Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FEI-Jahrestagung: Hohes Interesse an industrieller Gemeinschaftsforschung

04.09.2008
Unter dem Motto "Von der Idee zum Projekt - vom Projekt in die Praxis" stand die 66. Jahrestagung des Forschungskreises der Ernährungsindustrie (FEI), die in Kooperation mit dem Institut für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie der Universität Hohenheim am 2. und 3. September im Schloss Hohenheim stattfand.

Über 170 Teilnehmer aus Industrie und Wirtschaft, nutzten die Gelegenheit, sich in Fachvorträgen über die thematische Spannbreite der industriellen Gemeinschaftsforschung zu informieren.

Die Bedeutung dieses Förderinstruments für die Innovationsaktivitäten der Lebensmittelwirtschaft stand im Fokus des Eingangsstatements des FEI-Vorsitzenden Dr. Jürgen Kohnke. Er hob dabei die Netzwerkfunktion hervor, die industriellen Forschungsvereinigungen wie dem FEI zukommen.

Das breite Spektrum der Vorträge eröffnete Prof. Roland Ulber von der TU Kaiserslautern, der innovative Verfahren in der Molkeaufbereitung vorstellte. Den optimierten Weg von der Kakaobohne zur Schokolade durch Steuerung des Aromaprofils mit Hilfe von Prozesstechnologie und Rezeptur, zeichnete Prof. Peter Schieberle von der Deutschen Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie (DFA) nach. Ein Beispiel für nachhaltige Lebensmittelproduktion gab der Vortrag von Prof. Reinhold Carle von der Universität Hohenheim, der sich mit der Gewinnung von Wertstoffen aus den Rückständen bei der Sonnenblumenölgewinnung beschäftigte. Wege zur Prävention der emetischen Toxinbildung in Lebensmitteln wurden im Vortrag von Prof. Siegfried Scherer von der TU München aufgezeigt. Die Frage, wie moderne Käsereien mit hitzeresistenten Phagen umgehen können, behandelte Prof. Jörg Hinrichs von der Universität Hohenheim in seinem Vortrag. Schließlich zeigte Dr. Volker Heinz vom Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik (DIL) in seinem Vortrag nicht-thermische Verfahren zur Entkeimung von Lebensmitteln auf.

Die industrielle Gemeinschaftsforschung für die Lebensmittelindustrie liegt weiterhin auf Erfolgskurs, wie der Geschäftsführer des FEI, Dr. Volker Häusser, im Rahmen seines Berichts mit neuesten Zahlen belegen konnte. Aufgrund der hohen Zahl der im vergangenen und in diesem Jahr bewilligten Projekte konnte das Förderbudget des FEI um 19 Prozent gesteigert werden. 78 Forschungsvorhaben mit einem Gesamtvolumen von 24 Mio Euro befinden sich derzeit in der Förderung.

Pressekontakt:
Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V. (FEI)
Katrin Jürgensen, PR-Referentin
Tel.: 0228 - 372031
Fax: 0228 - 376150
E-Mail fei@fei-bonn.de
Internet: http://www.fei-bonn.de
Der Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V. (FEI) fördert praxisrelevante Lebensmittel- und Ernährungsforschung zu Gunsten kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) der Lebensmittelbranche. Er wurde 1953 in Eigeninitiative forschungsaktiver Unternehmen gegründet und ist die einzige branchenübergreifende Forschungsorganisation der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Kerngedanke seiner Arbeit ist die Idee, praxisnahe Forschung gemeinsam zu organisieren und durchzuführen.

Durch direkte Mitgliedschaft sowie über 55 Wirtschaftsverbände und Branchenorganisationen gehören dem Forschungskreis rund 90 % der rund 6.000 Unternehmen der deutschen Lebensmittelindustrie sowie große Teile des Ernährungshandwerks an. Darüber hinaus sind dem FEI 120 Forschungs-einrichtungen angeschlossen.

Der FEI bringt Wirtschaft und Wissenschaft zusammen: Er koordiniert jährlich rund 70 Projekte der industriellen Gemeinschaftsforschung, organisiert Tagungen und veröffentlicht verschiedene Publikationen für interessierte Fachleute.

Katrin Jürgensen | idw
Weitere Informationen:
http://www.fei-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten