Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Architekten aus Deutschland und Europa treffen sich auf der contractworld in Hannover

16.09.2008
Verknüpfung von Kongress, Ausstellung und Architekturpreis bei Fachbesuchern sehr beliebt / Top-Referenten beim contractworld.congress

Es ist das führende Architektur-Forum in Europa: die contractworld in Hannover.

Von Samstag, 17. Januar, bis Dienstag, 20. Januar, treffen sich Architekten, Innenarchitekten und Planer zum Ideen- und Wissensaustausch auf dieser einmaligen Veranstaltung im Rahmen der DOMOTEX HANNOVER 2009. Die Verknüpfung von Kongress, Ausstellung und Architekturpreis stößt bei den Fachbesuchern auf äußerst positive Resonanz. Das Konzept der contractworld bietet einen Mix aus Architektur- und Produktinformation sowie die Möglichkeit der Kontaktaufnahme und des Meinungsaustausches und ist in drei Bereiche gegliedert:

contractworld.congress: Vorträge und Foren zu den Themen Office, Hotel, Shop und Umnutzung/Conversion contractworld.exhibition: Hersteller zeigen innovative Produkte aus dem Bereich Bodenbeläge und der Objektausstattung contractworld.award: Internationaler Architekturpreis für innovative Raumkonzepte

contractworld.congress

Beim contractworld.congress referieren hochkarätige und international namhafte Architekten und Innenarchitekten über die neuesten Entwicklungen in den Bereichen Office, Hotel und Shop. Dazu gibt es eine zusätzliche jährlich wechselnde Kategorie, die sich aktuellen Themen widmet. Diesmal geht es um den Bereich Umnutzung/Conversion. Hier stehen Nutzungsänderungen von Bestandsgebäuden, die durch Neukonzeptionen und grundlegende Umbauten eine neue Bestimmung erfahren, im Mittelpunkt.

Die contractworld wird auch im kommenden Jahr einmal mehr ihrer Bedeutung als Plattform für Wissenstransfer und Networking gerecht. Pro Tag sind jeweils vier Vorträge von renommierten Architekten zu einem festgelegten Themenkomplex vorgesehen. Erstmals werden auch Experten aus anderen Bereichen zu Wort kommen. Vorträge von Arbeitspsychologen, Kommunikationswissenschaftler und Hotelbetreiber sollen den Zuhörern einen Blick über den architektonischen Tellerrand ermöglichen, indem die Anforderungen an moderne Architektur aus einem anderen Blickwinkel betrachtet werden. Moderierte Gespräche und Podiumsdiskussionen bieten Raum für den Dialog zwischen Fachbesuchern und Referenten. Die Themen des contractworld.congress 2009 sind:

Samstag, 17. Januar 2009:
Office: Büro und Arbeitskultur als Marke
Sonntag, 18. Januar 2009:
Hotel: Hotelstrategien und Architekturtourismus - Das Hotel als
Event in der Stadt und auf dem Land
Montag, 19. Januar 2009:
Shop: Konsumwelten - Die räumliche Inszenierung des Produkts
Dienstag, 20. Januar 2009:
Umnutzung/Conversion: Im Wandel - Neues Bauen in alten Mauern
Zu den Referenten zählt Prof. Meinhard von Gerkan von gmp Architekten, Hamburg. Das Büro ist bekannt durch den Entwurf des Berliner Hauptbahnhofs und einer Vielzahl städtebaulicher Studien und Projekte im In- und Ausland. Kim Herforth Nielsen vom Architekturbüro 3XN, Kopenhagen, hat bereits verschiedene Architekturpreise gewonnen sowie internationale Projekte umgesetzt und wird ebenfalls auf der contractworld sprechen. Das Büro erregte in Deutschland mit dem Entwurf der Unternehmenszentrale der Deutschen Bahn AG in Berlin Aufsehen. Weitere Referenten sind unter anderem Jacob van Rijs aus den Niederlanden und Mario Botta von Mario Botta Architects aus der Schweiz.

Das Thema Umnutzung/Conversion wird am Veranstaltungsdienstag mit einer besonders spannenden Projektvorstellung zusätzlich aufgewertet. In den kommenden Monaten werden Architekturstudenten aus Niedersachsen ein Umnutzungskonzept für ein hannoversches Gebäude entwickeln. Die Ergebnisse werden auf der contractworld vorgestellt und gemeinsam mit Experten diskutiert und bewertet.

contractworld.award

Ein weiteres Highlight auf der contractworld ist die Verleihung des europaweit wichtigsten Architekturpreises für Innenraumgestaltung -contractworld.award. Mit insgesamt 60 000 Euro Preisgeld ist er die höchstdotierte Auszeichnung dieser Art in Europa. Die Preisträger wurden bereits gewählt. Die Jury bewertete insgesamt 570 Projekte, davon 293 aus dem Ausland, darunter aus Ländern wie Österreich, den Niederlanden, Italien, der Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Belgien, den USA, Japan und Südkorea (gesamt: 36 Länder). Die Platzierungen werden zur Preisverleihung am 17. Januar 2009 im Rahmen der contractworld in Halle 4 bekannt gegeben. Zahlreiche namhafte Büros aus Architektur und Innenarchitektur hatten sich mit ihren Arbeiten beteiligt. Aufgrund des sehr hohen Niveaus der Projekteinreichungen stellte die Jury neben den Preisträgern und Sonderauszeichnungen auch in diesem Jahr zusätzlich in jeder Kategorie eine Shortlist mit den jeweils Besten auf.

contractworld.exhibition

Im Ausstellungsbereich präsentieren internationale Unternehmen ihre aktuellen Produkte, Materialien und Trends für das Objektgeschäft. So bietet sich dem Besucher eine große Auswahl hochwertiger Bodenbeläge und Produkte für die Objektinneneinrichtung und die Möglichkeit, neue Firmenkontakte zuknüpfen.

Weitere Informationen zum gesamten Programm der contractworld stehen im Internet unter www.contractworld.com.

Onuora Ogbukagu | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.contractworld.com
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie