauso nötig, es wird aber nur in Spezialeinrichtungen so gehalten. Auch das wäre eine take-home-message des Kongresses: Man tut gut daran, genau zu definieren und Allergie und Pseudoallergie auseinander zu halten.

Bei Allergieneigung sind Maßnahmen der Prävention (Meiden des Allergens, Einnahme von präventiv wirkenden Medikamenten (Chromoglyzinsäure) oder durch

... mehr zu:
»Nahrungsmittelallergie

Hyposensibilisierung) von großer Bedeutung. Gibt es neuere Ansätze?

Eine wissenschaftlich attraktive Spekulation setzt darauf, das kindliche Immunsystem durch gezielte bakterielle Exposition von der Allergieentwicklung abzuhalten. In der Fachzeitschrift "The Lancet" ist vor drei Wochen beschrieben worden, dass Allergien bei einem Teil von Kindern verhindert werden können, wenn man Säuglinge mit bestimmten bakteriellen Antigenen (Bestandteile von Laktobazillen) in Kontakt bringt. Wir werden auf dem Kongress zu diesen Daten eine Pro und Kontra Sitzung haben, wo Anwälte und Skeptiker des Konzeptes sich publikumswirksam auseinandersetzen werden.

Den Patienten interessieren am meisten Fortschritte in der Therapie.
Was hat der Kongress zu bieten

Eines der Highlights dieser Tagung wird die neue Möglichkeit der Behandlung von Allergien verschiedener Art mit einem Antikörper (Anti-IgE) sein. Der Antikörper bindet das bei Allergikern überschießend produzierte Immunglobulin IgE. Die Wirksamkeit des Antikörpers ist unspezifisch, d. h. sie richtet sich sowohl gegen Nahrungsmittelallergien, als auch gegen Innenraum- und Außenluftallergien. Klinische Studien laufen in vielen Ländern. Bisher sind etwa 3000 Menschen über den begrenzten Zeitraum von etwa einem Jahr mit diesem Mittel behandelt worden Eine abgeschlossene Studie an der Charité, über die am Donnerstag und Freitag auf dem Kongress diskutiert wird, zeigt, dass die neue Therapiemöglichkeit zu großen Hoffnungen berechtigt.
Da Immunglobulin E schützend gegen Parasiten wirkt, darf es in Teilen der Welt (Entwicklungsländern), wo Parasiten verbreitet sind, nicht vermindert werden. Deshalb ist bisher auch unklar, ob der neue Antikörper in solchen Ländern eingesetzt werden kann.

Haben wir in Deutschland genügend Ärzte - auch im Bereich der niedergelassenen- die etwas von Allergie und Immunologie verstehen und die neuen Erkenntnisse schnell umsetzen können?

Es gibt in Deutschland so viele allergologisch vorgebildete Ärzte wie in keinem anderen europäischen Land. Auch stehen wirksame Medikamente in ausreichender Menge zur Verfügung. Aber selbst bei vorsichtiger Schätzung muss man davon ausgehen, dass ein Drittel der Bevölkerung an Allergien leidet. Bei dieser großen Zahl von Erkrankten ist nicht immer gewährleistet, dass sie frühzeitig auch anti-allergisch behandelt werden, nicht nur anti-infektiös.


Die Botschaft des diesjährigen Kongresses ist deshalb auch: Die Ausbildung an den Hochschulen muss intensiviert werden, den Medizinstudenten muss ausreichendes Rüstzeug mitgegeben werden zur Diagnose und Behandlung der "Volkskrankheit Allergie". Jeder Arzt muss die allergischen Frühsymptome erkennen können. Das darf man nicht dem Allergologen überlassen. Man muss es vom Hausarzt erwarten.

Herzlichen Dank.

(Die Fragen stellte Silvia Schattenfroh)
___________________________________________

Dekanat
Pressereferat-Forschung
Dr. med. Silvia Schattenfroh
Charité - Campus Virchow
Augustenburger Platz 1
13 353 Berlin

FON: (030) 450-570-400
FAX: (030) 450-570-940

Dr. med. Silvia Schattenfroh |

Weitere Berichte zu: Nahrungsmittelallergie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017
23.10.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Die Zukunft der Luftfracht
23.10.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie