Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rewind, Play, Fast Forward?

19.09.2008
Erste internationale und interdisziplinäre Tagung zur "Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Musikvideoclips

Ursprünglich nur dazu gedacht, mit einer kurzen Bilderfolge für Pop- und Rocksongs zu werben, hat sich das Musikvideo zu einer eigenen, einflussreichen Form entwickelt, die inzwischen wie vielleicht keine andere Gattung unsere Alltagskultur prägt: Film, Kunst, Literatur, Werbung - sie alle stehen in ihrer Ästhetik, ihren technischen Verfahren, Bildwelten und Erzählstrategien deutlich unter seinem Eindruck.

Vor einiger Zeit begannen auch die Kulturwissenschaftler, sich mit diesem Phänomen zu beschäftigen. Jetzt organisieren die beiden Frankfurter Kunsthistoriker Prof. Henry Keazor (seit Mitte September Professor an der Universität des Saarlands, vorher Privatdozent an der Goethe-Universität) und Thorsten Wübbena eine internationale Tagung, bei der sich vom 24. bis 26. Oktober zum ersten Mal 21 internationale Wissenschaftler aus Kunstgeschichte, Kultur- Film-, Medien-, Kommunikations-, Musik- und Literaturwissenschaften sowie dem Museum und Galeriewesen zu einem Austausch in Frankfurt treffen.

Die beiden Frankfurter Wissenschaftler sind ausgewiesene Experten auf diesem Feld, bereits 2005 haben sie ein umfassendes Kompendium zur Gattung des Musikvideos unter dem Titel "Video thrills the Radio Star" veröffentlicht haben. Videoclipregisseure wie David Fincher, Spike Jonze oder Michel Gondry drehen vielbeachtete Kinofilme, Filmregisseure selbst greifen auf die technischen wie bildsprachlichen Errungenschaften des Videoclips zurück; Künstler wie Doug Aitken, Damien Hirst, Floria Sigismondi oder David LaChapelle drehen Musikvideos, während Clip-Regisseure wie Jonas Akerlund oder Chris Cunningham sich mit ihren Arbeiten wiederum erfolgreich im Kunstbetrieb etablieren. Letzterer findet als Person und mit seinen Clips auch in der Roman-Literatur seinen Niederschlag, wo darüber hinaus auch eine Übernahme einzelner dramaturgischer Mittel des Videoclips neue Themen und Erzählstile fördert.

Zugleich befindet sich der Videoclip jedoch momentan ganz offenbar in einer Umbruchphase: Während einige Stimmen angesichts seiner stetig abnehmenden Präsenz im Fernsehen bereits vom Tod des Musikvideos sprechen, deuten andere diesen Rückzug vielmehr als konsequente und sogar neue Rezeptionswege eröffnende Entwicklung. Wieder andere sehen den Videoclip als an einem Punkt angelangt, wo er sich in verschiedene, neue Formen ausdifferenziert, die sich in der Zukunft eigenständig und unabhängig voneinander fort entwickeln werden. "Verwiesen sei in diesem Zusammenhang auch auf die jüngsten Beispiele von Wahlkampfbeiträgen amerikanischer Prominenter, welche die ?Yes we can?-Rede Barack Obamas im Gewand eines Musikvideos neu interpretieren", erläutert Keazor.

Vor diesem Hintergrund wollen die Wissenschaftler der Genese, Geschichte und möglichen Zukunft dieser Gattung nachgehen und zugleich adäquate Analysemethoden dafür entwickeln, die trotz bereits existierender Ansätze noch weitestgehend in den Kinderschuhen stecken. Denn, so Wübbena: "Die meisten Disziplinen betrachten bisher oft einseitig und isoliert die ihnen vertrauten Elemente des Videoclips."

Unterstützt wird die Tagung wird von der VolkswagenStiftung, der Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität, der Stiftung zur Förderung der internationalen wissenschaftlichen Beziehungen der Goethe-Universität, der Fazit-Stiftung sowie der Mainova.

Informationen: Prof. Dr. Henry Keazor, Institut für Kunstgeschichte, Universität des Saarlandes, Thorsten Wübbena, Kunstgeschichtliches Institut, Goethe-Universität Frankfurt, Tel. (069) 798-28336, info@muvikon08.net

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.muvikon08.net/

Weitere Berichte zu: Kunstgeschichte Musikvideo Musikvideoclips Videoclip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie