Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzisionsarbeit an der Wirbelsäule

23.02.2001


Ein Robotersystem für die Wirbelsäulenchirurgie und weitere Ergebnisse des Projekts »RoMed« werden am 8. März in Stuttgart präsentiert. Vorab findet ein Pressefrühstück statt, an dem u. a. Prof. Dr. med. Börner von der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Frankfurt über seine Erfahrungen mit roboterassistierten Operationen berichtet.

Intelligente Instrumente und Navigationssysteme können den Chirurgen zum Wohl des Patienten entscheidend unterstützen. Meist handelt es sich in der computerassistierten Chirurgie jedoch um Einzellösungen, die nur für einen eng begrenzten Fachbereich nutzbar sind. Im Rahmen des FuE-Projekts »Roboter und Manipulatoren für medizinische Einsatzfelder - RoMed« haben sich die Fraunhofer Institute IPA, IPK, IBMT und IGD das Ziel gesetzt, gemeinsam Entwicklungsarbeit zu leisten, um Schnittstellen für eine breite Anwendung und Integration der medizinischen Robotik aufzuzeigen und so neue Perspektiven für die Zukunft zu eröffnen. Alle Forschungs- und Entwicklungsarbeit orientierte sich dabei von Anfang an an konkreten Anwendungen. Die Ergebnisse von RoMed werden am 8. März in Stuttgart vorgestellt - darunter erstmalig auch das Funktionsmuster eines modularen Robotersystems für die Chirurgie. Gezeigt wird die transpedikuläre Verschraubung von Wirbeln. Dasselbe Werkzeug kann jedoch alle Arten medizinischer Schrauben setzen. Das System an sich ist mit den entsprechenden anderen Werkzeugen für alle Eingriffe in der Knochenchirurgie geeignet.

Roboterunterstützte Verfahren werden in der Wirbelsäulenchirurgie bislang kaum eingesetzt. Durch die Nähe zum Rückenmark sind jedoch gerade hier die Anforderungen an Präzision und Reproduzierbarkeit besonders hoch. Ein Standardverfahren zur operativen Behandlung von Rückenfrakturen und -verkrümmungen oder Bandscheibenschäden ist die manuelle Versteifung der Wirbelkörper mit Hilfe der transpedikulären Knochenverschraubung. Mit Stäben verbundene Schrauben stabilisieren dabei die Wirbel. Die Schrauben müssen mit größtmöglicher Präzision gesetzt werden, um die Gefahr der Verletzung der Nerven im Spinalkanal der Wirbelsäule zu minimieren. Das Robotersystem der Fraunhofer-Forscher unterstützt Chirurgen beim Bohren und Schrauben in der Wirbelsäule. Es entstand in enger Zusammenarbeit mit medizinischen Beratern und ist Kern einer neuen, robotergestützten Operationstechnik.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

... mehr zu:
»Robotersystem

Dipl.-Ing. Andrea Hiller
Telefon: 0711/970-1409, Telefax: 0711/970-1170, E-Mail: adh@ipa.fhg.de

Dipl.-Ing. Michaela Neuner | idw

Weitere Berichte zu: Robotersystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau