Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dopingsündern auf der Spur

19.09.2008
Internationale Tagung über Chromatographie in Münster

Mit Hilfe der Chromatographie können Dopingsünder im Sport heute sehr viel genauer und schneller aufgespürt werden. Aber auch bei anderen analytischen Aufgabenstellungen haben chromatographische Trenntechniken in den letzten Jahrzehnten eine herausragende Bedeutung erlangt.

An der Universität Münster werden vom 21. bis 25. September über 600 Wissenschaftler aus aller Welt zum 27. Internationalen Symposium über Chromatographie (ISC) erwartet. Der Kongress findet alle zwei Jahre in Europa statt: Nach Paris (2004) und Kopenhagen (2006) nun in Münster.

Einer der Doping-Fahnder bei den Olympischen Spielen in Peking, Prof.
Dr. Mario Thevis von der Deutschen Sporthochschule Köln, hält am Sonntagabend (21. September 2008) um 18 Uhr im Hörsaal C1 der Chemischen Institute an der Wilhelm-Klemm-Straße 6/10 im Rahmen der Tagung einen öffentlichen Abendvortrag über die aktuelle Bedeutung der Chromatographie, gekoppelt mit der Massenspektrometrie, im Kampf gegen Doping.

Der englischsprachige Vortrag "Catching the Cheats" (Die Betrüger schnappen) wird zeigen, welche Herausforderungen die Doping-Kontrolleure heute meistern müssen, welche unterschiedlichen Kontrollmethoden es gibt und wie man auch Manipulationen an Dopingproben auf die Spur kommen kann.

Illegale Drogen, Pharmazeutika und ihre Abbauprodukte sind auch in den Blickpunkt der Umweltanalytik geraten. Seitdem die Wissenschaftler mit immer empfindlicheren Methoden gezielt suchen können, finden sie diese Stoffe vor allem im Abwasser, aber auch in Flüssen und anderen Gewässern. Die neuesten Ergebnisse und Erkenntnisse zu diesem Thema stellt in Münster der spanische Wissenschaftler Damia Barcelo aus Barcelona in einem weiteren Plenarvortrag vor.

Über neue Methoden zum Nachweis von Krebserkrankungen in Körperflüssigkeiten berichten beim ISC 2008 in Münster amerikanische Wissenschaftler. Als Biomarker für Krebs gelten Glykoproteine, die mit Hilfe der Chromatographie isoliert und mit speziellen massenspektrometrischen Verfahren identifiziert werden. Die Methode ist noch sehr neu und muss weiter erprobt werden, könnte sich aber langfristig als wichtiges Diagnoseinstrument im Frühstadium von Krebserkrankungen erweisen.

Beim 27. Internationalen Chromatographie-Symposium in Münster stehen neben neuen Anwendungen auch Innovationen bei der Methoden- und Geräteentwicklung auf dem Programm. Zahlreiche Firmen nutzen die Gelegenheit, als Aussteller aufzutreten oder auch Seminare für Anwender anzubieten. Über dieses gelungene Miteinander von analytischer Forschung und instrumenteller Entwicklung freuen sich Tagungsleiter Prof. Dr. Uwe Karst und sein Team vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Westfälischen Wilhelms-Universität, die den mehr als 600 Tagungsgästen in Münster auch ein attraktives Rahmenprogramm mit Empfang im historischen Rathaus und einem Abend im Zoo bieten.

| Uni Münster
Weitere Informationen:
http://www.isc2008.de
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität
23.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

nachricht Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen
23.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie