Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Architekten aus Deutschland und Europa treffen sich auf der contractworld in Hannover

16.09.2008
Verknüpfung von Kongress, Ausstellung und Architekturpreis bei Fachbesuchern sehr beliebt / Top-Referenten beim contractworld.congress

Es ist das führende Architektur-Forum in Europa: die contractworld in Hannover.

Von Samstag, 17. Januar, bis Dienstag, 20. Januar, treffen sich Architekten, Innenarchitekten und Planer zum Ideen- und Wissensaustausch auf dieser einmaligen Veranstaltung im Rahmen der DOMOTEX HANNOVER 2009. Die Verknüpfung von Kongress, Ausstellung und Architekturpreis stößt bei den Fachbesuchern auf äußerst positive Resonanz. Das Konzept der contractworld bietet einen Mix aus Architektur- und Produktinformation sowie die Möglichkeit der Kontaktaufnahme und des Meinungsaustausches und ist in drei Bereiche gegliedert:

contractworld.congress: Vorträge und Foren zu den Themen Office, Hotel, Shop und Umnutzung/Conversion contractworld.exhibition: Hersteller zeigen innovative Produkte aus dem Bereich Bodenbeläge und der Objektausstattung contractworld.award: Internationaler Architekturpreis für innovative Raumkonzepte

contractworld.congress

Beim contractworld.congress referieren hochkarätige und international namhafte Architekten und Innenarchitekten über die neuesten Entwicklungen in den Bereichen Office, Hotel und Shop. Dazu gibt es eine zusätzliche jährlich wechselnde Kategorie, die sich aktuellen Themen widmet. Diesmal geht es um den Bereich Umnutzung/Conversion. Hier stehen Nutzungsänderungen von Bestandsgebäuden, die durch Neukonzeptionen und grundlegende Umbauten eine neue Bestimmung erfahren, im Mittelpunkt.

Die contractworld wird auch im kommenden Jahr einmal mehr ihrer Bedeutung als Plattform für Wissenstransfer und Networking gerecht. Pro Tag sind jeweils vier Vorträge von renommierten Architekten zu einem festgelegten Themenkomplex vorgesehen. Erstmals werden auch Experten aus anderen Bereichen zu Wort kommen. Vorträge von Arbeitspsychologen, Kommunikationswissenschaftler und Hotelbetreiber sollen den Zuhörern einen Blick über den architektonischen Tellerrand ermöglichen, indem die Anforderungen an moderne Architektur aus einem anderen Blickwinkel betrachtet werden. Moderierte Gespräche und Podiumsdiskussionen bieten Raum für den Dialog zwischen Fachbesuchern und Referenten. Die Themen des contractworld.congress 2009 sind:

Samstag, 17. Januar 2009:
Office: Büro und Arbeitskultur als Marke
Sonntag, 18. Januar 2009:
Hotel: Hotelstrategien und Architekturtourismus - Das Hotel als
Event in der Stadt und auf dem Land
Montag, 19. Januar 2009:
Shop: Konsumwelten - Die räumliche Inszenierung des Produkts
Dienstag, 20. Januar 2009:
Umnutzung/Conversion: Im Wandel - Neues Bauen in alten Mauern
Zu den Referenten zählt Prof. Meinhard von Gerkan von gmp Architekten, Hamburg. Das Büro ist bekannt durch den Entwurf des Berliner Hauptbahnhofs und einer Vielzahl städtebaulicher Studien und Projekte im In- und Ausland. Kim Herforth Nielsen vom Architekturbüro 3XN, Kopenhagen, hat bereits verschiedene Architekturpreise gewonnen sowie internationale Projekte umgesetzt und wird ebenfalls auf der contractworld sprechen. Das Büro erregte in Deutschland mit dem Entwurf der Unternehmenszentrale der Deutschen Bahn AG in Berlin Aufsehen. Weitere Referenten sind unter anderem Jacob van Rijs aus den Niederlanden und Mario Botta von Mario Botta Architects aus der Schweiz.

Das Thema Umnutzung/Conversion wird am Veranstaltungsdienstag mit einer besonders spannenden Projektvorstellung zusätzlich aufgewertet. In den kommenden Monaten werden Architekturstudenten aus Niedersachsen ein Umnutzungskonzept für ein hannoversches Gebäude entwickeln. Die Ergebnisse werden auf der contractworld vorgestellt und gemeinsam mit Experten diskutiert und bewertet.

contractworld.award

Ein weiteres Highlight auf der contractworld ist die Verleihung des europaweit wichtigsten Architekturpreises für Innenraumgestaltung -contractworld.award. Mit insgesamt 60 000 Euro Preisgeld ist er die höchstdotierte Auszeichnung dieser Art in Europa. Die Preisträger wurden bereits gewählt. Die Jury bewertete insgesamt 570 Projekte, davon 293 aus dem Ausland, darunter aus Ländern wie Österreich, den Niederlanden, Italien, der Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Belgien, den USA, Japan und Südkorea (gesamt: 36 Länder). Die Platzierungen werden zur Preisverleihung am 17. Januar 2009 im Rahmen der contractworld in Halle 4 bekannt gegeben. Zahlreiche namhafte Büros aus Architektur und Innenarchitektur hatten sich mit ihren Arbeiten beteiligt. Aufgrund des sehr hohen Niveaus der Projekteinreichungen stellte die Jury neben den Preisträgern und Sonderauszeichnungen auch in diesem Jahr zusätzlich in jeder Kategorie eine Shortlist mit den jeweils Besten auf.

contractworld.exhibition

Im Ausstellungsbereich präsentieren internationale Unternehmen ihre aktuellen Produkte, Materialien und Trends für das Objektgeschäft. So bietet sich dem Besucher eine große Auswahl hochwertiger Bodenbeläge und Produkte für die Objektinneneinrichtung und die Möglichkeit, neue Firmenkontakte zuknüpfen.

Weitere Informationen zum gesamten Programm der contractworld stehen im Internet unter www.contractworld.com.

Onuora Ogbukagu | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.contractworld.com
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme
24.01.2017 | Deutsche Gesellschaft für NeuroIntensiv- und Notfallmedizin

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen