Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eco-Kongress 2008 behandelt dringlichste Fragen rund um das Internet

03.09.2008
Detailinformationen und Anmeldung zum eco-Kongress 2008 "beyond the borders"
am 11. September ab 9:00 Uhr im Vulkan in Köln

Der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft veranstaltet am 11. September 2008 unter dem Titel "beyond the borders" seinen diesjährigen Kongress. An diesem Tag werden im "Vulkan" in Köln in verschiedenen Vortragsreihen und Podiumsdiskussionen mit prominenten Teilnehmern die aktuell beherrschenden Aspekte rund um das Internet behandelt.

"In vielen Bereichen erleben wir derzeit einen Paradigmenwechsel, der für nachhaltige Umwälzungen sorgen könnte. Mit unserem Kongress möchten wir Antworten auf die momentan dringlichsten Fragen geben", kündigt eco-Geschäftsführer Harald A. Summa an.

Als eines der wichtigsten Themen der Zukunft hat der eco Verband die Infrastruktur identifiziert, die Harald A. Summa mit der Entwicklung des Straßenverkehrs vergleicht: "Selbst in den sechziger und siebziger Jahren waren Staus aufgrund der moderaten Dichte des Verkehrs noch weitgehend unbekannt - heute vergeht kaum noch ein Tag, ohne dass eine der Hauptverkehrsadern in Deutschland nicht verstopft ist. Ganz ähnlich ist es mit dem Internet, seit wir die Veränderung von der reinen Information hin zur Interaktion und immer komplexeren Applikationen festgestellt haben - mit dem einzigen Unterschied, dass die Veränderung im Netz wesentlich rascher vonstatten geht als auf der Straße." Schwierigkeiten bestehen schon im Zusammenhang mit der Energieversorgung. "Haben Infrastrukturanbieter bis vor ein paar Jahren hauptsächlich Fläche nachgefragt, suchen sie heute händeringend nach Standorten mit hinreichender Stromversorgung. Der Wandel von der Bedarfsdeckungs- zur Bedarfsweckungsgesellschaft sorgt dafür, dass wir permanent dem Bedarf hinterher rennen", bestätigt Gerd J. Simon, Director Business Development bei Equinix und Moderator beim Kongress. Daneben taucht ein früher schon diskutiertes, zwischenzeitlich aber in der Versenkung verschwundenes Problem wieder auf: Die IP-Adressen werden allmählich knapp.

In einem weiteren Panel geht der Kongress der Frage nach, ob das so genannte Semantic Web, in dem Maschinen automatisch bestimmte Informationen zueinander in Beziehung setzen, mehr zu bieten hat als das jetzige Web 2.0. "Außerdem möchten wir in Erfahrung bringen, inwiefern Breitband in der Fläche die Übermittlung von Inhalten an den Konsumenten verändert und den Verteilungswettbewerb beeinflusst", fährt Harald A. Summa fort. Auch ein "Dauerbrenner" wird beim eco-Kongress nicht fehlen: So wehrt sich der Verband der deutschen Internetwirtschaft seit geraumer Zeit gegen die zunehmende Tendenz, die Internet-Provider für alle nur denkbaren Probleme der Informationsgesellschaft in Anspruch zu nehmen und sie damit zu Hilfssheriffs zu machen. "Provider sind dazu da, die Infrastruktur bereit zu stellen. Es kann nicht sein, dass sie ständig für das Fehlverhalten anderer den Kopf hinhalten sollen", so der eco-Geschäftsführer abschließend.

eco (www.eco.de) ist seit über zehn Jahren der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Die mehr als 400 Mitgliedsunternehmen beschäftigen über 250.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von ca. 45 Mrd Euro jährlich. Im eco-Verband sind die rund 230 Backbones des deutschen Internet vertreten. Verbandsziel ist es, die kommerzielle Nutzung des Internet voranzutreiben, um die Position Deutschlands in der Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken. Der eco-Verband versteht sich als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber der Politik, in Gesetzgebungsverfahren und in internationalen Gremien.

Team Andreas Dripke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eco.de
http://www.eco.de/kongress2008

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics