Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklungen in der Pränatal- und Geburtsmedizin

15.05.2001


Moderne Ultraschalltechnik und molekularbiologische Untersuchungsmethoden haben in den letzten Jahren die Möglichkeiten der Pränatal- und Geburtsmediziner erheblich erweitert. Vom 31.5. bis zum 2.6. organisiert die Universität Bonn im Internationalen Kongresszentrum Deutscher Bundestag und im Forum der Bundeskunsthalle Bonn den 9. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin.

Der Kongress steht unter dem Motto "Die Mutter und ihr ungeborenes Kind - ein Patient, zwei Personen"; Thema sind vor allem neue Methoden, Schädigungen des Fötus bereits vor der Geburt zu diagnostizieren. Außerdem widmen sich die Wissenschaftler ethischen Fragen, die sich beispielsweise aus der Künstlichen Befruchtung und Stammzellforschung ergeben. Auf dem Kongress kommen neben interdisziplinären Experten auch Psychologen, Theologen, Eltern und Kinder zu Wort.

Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen, in einem

Pressegespräch
am Donnertag, dem 31. Mai, um 13 Uhr


im Forum der Bundeskunsthalle,
Friedrich-Ebert-Allee 4, 53113 Bonn

mehr über aktuelle Entwicklungen in der Pränatal- und Geburtsmedizin zu erfahren. Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung: der Tagungspräsident Prof. Dr. Manfred Hansmann, Abteilung für Pränatal- und Geburtsmedizin des Uni-Klinikums Bonn, Prof. Dr. Axel Feige, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pränatal- und Geburtsmedizin, Prof. Dr. Sturla Eik-Nes, Präsident der International Society of Ultrasound in Obstetrics and Gynecology, Prof. Dr. Jochen B. Hackelöer, Chefarzt der Abteilung für Pränatale Diagnostik und Therapie des Krankenhauses Barmbek, Prof. Dr. Hans van der Ven, Abteilung für Endokrinologie und Reproduktionsmedizin des Universitätsklinikums Bonn, sowie Prof. Dr. Wolfgang Holzgreve, Frauenklinik des Universitätsklinikums Basel.

Weitere Informationen: Edith Koischwitz, Kongresssekretariat Pränatalmedizin 2001, Abteilung für Pränatal- und Geburtsmedizin am Universitätsklinikum Bonn, Tel.: 0228/287-4728, Fax: 0228/287-5050, E-Mail: praenatal2001@uni-bonn.de oder im Internet unter http://www.praenatal2001.de/


Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Frank Luerweg |

Weitere Berichte zu: Bundeskunsthalle Geburtsmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018
20.06.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung
19.06.2018 | Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics