Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heute viel mehr als "nur" Diagnose - MRT

19.01.2001


Die Magnetresonanztomographie (MRT) macht durch ihre rasante Entwicklung von sich reden - "From Form to Function" ist deshalb auch das Motto des 9. Internationalen MRT-Symposiums, das vom 24. bis 27. Januar 2001 im Kongresszentrum Garmisch-Partenkirchen stattfindet.

Prof. Dr. Maximilian Reiser, Direktor der Klinischen Radiologie am Klinikum der Universität München, erwartet 1000 Teilnehmer aus Europa, Japan und USA zu diesem Expertenmeeting, das alle 2 Jahre stattfindet.

DAS VERFAHREN
Die MRT ist ein bildgebendes Verfahren, das unter dem Einfluss eines Magnetfeldes kurzfristig den Zustand von Atomkernen ändert. Am praktischen Beispiel einer Darstellung von Gefäßen: Bei der MR-Angiographie wird ein nicht-jodhaltiges Kontrastmittel in die Armvene eingespritzt, welches durch seine Zusammensetzung sogenannte paramagnetische Eigenschaften besitzt. Mittels eines Magnetfeldes erhält man deutlich messbare elektrische Signale, aus denen in einem aufwendigen Verfahren am Computer ein dreidimensionaler "Gefäßatlas" errechnet wird. Anhand der gewonnen Daten können beliebige Gefäßabschnitte aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden.

DIE VORTEILE FÜR DEN PATIENTEN

... mehr zu:
»MRT »Magnetfeld

Diese Untersuchung kommt ohne ionisierende Strahlen aus; nicht nur die fehlende Strahlenbelastung zeichnet die MRT aus, sie ist für den Patienten schonend und weniger belastend. So kann den Patienten häufig eine Kathederuntersuchung erspart werden. Neuerdings kann mit MRT auch der Dickdarm untersucht werden (sog. virtuelle Koloskopie), ohne dass in den Enddarm ein fingerdicker Schlauch eingeführt werden muss. Zudem können gleichzeitig bei einem Tumor des Dickdarms die oft begleitenden Metastasen von Lymphdrüsen und Leber diagnostiziert werden.

FROM FORM TO FUNCTION - KENNTNISSE ÜBER KÖRPERFUNKTIONEN
Neben der Diagnostik greift die MRT rasant und in einer bemerkenswerten Bandbreite in die Therapie ein. Nach der Frühdiagnose mit MRT lässt sich ein zu einem Schlaganfall führendes Blutgerinnsel wieder auflösen, ohne dass bleibende Schäden für den Patienten zurückbleiben. Durch die MRT lassen sich noch wenig erforschte physiologische Zusammenhänge darstellen. So wird z.B. im Rahmen des Kongresses simultan aufgezeigt, welche unterschiedlichen Hirnbereiche für komplexe Bewegungen, für Sprache und für Arbeiten, die das Gedächtnis beanspruchen, verantwortlich sind.

WOMEN’S IMAGING - DIAGNOSE UND THERAPIE VON FRAUENSPEZIFISCHEN ERKRANKUNGEN
Ein Schwerpunkt des Kongresses sind Fortschritte in der Diagnose und Therapie von frauenspezifischen Erkrankungen. Die Diagnose des Brustkrebses wird durch gezielte Biopsie verbessert, die den Patientinnen eine operative Freilegung des verdächtigen Brustgewebes erspart. Millimetergenau werden jene Teile für den Chirurgen markiert, die entfernt werden müssen, aber durch die exakte Bestimmung eine größtmögliche Erhaltung der Brust erlauben. Mit der funktionellen MRT des Beckenbodens gelingt es, die Ursachen für Senkungsbeschwerden, eine weibliche Tabuerkrankung, zu identifizieren. Häufig stehen die Patientinnen durch Harn- oder Stuhlinkontinenz unter hohem Leidensdruck und können so einer spezifischen Therapie zugeführt werden.


Ansprechpartner:
PD Dr. Jürgen Scheidler
Tel.: 089-7095-3250
Kongresstelefon (Di., 22.1. - Fr. 26.1.; 8.00-19.00) 08821-180 812, Fax: 08821

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

S. Nicole Bongard | idw

Weitere Berichte zu: MRT Magnetfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
22.01.2018 | BusinessForum21

nachricht Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation
22.01.2018 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics