Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blick in Gegenwart und Zukunft der Zoologie

10.09.2008
101. Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft an der Universität Jena

Dass die 101. Jahrestagung der Deutschen Zoologischen Gesellschaft (DZG) in Jena stattfindet, hat besondere Gründe: Vor 100 Jahren eröffnete das Phyletische Museum, das ein großzügiges Geschenk Ernst Haeckels anlässlich des 350. Jubiläums an die Friedrich-Schiller-Universität Jena war.

Mit der diesjährigen Tagung vom 19. bis 22. September wird also ein doppeltes Jubiläum gefeiert: 100 Jahre Vermittlung von Evolutionsbiologie und Stammesgeschichte in einem einmaligen Museum und das 450. Jubiläum der Universität Jena.

Bereits vier Mal fand die Jahrestagung der DZG in Jena statt. 1964 stand das Thema der Kopfentwicklung bei Wirbeltieren im Mittelpunkt der Tagung in Jena. Carl Gegenbauer, bedeutender deutscher Wirbeltiermorphologe des

19. Jahrhunderts und einer der Väter der Evolutionsmorphologie, war damals vor Ort. Auch heute, 44 Jahre später, ist dieses Thema noch aktuell und bildet wieder einen der Schwerpunkte der Tagung, diesmal mit einem japanischen Hauptredner, Professor Shigeru Kuratani.

Zoologen aus vierzehn Ländern werden in der Stadt an der Saale erwartet. "Wir konnten es schaffen, weltweit führende Wissenschaftler aus verschiedenen Teildisziplinen der Zoologie nach Jena zu holen", berichtet Prof. Dr. Martin S. Fischer vom Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum. Rund 500 Zoologen, von der Verhaltensbiologie, über Entwicklungsbiologie und Physiologie bis zur Zoologischen Systematik, haben sich bereits zur Fachtagung angemeldet, die von den Universitäts-Instituten für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie, für Allgemeine Zoologie und Tierphysiologie sowie für Ökologie gemeinsam veranstaltet wird.

Eine Reihe brennender Forschungsfragen warten auf ihre Diskussion: Wie nutzt man die riesige Flut an Erbgutinformationen, die derzeit aus den zahlreichen Genomprojekten verfügbar werden? Was verrät das Genom über die Evolution der Baupläne der Lebewesen? "Wir wollen die Herausforderung annehmen und nach Wegen suchen, die aus dem Erbgut gewonnenen Informationen in vielfältiger Weise nutzbar zu machen. Dazu gehört beispielsweise, die Wechselwirkungen innerhalb des Organismus auf den unterschiedlichen Ebenen zu analysieren, um etwa die Entstehung ihrer Morphologie zu verstehen", weiß der Jenaer Zoologe Dr. Michael Nickel, der die Jahrestagung mit organisiert hat.

Die Erforschung antarktischer Ökosysteme ist fester Bestandteil am Jenaer Institut für Ökologie. Hier untersucht Dr. Hans-Ulrich Peter die Verhaltens- und Populationsökologie ausgewählter Vogelarten in der Antarktis. Polare Ökosysteme bilden einen weiteren Themenschwerpunkt der Jahrestagung.

Eine besondere Ehre wird dem emeritierten Professor der Allgemeinen Zoologie und Tierphysiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Penzlin zu Teil. Er erhält die Ehrenmitgliedschaft der DZG im Rahmen eines Festakts am 21. September. Dort wird auch die Karl Ritter von Frisch Medaille an den Marburger Zoologen Prof. Dr. Gerhard Heldmaier verliehen.

Eine Zoologen-Versammlung in Jena kommt nicht an der Beschäftigung mit Jenas berühmtestem Zoologen vorbei: Ernst Haeckel hielt 1862 in Jena die erste Vorlesung über die Entstehung der Arten, wurde 1865 Ehrendoktor und später Prorektor der Universität. Ein öffentlicher Abendvortrag am 22. September (18 Uhr, Großer Hörsaal, Zoologische Institute) des Jenaer Zoologen und Wissenschaftshistorikers Dr. Uwe Hoßfeld beschäftigt sich mit dem historischen Verständnis Haeckels in Deutschland.

Mit Haeckels Bedeutung für die Evolutionsbiologie im Bewusstsein, nimmt das frisch renovierte und von ihm 1908 gestiftete Phyletische Museum einen besonderen Platz während der Tagung ein und wird für alle Teilnehmer kostenlos offen stehen. Es ist heute Teil des Jenaer Instituts für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie. "Der Blick in die Vergangenheit ist zwar hochinteressant", räumt Prof. Dr. Martin S. Fischer ein, "doch wir wollen mit der Tagung in die aufregende Gegenwart unserer zoologischen Wissenschaften und vor allen Dingen auch in die Zukunft schauen."

Kontakt:
PD Dr. Michael Nickel
Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erbertstr. 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949174
E-Mail: sekretariat[at]dzg2008.de

Katrin Czerwinka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de
http://www.dzg2008.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie