Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heute viel mehr als "nur" Diagnose - MRT

19.01.2001


Die Magnetresonanztomographie (MRT) macht durch ihre rasante Entwicklung von sich reden - "From Form to Function" ist deshalb auch das Motto des 9. Internationalen MRT-Symposiums, das vom 24. bis 27. Januar 2001 im Kongresszentrum Garmisch-Partenkirchen stattfindet.

Prof. Dr. Maximilian Reiser, Direktor der Klinischen Radiologie am Klinikum der Universität München, erwartet 1000 Teilnehmer aus Europa, Japan und USA zu diesem Expertenmeeting, das alle 2 Jahre stattfindet.

DAS VERFAHREN
Die MRT ist ein bildgebendes Verfahren, das unter dem Einfluss eines Magnetfeldes kurzfristig den Zustand von Atomkernen ändert. Am praktischen Beispiel einer Darstellung von Gefäßen: Bei der MR-Angiographie wird ein nicht-jodhaltiges Kontrastmittel in die Armvene eingespritzt, welches durch seine Zusammensetzung sogenannte paramagnetische Eigenschaften besitzt. Mittels eines Magnetfeldes erhält man deutlich messbare elektrische Signale, aus denen in einem aufwendigen Verfahren am Computer ein dreidimensionaler "Gefäßatlas" errechnet wird. Anhand der gewonnen Daten können beliebige Gefäßabschnitte aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden.

DIE VORTEILE FÜR DEN PATIENTEN

... mehr zu:
»MRT »Magnetfeld

Diese Untersuchung kommt ohne ionisierende Strahlen aus; nicht nur die fehlende Strahlenbelastung zeichnet die MRT aus, sie ist für den Patienten schonend und weniger belastend. So kann den Patienten häufig eine Kathederuntersuchung erspart werden. Neuerdings kann mit MRT auch der Dickdarm untersucht werden (sog. virtuelle Koloskopie), ohne dass in den Enddarm ein fingerdicker Schlauch eingeführt werden muss. Zudem können gleichzeitig bei einem Tumor des Dickdarms die oft begleitenden Metastasen von Lymphdrüsen und Leber diagnostiziert werden.

FROM FORM TO FUNCTION - KENNTNISSE ÜBER KÖRPERFUNKTIONEN
Neben der Diagnostik greift die MRT rasant und in einer bemerkenswerten Bandbreite in die Therapie ein. Nach der Frühdiagnose mit MRT lässt sich ein zu einem Schlaganfall führendes Blutgerinnsel wieder auflösen, ohne dass bleibende Schäden für den Patienten zurückbleiben. Durch die MRT lassen sich noch wenig erforschte physiologische Zusammenhänge darstellen. So wird z.B. im Rahmen des Kongresses simultan aufgezeigt, welche unterschiedlichen Hirnbereiche für komplexe Bewegungen, für Sprache und für Arbeiten, die das Gedächtnis beanspruchen, verantwortlich sind.

WOMEN’S IMAGING - DIAGNOSE UND THERAPIE VON FRAUENSPEZIFISCHEN ERKRANKUNGEN
Ein Schwerpunkt des Kongresses sind Fortschritte in der Diagnose und Therapie von frauenspezifischen Erkrankungen. Die Diagnose des Brustkrebses wird durch gezielte Biopsie verbessert, die den Patientinnen eine operative Freilegung des verdächtigen Brustgewebes erspart. Millimetergenau werden jene Teile für den Chirurgen markiert, die entfernt werden müssen, aber durch die exakte Bestimmung eine größtmögliche Erhaltung der Brust erlauben. Mit der funktionellen MRT des Beckenbodens gelingt es, die Ursachen für Senkungsbeschwerden, eine weibliche Tabuerkrankung, zu identifizieren. Häufig stehen die Patientinnen durch Harn- oder Stuhlinkontinenz unter hohem Leidensdruck und können so einer spezifischen Therapie zugeführt werden.


Ansprechpartner:
PD Dr. Jürgen Scheidler
Tel.: 089-7095-3250
Kongresstelefon (Di., 22.1. - Fr. 26.1.; 8.00-19.00) 08821-180 812, Fax: 08821

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

S. Nicole Bongard | idw

Weitere Berichte zu: MRT Magnetfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?
27.02.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion
27.02.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik