Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Identität im Wandel“ – Palliativexperten in Wiesbaden

10.09.2008
Kongress würdigt 25 Jahre Palliativmedizin in Deutschland

Vom 25. bis 27. September 2009 findet in den Wiesbadener Rhein-Main-Hallen der 7. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) statt. „Unter dem Motto ‚Identität im Wandel’ geht es den Experten nach 25 Jahren Aufbauarbeit heute darum, die in der Palliativmedizin tätigen Ärzte und Pfleger, Psychologen, Seelsorger, Sozialarbeiter und Ehrenamtler enger zu vernetzen“, so Professor Dr. Norbert Frickhofen, Präsident des 7. Kongresses der DGP in Wiesbaden.

Unheilbar kranke Menschen psychosozial zu unterstützen und ihre körperlichen Beschwerden zu lindern – das ist Aufgabe der Palliativmedizin. Sie legt sich wie ein schützender Mantel (lat. pallium) um Schwerstkranke und Sterbende. In den kommenden Jahren wird der Bedarf an Palliativmedizin weiter steigen. Hauptgrund: Die Menschen werden immer älter und die Krebserkrankungen nehmen weiter zu.

Als am 7. April 1983 die erste Palliativstation an der Chirurgischen Klinik der Universität zu Köln eröffnet wurde, musste man Deutschland noch als palliativmedizinisches Entwicklungsland bezeichnen. In den letzten Jahren bekam die Palliativmedizin zunehmend öffentliche Aufmerksamkeit, Anerkennung und Förderung. Heute ist die Palliativversorgung in der Regelversorgung angekommen. Die gesellschaftliche Akzeptanz ist gewachsen.

„Ein besonderes Anliegen des Kongresses der DGP in Wiesbaden ist es, den Dialog zwischen den rund 1.500 internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus unterschiedlichsten Berufsgruppen zu fördern, über Fortschritte zu informieren und gemeinsam die Aufgaben der Palliativmedizin in den nächsten Jahren zu bestimmen“, sagt Dr. Bernd Oliver Maier, ebenfalls Präsident des Kongresses. „Interdisziplinäre und multiprofessionelle Symposien werden die Vielschichtigkeit der Versorgung schwerkranker Menschen verdeutlichen und Vertreter der beteiligten Fachdisziplinen und Berufsgruppen miteinander ins Gespräch bringen.“

In zahlreichen Workshops und Fallkonferenzen werden notwendige Kenntnisse und Fertigkeiten praxisnah vermittelt. Aktuelle palliativmedizinische Forschungsergebnisse werden vorgestellt und der Forschungsbedarf ausgelotet. Ein parallel stattfindendes Kulturprogramm der Stadt Wiesbaden soll den Kongressteilnehmern neue Blickwinkel geben und gleichzeitig die Bevölkerung der Region an die Thematik heranführen.

Weitere ausführliche Informationen zum 7. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin gibt es beim Kongress-Sekretariat an der Klinik für Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin der Dr. Horst Schmidt Kliniken, Ludwig-Erhard-Straße 100, 65199 Wiesbaden, unter der Telefonnummer 0611/ 43 39 11, per E-Mail: info@dgpkongress2008.de und im Internet unter www.dgpkongress2008.de.

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin
Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) wurde 1994 gegründet und richtet seit 1996 alle zwei Jahre wissenschaftliche Kongresse aus. Sie fördert die Kooperation von Ärzten verschiedener Disziplinen, des Krankenpflegepersonals und anderer Berufsgruppen, die mit der ambulanten und stationären Betreuung unheilbar Kranker befasst sind. Mitglieder in der DGP sind inzwischen über 2.650 in der Palliativversorgung tätige Ärzte, Pflegefachkräfte und Vertreter weiterer Professionen. Weitere Informationen gibt es im Internet unter:

www.dgpalliativmedizin.de.

Deutsche Krebshilfe
Die Deutsche Krebshilfe e.V. ist maßgeblich an der Etablierung der Palliativmedizin in Deutschland beteiligt. Die erste Station an der Universitätsklinik Köln war eine Initiative von Dr. Mildred Scheel und wurde von der Deutschen Krebshilfe gefördert. In den letzten 25 Jahren hat die Deutsche Krebshilfe insgesamt rund 60 Millionen Euro in den Aufbau palliativmedizinischer Versorgungsstrukturen, in Stiftungsprofessuren, in Forschungsprojekte zu palliativmedizinischen Inhalten sowie in die Förderung der Aus- und Weiterbildung auf dem Gebiet der Palliativmedizin investiert.
Hinweis für Journalisten
Als Journalist mit einem gültigen Presseausweis von anerkannten Verbänden oder mit einer Redaktionsvollmacht können Sie sich online unter www.dgpkongress2008.de/ für die Teilnahme am Palliativkongress akkreditieren.

| Deutsche Krebshilfe e.V.
Weitere Informationen:
http://www.dgpkongress2008.de/
http://www.dgpalliativmedizin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“
15.12.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor
15.12.2017 | inter 3 Institut für Ressourcenmanagement

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

„Flora Incognita“ – Pflanzenbestimmung mit dem Smartphone

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Online-Karten: Schweinswale und Seevögel in Nord- und Ostsee

15.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz