Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die innere Schönheit von Metallen sichtbar machen

12.09.2008
Materialwissenschaftler tagen vom 17. bis 19. September an der Universität Jena

"Nicht die Zusammensetzung, sondern die Struktur eines Materials bestimmt seine Eigenschaften." Davon ist Prof. Dr. Markus Rettenmayr von der Friedrich-Schiller-Universität Jena überzeugt. Der Professor für metallische Werkstoffe untersucht die Strukturen von Metallen und Legierungen. Erst unter dem Mikroskop wird deren enorme Formenvielfalt sichtbar: Unzählige kleine Kristalle reihen sich in verschiedenen Formen und Größen aneinander und grenzen sich unregelmäßig gegeneinander ab.

Bei den Jenaer Wissenschaftlern um Prof. Rettenmayr bilden Materialgefüge von Bio- und Nanomaterialien sowie deren Grenz- und Oberflächen den Forschungsschwerpunkt. Meist arbeiten sie dabei mit Partnern aus Industrie und Wirtschaft zusammen. "Unsere Forschung ist absolut praxisorientiert", so Rettenmayr. Neben dem Aufspüren neuer nutzbarer Werkstoffe optimieren die Jenaer Wissenschaftler die Eigenschaften bereits eingesetzter Materialien. Für die Industrie spielt dabei der kostensparende Einsatz eine große Rolle. "Wir wollen das Potenzial eines Werkstoffs voll ausschöpfen", nennt der Jenaer Professor als oberstes Ziel seiner Arbeit. Ob Schmelzwannen für die Glasherstellung, in der Medizin eingesetzte Materialien oder Silberlegierungen in Stromschaltern - die Untersuchungsobjekte der Jenaer Materialwissenschaftler sind vielfältig. Mit verschiedenen Mikroskopen machen sie die unterschiedlichen Strukturen sichtbar - eine Voraussetzung für ihre Forschungs- und Entwicklungsarbeit.

Dank Ernst Abbe, Otto Schott und Carl Zeiss hat Jena viel zur Entwicklung der Mikroskopie beigetragen und ist schon traditionsbedingt ein idealer Ort für Materialwissenschaft. Das erkannte auch die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde, die vom 17. bis 19. September ihre 42. Metallographie-Tagung an der Friedrich-Schiller-Universität Jena veranstaltet. Tagungsleiter Prof. Rettenmayr ist stolz, diese größte deutsche Tagung ihrer Art in die Stadt an der Saale geholt zu haben. Im Vordergrund steht der Informationsaustausch zwischen den etwa 300 erwarteten Teilnehmern aus Industrie und Wissenschaft.

In Übersichtsvorträgen, zum Beispiel des Glockensachverständigen der Thüringer Landeskirche über Probleme der Materialabnutzung, erhalten die Teilnehmer Einblicke in verschiedene Arbeitsbereiche. Workshops vermitteln Informationen zur neuen EU-Norm für die Stahlreinheitsgradbestimmung, zu neuen Mikroskopiertechniken sowie zu Methoden der Schadensanalyse. In einer begleitenden Ausstellung präsentieren führende Unternehmen ihre neuesten Entwicklungen mikroskopischer und analytischer Geräte.

Ein weiterer Höhepunkt ist der ausgeschriebene Fotowettbewerb, für den alle Teilnehmer Abbildungen interessanter Mikrostrukturen einreichen können. Die Veranstalter planen, die besten Bilder in einem Kalender zu veröffentlichen. "Es ist eine Kunst, die einzelnen Gefügebestandteile absolut kratzerfrei sichtbar zu machen", weiß Prof. Rettenmayr. Die fehlerfreie Präparation und die anschließende Aufbereitung können, so der Jenaer Materialwissenschaftler, viele Stunden dauern und erfordern Übung und Erfahrung. Mit der Prämierung der schönsten Bilder werden demzufolge neben dem ästhetischen Aspekt auch die handwerklichen Fertigkeiten ihrer Schöpfer gewürdigt. Ihre Bilder machen deutlich: In Bronze, Kupfer, Messing und Stahl steckt weitaus mehr als gemeinhin angenommen wird.

Kontakt:
Prof. Dr. Markus Rettenmayr
Institut für Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie
der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947790
E-Mail: M.Rettenmayr[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.dgm.de/dgm/metallographie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics