Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Bildern fremde Sprachen lernen

15.09.2008
Fremdsprachendidaktiker tagen vom 18. bis 20. September an der Universität Jena

Sich mit einer virtuellen Person im Internet unterhalten und dabei eine Sprache lernen - es klingt utopisch, ist jedoch längst Realität. Die neuen Medien haben im Fremdsprachensektor zahlreiche neue Lernmöglichkeiten geschaffen. "Allein im Internet wird eine unglaubliche Vielfalt an Material offeriert, das für den Unterricht genutzt werden kann", sagt Prof. Dr. Marcus Reinfried von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Beinahe täglich kommen neue Angebote hinzu. "Allerdings", so fügt er hinzu, "gilt es zu prüfen, bei welchen Materialien tatsächlich ein Fortschritt hinter dem Einsatz neuer Medien steckt oder ob einfach nur die 'Verpackung' anders aussieht."

Darüber werden Fremdsprachendidaktiker vom 18. bis zum 20. September beim IX. Mediendidaktischen Kolloquium an der Universität Jena diskutieren. "In den letzten Jahren hat im Fremdsprachenunterricht ein Wandel stattgefunden, der zu einer neuen Ausprägung der kommunikativen Methode beigetragen hat", erläutert Prof. Reinfried. Handlungsorientiertes, ganzheitliches und fächerübergreifendes Lernen rückt seitdem immer stärker in den Vordergrund, unterstützt durch den gezielten Einsatz der unterschiedlichen Medien. Dabei spielen nicht nur die neuen Formen des Lernens eine Rolle, auch konventionelle Medien wie Jugendliteratur, Hörtexte, Bilder und Filme nehmen einen immer größeren Raum ein.

"Während sie früher nur hin und wieder zur Auflockerung eingefügt wurden, beanspruchen Bilder heute in Sprachlernbüchern bis zu fünfzig Prozent der Druckfläche", berichtet Reinfried. Der Jenaer Experte für Didaktik in den romanischen Schulsprachen beschäftigt sich intensiv mit dem Einsatz von visuellen Medien im Fremdsprachenunterricht. "Bei den Verlagen gewinnt die visuelle Gestaltung immer mehr an Bedeutung", bemerkt Prof. Reinfried, der auf dem Kolloquium zum Einsatz von Bildern in Französisch-Lehrwerken seit der Jahrtausendwende vortragen wird.

Organisiert hat Reinfried die Tagung zusammen mit Prof. Dr. Laurenz Volkmann von der Universität Jena, der sich in seiner Forschung ebenfalls intensiv mit mediendidaktischen Fragen auseinander setzt. Die Bedeutung von Lesekompetenzen im digitalen Zeitalter wird auf dem Kolloquium Referatsthema des Professors für Englische Fachdidaktik sein. Neben Fremdsprachendidaktikern aus ganz Deutschland erwarten die Organisatoren auch Wissenschaftler aus Ägypten und Großbritannien. Ziel der Tagung sei es, einen Überblick über die eingesetzten Lernmedien zu erhalten. "Dabei spielt die kritische Überprüfung des Ist-Zustandes durchaus eine wichtige Rolle", bemerkt Marcus Reinfried, der auch das Internet gründlich unter die Lupe nehmen will. "Letztendlich geht es darum, die Effektivität der bestehenden Ansätze zu bewerten und Chancen für neue Lernkonzepte auszuloten", fasst der Jenaer Didaktiker zusammen.

Das Mediendidaktische Kolloquium findet alle zwei Jahre an wechselnden Orten statt. Die Jenaer Veranstalter sind stolz darauf, ihren Gästen in diesem Jahr das besondere Ambiente der Stadt an der Saale bieten zu können. "Besonders freut uns, dass sich so viele Didaktiker unterschiedlicher Sprachen angekündigt haben", sagt Prof. Reinfried, der sich davon einen vielfältigen Erfahrungsaustausch erhofft.

Kontakt:
Prof. Dr. Marcus Reinfried
Institut für Romanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944690
E-Mail: Marcus.Reinfried[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www2.uni-jena.de/fsu/anglistik/Home/Bereiche/fachdidaktik/homepage/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE