Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Is(s)t Bio gesund? - Wirtschaftliche und gesundheitsspezifische Aspekte einer Boombranche

11.09.2008
Einladung zum "11. Marktplatz Gesundheit" in Rostock

Am Donnerstag, dem 18. September 2008, von 15:30 bis 18:00 Uhr findet in der "Küstenmühle" in Rostock der "11. Marktplatz Gesundheit" zum Thema "Is(s)t Bio gesund" statt (siehe Programm-Anhang).

Die in regelmäßigen Abständen stattfindende BioCon Valley® -Veranstaltungsreihe widmet sich in dieser Ausgabe der Biobranche als Teil der Gesundheitswirtschaft des Landes. Dabei sollen Antworten auf die Frage gegeben werden, wie gesund "Bio" im Gegensatz zu konventionell hergestellten Lebensmitteln tatsächlich ist und wie die Bio-Erzeuger im Land vom allgemeinen Gesundheitsboom partizipieren können.

Die Biobranche boomt: immer mehr Bioprodukte kommen auf den Markt und immer mehr Verbraucher kaufen Bio. Laut einer Studie von Ernst&Young aus dem Jahr 2007 können Biolebensmittel bis zum Jahr 2020 einen Marktanteil von 30 Prozent erreichen. Bisher ist die Quote noch einstellig und damit Bio-Produkte tatsächlich ein Drittel des Marktes erschließen können, müssen nach Ansicht der Experten noch einige Voraussetzungen erfüllt werden. Dies betrifft insbesondere die Reduktion der Siegelanzahl sowie das halten einer hohen Qualität ohne Lebensmittelskandale.

Die Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern partizipieren erfolgreich an der steigenden Nachfrage nach Bioprodukten. So wächst auch der Anteil der ökologisch bewirtschafteten Landwirtschaftsfläche in Mecklenburg-Vorpommern kontinuierlich. Mit weiterhin steigender Tendenz waren bis zum
31. Oktober 2007 insgesamt 877 Betriebe der Land- und Ernährungswirtschaft im Land entsprechend der EG-Öko-Verordnung zertifiziert. Dies entspricht einem Zuwachs von 91 Unternehmen.

721 landwirtschaftliche Unternehmen bewirtschaften nunmehr 120.400 Hektar. Das sind 4.000 Hektar und 59 Betriebe mehr als im Vorjahr. Von hoher Bedeutung ist dabei der Zuwachs von 108 auf 134 Verarbeitungsbetriebe in Mecklenburg-Vorpommern.

Was ist der Grund für diesen Boom und was ist die Hauptmotivation, Bioprodukte zu kaufen? Die persönliche Gesundheit und das Wohlbefinden stehen hier nach Expertenmeinung an oberster Stelle. Menschen kaufen insbesondere Bio, um sich etwas "Gutes zu tun" und Ihre Gesundheit zu erhalten bzw. zu fördern. Die Biobranche ist damit ein Teil der Gesundheitswirtschaft und kann vom allgemeinen "Gesundheitsboom" partizipieren.

Der 11. Marktplatz Gesundheit möchte die Biobranche als teil der Gesundheitswirtschaft näher beleuchten. Wieso entscheiden sich Produzenten biologisch anzubauen oder zu produzieren. Wie lassen sich die Produkte im Kontext "Gesundheit" vermarkten und wie sieht ein Geschäftsmodell mit Biozertifikat in der Praxis aus? Des Weiteren soll die Zukunft der Branche in MV insbesondere in Bezug zum Gesundheitsland MV analysiert werden. Die zentrale Frage lautet also, ob Bio und Gesundheit ideale Partner für die Entwicklung der Gesundheitsregion MV sind.

Is(s)t Bio gesund?
Produktion und Vermarktung von Bioprodukten für die Gesundheitswirtschaft
Eine Veranstaltung von BioCon Valley® in Kooperation mit dem
Zentrum für Lebensmitteltechnologie Neubrandenburg
18. September 2008
Küstenmühle Rostock, Hinrichsdorf 18a, 18146 Rostock
15:30 Uhr Begrüßung & Neuigkeiten des Projektbüros Gesundheitswirtschaft
Sophie Opitz, Projektmanagerin Gesundheitswirtschaft, BioCon Valley® GmbH
15:40 Uhr Thematische Einführung: Die Biobranche in MV
Dr. Kai-Uwe Kachel, Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz Mecklenburg-Vorpommern
16:00 Uhr Projekte und Aktionen rund um das Thema BIO und Gesundheit in MV
Nicole Knapstein, Geschäftsführerin landaktiv e.V., Dierhagen
16:15 Uhr Schlagwort Gesundheit? Produktion und Marketing im Biobereich
Marcus Wewer, Geschäftsleiter Thönes Natur-Fleischhandels GmbH, Bollewick
16:30 Uhr Ein Beispiel aus der Praxis:
Das Bio- und Gesundheitshotel Gutshaus Stellshagen
Getrud Cordes, Hoteldirektorin Bio- und Gesundheitshotel Gutshaus Stellshagen
16:45 Uhr Kaffeepause
17:00 Uhr Abschlussdiskussion mit Holger Gniffke,
Betriebsleiter, Zentrum für Lebensmitteltechnologie Neubrandenburg
Neben den Referenten werden Dr. Delia Micklich, Geschäftsführerin Biopark e.V.,
sowie Martin Lamp, Geschäftsführer Biofrisch Nordost, zu Gast sein.
17:40 Uhr Networking
Bei einem Imbiss aus regionalen Produkten haben Sie die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und Gespräche zu führen.

Moderation: Sophie Opitz

Kontakt:
BioCon Valley® GmbH
Andreas Szur, Leiter Projektbüro
Friedrich-Barnewitz-Straße 8, 18119 Rostock
T +49 (0) 381-5196 4954, F +49 (0) 381-5196 4952
E asz@bcv.org

Dr. Heinrich Cuypers | idw
Weitere Informationen:
http://www.bcv.org
http://www.gw.bcv.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?
16.01.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“
12.01.2017 | BusinessForum21

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie