Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz zur Sicherheitsforschung

10.09.2008
Anschläge und Unfälle lassen sich trotz vorbeugender Maßnahmen nie ganz ausschließen. Damit Menschen und Umwelt bestmöglich geschützt werden, arbeiten Sicherheitsexperten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik intensiv zusammen.

Das Fraunhofer-Symposium Future Security in Karlsruhe findet nun zum dritten Mal statt und hat sich als die führende internationale Tagung zur Sicherheitsforschung etabliert.

Menschen sollen mit der Sicherheitstechnologie von morgen besser geschützt werden. "Die Fraunhofer-Gesellschaft nimmt die Herausforderung an und möchte mit innovativen Lösungen dazu beitragen, die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten, ohne ihre Freiheit einzuschränken.

Sicherheit gehört neben Gesundheit, Energie, Kommunikation, Umwelt und Mobilität zu den sechs Themenfeldern auf die wir unsere Forschungskapazitäten fokussieren", betont Professor Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. "In den für die Sicherheitsforschung entscheidenden Bereichen wie Informatioinstechnologie, Optik oder Werkstoffe sind die Fraunhofer-Institute gut aufgestellt und ausgestattet. Wir arbeiten interdisziplinär an Lösungen zum Schutz der Umwelt, der Sicherung von Leben und Lebensqualität.

Die Wissenschaftler sind eng vernetzt mit anderen Forschungseinrichtungen, Universitäten sowie Unternehmen. So können wir Innovationen stimulieren und die Umsetzung der Forschungsergebnisse in Produkte und Dienstleistungen beschleunigen." Sicherheit ist jedoch weit mehr als Vorbeugung. Es gilt, die Folgen von Anschlägen, Katastrophen und Unfällen in den Griff zu bekommen und möglichst viele Menschenleben zu retten.

Ein Jahr nach dem Start der deutschen und europäischen Forschungsprogramme präsentieren vom 10. - 11. September 2008 Wissenschaftler, Unternehmer und Politiker erste Ergebnisse auf der Sicherheitsforschungskonferenz.

Schirmherr der Konferenz ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF. 2007 hatte die Bundesregierung in Deutschland ein ressortübergreifendes Programm für Sicherheitsforschung auf den Weg gebracht und im

7. Forschungsrahmenprogramm der EU wurde der Themenschwerpunkt erstmals ausgeschrieben. Ein wichtiges Ziel der Konferenz - die nationalen und internationalen Akteure zusammenzubringen und Kooperationen zu fördern - gelingt auch dieses Jahr: Referenten und Teilnehmer aus elf Ländern nutzen die Tagung für eine Positionsbeschreibung und diskutieren die innovativen Technologien und Projekte sowie vorbeugende Maßnahmen für die zivile Sicherheit.

Zu den internationalen Referenten gehören unter anderem der Staatssekretär für Wissenschaft und Technology vom U.S. Department of Homeland Security Admiral Jay M. Cohen sowie die Generaldirektorin der französischen Agence Nationale de la Recherche Dr. Jacqueline Lecourtier.

"Die Sicherheitsforschung etabliert sich in Deutschland und wird konkreter. Die Spanne reicht von neuen Konzepten zum Bau sicherer Wolkenkratzer, die einem Flugzeugaufprall Stand halten über Neuentwicklungen zur Personen- und Gepäckkontrolle am Flughafen bis zu zukünftigen Videoüberwachungssystemen", sagt Professor Klaus Thoma, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI und des Fraunhofer-Verbunds Verteidigungs- und Sicherheitsforschung VVS. "Europäische Sicherheitsforscher stellen hier Konzepte zur Risikoeinschätzung vor sowie moderne Systeme zum Katastrophenmanagement und Methoden zum Schutz von Menschen, Gebäuden und Infrastrukturen."

An neuen Entwicklungen arbeiten auch Wissenschaftler aus fünf Fraunhofer-Instituten im Innovationscluster "Future Security Baden-Württemberg" in Zusammenarbeit mit Unternehmen, Forschungsinstituten und Universitäten aus dem Land Baden-Württemberg und darüber hinaus. Thoma beschreibt die Kooperation: "Inhaltlich knüpft das Cluster an das europäische und nationale Sicherheitsforschungsprogramm, die Hightech-Strategie der Bundesregierung und die Forschungsschwerpunkte der Fraunhofer-Gesellschaft an."

Die Partner entwickeln nicht nur neue Technologien und Produkte, sondern untersuchen auch gesellschaftliche Faktoren, wie die Akzeptanz von Sicherheitstechniken in der Bevölkerung. Sicherheitsforschung ist einerseits eine politische Notwendigkeit, und andererseits ein zunehmend wichtiges Geschäftsfeld für Unternehmer.

Ein neuer, globaler Markt für Sicherheitsprodukte entsteht und bietet Deutschland die Chance sich als Hightech-Standort zu profilieren. Der Wettbewerb in diesem weltweiten Zukunftsmarkt ist hart, die Konkurrenz um Setzung von Normen und Standards sehr hoch. Ein Problem dabei ist, dass in den deutschen Bundesländern und Behörden eine Vielzahl von Einzellösungen existieren. Einheitliche nationale und wenn möglich sogar europäische Standards müssen geschaffen werden, um im internationalen Markt zu bestehen.

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.emi.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/09/Presseinformation10092008.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017
28.04.2017 | Deutsche Gesellschaft für Immunologie

nachricht Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru
28.04.2017 | InfectoGnostics - Forschungscampus Jena e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie