Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezialisten für computergestützte Chirurgie tagen in Leipzig

17.09.2008
Mehr als 150 Spezialisten - Mediziner, Ingenieure und Informatiker - werden zur 7. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Computer- und Roboterassistierte Chirurgie (CURAC) in Leipzig erwartet.

"Die Teilnehmer kommen vor allem aus Deutschland, der Schweiz und Österreich, wir haben aber auch internationale Gäste gezielt für Referate zu uns eingeladen", so Prof. Dr. Volkmar Falk vom Herzzentrum Leipzig.

Entwickler, Forscher und klinische Anwender verschiedener Fachgebiete kommen in Leipzig zum inter- und transdisziplinären Austausch zusammen. Neben Fachvorträgen wird den Teilnehmern die Möglichkeit geboten, in Workshops und Arbeitsgruppensitzungen spezielle Themen der computerassistierten Chirurgie vertieft zu diskutieren. Das Herzzentrum Leipzig, die Universitätsklinik Leipzig und das Innovationszentrum für Computer-Assistierte Chirurgie (ICCAS) unterstützen die CURAC bei ihrer Jahrestagung.

Zeit: 24. September 2008 bis 26. September 2008
Ort: Biotechnologisch-Biomedizinisches Zentrum, Deutscher Platz 5a
In vielen Bereichen der Chirurgie, so etwa der Orthopädie und Neurochirurgie aber auch anderen Fachgebieten wie der Kardiologie kommen heute computergestützte Systeme zum Einsatz. "Im Prinzip ist es ein Fachgebiet, das sich in allen chirurgischen Disziplinen wiederfindet", so Prof. Falk. Die Verschmelzung verschiedener Verfahren und Einrichtungen zu ausgefeilten Assistenzsystemen steht auf dem Programm seiner Fachgesellschaft, als deren Präsident der Mediziner zu der Fachtagung einlädt.

Insbesondere geht es darum, bildgebende Systeme mit mechanisch und elektronisch arbeitenden Instrumenten zu funktionierenden Einheiten zusammenzuführen. Als Beispiel nennt Falk die Strahlentherapie: "Ein Tumor wird durch bildgebende Verfahren wie zum Beispiel die Computertomographie sehr gut lokalisiert. Durch die Ansteuerung des zu bestrahlenden Gebiets mit Hilfe des Computers kann eine hohe Dosis im Zielgebiet erreicht werden und zugleich wird vermieden, dass gesundes Gewebe bestrahlt wird." Das sei mit einem computergestützten System besser zu machen als mit einer Einstellung per Hand.

Auch in der Kardiologie kommen computergestützte Systeme zum Einsatz, beispielsweise in der Behandlung des Vorhofflimmerns. "Hier gelingt es, bildgestützt in einem Magnetfeld eine Katheterspitze per Fernbedienung in den Vorhof des Herzens zu steuern und eine Ablation vorzunehmen. Die Katheterfernsteuerung wäre ohne Computerunterstützung nicht möglich", erläutert der Herzchirurg. In der Urologie kann nach seinen Worten eine Prostatektomie, also die Entfernung der Prostata, ebenfalls mit roboterassistierten Verfahren erfolgen. Zum Einsatz kommt dabei ein so genannter Telemanipulator. "Erste Daten aus Studien zeigen, dass das Verfahren der konventionellen Methode mit dem Endoskop überlegen ist und schonender operiert werden kann."

Eine andere klassische Anwendung solcher Systeme ist nach seinen Angaben die Operationsplanung. Mit ihrer Hilfe kann man zum Beispiel Implantate, die man einsetzen will, schon vor einer OP und nicht erst im Operationssaal auswählen. Dafür werden die vorhanden Bilddaten vom Körper des Patienten und die des Implantats übereinandergelegt und dadurch der Eingriff optimal vorbereitet. Vor allem beim Einsatz von Hüftprothesen sind laut Falk mit solchen Planungssystemen schon gute Erfahrungen gemacht worden. Wesentlicher Vorteil für den Patienten ist, dass das Implantat exakt passt und Nachoperationen möglicherweise vermieden werden können.

Falk verweist darauf, dass am ICCAS Systeme entwickelt wurden, die Daten aus unterschiedlichsten Quellen zusammenführen können. So werden in der Neurochirurgie funktionelle Daten des Patienten mit anatomischen Daten überlagert, hinzu kommen Daten über die Lage von Gefäßen und dem Ort, an dem sich ein chirurgisches Instrument gerade befindet. "Der Operateur muss nicht mehr im eigenen Kopf eine Vorstellung davon aufbringen, wo er gerade welchen Eingriff vornimmt und wo er möglicherweise mehr Schaden als Nutzen anrichtet", so der Mediziner. Geräte, die dem Arzt so hochsensible Daten zur Verfügung stellen, bringen ein Höchstmaß an Sicherheit nicht zuletzt zum Wohle des Patienten.

Auch für die Simulation von Eingriffen etwa im chirurgischen Training, aber auch zum Einüben von kritischen und Notfallsimulationen kommen computergestützte Systeme zum Einsatz. "Dass wir realistische Simulationen überhaupt durchführen können, verdanken wir unter anderem den Computerspielern", überrascht Falk. Davon, dass die Gamergemeinde nach immer schnelleren Prozessoren und immer leistungsfähigeren Grafikkarten verlangt habe, seien die Preise für diese Komponenten stark gefallen. Davon habe auch die Medizin profitiert.

Laut Falk hat sich Leipzig neben Karlsruhe, München oder Berlin mittlerweile als ein führender Standort in der computergestützten und roboterassistierten Chirurgie etabliert. Das ICCAS nehme national und international einen Spitzenplatz als Forschungseinrichtung ein. "Deutschland ist auch auf internationaler Ebene sehr gut vertreten, deutsche Forschung und Entwicklung ist international absolut konkurrenzfähig", so Falk. Auch die CURAC-Jahrestagung 2008 wird sicher dazu beitragen, dass der Anschluss nicht verloren wird.

Weitere Informationen:

PD Dr. Volkmar Falk
Telefon: 0341 865-1444
E-Mail: falv@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.curac.org/curac08/program.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte