Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Nahe Osten, ein neues Grenzgebiet für Nachhaltigkeit

15.09.2008
In der Region MENA kommen jetzt CO2-Handel und Umweltinitiativen in Schwung

Acht Monate nachdem die führenden Länder der Welt auf Bali zusammenkamen, um den Kurs für eine CO2-arme Welt festzulegen, gewinnen Umweltinitiativen wie der CO2-Handel in der seit Langem mit grossen Ölvorkommen in Verbindung gebrachten Region an Boden.

Der "World Carbon Emission Reduction Summit" (Weltgipfel zur Verringerung des CO2-Ausstosses) in Abu Dhabi - bis vor Kurzem undenkbar - zieht heute so wichtige internationale Organisationen wie die Weltbank, das Sekretariat der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC) und die Arbeitsgruppe Klimawandel UNEP FI CCWG an.

"Das grosse Interesse, das wir feststellen konnten, ist sehr vielversprechend", sagte Bjorn Tore Urdal, leitender Equity-Analyst (Energie) bei Sustainable Asset Management. Urdal ist der Überzeugung, "dass sich der Nahe Osten zweifellos zu einem Zentrum der Kapitalallokation für eine CO2-arme Wirtschaft entwickeln wird".

Einige sind sogar überrascht, dass diese Entwicklungen nicht schon früher eingesetzt haben. "Es ist schon erstaunlich, dass es in dieser relativ erdgasreichen Region nur ein einziges zugelassenes und in Betrieb befindliches und nur 2 weitere, bisher noch nicht zugelassene Fuel-Switch-CDM-Projekt gibt", sagte Richard Szudy, Präsident von IDEA-Egypt und Leiter von PEI-Europe. "Die Möglichkeiten sind in dieser Hinsicht noch lange nicht ausgeschöpft."

Doch gibt es auch Hürden. Das Kyoto-Protokoll, die rechtliche Grundlage des CO2-Handels, endet im Jahre 2012. "Der Markt braucht Sicherheit für die Zeit nach 2012", sagte Darren Gurner, leitender Emissionsbroker bei TFS Green. "Bis dahin ist es nämlich recht schwer zu zeigen, dass CDM-Projekte mit einer Wertschöpfung aus CO2-Krediten von nur zwei bis drei Jahren rentabel sein können." Dr. Armin Sandhoevel, CEO von Allianz Climate Solutions, sieht das genauso. "Der globale CO2-Markt hängt von stabilen, transparenten und langfristigen rechtlichen Rahmenbedingungen ab."

Es gibt jedoch durchaus Hoffnung und Energieeffizienz und erneuerbare Energien spielen dabei eine Schlüsselrolle. Und Nachbarländer können dabei durchaus zu neuen Erkenntnissen verhelfen.

"In Hüttenwerken können 70 % der Energie dadurch eingespart werden, dass das Chargenverfahren durch das Durchlaufverfahren ersetzt wird", sagte D. R. Kulkarni, Senior Vice President (Projekte) bei H & R Johnson (Indien). Und im Nahen Osten werden derzeit zahlreiche Hüttenwerke gebaut.

Der vom 20. bis zum 23. Oktober 2008 im Royal Meridien in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) stattfindende und von der UNOPS getragene World Carbon Emission Reduction Summit ist der erste weltweite Kongress, der ganz auf Investitionsmöglichkeiten und die Finanzierung von Projekten zur Verringerung des CO2-Ausstosses in der MENA-Region ausgerichtet ist.

Thomas Bernavil | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.alleventsgroup.com/emissions

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie