Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sinnesorgane für Autos und Flugzeuge

08.09.2008
Internationales Symposium für Gyro-Technologie in Karlsruhe - Experten diskutieren über Navigationssysteme der Zukunft

Die Maschine ohne Pilot bringt ihre Passagiere ans Ziel. Dies ist noch Science Fiction. Bereits heute jedoch arbeitet die Gyro-Technologie an der immer präziseren Bestimmung von Fluglage und Position - eine Voraussetzung dafür, dass Flugzeuge selbständig im Luftraum manövrieren und Fluggeräte ihre Lage im All ausrichten können. Auch in der Zielführung für Autos kommt diese Technologie zum Einsatz. Über die Navigationssysteme der Zukunft diskutieren internationale Experten und Vertreter der Wirtschaft beim Symposium Gyro Technology.

Das internationale Symposium, das sich in diesem Jahr mit dem Thema "Inertial Components and Integrated Systems" beschäftigt, findet am Dienstag, 16. September, von 8.00 bis 17.00 Uhr und Mittwoch, 17. September, von 8.30 bis 17.00 Uhr im Gartensaal im Schloss Karlsruhe, Schlossplatz 1, statt. Organisator sind das Institut für Theoretische Elektrotechnik und Systemoptimierung (ITE) des KIT in Kooperation mit der "Deutschen Gesellschaft für Ortung und Navigation (DGON)".

Die Konferenz kam im letzten Jahr zum ersten Mal nach Karlsruhe. "Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, dieses international renommierte Symposium nun dauerhaft in die Fächerstadt zu holen", so der Leiter der Tagung, Professor Gert Trommer vom ITE. Die Tagung wird von nun an regelmäßig jedes Jahr im September in Karlsruhe stattfinden. Journalistinnen und Journalisten sind herzlich eingeladen.

Die Gyro-Technologie, deren Name noch an den alten Kreiselkompass aus der Schifffahrt erinnert, steht heute für ein innovatives Feld der Wissenschaft und Industrie. Sie beschäftigt sich mit Inertialsensoren, wie beispielsweise Ringlaserkreisel, MEMS-Beschleunigungsmesser über GPS-Satellitenempfänger bis hin zu multisensoriell gestützten Navigationssystemen und deren Anwendungen. Mit Hilfe dieser "Sinnesorgane" für Maschinen ist es möglich, Drehbewegungen, Beschleunigungen oder Neigungen im Raum präzise zu erfassen. Ziel ist es, die Position oder Fluglage auch in gestörten Situationen wie dem Ausfall des GPS-Empfanges fehlerfrei bestimmen zu können, indem die Informationen von vielen auf unterschiedlichen Messprinzipien basierenden Sensoren kommen, deren Daten optimal fusionieren.

Dem Programmausschuss ist es in diesem Jahr gelungen, 20 hochkarätige Vorträge zusammenzustellen. Im vergangenen Jahr kamen die teilnehmenden Experten aus 19 Ländern.

Im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) schließen sich das Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft und die Universität Karlsruhe zusammen. Damit wird eine Einrichtung international herausragender Forschung und Lehre in den Natur- und Ingenieurwissenschaften aufgebaut. Im KIT arbeiten insgesamt 8000 Beschäftigte mit einem jährlichen Budget von 700 Millionen Euro. Das KIT baut auf das Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Die Karlsruher Einrichtung ist ein führendes europäisches Energieforschungszentrum und spielt in den Nanowissenschaften eine weltweit sichtbare Rolle. KIT setzt neue Maßstäbe in der Lehre und Nachwuchsförderung und zieht Spitzenwissenschaftler aus aller Welt an. Zudem ist das KIT ein führender Innovationspartner für die Wirtschaft.

Weiterer Kontakt:

Monika Landgraf
Pressereferentin
KIT-Pressestelle
Tel.: +49 721 608 8126
Fax: +49 721 608 3658
E-Mail : Monika.Landgraf@verwaltung.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.ite.uni-karlsruhe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten