Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Live cell imaging: Forschungszweig mit Zukunftspotenzial

08.09.2008
Hochkarätig besetztes Hengstberger-Symposium im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg zur Arbeit mit modernen Mikroskopie- und Bildanalysemethoden - Thema: "Visualizing the dynamics of host pathogen interactions" - 18. bis 20. September 2008

Immer wieder muss sich unser menschlicher Körper gegen ungebetene Eindringlinge aller Art verteidigen - zum Beispiel gegen Krankheitserreger wie Bakterien, Viren, Pilze oder Parasiten. Mal gelingt es unserem Immunsystem, diese Keime abzuwehren, mal nicht. Doch was genau spielt sich bei einer Infektion auf der Ebene der Zellen eigentlich ab?

Mit Hilfe moderner Mikroskopie- und Bildanalysemethoden - dem sogenannten "live cell imaging" - kann man das im wahrsten Sinne des Wortes beobachten. Zwei Nachwuchswissenschaftler der Ruperto Carola, nämlich Dr. Friedrich Frischknecht und Dr. Maik Jörg Lehmann, haben dazu eine hochkarätig besetzte Tagung auf die Beine gestellt. Ihr interdisziplinäres Hengstberger-Symposium im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg wird die weltweit erste Tagung zu diesem noch jungen Forschungsgebiet sein.

Die beiden Virologen vom Heidelberger Hygiene-Institut gehören zu der noch relativ kleinen Gemeinschaft von Forschern, die mittels dynamischer Mikroskopie die Interaktionen zwischen Krankheitserregern und ihren Wirten analysieren. "Es scheint uns momentan der richtige Zeitpunkt zu sein, die verschiedenen Forschungsgruppen auf diesem Gebiet zusammenzubringen, um einen Erfahrungsaustausch zu starten", erklärt Friedrich Frischknecht die Motivation für diese Konferenz.

Und Maik Lehmann ergänzt: "Wir hoffen, diesen Bereich noch weiter voranzubringen, damit letztendlich auch die betroffenen Menschen - etwa mit Malaria-Erkrankungen - von den Ergebnissen in Form neuer Therapieansätze profitieren." Zweifellos repräsentieren diese innovativen Methoden, die zu einem tieferen Verständnis der komplexen Zusammenhänge einer Infektion beitragen, einen Forschungszweig mit großem Zukunftspotenzial.

Heidelberg, das bereits heute einen international renommierten Standort in der Aufklärung infektionsbiologischer Prozesse und deren quantitativer Analyse darstellt (siehe BioQuant und ViroQuant), ist ein idealer Ort für ein solches Symposium. Etablierte Wissenschaftler aus verschiedenen Fachbereichen - der Biologie wie der Medizin, der Physik, Mathematik und Informatik - werden mit Nachwuchswissenschaftlern den aktuellen Stand der Forschung diskutieren sowie zukünftige Forschungsperspektiven erörtern. Die Ergebnisse sollen nicht nur zu einem erweiterten Verständnis über die Biologie der Krankheitserreger beitragen, sondern aufgrund der spezifischen Interaktion zwischen Pathogen und Wirtszelle zugleich die Aufklärung grundlegender zellulärer Vorgänge ermöglichen. Dieser Ansatz erscheint gerade vor dem Hintergrund der Aufklärung medizinisch relevanter Fragestellungen äußerst Erfolg versprechend. Schließlich wird es darum gehen, die Erforschung solcher dynamischer Prozesse als ein eigenständiges, die Mikrobiologie, Zellbiologie und Biophysik verbindendes Forschungsgebiet darzustellen.

Dr. Friedrich Frischknecht und Dr. Maik Jörg Lehmann erhielten im vergangenen Jahr den Hengstberger-Preis für ihren Symposienvorschlag zu diesem Thema. Die Universität Heidelberg vergibt diese Auszeichnung jährlich an drei Nachwuchswissenschaftler bzw. Nachwuchswissenschaftlerteams. Mit der Preissumme von 12 500 Euro sollen die jungen Forscher in die Lage versetzt werden, ein interdisziplinäres wissenschaftliches Symposion im Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg durchzuführen. Die Auszeichnung richtet sich an alle Wissenschaftsbereiche - Themen aus den Naturwissenschaften und der Medizin werden ebenso berücksichtigt wie solche aus den Geistes- und Gesellschaftswissenschaften.

Journalisten sind als Zuhörer des Symposiums "Imaging host pathogen interactions" herzlich willkommen und wenden sich bitte vorab an Dr. Friedrich Frischknecht. Einzelinterviews mit den Wissenschaftlern können auf Wunsch vereinbart werden.

Kontakt:
Dr. Friedrich Frischknecht
Hygiene-Institut, Abteilung Parasitologie
Im Neuenheimer Feld 324, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 566537, Fax 564643
freddy.frischknecht@med.uni-heidelberg.de
Dr. Maik Jörg Lehmann
Hygiene-Institut, Abteilung Virologie
Im Neuenheimer Feld 324, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 561323, Fax 565003
maik.lehmann@med.uni-heidelberg.de
Dr. Ellen Peerenboom, Geschäftsführerin
Internationales Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg
Tel. 06221 5436 90, Fax 16 58 96
iwh@uni-hd.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz, Pressesprecher der Universität Heidelberg
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.imagingsymposium.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Malaria-3-Frischknecht.100117.0.html
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE