Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rewind, Play, Fast Forward?

19.09.2008
Erste internationale und interdisziplinäre Tagung zur "Geschichte, Gegenwart und Zukunft des Musikvideoclips

Ursprünglich nur dazu gedacht, mit einer kurzen Bilderfolge für Pop- und Rocksongs zu werben, hat sich das Musikvideo zu einer eigenen, einflussreichen Form entwickelt, die inzwischen wie vielleicht keine andere Gattung unsere Alltagskultur prägt: Film, Kunst, Literatur, Werbung - sie alle stehen in ihrer Ästhetik, ihren technischen Verfahren, Bildwelten und Erzählstrategien deutlich unter seinem Eindruck.

Vor einiger Zeit begannen auch die Kulturwissenschaftler, sich mit diesem Phänomen zu beschäftigen. Jetzt organisieren die beiden Frankfurter Kunsthistoriker Prof. Henry Keazor (seit Mitte September Professor an der Universität des Saarlands, vorher Privatdozent an der Goethe-Universität) und Thorsten Wübbena eine internationale Tagung, bei der sich vom 24. bis 26. Oktober zum ersten Mal 21 internationale Wissenschaftler aus Kunstgeschichte, Kultur- Film-, Medien-, Kommunikations-, Musik- und Literaturwissenschaften sowie dem Museum und Galeriewesen zu einem Austausch in Frankfurt treffen.

Die beiden Frankfurter Wissenschaftler sind ausgewiesene Experten auf diesem Feld, bereits 2005 haben sie ein umfassendes Kompendium zur Gattung des Musikvideos unter dem Titel "Video thrills the Radio Star" veröffentlicht haben. Videoclipregisseure wie David Fincher, Spike Jonze oder Michel Gondry drehen vielbeachtete Kinofilme, Filmregisseure selbst greifen auf die technischen wie bildsprachlichen Errungenschaften des Videoclips zurück; Künstler wie Doug Aitken, Damien Hirst, Floria Sigismondi oder David LaChapelle drehen Musikvideos, während Clip-Regisseure wie Jonas Akerlund oder Chris Cunningham sich mit ihren Arbeiten wiederum erfolgreich im Kunstbetrieb etablieren. Letzterer findet als Person und mit seinen Clips auch in der Roman-Literatur seinen Niederschlag, wo darüber hinaus auch eine Übernahme einzelner dramaturgischer Mittel des Videoclips neue Themen und Erzählstile fördert.

Zugleich befindet sich der Videoclip jedoch momentan ganz offenbar in einer Umbruchphase: Während einige Stimmen angesichts seiner stetig abnehmenden Präsenz im Fernsehen bereits vom Tod des Musikvideos sprechen, deuten andere diesen Rückzug vielmehr als konsequente und sogar neue Rezeptionswege eröffnende Entwicklung. Wieder andere sehen den Videoclip als an einem Punkt angelangt, wo er sich in verschiedene, neue Formen ausdifferenziert, die sich in der Zukunft eigenständig und unabhängig voneinander fort entwickeln werden. "Verwiesen sei in diesem Zusammenhang auch auf die jüngsten Beispiele von Wahlkampfbeiträgen amerikanischer Prominenter, welche die ?Yes we can?-Rede Barack Obamas im Gewand eines Musikvideos neu interpretieren", erläutert Keazor.

Vor diesem Hintergrund wollen die Wissenschaftler der Genese, Geschichte und möglichen Zukunft dieser Gattung nachgehen und zugleich adäquate Analysemethoden dafür entwickeln, die trotz bereits existierender Ansätze noch weitestgehend in den Kinderschuhen stecken. Denn, so Wübbena: "Die meisten Disziplinen betrachten bisher oft einseitig und isoliert die ihnen vertrauten Elemente des Videoclips."

Unterstützt wird die Tagung wird von der VolkswagenStiftung, der Vereinigung von Freunden und Förderern der Goethe-Universität, der Stiftung zur Förderung der internationalen wissenschaftlichen Beziehungen der Goethe-Universität, der Fazit-Stiftung sowie der Mainova.

Informationen: Prof. Dr. Henry Keazor, Institut für Kunstgeschichte, Universität des Saarlandes, Thorsten Wübbena, Kunstgeschichtliches Institut, Goethe-Universität Frankfurt, Tel. (069) 798-28336, info@muvikon08.net

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.muvikon08.net/

Weitere Berichte zu: Kunstgeschichte Musikvideo Musikvideoclips Videoclip

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

nachricht Über Raum, Zeit und Materie
22.03.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie