Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

eco-Kongress 2008 behandelt dringlichste Fragen rund um das Internet

03.09.2008
Detailinformationen und Anmeldung zum eco-Kongress 2008 "beyond the borders"
am 11. September ab 9:00 Uhr im Vulkan in Köln

Der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft veranstaltet am 11. September 2008 unter dem Titel "beyond the borders" seinen diesjährigen Kongress. An diesem Tag werden im "Vulkan" in Köln in verschiedenen Vortragsreihen und Podiumsdiskussionen mit prominenten Teilnehmern die aktuell beherrschenden Aspekte rund um das Internet behandelt.

"In vielen Bereichen erleben wir derzeit einen Paradigmenwechsel, der für nachhaltige Umwälzungen sorgen könnte. Mit unserem Kongress möchten wir Antworten auf die momentan dringlichsten Fragen geben", kündigt eco-Geschäftsführer Harald A. Summa an.

Als eines der wichtigsten Themen der Zukunft hat der eco Verband die Infrastruktur identifiziert, die Harald A. Summa mit der Entwicklung des Straßenverkehrs vergleicht: "Selbst in den sechziger und siebziger Jahren waren Staus aufgrund der moderaten Dichte des Verkehrs noch weitgehend unbekannt - heute vergeht kaum noch ein Tag, ohne dass eine der Hauptverkehrsadern in Deutschland nicht verstopft ist. Ganz ähnlich ist es mit dem Internet, seit wir die Veränderung von der reinen Information hin zur Interaktion und immer komplexeren Applikationen festgestellt haben - mit dem einzigen Unterschied, dass die Veränderung im Netz wesentlich rascher vonstatten geht als auf der Straße." Schwierigkeiten bestehen schon im Zusammenhang mit der Energieversorgung. "Haben Infrastrukturanbieter bis vor ein paar Jahren hauptsächlich Fläche nachgefragt, suchen sie heute händeringend nach Standorten mit hinreichender Stromversorgung. Der Wandel von der Bedarfsdeckungs- zur Bedarfsweckungsgesellschaft sorgt dafür, dass wir permanent dem Bedarf hinterher rennen", bestätigt Gerd J. Simon, Director Business Development bei Equinix und Moderator beim Kongress. Daneben taucht ein früher schon diskutiertes, zwischenzeitlich aber in der Versenkung verschwundenes Problem wieder auf: Die IP-Adressen werden allmählich knapp.

In einem weiteren Panel geht der Kongress der Frage nach, ob das so genannte Semantic Web, in dem Maschinen automatisch bestimmte Informationen zueinander in Beziehung setzen, mehr zu bieten hat als das jetzige Web 2.0. "Außerdem möchten wir in Erfahrung bringen, inwiefern Breitband in der Fläche die Übermittlung von Inhalten an den Konsumenten verändert und den Verteilungswettbewerb beeinflusst", fährt Harald A. Summa fort. Auch ein "Dauerbrenner" wird beim eco-Kongress nicht fehlen: So wehrt sich der Verband der deutschen Internetwirtschaft seit geraumer Zeit gegen die zunehmende Tendenz, die Internet-Provider für alle nur denkbaren Probleme der Informationsgesellschaft in Anspruch zu nehmen und sie damit zu Hilfssheriffs zu machen. "Provider sind dazu da, die Infrastruktur bereit zu stellen. Es kann nicht sein, dass sie ständig für das Fehlverhalten anderer den Kopf hinhalten sollen", so der eco-Geschäftsführer abschließend.

eco (www.eco.de) ist seit über zehn Jahren der Verband der Internetwirtschaft in Deutschland. Die mehr als 400 Mitgliedsunternehmen beschäftigen über 250.000 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Umsatz von ca. 45 Mrd Euro jährlich. Im eco-Verband sind die rund 230 Backbones des deutschen Internet vertreten. Verbandsziel ist es, die kommerzielle Nutzung des Internet voranzutreiben, um die Position Deutschlands in der Internet-Ökonomie und damit den Wirtschaftsstandort Deutschland zu stärken. Der eco-Verband versteht sich als Interessenvertretung der deutschen Internetwirtschaft gegenüber der Politik, in Gesetzgebungsverfahren und in internationalen Gremien.

Team Andreas Dripke | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.eco.de
http://www.eco.de/kongress2008

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Kongress Meditation und Wissenschaft
19.01.2018 | Universität Witten/Herdecke

nachricht LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie