Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Systeme helfen gegen die Schwerhörigkeit

15.09.2008
HNO-Klinik des Universitätsklinikums Jena präsentiert zur Fortbildungstagung moderne Verfahren

Schwerhörigkeit gehört zu den häufigsten Problemen in der HNO-Heilkunde - etwa 10 Prozent der Bevölkerung leiden an Einschränkungen des Hörvermögens. In vielen Fällen ist eine Schädigung des empfindlichen Innenohrs die Ursache.

Geholfen werden konnte den Betroffenen bisher nur mit einem herkömmlichen Hörgerät. Patienten mit hochgradiger Schwerhörigkeit konnten damit häufig nur unzureichend oder nach einer beidseitigen Ertaubung gar nicht rehabilitiert werden. Für die Betroffenen bedeutete das oft eine schwerwiegende Ausgrenzung in unserer von Kommunikation lebenden Gesellschaft.

"Neben dem klassischen Cochlear Implantat steht uns seit einigen Jahren für die Versorgung von tauben Patienten ein neues Implantat zur Verfügung, das 'aktive Mittelohrsystem'", sagt Prof. Dr. Sven Koscielny, Leitender Oberarzt an der HNO-Klinik des Universitätsklinikums Jena (UKJ). "Mit diesem Hörsystem können wir auch Patienten helfen, für die ein herkömmliches Hörgerät ungeeignet ist oder die mit herkömmlichen Hörgeräten nicht zurechtkommen", so der HNO-Arzt. "Zusätzlich eröffnen sich neue Möglichkeiten für die Hörrehabilitation von Patienten mit einer chronischen Mittelohrentzündung, denen bisher auch nicht mit einer Operation geholfen werden konnte."

Das neue System besteht aus der Kombination eines inneren Implantats und eines äußerlich getragenen Hörgerätes. Das Implantat wird in einer zweistündigen Operation mikrochirurgisch im Innenohr verankert und ermöglicht zusammen mit dem äußeren Audioprozessor ein wesentlich verbessertes Hören.

Die neuen Anwendungsmöglichkeiten dieser Implantate stehen im Mittelpunkt der am 17. September stattfindenden Fortbildungstagung "Aktuelle Aspekte zum Cochlea-Implantat und implantierbaren Mittelohr-Hörsystemen" an der Jenaer Klinik für Hals-, Nasen- Ohrenkrankheiten. Eingeladen sind vor allem niedergelassene Kollegen, die die UKJ-Experten über die aktuellen Entwicklungen informieren möchten. "Das aktive Mittelohrimplantat bietet uns neue Chancen in der Behandlung der Schwerhörigkeit", so Koscielny. "Das System wird von den Patienten sehr gut akzeptiert, da es das lästige Pfeifen durch Rückkopplungen verhindert und den Gehörgang freihält."

17. September 2008, 15:00 Uhr
"Aktuelle Aspekte zum Cochlea-Implantat und implantierbaren Mittelohr-Hörsystemen", Fortbildungstagung

Hörsaal der Klinik für HNO-Heilkunde, Universitätsklinikum Jena, Lessingstraße 2

Kontakt:
Prof. Dr. Sven Koscielny
Klinik für HNO-Heilkunde, Universitätsklinikum Jena
Tel. 03641/935108
E-Mail: Sven.Koscileny[at]med.uni-jena.de

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

nachricht Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge
17.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau