Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Absolventenkongress Deutschland am 26./27. November in der Koelnmesse

30.09.2014

Zwei Tage voller Karriereplanung, Gespräche mit Personalentscheidern und Bewerbungstipps bietet der Absolventenkongress Deutschland. Der Veranstalter Staufenbiel Institut erwartet rund 13.000 Studenten und Absolventen, die auf der Jobmesse ihre Wunscharbeitgeber von sich überzeugen wollen.

Auf dem Absolventenkongress Deutschland treffen Studenten, Absolventen und Young Professionals ihre potenziellen Arbeitgeber persönlich. Sie lernen die Unternehmensvertreter in lockeren Gesprächen kennen und können sie mit anderen Unternehmen auf der Messe vergleichen. Als Deutschlands größte Jobmesse bietet der Absolventenkongress ein außerordentliches Angebot an rund 10.000 freien Stellen.

Die Unternehmen suchen Einsteiger für Praktika, Traineeprogramme oder den Direkteinstieg. Zu den teilnehmenden Firmen zählen: Allianz, Commerzbank, EY (Ernst & Young), Freudenberg, HUGO BOSS, L’ORÉAL, REWE Group und Samsung Electronics.

Das so genannte „JobDate“ bietet Absolventen die Möglichkeit, sich schon vor dem Kongress auf konkrete Jobangebote zu bewerben und die Arbeitgeber zu einem festen Termin vor Ort zu treffen. Der Absolventenkongress Deutschland wird ergänzt durch ein Programm mit über 80 Vorträgen, Diskussionsrunden und Firmenpräsentationen.

Die Besucher erfahren mehr über Karrieretrends in verschiedenen Brachen, bekommen Tipps für die Bewerbungsunterlagen oder die erste Gehaltsverhandlung. In CV-Checks erhalten die Kongressbesucher wertvolle Tipps für ihren Bewerbungsprozess durch Experten von Kienbaum Consultants International.

Staufenbiel Institut bietet kostenlose Bewerbungsfotos von professionellen Fotografen an. Eingeladen sind Studierende aller Fachrichtungen, Hoch- und Fachhochschulabsolventen sowie Young Professionals, deren akademischer Abschluss nicht länger als fünf Jahre zurückliegt.

Anmeldung ab sofort auf: www.absolventenkongress.de

Termin: 26. und 27. November 2014

Öffnungszeiten: Mittwoch: 9:30 bis 18 Uhr, Donnerstag: 9:30 bis 17 Uhr

Ort: Koelnmesse, Halle 8

Teilnahmegebühr: 5 Euro oder kostenlos mit Gutschein-Codes von vielen deutschen Hochschulen

Über Staufenbiel Institut:

Engagierte Absolventen auf der Suche nach ihrem ersten Job, Arbeitgeber auf der Suche nach jungen Talenten und den Führungskräften von morgen – wir von Staufenbiel Institut bringen sie zusammen. Als führender Recruiting-Dienstleister kennen wir die Anforderungsprofile auf beiden Seiten. Unsere Lösungen: maßgeschneidertes Personalmarketing für Unternehmen. Services für Studenten, Absolventen und Young Professionals, die unsere Zielgruppe dort erreichen, wo sie lebt und arbeitet. Unsere Jobbörse staufenbiel.de liefert individuelle Jobmails, unsere Karriere-Publikationen bieten schon an den Hochschulen alles für den perfekten Berufsstart und unsere Jobmessen in Campusnähe erreichen Studenten in ganz Deutschland. Wir veranstalten mit dem Absolventenkongress in Köln die führende überregionale Bewerbermesse Deutschlands. Unsere Absolventenkongresse in Essen, Frankfurt am Main, Hamburg und Stuttgart bieten jungen Akademikern das Karrieresprungbrett für ihre Region.

Pressekontakt:

Katrin Besch

Staufenbiel Institut GmbH

Events & Recruiting Solutions

Wildunger Straße 6

60487 Frankfurt am Main

Tel.: +49 (0)69 25537-141

E-Mail: presse@staufenbiel.de

Katrin Besch | Staufenbiel Institut GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops