Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Dschungel im Gropius-Bau

01.02.2001


Mit der dreitägigen öffentlichen Veranstaltung "Der Gen-Dschungel - Lexikon des Lebens" eröffnet Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn am 1. 2. 2001 das Jahr der Lebenswissenschaften. Im Zentrum der Auftaktveranstaltung steht die Entschlüsselung des menschlichen Genoms. Der Stand der Dinge wird aus wissenschaftlicher, künstlerischer, ethischer und politischer Perspektive interpretiert und kontrovers diskutiert. Zu allen Veranstaltungen und zur Ausstellung "Theatrum naturae et artis" hat das Publikum freien Eintritt.

Was darf die Wissenschaft? Wo ziehen wir die Grenzen des wissenschaftlichen Fortschritts? Das ist eine der grundlegenden Fragen des 21. Jahrhunderts. Neben der Hoffnung auf Heilung von Krankheiten, wie Krebs oder Alzheimer, steht die Angst vieler Menschen vor ethischen Tabubrüchen. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse stellen uns vor neue Herausforderungen. "Das Jahr der Lebenswissenschaften bietet große Chancen zur Diskussion auf gleicher Augenhöhe. Jeder soll die Möglichkeit haben, mit Forscherinnen und Forschern Meinungen und Argumente auszutauschen und dadurch informierter zu entscheiden", so Edelgard Bulmahn.

Um den notwendigen Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit in Gang zu setzen und auf eine breite gesellschaftliche Basis zu stellen, hat die Bundesministerin für Bildung und Forschung gemeinsam mit dem Stifterverband und den großen Forschungsorganisationen die Initiative "Wissenschaft im Dialog" gestartet. Im Rahmen dieser Initiative werden jährlich wechselnd besondere Wissenschaftsgebiete akzentuiert. 2000 war das Jahr der Physik, 2001 ist das Jahr der Lebenswissenschaften und im Jahr 2002 folgt das Jahr der Geowissenschaften.

Das symbolische Jahr 2001 ist das Jahr der Lebenswissenschaften. Das ist kein Zufall. Die Biotechnologie entwickelt sich nicht nur mit rasanter Geschwindigkeit, sondern bildet auch zahlreiche Facetten der interdisziplinären Zusammenarbeit mit Medizin, Chemie, Physik und Informationstechnologie. Die Genomforschung wiederum bildet das grundlegende Wissenschaftsfeld für den Erkenntnisstand in den Lebenswissenschaften und für die Innovationsfähigkeit in der Medizin, der Pharma- und Bioindustrie, der Agrarwirtschaft, des Nahrungsmittelsektors und des Umweltschutzes. Auch in wirtschaftlicher Hinsicht ist die Entwicklung und Förderung der Biotechnologien für Deutschland ein wichtiges Potential. Durch gezielte Existenzgründungs- und Forschungsprogramme ist es gelungen, die Gründung von zahlreichen Biotech-Firmen zu unterstützen. So hat sich Deutschland im Jahr 2000, gemessen an der Anzahl der Unternehmen, an die Spitze Europas gestellt. Im internationalen Vergleich ist Deutschland bei der Finanzierung der Genomforschung durch öffentliche Gelder sogar hinter den USA an die zweite Stelle gerückt. Für das Biotechnologieprogramm werden in den nächsten fünf Jahren über 1,5 Milliarden Mark zur Verfügung gestellt. Hinzu kommen 350 Millionen Mark aus dem Verkauf der UMTS-Lizenzen, die für das nationale Genomforschungsnetz bereitgestellt werden.

Im Jahr der Lebenswissenschaften wird all dies zum Thema gemacht. Eine Talkshow mit dem Titel "Der entschlüsselte Mensch: Beginnt ein neues Zeitalter?" am Eröffnungstag soll den Horizont der Fragen erkunden, die uns im Jahr der Lebenswissenschaften auf den Nägeln brennen. Mit Edelgard Bulmahn werden die Molekularbiologin und Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard, der Philosoph Peter Sloterdijk, der Molekularbiologe Jens Reich und der katholische Moraltheologe Eberhard Schockenhoff diskutieren. Moderiert wird die Talkrunde von Ranga Yogeshwar. Sendetermin für die abendliche Livediskussion ist der 08.02.01, 23.45 Uhr in 3sat.

Die Auftaktveranstaltung:
"Der Gen-Dschungel - Lexikon des Lebens"


1. bis 3. Februar 2001
Martin-Gropius-Bau Berlin
Niederkirchner Str. 7, 10963 Berlin

Der Eintritt ist frei.
"Der Gen-Dschungel" ist eingebettet in die Ausstellung "Theatrum naturae et artis" der Humboldt-Universität zu Berlin. Die Ausstellung ist während der Veranstaltungstage von 8.00 bis 22.00 Uhr geöffnet.

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm für den 1. bis 3. Februar finden Sie auf der Web-Seite www.lebenswissen.de, die außerdem allgemeine Informationen, einen News-Ticker, Bildmaterial, Hintergrundinformationen, aktuelle Bilder der Veranstaltung sowie das Internet-Spiel "Starschnitt Urmensch" bietet.

Das Jahr der Lebenswissenschaften wird von den Medienpartnern Süddeutsche Zeitung, 3sat, HoerZu und WDR 5 unterstützt.

Weitere Informationen und Pressemappen:
Bmb+f, Pressestelle, Hannoverscher Str. 28-30, 10115 Berlin
Tel.: 030 / 28 540 5057-58, Fax.: 030 / 28 540 5550, E-Mail.: presse@bmbf.bund.de

Iser & Putscher, Kreativagentur für PublicRelations, Hauptstr. 20a, 53604 Bad Honnef
Tel.: 0 22 24 / 95 195 44, Fax.: 0 22 24 / 95 195 19, E-Mail.: c.berger@iser-putscher.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Lutz Peschke | idw

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Lebenswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen
18.06.2018 | Fraunhofer MEVIS - Institut für Bildgestützte Medizin

nachricht Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?
15.06.2018 | Akademie der Wissenschaften in Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Nierentumor: Genetischer Auslöser entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schnell, günstig, tragbar: Testgerät PIDcheck prüft Solarmodule im Feld auf PID

18.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics