Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Standards für die Trinkwasseranalyse

25.04.2001


Neue Standards zur Messung von gefährlichen Algengiften im Trinkwasser diskutieren Wissenschaftler aus deutschen und europäischen Instituten am Donnerstag, den 26. April 2001 an der Friedrich-Schiller-Universität. Angestrebt wird ein einheitliches Verfahren zur Wasseranalyse, um gesundheitliche Schäden zu vermeiden.

Jena (25.04.01) Besonders in den Sommermonaten kommt es durch starke Vermehrung so genannter Cyanobakterien - früher als Blaualgen bezeichnet - im Süßwasser oder in Küstenregionen zu "Wasserblüten". Dabei setzen diese Organismen Giftstoffe - so genannte Toxine - frei, die in das Wasser gelangen und sich über die Nahrungskette in höheren Organismen, wie Muscheln und Fischen anreichern.

Diese Toxine stellen für Mensch und Tier eine Gefahr dar. "In Deutschland sterben immer wieder Tiere, die aus Tümpeln oder Talsperren getrunken haben", berichtet Jens Dahlmann, der sich in seiner Doktorarbeit am Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Jena mit dem Thema beschäftigt. In anderen Länderen seien auch Menschen zu Tode gekommen. Abkochen oder Filtrieren des Wassers schützt in diesem Fall nicht, da die Toxine auch nach dem Abtöten der Algen im Wasser erhalten bleiben. Da auch die Zerstörung der Toxine durch Bestrahlung oder Oxidation nur bedingt gelingt, sei eine sorgfältige Analyse des zum Trinken bestimmten Wassers von großer Wichtigkeit, betont Dahlmann.

Noch in den 80er Jahren basierten Messungen der Toxizität von Cyanobakterien ausschließlich auf Tierversuchen. Heute wird am Lehrstuhl Lebensmittelchemie der Biologisch-Pharmazeutischen Fakultät der Universität Jena das Vorhandensein cyanobakterieller Toxine in Gewässern routinemäßig mit Hilfe modernster Methoden wie der Flüssigchromatographie (HPLC) überprüft. Gleichzeitig arbeiten Jenaer Wissenschaftler im Rahmen des Arbeitskreises "Microcystine", dessen Obmann der Jenaer Professor Dr. Bernd Luckas ist, an der Etablierung eines standardisierten Verfahrens zur quantitativen Erfassung der Giftstoffe. Das Projekt läuft unter Federführung des Normenausschusses Wasserwesen (NAW) in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für Normung (DIN).

Auf dem Treffen in Jena will der Arbeitskreis die Ergebnisse eines Ringversuches diskutieren, der einen ersten Schritt in Richtung standardisierter Analyseverfahren darstellt. "Bisher testeten die verschiedenen Institute mit unterschiedlichen Verfahren", schildert Dahlmann das Problem. In dem jetzt abgeschlossenen Ringversuch nun bestimmten zwölf Einrichtungen, davon zehn deutsche, eine in der Schweiz und eine in Schweden, nach einem einheitlichen Verfahren den Gehalt an Toxinen in Referenzproben, die von den Jenaer Wissenschaftlern verschickt worden waren. "Es gab sehr wenig Streuung bei den Ergebnissen, und die Fehlerrate lag unter fünf Prozent", fasst Jens Dahlmann den positiven Ausgang zusammen. Das stimmt den Diplom-Chemiker hoffnungsvoll, dass in ein bis zwei Jahren das HPLC-Verfahren als DIN-Norm etabliert sein wird. "So wird in Zukunft verhindert, dass fehlerhafte Ergebnisse produziert werden", so Dahlmann.

Wurden in einem Gewässer Algengiftstoffe nachgewiesen, muss dies für die Zeit der Algenblüte als Trinkwasserreservoir gesperrt werden. Nach ca. einem bis zwei Monaten sind die Toxine allerdings soweit abgebaut, dass keine Gefahr mehr besteht.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Bernd Luckas, Institut für Ernährungswissenschaften

... mehr zu:
»Cyanobakterie

Tel.: 03641/ 94 96 50
Fax: 94 96 52
E-Mail: b5belu@uni-jena.de

Dipl. Chem. Jens Dahlmann


Tel.: 03641 949653
E-Mail: dahlmann@mampf.ieu.uni-jena.de

Susanne Liedtke
Friedrich Schiller Universität
Referat Öffentlichkeitsarbeit
Fürstengraben 1
07743 Jena
Tel: 03641/ 93 10 40
Fax: 03641/ 93 10 42
E-Mail: Susanne.Liedtke@uni-jena.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Susanne Liedtke |

Weitere Berichte zu: Cyanobakterie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

UTSA study describes new minimally invasive device to treat cancer and other illnesses

02.12.2016 | Medical Engineering

Plasma-zapping process could yield trans fat-free soybean oil product

02.12.2016 | Agricultural and Forestry Science

What do Netflix, Google and planetary systems have in common?

02.12.2016 | Physics and Astronomy