Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Bildern fremde Sprachen lernen

15.09.2008
Fremdsprachendidaktiker tagen vom 18. bis 20. September an der Universität Jena

Sich mit einer virtuellen Person im Internet unterhalten und dabei eine Sprache lernen - es klingt utopisch, ist jedoch längst Realität. Die neuen Medien haben im Fremdsprachensektor zahlreiche neue Lernmöglichkeiten geschaffen. "Allein im Internet wird eine unglaubliche Vielfalt an Material offeriert, das für den Unterricht genutzt werden kann", sagt Prof. Dr. Marcus Reinfried von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Beinahe täglich kommen neue Angebote hinzu. "Allerdings", so fügt er hinzu, "gilt es zu prüfen, bei welchen Materialien tatsächlich ein Fortschritt hinter dem Einsatz neuer Medien steckt oder ob einfach nur die 'Verpackung' anders aussieht."

Darüber werden Fremdsprachendidaktiker vom 18. bis zum 20. September beim IX. Mediendidaktischen Kolloquium an der Universität Jena diskutieren. "In den letzten Jahren hat im Fremdsprachenunterricht ein Wandel stattgefunden, der zu einer neuen Ausprägung der kommunikativen Methode beigetragen hat", erläutert Prof. Reinfried. Handlungsorientiertes, ganzheitliches und fächerübergreifendes Lernen rückt seitdem immer stärker in den Vordergrund, unterstützt durch den gezielten Einsatz der unterschiedlichen Medien. Dabei spielen nicht nur die neuen Formen des Lernens eine Rolle, auch konventionelle Medien wie Jugendliteratur, Hörtexte, Bilder und Filme nehmen einen immer größeren Raum ein.

"Während sie früher nur hin und wieder zur Auflockerung eingefügt wurden, beanspruchen Bilder heute in Sprachlernbüchern bis zu fünfzig Prozent der Druckfläche", berichtet Reinfried. Der Jenaer Experte für Didaktik in den romanischen Schulsprachen beschäftigt sich intensiv mit dem Einsatz von visuellen Medien im Fremdsprachenunterricht. "Bei den Verlagen gewinnt die visuelle Gestaltung immer mehr an Bedeutung", bemerkt Prof. Reinfried, der auf dem Kolloquium zum Einsatz von Bildern in Französisch-Lehrwerken seit der Jahrtausendwende vortragen wird.

Organisiert hat Reinfried die Tagung zusammen mit Prof. Dr. Laurenz Volkmann von der Universität Jena, der sich in seiner Forschung ebenfalls intensiv mit mediendidaktischen Fragen auseinander setzt. Die Bedeutung von Lesekompetenzen im digitalen Zeitalter wird auf dem Kolloquium Referatsthema des Professors für Englische Fachdidaktik sein. Neben Fremdsprachendidaktikern aus ganz Deutschland erwarten die Organisatoren auch Wissenschaftler aus Ägypten und Großbritannien. Ziel der Tagung sei es, einen Überblick über die eingesetzten Lernmedien zu erhalten. "Dabei spielt die kritische Überprüfung des Ist-Zustandes durchaus eine wichtige Rolle", bemerkt Marcus Reinfried, der auch das Internet gründlich unter die Lupe nehmen will. "Letztendlich geht es darum, die Effektivität der bestehenden Ansätze zu bewerten und Chancen für neue Lernkonzepte auszuloten", fasst der Jenaer Didaktiker zusammen.

Das Mediendidaktische Kolloquium findet alle zwei Jahre an wechselnden Orten statt. Die Jenaer Veranstalter sind stolz darauf, ihren Gästen in diesem Jahr das besondere Ambiente der Stadt an der Saale bieten zu können. "Besonders freut uns, dass sich so viele Didaktiker unterschiedlicher Sprachen angekündigt haben", sagt Prof. Reinfried, der sich davon einen vielfältigen Erfahrungsaustausch erhofft.

Kontakt:
Prof. Dr. Marcus Reinfried
Institut für Romanistik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944690
E-Mail: Marcus.Reinfried[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www2.uni-jena.de/fsu/anglistik/Home/Bereiche/fachdidaktik/homepage/index.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie