Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Is(s)t Bio gesund? - Wirtschaftliche und gesundheitsspezifische Aspekte einer Boombranche

11.09.2008
Einladung zum "11. Marktplatz Gesundheit" in Rostock

Am Donnerstag, dem 18. September 2008, von 15:30 bis 18:00 Uhr findet in der "Küstenmühle" in Rostock der "11. Marktplatz Gesundheit" zum Thema "Is(s)t Bio gesund" statt (siehe Programm-Anhang).

Die in regelmäßigen Abständen stattfindende BioCon Valley® -Veranstaltungsreihe widmet sich in dieser Ausgabe der Biobranche als Teil der Gesundheitswirtschaft des Landes. Dabei sollen Antworten auf die Frage gegeben werden, wie gesund "Bio" im Gegensatz zu konventionell hergestellten Lebensmitteln tatsächlich ist und wie die Bio-Erzeuger im Land vom allgemeinen Gesundheitsboom partizipieren können.

Die Biobranche boomt: immer mehr Bioprodukte kommen auf den Markt und immer mehr Verbraucher kaufen Bio. Laut einer Studie von Ernst&Young aus dem Jahr 2007 können Biolebensmittel bis zum Jahr 2020 einen Marktanteil von 30 Prozent erreichen. Bisher ist die Quote noch einstellig und damit Bio-Produkte tatsächlich ein Drittel des Marktes erschließen können, müssen nach Ansicht der Experten noch einige Voraussetzungen erfüllt werden. Dies betrifft insbesondere die Reduktion der Siegelanzahl sowie das halten einer hohen Qualität ohne Lebensmittelskandale.

Die Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern partizipieren erfolgreich an der steigenden Nachfrage nach Bioprodukten. So wächst auch der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Landwirtschaftsfläche in Mecklenburg-Vorpommern kontinuierlich. Mit weiterhin steigender Tendenz waren bis zum
31. Oktober 2007 insgesamt 877 Betriebe der Land- und Ernährungswirtschaft im Land entsprechend der EG-Öko-Verordnung zertifiziert. Dies entspricht einem Zuwachs von 91 Unternehmen.

721 landwirtschaftliche Unternehmen bewirtschaften nunmehr 120.400 Hektar. Das sind 4.000 Hektar und 59 Betriebe mehr als im Vorjahr. Von hoher Bedeutung ist dabei der Zuwachs von 108 auf 134 Verarbeitungsbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern.

Was ist der Grund für diesen Boom und was ist die Hauptmotivation, Bioprodukte zu kaufen? Die persönliche Gesundheit und das Wohlbefinden stehen hier nach Expertenmeinung an oberster Stelle. Menschen kaufen insbesondere Bio, um sich etwas "Gutes zu tun" und Ihre Gesundheit zu erhalten bzw. zu fördern. Die Biobranche ist damit ein Teil der Gesundheitswirtschaft und kann vom allgemeinen "Gesundheitsboom" partizipieren.

Der 11. Marktplatz Gesundheit möchte die Biobranche als teil der Gesundheitswirtschaft näher beleuchten. Wieso entscheiden sich Produzenten biologisch anzubauen oder zu produzieren. Wie lassen sich die Produkte im Kontext "Gesundheit" vermarkten und wie sieht ein Geschäftsmodell mit Biozertifikat in der Praxis aus? Des Weiteren soll die Zukunft der Branche in MV insbesondere in Bezug zum Gesundheitsland MV analysiert werden. Die zentrale Frage lautet also, ob Bio und Gesundheit ideale Partner für die Entwicklung der Gesundheitsregion MV sind.

Is(s)t Bio gesund?
Produktion und Vermarktung von Bioprodukten für die Gesundheitswirtschaft
Eine Veranstaltung von BioCon Valley® in Kooperation mit dem
Zentrum für Lebensmitteltechnologie Neubrandenburg
18. September 2008
Küstenmühle Rostock, Hinrichsdorf 18a, 18146 Rostock
15:30 Uhr Begrüßung & Neuigkeiten des Projektbüros Gesundheitswirtschaft
Sophie Opitz, Projektmanagerin Gesundheitswirtschaft, BioCon Valley® GmbH
15:40 Uhr Thematische Einführung: Die Biobranche in MV
Dr. Kai-Uwe Kachel, Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern
16:00 Uhr Projekte und Aktionen rund um das Thema BIO und Gesundheit in MV
Nicole Knapstein, Geschäftsführerin landaktiv e.V., Dierhagen
16:15 Uhr Schlagwort Gesundheit? Produktion und Marketing im Biobereich
Marcus Wewer, Geschäftsleiter Thönes Natur-Fleischhandels GmbH, Bollewick
16:30 Uhr Ein Beispiel aus der Praxis:
Das Bio- und Gesundheitshotel Gutshaus Stellshagen
Getrud Cordes, Hoteldirektorin Bio- und Gesundheitshotel Gutshaus Stellshagen
16:45 Uhr Kaffeepause
17:00 Uhr Abschlussdiskussion mit Holger Gniffke,
Betriebsleiter, Zentrum für Lebensmitteltechnologie Neubrandenburg
Neben den Referenten werden Dr. Delia Micklich, Geschäftsführerin Biopark e.V.,
sowie Martin Lamp, Geschäftsführer Biofrisch Nordost, zu Gast sein.
17:40 Uhr Networking
Bei einem Imbiss aus regionalen Produkten haben Sie die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und Gespräche zu führen.

Moderation: Sophie Opitz

Kontakt:
BioCon Valley® GmbH
Andreas Szur, Leiter Projektbüro
Friedrich-Barnewitz-Straße 8, 18119 Rostock
T +49 (0) 381-5196 4954, F +49 (0) 381-5196 4952
E asz@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org
http://www.gw.bcv.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften