Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Dschungel im Gropius-Bau

01.02.2001


Mit der dreitägigen öffentlichen Veranstaltung "Der Gen-Dschungel - Lexikon des Lebens" eröffnet Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn am 1. 2. 2001 das Jahr der Lebenswissenschaften. Im Zentrum der Auftaktveranstaltung steht die Entschlüsselung des menschlichen Genoms. Der Stand der Dinge wird aus wissenschaftlicher, künstlerischer, ethischer und politischer Perspektive interpretiert und kontrovers diskutiert. Zu allen Veranstaltungen und zur Ausstellung "Theatrum naturae et artis" hat das Publikum freien Eintritt.

Was darf die Wissenschaft? Wo ziehen wir die Grenzen des wissenschaftlichen Fortschritts? Das ist eine der grundlegenden Fragen des 21. Jahrhunderts. Neben der Hoffnung auf Heilung von Krankheiten, wie Krebs oder Alzheimer, steht die Angst vieler Menschen vor ethischen Tabubrüchen. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse stellen uns vor neue Herausforderungen. "Das Jahr der Lebenswissenschaften bietet große Chancen zur Diskussion auf gleicher Augenhöhe. Jeder soll die Möglichkeit haben, mit Forscherinnen und Forschern Meinungen und Argumente auszutauschen und dadurch informierter zu entscheiden", so Edelgard Bulmahn.

Um den notwendigen Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit in Gang zu setzen und auf eine breite gesellschaftliche Basis zu stellen, hat die Bundesministerin für Bildung und Forschung gemeinsam mit dem Stifterverband und den großen Forschungsorganisationen die Initiative "Wissenschaft im Dialog" gestartet. Im Rahmen dieser Initiative werden jährlich wechselnd besondere Wissenschaftsgebiete akzentuiert. 2000 war das Jahr der Physik, 2001 ist das Jahr der Lebenswissenschaften und im Jahr 2002 folgt das Jahr der Geowissenschaften.

Das symbolische Jahr 2001 ist das Jahr der Lebenswissenschaften. Das ist kein Zufall. Die Biotechnologie entwickelt sich nicht nur mit rasanter Geschwindigkeit, sondern bildet auch zahlreiche Facetten der interdisziplinären Zusammenarbeit mit Medizin, Chemie, Physik und Informationstechnologie. Die Genomforschung wiederum bildet das grundlegende Wissenschaftsfeld für den Erkenntnisstand in den Lebenswissenschaften und für die Innovationsfähigkeit in der Medizin, der Pharma- und Bioindustrie, der Agrarwirtschaft, des Nahrungsmittelsektors und des Umweltschutzes. Auch in wirtschaftlicher Hinsicht ist die Entwicklung und Förderung der Biotechnologien für Deutschland ein wichtiges Potential. Durch gezielte Existenzgründungs- und Forschungsprogramme ist es gelungen, die Gründung von zahlreichen Biotech-Firmen zu unterstützen. So hat sich Deutschland im Jahr 2000, gemessen an der Anzahl der Unternehmen, an die Spitze Europas gestellt. Im internationalen Vergleich ist Deutschland bei der Finanzierung der Genomforschung durch öffentliche Gelder sogar hinter den USA an die zweite Stelle gerückt. Für das Biotechnologieprogramm werden in den nächsten fünf Jahren über 1,5 Milliarden Mark zur Verfügung gestellt. Hinzu kommen 350 Millionen Mark aus dem Verkauf der UMTS-Lizenzen, die für das nationale Genomforschungsnetz bereitgestellt werden.

Im Jahr der Lebenswissenschaften wird all dies zum Thema gemacht. Eine Talkshow mit dem Titel "Der entschlüsselte Mensch: Beginnt ein neues Zeitalter?" am Eröffnungstag soll den Horizont der Fragen erkunden, die uns im Jahr der Lebenswissenschaften auf den Nägeln brennen. Mit Edelgard Bulmahn werden die Molekularbiologin und Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard, der Philosoph Peter Sloterdijk, der Molekularbiologe Jens Reich und der katholische Moraltheologe Eberhard Schockenhoff diskutieren. Moderiert wird die Talkrunde von Ranga Yogeshwar. Sendetermin für die abendliche Livediskussion ist der 08.02.01, 23.45 Uhr in 3sat.

Die Auftaktveranstaltung:
"Der Gen-Dschungel - Lexikon des Lebens"


1. bis 3. Februar 2001
Martin-Gropius-Bau Berlin
Niederkirchner Str. 7, 10963 Berlin

Der Eintritt ist frei.
"Der Gen-Dschungel" ist eingebettet in die Ausstellung "Theatrum naturae et artis" der Humboldt-Universität zu Berlin. Die Ausstellung ist während der Veranstaltungstage von 8.00 bis 22.00 Uhr geöffnet.

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm für den 1. bis 3. Februar finden Sie auf der Web-Seite www.lebenswissen.de, die außerdem allgemeine Informationen, einen News-Ticker, Bildmaterial, Hintergrundinformationen, aktuelle Bilder der Veranstaltung sowie das Internet-Spiel "Starschnitt Urmensch" bietet.

Das Jahr der Lebenswissenschaften wird von den Medienpartnern Süddeutsche Zeitung, 3sat, HoerZu und WDR 5 unterstützt.

Weitere Informationen und Pressemappen:
Bmb+f, Pressestelle, Hannoverscher Str. 28-30, 10115 Berlin
Tel.: 030 / 28 540 5057-58, Fax.: 030 / 28 540 5550, E-Mail.: presse@bmbf.bund.de

Iser & Putscher, Kreativagentur für PublicRelations, Hauptstr. 20a, 53604 Bad Honnef
Tel.: 0 22 24 / 95 195 44, Fax.: 0 22 24 / 95 195 19, E-Mail.: c.berger@iser-putscher.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Lutz Peschke | idw

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Lebenswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik