Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diagnose und Therapie von Hirntumoren

18.04.2001


Fortschritte bei der Diagnostik und Therapie von Hirntumoren stehen im Mittelpunkt der ersten Vortragsveranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Neuromedizin des Universitätsklinikums (UKM) Münster in diesem Sommersemester. Mit der am Mittwoch, 25. April 2001, um 17.30 Uhr im Hörsaal L 30 im Lehrgebäude des Zentralklinikums beginnenden Veranstaltung blickt die Arbeitsgemeinschaft gleichzeitig zurück auf die von ihr vor zehn Jahren initiierte Sitzungsreihe zu aktuellen Themen aus dem Bereich der Neuromedizin. Ziel dieser seitdem in jedem Semester durchgeführten Vortragsreihe, bei der Experten des UKM bestimmte neuromedizinische Fragen aus unterschiedlicher Fachperspektive beleuchten, ist es, die große Bedeutung der fachübergreifenden Zusammenarbeit von Medizinern im Bereich der Neuromedizin herauszustellen.

Am Beispiel des Hirntumors soll die Auftaktveranstaltung in diesem Semester vor Augen führen, welche enormen Fortschritte die Neuromedizin in den vergangenen zehn Jahren gemacht hat. So hat beispielsweise die bildgebende Diagnostik mittlerweile eine Qualität und Auflösung erreicht, die es erlaubt, bei Verdacht auf das Vorliegen eines Hirntumors selbst kleinste charakteristische Veränderungen in früher schwer zugänglichen Bereichen des Gehirns exakt abzubilden. Eine wesentliche Zusatzinformation liefert heute die nuklearmedizinische Diagnostik. So kann beispielsweise die Aktivität des Glukosestoffwechsels dargestellt werden, die oft ein Maß für die Aggressivität des Tumors ist. Darüber hinaus kann die Darstellung des Aminosäuretransports unter anderem wertvolle Hinweise geben auf mögliche Tumorneubildungen.

Große Fortschritte wurden in den vergangenen zehn Jahren auch im Bereich der Immunhistochemie und der Molekulargenetik erzielt. Aufgrund dieser rasanten Entwicklungen musste die Klassifikation der Hirntumoren durch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) in dieser Zeit zweimal revidiert werden mit besserer Einschätzung der Prognose und Therapiemöglichkeiten. Weiterentwickelt hat sich in diesen zehn Jahren aber auch die mikroneurochirurgische Operationstechnik: Die moderne Errungenschaft ist hier die so genannte Computernavigation, bei der durch Operationsplanung am PC und Einbindung des Operationsmikroskops in die Navigation ein möglichst schonender Zugang zum Tumor gewählt und gesundes und erkranktes Gewebe klar voneinander abgegrenzt werden kann.

Referenten der Vortragsveranstaltung am 25. April sind Dr. Michael Freund vom Institut für Klinische Radiologie, Dr. Matthias Weckesser von der Klinik für Nuklearmedizin, Dr. Christian Rickert vom Institut für Neuropathologie und Douglas Schildheuer von der Klinik für Neurochirurgie des UKM. Eingeladen sind nicht nur Mitarbeiter und Studierende der Medizinischen Fakultät, sondern insbesondere auch alle interessierten niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte im Raum Münster. In den weiteren Sitzungen der Arbeitsgemeinschaft Neuromedizin im laufenden Sommersemester geht es am 23. Mai um Fehlbildungen in der kranio-spinalen Achse und am 27. Juni um das aktuelle Thema BSE und Creutzfeldt-Jakob-Krankheit.

Norbert Frie |

Weitere Berichte zu: Neuromedizin UKM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics