Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Chancen für das ungeborene Kind

06.03.2001


Frauenklinik der MHH veranstaltet internationalen Ultraschall-Kongress
vom 8. bis 10. März 2001

Trotz intensiver Bemühungen der Frauenärzte ist es bisher nicht gelungen, den Anteil an Frühgeburten in Deutschland zu senken. Pro Jahr kommen bis zu zehn Prozent der rund 800.000 Neugeborenen vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt - normalerweise dauert eine Schwangerschaft 40 Wochen. "Frühgeborene sind anfällig für Infekte, neigen zu Allergien und zu Verzögerungen in der Entwicklung", erklärt Professor Dr. Christof Sohn, Direktor der Abteilung Geburtshilfe, Perinatologie und allgemeine Gynäkologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). "Bei der Sterblichkeit um die Geburt herum sind die Frühchen mit 90 Prozent vertreten."

Frühgeburten kündigen sich meist lange vorher an. Erste Anzeichen sind mit der Dopplerultraschall-Untersuchung zu erkennen. Namhafte Experten auf diesem Gebiet hat Professor Sohn vom 8. bis 10. März 2001 zu einem Kongress nach Hannover eingeladen. Schwerpunkt des Kongresses wird neben den wissenschaftlichen Vorträgen die praktische Anwendung der Dopplersonographie sein: In einem Übungsblock können die Teilnehmer ihre Kenntnisse verfeinern und vertiefen.

Bei der Überwachung von Risikoschwangerschaften hat sich die Dopplersonographie zu einem unverzichtbaren Instrument entwickelt. Mit ihrer Hilfe können die Ärzte die Durchblutung der Gebärmutterschlagader exakt messen. In Kombination mit der Bestimmung spezieller Immunstoffe im Blut - das ergaben Studien von Professor Sohn - lassen sich 80 Prozent der schwangeren Frauen ermitteln, die später an einer so genannten Präeklampsie leiden. Die schwere Erkrankung ist mit Bluthochdruck, Eiweißausscheidungen und Ödemen verbunden. Unbehandelt drohen Krämpfe und Koma, im schlimmsten Fall muss die Schwangerschaft vorzeitig beendet werden. Auch bei einer Mangelversorgung des Ungeborenen liefert die Dopplerultraschall-Untersuchung präzise Hinweise, wenn ein Kind sich im Mutterleib nicht mehr wohl fühlt und vorsorglich entbunden werden sollte.

Interessierte Journalistinnen und Journalisten sind herzlich zu dem Kongress eingeladen.

Informationen gibt gern: Dr. Alexander Scharf, Abteilung Geburtshilfe, Perinatologie und allgemeine Gynäkologie der MHH, Telefon: (0511) 906-3286, E-Mail:  frauenklinik@mh-hannover.de

Christa Möller | idw

Weitere Berichte zu: Gynäkologie MHH Perinatologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

nachricht Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln
26.07.2017 | Technische Hochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie