Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Architekten aus Deutschland und Europa treffen sich auf der contractworld in Hannover

16.09.2008
Verknüpfung von Kongress, Ausstellung und Architekturpreis bei Fachbesuchern sehr beliebt / Top-Referenten beim contractworld.congress

Es ist das führende Architektur-Forum in Europa: die contractworld in Hannover.

Von Samstag, 17. Januar, bis Dienstag, 20. Januar, treffen sich Architekten, Innenarchitekten und Planer zum Ideen- und Wissensaustausch auf dieser einmaligen Veranstaltung im Rahmen der DOMOTEX HANNOVER 2009. Die Verknüpfung von Kongress, Ausstellung und Architekturpreis stößt bei den Fachbesuchern auf äußerst positive Resonanz. Das Konzept der contractworld bietet einen Mix aus Architektur- und Produktinformation sowie die Möglichkeit der Kontaktaufnahme und des Meinungsaustausches und ist in drei Bereiche gegliedert:

contractworld.congress: Vorträge und Foren zu den Themen Office, Hotel, Shop und Umnutzung/Conversion contractworld.exhibition: Hersteller zeigen innovative Produkte aus dem Bereich Bodenbeläge und der Objektausstattung contractworld.award: Internationaler Architekturpreis für innovative Raumkonzepte

contractworld.congress

Beim contractworld.congress referieren hochkarätige und international namhafte Architekten und Innenarchitekten über die neuesten Entwicklungen in den Bereichen Office, Hotel und Shop. Dazu gibt es eine zusätzliche jährlich wechselnde Kategorie, die sich aktuellen Themen widmet. Diesmal geht es um den Bereich Umnutzung/Conversion. Hier stehen Nutzungsänderungen von Bestandsgebäuden, die durch Neukonzeptionen und grundlegende Umbauten eine neue Bestimmung erfahren, im Mittelpunkt.

Die contractworld wird auch im kommenden Jahr einmal mehr ihrer Bedeutung als Plattform für Wissenstransfer und Networking gerecht. Pro Tag sind jeweils vier Vorträge von renommierten Architekten zu einem festgelegten Themenkomplex vorgesehen. Erstmals werden auch Experten aus anderen Bereichen zu Wort kommen. Vorträge von Arbeitspsychologen, Kommunikationswissenschaftler und Hotelbetreiber sollen den Zuhörern einen Blick über den architektonischen Tellerrand ermöglichen, indem die Anforderungen an moderne Architektur aus einem anderen Blickwinkel betrachtet werden. Moderierte Gespräche und Podiumsdiskussionen bieten Raum für den Dialog zwischen Fachbesuchern und Referenten. Die Themen des contractworld.congress 2009 sind:

Samstag, 17. Januar 2009:
Office: Büro und Arbeitskultur als Marke
Sonntag, 18. Januar 2009:
Hotel: Hotelstrategien und Architekturtourismus - Das Hotel als
Event in der Stadt und auf dem Land
Montag, 19. Januar 2009:
Shop: Konsumwelten - Die räumliche Inszenierung des Produkts
Dienstag, 20. Januar 2009:
Umnutzung/Conversion: Im Wandel - Neues Bauen in alten Mauern
Zu den Referenten zählt Prof. Meinhard von Gerkan von gmp Architekten, Hamburg. Das Büro ist bekannt durch den Entwurf des Berliner Hauptbahnhofs und einer Vielzahl städtebaulicher Studien und Projekte im In- und Ausland. Kim Herforth Nielsen vom Architekturbüro 3XN, Kopenhagen, hat bereits verschiedene Architekturpreise gewonnen sowie internationale Projekte umgesetzt und wird ebenfalls auf der contractworld sprechen. Das Büro erregte in Deutschland mit dem Entwurf der Unternehmenszentrale der Deutschen Bahn AG in Berlin Aufsehen. Weitere Referenten sind unter anderem Jacob van Rijs aus den Niederlanden und Mario Botta von Mario Botta Architects aus der Schweiz.

Das Thema Umnutzung/Conversion wird am Veranstaltungsdienstag mit einer besonders spannenden Projektvorstellung zusätzlich aufgewertet. In den kommenden Monaten werden Architekturstudenten aus Niedersachsen ein Umnutzungskonzept für ein hannoversches Gebäude entwickeln. Die Ergebnisse werden auf der contractworld vorgestellt und gemeinsam mit Experten diskutiert und bewertet.

contractworld.award

Ein weiteres Highlight auf der contractworld ist die Verleihung des europaweit wichtigsten Architekturpreises für Innenraumgestaltung -contractworld.award. Mit insgesamt 60 000 Euro Preisgeld ist er die höchstdotierte Auszeichnung dieser Art in Europa. Die Preisträger wurden bereits gewählt. Die Jury bewertete insgesamt 570 Projekte, davon 293 aus dem Ausland, darunter aus Ländern wie Österreich, den Niederlanden, Italien, der Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Belgien, den USA, Japan und Südkorea (gesamt: 36 Länder). Die Platzierungen werden zur Preisverleihung am 17. Januar 2009 im Rahmen der contractworld in Halle 4 bekannt gegeben. Zahlreiche namhafte Büros aus Architektur und Innenarchitektur hatten sich mit ihren Arbeiten beteiligt. Aufgrund des sehr hohen Niveaus der Projekteinreichungen stellte die Jury neben den Preisträgern und Sonderauszeichnungen auch in diesem Jahr zusätzlich in jeder Kategorie eine Shortlist mit den jeweils Besten auf.

contractworld.exhibition

Im Ausstellungsbereich präsentieren internationale Unternehmen ihre aktuellen Produkte, Materialien und Trends für das Objektgeschäft. So bietet sich dem Besucher eine große Auswahl hochwertiger Bodenbeläge und Produkte für die Objektinneneinrichtung und die Möglichkeit, neue Firmenkontakte zuknüpfen.

Weitere Informationen zum gesamten Programm der contractworld stehen im Internet unter www.contractworld.com.

Onuora Ogbukagu | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.contractworld.com
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics