Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Konferenz zur Sicherheitsforschung

10.09.2008
Anschläge und Unfälle lassen sich trotz vorbeugender Maßnahmen nie ganz ausschließen. Damit Menschen und Umwelt bestmöglich geschützt werden, arbeiten Sicherheitsexperten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik intensiv zusammen.

Das Fraunhofer-Symposium Future Security in Karlsruhe findet nun zum dritten Mal statt und hat sich als die führende internationale Tagung zur Sicherheitsforschung etabliert.

Menschen sollen mit der Sicherheitstechnologie von morgen besser geschützt werden. "Die Fraunhofer-Gesellschaft nimmt die Herausforderung an und möchte mit innovativen Lösungen dazu beitragen, die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten, ohne ihre Freiheit einzuschränken.

Sicherheit gehört neben Gesundheit, Energie, Kommunikation, Umwelt und Mobilität zu den sechs Themenfeldern auf die wir unsere Forschungskapazitäten fokussieren", betont Professor Hans-Jörg Bullinger, Präsident der Fraunhofer-Gesellschaft. "In den für die Sicherheitsforschung entscheidenden Bereichen wie Informatioinstechnologie, Optik oder Werkstoffe sind die Fraunhofer-Institute gut aufgestellt und ausgestattet. Wir arbeiten interdisziplinär an Lösungen zum Schutz der Umwelt, der Sicherung von Leben und Lebensqualität.

Die Wissenschaftler sind eng vernetzt mit anderen Forschungseinrichtungen, Universitäten sowie Unternehmen. So können wir Innovationen stimulieren und die Umsetzung der Forschungsergebnisse in Produkte und Dienstleistungen beschleunigen." Sicherheit ist jedoch weit mehr als Vorbeugung. Es gilt, die Folgen von Anschlägen, Katastrophen und Unfällen in den Griff zu bekommen und möglichst viele Menschenleben zu retten.

Ein Jahr nach dem Start der deutschen und europäischen Forschungsprogramme präsentieren vom 10. - 11. September 2008 Wissenschaftler, Unternehmer und Politiker erste Ergebnisse auf der Sicherheitsforschungskonferenz.

Schirmherr der Konferenz ist das Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF. 2007 hatte die Bundesregierung in Deutschland ein ressortübergreifendes Programm für Sicherheitsforschung auf den Weg gebracht und im

7. Forschungsrahmenprogramm der EU wurde der Themenschwerpunkt erstmals ausgeschrieben. Ein wichtiges Ziel der Konferenz - die nationalen und internationalen Akteure zusammenzubringen und Kooperationen zu fördern - gelingt auch dieses Jahr: Referenten und Teilnehmer aus elf Ländern nutzen die Tagung für eine Positionsbeschreibung und diskutieren die innovativen Technologien und Projekte sowie vorbeugende Maßnahmen für die zivile Sicherheit.

Zu den internationalen Referenten gehören unter anderem der Staatssekretär für Wissenschaft und Technology vom U.S. Department of Homeland Security Admiral Jay M. Cohen sowie die Generaldirektorin der französischen Agence Nationale de la Recherche Dr. Jacqueline Lecourtier.

"Die Sicherheitsforschung etabliert sich in Deutschland und wird konkreter. Die Spanne reicht von neuen Konzepten zum Bau sicherer Wolkenkratzer, die einem Flugzeugaufprall Stand halten über Neuentwicklungen zur Personen- und Gepäckkontrolle am Flughafen bis zu zukünftigen Videoüberwachungssystemen", sagt Professor Klaus Thoma, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI und des Fraunhofer-Verbunds Verteidigungs- und Sicherheitsforschung VVS. "Europäische Sicherheitsforscher stellen hier Konzepte zur Risikoeinschätzung vor sowie moderne Systeme zum Katastrophenmanagement und Methoden zum Schutz von Menschen, Gebäuden und Infrastrukturen."

An neuen Entwicklungen arbeiten auch Wissenschaftler aus fünf Fraunhofer-Instituten im Innovationscluster "Future Security Baden-Württemberg" in Zusammenarbeit mit Unternehmen, Forschungsinstituten und Universitäten aus dem Land Baden-Württemberg und darüber hinaus. Thoma beschreibt die Kooperation: "Inhaltlich knüpft das Cluster an das europäische und nationale Sicherheitsforschungsprogramm, die Hightech-Strategie der Bundesregierung und die Forschungsschwerpunkte der Fraunhofer-Gesellschaft an."

Die Partner entwickeln nicht nur neue Technologien und Produkte, sondern untersuchen auch gesellschaftliche Faktoren, wie die Akzeptanz von Sicherheitstechniken in der Bevölkerung. Sicherheitsforschung ist einerseits eine politische Notwendigkeit, und andererseits ein zunehmend wichtiges Geschäftsfeld für Unternehmer.

Ein neuer, globaler Markt für Sicherheitsprodukte entsteht und bietet Deutschland die Chance sich als Hightech-Standort zu profilieren. Der Wettbewerb in diesem weltweiten Zukunftsmarkt ist hart, die Konkurrenz um Setzung von Normen und Standards sehr hoch. Ein Problem dabei ist, dass in den deutschen Bundesländern und Behörden eine Vielzahl von Einzellösungen existieren. Einheitliche nationale und wenn möglich sogar europäische Standards müssen geschaffen werden, um im internationalen Markt zu bestehen.

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de
http://www.emi.fraunhofer.de
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2008/09/Presseinformation10092008.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University
18.10.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft
18.10.2017 | gbo datacomp GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik