Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HUSUM WindEnergy 2008: Zweite Nordamerika-Konferenz eröffnet neue Perspektiven für europäische Unternehmen

15.09.2008
Gigantische Aussichten in den USA: American Wind Energy Association (AWEA) rechnet mit weiteren 7000 MW in 2008; auch Kanada wird die Kapazität bis zum Ende diesen Jahres von 1.876 MW auf 2.600 MW steigern

"German-American Center for Wind Industry Companies in the USA", eine neue Initiative des Landes Nordrhein-Westfalen und des Commonwealth of Pennsylvania für kleine und mittelständische Unternehmen, soll den Brückenschlag in die USA erleichtern

Zum zweiten Mal fand im Kontext der HUSUM WindEnergy 2008 in der letzen Woche eine hochkarätige Nordamerika-Konferenz statt. Mehr als 150 Teilnehmer u.a. aus Deutschland, USA, Kanada, Dänemark, Japan, Mexiko und den Niederlanden informierten sich aus erster Hand über die Perspektiven im nordamerikanischen Windmarkt. "Die Trendwende ist eingeläutet", ist sich Annette Nüsslein von GADORE (German American Dialog of Renewable Energy) und Organisatorin der 2. Nordamerika-Konferenz sicher. "Die deutschen Hersteller sind konkret dabei, Produktionsstätten in den USA aufzubauen - und sie wollen die langjährigen und kompetenten Partner aus der Windindustrie mitnehmen", so Nüsslein.

Wachstumsstarke Amerikanische Märkte

“Die Windenergie wird im amerikanischen Energiemix eine große Rolle spielen", erklärt auch Stephen Miner von der American Wind Energy Association (AWEA). 20 Prozent Windstrom bis 2020 - das ist die Zielmarke der AWEA. Allen Referenten aus den USA ist klar, dass sie für dieses dramatische Wachstum die erfahrenen Zulieferer, Wartungs- und Serviceunternehmen, Projektentwickler und Dienstleister aus Europa benötigen.

Edward Zaelke, Rechtsanwalt bei Chadbourne & Parke, und ehemals Präsident der AWEA, macht in Husum auch klar, dass bei den Präsidentschaftskandidaten Obama und McCain, ein Politikwechsel erkennbar sein wird. Beide Kandidaten wollen die CO2-Reduktion und die dauerhafte Förderung Erneuerbarer Energien. Allerdings erwartet die amerikanische Windbranche von Obama weitergehende Anstrengungen.

Besonders deutlich wurde der Stimmungswechsel auch in den Vorträgen der vier US-Bundesstaaten Iowa, Ohio, Massachusetts und Pennsylvania. Sie alle werben um europäische Unternehmen und entwickeln eigene Förderprogramme, um den Ausbau der Erneuerbaren Energien anzukurbeln. So werden eigenständige "Windcluster" entwickelt oder neue Technologie- und Zulieferzentren aufgebaut.

Zukunftsträchtiges Kooperationsmodell: "German-American Center for Wind Industry Companies"

"Wir wollen diese Entwicklung unterstützen", verkündet Karl Uwe Bütof aus dem Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie in Nordrhein-Westfalen. Aus diesem Grunde hat das Ministerium eine Unternehmensbefragung initiiert, um den Bedarf an einem "German-American Center for Wind Industry Companies" zu erheben. Der Bedarf ist da und Nordrhein-Westfalen wird zusammen mit dem Commonwealth of Pennsylvania im Rahmen der bestehenden Länderpartnerschaft die Gründungsinitiative und Schirmherrschaft übernehmen.

Das Center soll allen deutschen Unternehmen zur Verfügung stehen und US-weit Anlaufstelle sein. Auch für die Turbinen-Hersteller in den USA wird das Center eine wichtige Funktion erfüllen. Sie finden über dieses Pool-Office vertraute und neue Partner und können so leichter und risikofreier eigene Projekte realisieren.

Zu den Leistungen des Centers gehören u.a. die Vermietung von Räumen, Hilfestellung bei der Firmengründung, Unterstützung beim Aufbau eines Repräsentanten-Netzes, Messevorbereitung und die Verknüpfung zu Banken und Investoren sowie der Zugang zu nationalen und regionalen Förderprogrammen.

Über GADORE
GADORE ist ein Projekt der Hamburger Unternehmensberatung windConsultant - Annette Nüsslein. Ziel des Projektes und Netzwerkes ist es, die deutsch-amerikanischen Kontakte im Spektrum der Erneuerbaren Energien zu intensivieren. Das Netzwerk hat als Mitglieder Unternehmen, Verbände, Medien, Stiftungen und staatliche Organisationen (vor allem in den USA und in Kanada).

Über Pennsylvania
Das “Commonwealth of Pennsylvania“ im Osten der USA zählt mit über zwölf Millionen Einwohnern zu den größten Bundesstaaten des Landes. Mit der Stadt Philadelphia liegt hier die politische Wiege der amerikanischen Nation. Die Region Pittsburgh gilt als das “amerikanische Ruhrgebiet.“ Nicht nur 60 Prozent der Stahlproduktion der USA kamen vor hundert Jahren aus Pennsylvania, auch Amerikas Energievergangenheit aus Öl und Kohle war hier angesiedelt. Heute ist der US-Bundesstaat einer der führenden im Bereich der Regenerativen Energien. Mit einem ausgedehnten Autobahnnetz, drei großen Frachthäfen und sechs internationalen Flughäfen bietet Pennsylvania optimale Verbindungen zu allen wichtigen Märkten der USA sowie zum Rest der Welt und ist damit die Nummer Eins unter den Logistikgroßräumen der USA. Potenzielle ausländische Investoren können mit der umfassenden Unterstützung durch das International Business Development’s Center for Direct Investment, der Wirtschaftsförderungsagentur von Pennsylvania, rechnen.

Für Fragen steht gerne zur Verfügung:
German-American Dialog on Renewable Energy (GADORE) – Annette Nüsslein
Annette Nüsslein
Heitmannstrasse 34
22083 Hamburg
Germany
Phone: +49 (0) 40 / 22 75 95 57
Fax: +49 (0) 40 / 49 29 88 16
Mobil: +49 (0)175 / 4 73 33 63
Mail: ingo@gadore.de

Katja Weinhold | public link
Weitere Informationen:
http://www.gadore.org
http://www.teampa.com
http://www.newpa.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wunderwelt der Mikroben
22.02.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie