Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kommunikation über Grenzen: XIII. Europäischer Kongress für Theologie an der Universität Wien

04.09.2008
"Kommunikation über Grenzen" lautet das Thema des XIII. Europäischen Kongresses für Theologie, der vom 21. bis 25. September 2008 im Hauptgebäude der Universität Wien stattfindet.

Über 300 TheologInnen und ReligionswissenschafterInnen werden zur Tagung erwartet, den Eröffnungsvortrag hält der ehemalige Vizekanzler Erhard Busek. Inhaltlicher Schwerpunkt der Konferenz sind Grenzen und Grenzerfahrungen auf dem Gebiet von Religion und Kultur.

Politische und kulturelle Diskurse wie der europäische Integrationsprozess, die Globalisierung und das wieder Erstarken der Religion(en), die Debatten über Migration, Integration und Assimilation oder auch der heutige Gender-Diskurs kreisen um bestehende Grenzen. Auch die ethischen Debatten in Wissenschaft und Politik - man denke nur an die Biomedizin - kreisen um die Frage, ob es Grenzen des Machbaren und des Erlaubten gibt. Veranstalter dieser internationalen Konferenz, die alle drei Jahre stattfindet, sind die Wissenschaftliche Gesellschaft für Theologie (Berlin) und die Evangelisch-Theologische Fakultät der Universität Wien.

Good fences make good neighbours

Grenzen trennen nicht nur, sondern verbinden auch. Das gilt für die Politik ebenso wie für Wissenschaft, Kunst und Kultur. Jede Form der Kommunikation ist eine Grenzerfahrung im doppelten Sinne des Wortes: Grenzen sind sowohl Thema als auch Bedingung möglicher Kommunikation.

Der Kongress beschäftigt sich mit der Bedeutung von Grenzen für Identitätsbildung und Identitätswandel, für Zugehörigkeit, Ordnung, Verständigung und Orientierung. Weitere Themenschwerpunkte sind die Verschriftlichung und Fixierung von religiösen Traditionen oder Lehren, Kanonbildung und Kanonizität in ihrer theologisch kommunikativen Funktion. Auch die Grenzen zwischen verschiedenen Konfessionen und Religionen sowie die Rolle von Zivilreligion und Zivilgesellschaft in modernen pluralistischen Gesellschaftsformationen werden beleuchtet.

Theologie - "Grenzkompetenz auf dem Gebiet der letzten Dinge"

Einen weiteren Aspekt bekommt das Thema "Grenzen" wenn es um existentielle Fragen wie um den Tod geht. "Grenzkompetenz" traut man der Theologie ja vielfach auf dem Gebiet der "letzten Dinge" zu. Das Kongressprogramm zeigt jedoch, dass die Theologie keineswegs nur in diesem Sinne eine Grenzwissenschaft ist, die sich mit Tod und Jenseitsvorstellungen befasst. Es zeigt vielmehr, welche Bedeutung die Unterscheidung von Immanenz und Transzendenz und die Erfahrungen des Ganz Anderen für die Bewältigung unserer Probleme im Diesseits haben.

Kommunikation über Grenzen. XIII. Europäischer Kongress für Theologie
Zeit: 21. - 25. September 2008
Ort: Hauptgebäude der Universität Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1, 1010 Wien
Kongressbüro:
Astrid Bamberger
Evangelisch-Theologische Fakultät
T +43-1-4277-324 01
eurotheol2008.dekanat-evang@univie.ac.at
Kontakt:
O. Univ.-Prof. Dr. Ulrich Körtner
Evangelisch-Theologische Fakultät
T +43-664-602 77-327 11
ulrich.koertner@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus
21.02.2017 | VDI Wissensforum GmbH

nachricht Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik
21.02.2017 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten