Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

do it.konferenz 2008: Das Unternehmen der Zukunft

03.09.2008
IBM-Chef Martin Jetter über das Unternehmen der Zukunft
Zweitägiges MFG-Gipfeltreffen für den IT-, Kreativ- und Wissensstandort Baden-Württemberg mit 95 Referenten und 800 erwarteten Teilnehmern

Zum Auftakt der do it.konferenz am 13. und 14. Oktober 2008 auf der Neuen Messe Stuttgart spricht Martin Jetter, Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH, über das Unternehmen der Zukunft. Ausgehend von den Ergebnissen der aktuellen IBM CEO-Studie beschreibt er dessen Hunger nach Veränderung. Im Anschluss an die Keynote erwartet die Fachbesucher des MFG-Gipfeltreffens ein vielfältiges Programm zu den Themen Online-Branche, Mittelstand, E-Government, Creative Industries und Zukunftsmärkte.

Mit einer Keynote von Martin Jetter über das Unternehmen der Zukunft startet am 13. Oktober die do it.konferenz 2008 im ICS der Neuen Messe Stuttgart. Auf der zweitägigen Konferenz der MFG Baden-Württemberg skizziert der Vorsitzende der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH Chancen und Herausforderungen der Globalisierung. Laut der aktuellen IBM CEO-Studie sehen viele Manager anspruchsvolle Kunden als Chance und nicht als Bedrohung. Deshalb erneuern viele Unternehmen ihre Geschäftsmodelle. Ausgehend von diesen Ergebnissen schlägt Martin Jetter den Bogen von Collaborative Innovation über globale Talentpools und Wertschöpfungsnetze hin zur weiter wachsenden gesellschaftlichen Verantwortung der Unternehmen.

Nach dem Auftakt durch Keynote Speaker Martin Jetter bieten 95 Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung den Teilnehmern auf insgesamt vier Fachkongressen aktuelle Erkenntnisse und Erfahrungsberichte. Mit der diesjährigen Veranstaltung knüpft die MFG an den do it.kongress an, der in diesem Jahr als Bestandteil der do it.konferenz bereits zum neunten Mal stattfindet. Insgesamt werden rund 800 Entscheider aus Kreativwirtschaft, IT, Wissenschaft, Forschung und wissensbasierte Anwenderbranchen sowie aus der Verwaltung vor Ort erwartet.

Mit der do it.konferenz 2008 bündelt die MFG mehrere selbstständige Fachkongresse und schafft so eine zentrale Innovationsschnittstelle und Talentplattform. Folgende Themen stehen dabei im Mittelpunkt:

Online-Kommunikation
E-Government
E-Health
Sicherheit mit IT
Intralogistik
Outsourcing
E-Energy
Internationale Märkte für Software made in Germany
Mehrwert durch Internetanwendungen (Mittelstandsforum)
Netzwerke für die europäische Kreativwirtschaft
Daneben erwartet die Besucher eine begleitende Fachausstellung mit innovativen Unternehmen, Initiativen und Institutionen sowie die „be creative! Party“ am Abend des 13. Oktober 2008.

Das detaillierte Konferenzprogramm finden Sie unter www.doit-konferenz.de.
Die do it.konferenz 2008 auf einen Blick:
Termin: 13. und 14. Oktober 2008
Veranstaltungsort: ICS, Neue Messe Stuttgart
Veranstalter: MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien
Anmeldung: www.doit-konferenz.de


Ansprechpartner für die Konferenz:
MFG Baden-Württemberg
Innovationsagentur des Landes für IT und Medien

Ulrich Winchenbach
Leiter Projektteam Weiterbildung/ Training/Events
Tel: +49 (0)711/90715-313; E-Mail: winchenbach@mfg.de

Anke Jesek
Event Managerin
Tel: +49 (0)711/90715-319; E-Mail: jesek@mfg.de

Ansprechpartner für die Presse:

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Silke Ruoff
Referentin Marketing und Kommunikation
Tel.: 0711-90715-316; E-Mail: ruoff@mfg.de

Diese Presseinformation finden Sie auch auf www.mfg-innovation.de sowie unter www.doit-online.de.

Sponsoren
Deutsche Telekom AG
MOSAIQ MEDIA GmbH
Netviewer AG
SAP Deutschland AG & Co. KG
Medienpartner
CHEFBÜRO
E-HEALTH-COM
iBusiness und Press1
internet WORLD BUSINESS
itmanagement und itsecurity
Kommune21 und move moderne verwaltung
markting-BÖRSE
SÜDKURIER
Konferenzpartner
Landeshauptstadt Stuttgart und
Wirtschaftsförderung Region Stuttgart
Fachkongresspartner
Baden-Württemberg: Connected (bwcon)
CReATE – ICT-Innovations in Creative Industries
do it.online
ebigo.de – E-Business. IT. Antworten für den Mittelstand
FAZIT Forschung
Innenministerium Baden-Württemberg
KREATEK – Kreativität und Technologie in den Regionen
Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg
Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen wie Automobil- und Maschinenbau sowie die Gesundheitsbranche als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.doit-konferenz.de
http://www.mfg-innovation.de
http://www.doit-online.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie