Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die innere Schönheit von Metallen sichtbar machen

12.09.2008
Materialwissenschaftler tagen vom 17. bis 19. September an der Universität Jena

"Nicht die Zusammensetzung, sondern die Struktur eines Materials bestimmt seine Eigenschaften." Davon ist Prof. Dr. Markus Rettenmayr von der Friedrich-Schiller-Universität Jena überzeugt. Der Professor für metallische Werkstoffe untersucht die Strukturen von Metallen und Legierungen. Erst unter dem Mikroskop wird deren enorme Formenvielfalt sichtbar: Unzählige kleine Kristalle reihen sich in verschiedenen Formen und Größen aneinander und grenzen sich unregelmäßig gegeneinander ab.

Bei den Jenaer Wissenschaftlern um Prof. Rettenmayr bilden Materialgefüge von Bio- und Nanomaterialien sowie deren Grenz- und Oberflächen den Forschungsschwerpunkt. Meist arbeiten sie dabei mit Partnern aus Industrie und Wirtschaft zusammen. "Unsere Forschung ist absolut praxisorientiert", so Rettenmayr. Neben dem Aufspüren neuer nutzbarer Werkstoffe optimieren die Jenaer Wissenschaftler die Eigenschaften bereits eingesetzter Materialien. Für die Industrie spielt dabei der kostensparende Einsatz eine große Rolle. "Wir wollen das Potenzial eines Werkstoffs voll ausschöpfen", nennt der Jenaer Professor als oberstes Ziel seiner Arbeit. Ob Schmelzwannen für die Glasherstellung, in der Medizin eingesetzte Materialien oder Silberlegierungen in Stromschaltern - die Untersuchungsobjekte der Jenaer Materialwissenschaftler sind vielfältig. Mit verschiedenen Mikroskopen machen sie die unterschiedlichen Strukturen sichtbar - eine Voraussetzung für ihre Forschungs- und Entwicklungsarbeit.

Dank Ernst Abbe, Otto Schott und Carl Zeiss hat Jena viel zur Entwicklung der Mikroskopie beigetragen und ist schon traditionsbedingt ein idealer Ort für Materialwissenschaft. Das erkannte auch die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde, die vom 17. bis 19. September ihre 42. Metallographie-Tagung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena veranstaltet. Tagungsleiter Prof. Rettenmayr ist stolz, diese größte deutsche Tagung ihrer Art in die Stadt an der Saale geholt zu haben. Im Vordergrund steht der Informationsaustausch zwischen den etwa 300 erwarteten Teilnehmern aus Industrie und Wissenschaft.

In Übersichtsvorträgen, zum Beispiel des Glockensachverständigen der Thüringer Landeskirche über Probleme der Materialabnutzung, erhalten die Teilnehmer Einblicke in verschiedene Arbeitsbereiche. Workshops vermitteln Informationen zur neuen EU-Norm für die Stahlreinheitsgradbestimmung, zu neuen Mikroskopiertechniken sowie zu Methoden der Schadensanalyse. In einer begleitenden Ausstellung präsentieren führende Unternehmen ihre neuesten Entwicklungen mikroskopischer und analytischer Geräte.

Ein weiterer Höhepunkt ist der ausgeschriebene Fotowettbewerb, für den alle Teilnehmer Abbildungen interessanter Mikrostrukturen einreichen können. Die Veranstalter planen, die besten Bilder in einem Kalender zu veröffentlichen. "Es ist eine Kunst, die einzelnen Gefügebestandteile absolut kratzerfrei sichtbar zu machen", weiß Prof. Rettenmayr. Die fehlerfreie Präparation und die anschließende Aufbereitung können, so der Jenaer Materialwissenschaftler, viele Stunden dauern und erfordern Übung und Erfahrung. Mit der Prämierung der schönsten Bilder werden demzufolge neben dem ästhetischen Aspekt auch die handwerklichen Fertigkeiten ihrer Schöpfer gewürdigt. Ihre Bilder machen deutlich: In Bronze, Kupfer, Messing und Stahl steckt weitaus mehr als gemeinhin angenommen wird.

Kontakt:
Prof. Dr. Markus Rettenmayr
Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie
der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947790
E-Mail: M.Rettenmayr[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.dgm.de/dgm/metallographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren
21.11.2017 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen
21.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie