Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

do it.konferenz 2008: Das Unternehmen der Zukunft

03.09.2008
IBM-Chef Martin Jetter über das Unternehmen der Zukunft
Zweitägiges MFG-Gipfeltreffen für den IT-, Kreativ- und Wissensstandort Baden-Württemberg mit 95 Referenten und 800 erwarteten Teilnehmern

Zum Auftakt der do it.konferenz am 13. und 14. Oktober 2008 auf der Neuen Messe Stuttgart spricht Martin Jetter, Vorsitzender der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH, über das Unternehmen der Zukunft. Ausgehend von den Ergebnissen der aktuellen IBM CEO-Studie beschreibt er dessen Hunger nach Veränderung. Im Anschluss an die Keynote erwartet die Fachbesucher des MFG-Gipfeltreffens ein vielfältiges Programm zu den Themen Online-Branche, Mittelstand, E-Government, Creative Industries und Zukunftsmärkte.

Mit einer Keynote von Martin Jetter über das Unternehmen der Zukunft startet am 13. Oktober die do it.konferenz 2008 im ICS der Neuen Messe Stuttgart. Auf der zweitägigen Konferenz der MFG Baden-Württemberg skizziert der Vorsitzende der Geschäftsführung der IBM Deutschland GmbH Chancen und Herausforderungen der Globalisierung. Laut der aktuellen IBM CEO-Studie sehen viele Manager anspruchsvolle Kunden als Chance und nicht als Bedrohung. Deshalb erneuern viele Unternehmen ihre Geschäftsmodelle. Ausgehend von diesen Ergebnissen schlägt Martin Jetter den Bogen von Collaborative Innovation über globale Talentpools und Wertschöpfungsnetze hin zur weiter wachsenden gesellschaftlichen Verantwortung der Unternehmen.

Nach dem Auftakt durch Keynote Speaker Martin Jetter bieten 95 Referenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung den Teilnehmern auf insgesamt vier Fachkongressen aktuelle Erkenntnisse und Erfahrungsberichte. Mit der diesjährigen Veranstaltung knüpft die MFG an den do it.kongress an, der in diesem Jahr als Bestandteil der do it.konferenz bereits zum neunten Mal stattfindet. Insgesamt werden rund 800 Entscheider aus Kreativwirtschaft, IT, Wissenschaft, Forschung und wissensbasierte Anwenderbranchen sowie aus der Verwaltung vor Ort erwartet.

Mit der do it.konferenz 2008 bündelt die MFG mehrere selbstständige Fachkongresse und schafft so eine zentrale Innovationsschnittstelle und Talentplattform. Folgende Themen stehen dabei im Mittelpunkt:

Online-Kommunikation
E-Government
E-Health
Sicherheit mit IT
Intralogistik
Outsourcing
E-Energy
Internationale Märkte für Software made in Germany
Mehrwert durch Internetanwendungen (Mittelstandsforum)
Netzwerke für die europäische Kreativwirtschaft
Daneben erwartet die Besucher eine begleitende Fachausstellung mit innovativen Unternehmen, Initiativen und Institutionen sowie die „be creative! Party“ am Abend des 13. Oktober 2008.

Das detaillierte Konferenzprogramm finden Sie unter www.doit-konferenz.de.
Die do it.konferenz 2008 auf einen Blick:
Termin: 13. und 14. Oktober 2008
Veranstaltungsort: ICS, Neue Messe Stuttgart
Veranstalter: MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien
Anmeldung: www.doit-konferenz.de


Ansprechpartner für die Konferenz:
MFG Baden-Württemberg
Innovationsagentur des Landes für IT und Medien

Ulrich Winchenbach
Leiter Projektteam Weiterbildung/ Training/Events
Tel: +49 (0)711/90715-313; E-Mail: winchenbach@mfg.de

Anke Jesek
Event Managerin
Tel: +49 (0)711/90715-319; E-Mail: jesek@mfg.de

Ansprechpartner für die Presse:

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes
für Informationstechnologie und Medien

Silke Ruoff
Referentin Marketing und Kommunikation
Tel.: 0711-90715-316; E-Mail: ruoff@mfg.de

Diese Presseinformation finden Sie auch auf www.mfg-innovation.de sowie unter www.doit-online.de.

Sponsoren
Deutsche Telekom AG
MOSAIQ MEDIA GmbH
Netviewer AG
SAP Deutschland AG & Co. KG
Medienpartner
CHEFBÜRO
E-HEALTH-COM
iBusiness und Press1
internet WORLD BUSINESS
itmanagement und itsecurity
Kommune21 und move moderne verwaltung
markting-BÖRSE
SÜDKURIER
Konferenzpartner
Landeshauptstadt Stuttgart und
Wirtschaftsförderung Region Stuttgart
Fachkongresspartner
Baden-Württemberg: Connected (bwcon)
CReATE – ICT-Innovations in Creative Industries
do it.online
ebigo.de – E-Business. IT. Antworten für den Mittelstand
FAZIT Forschung
Innenministerium Baden-Württemberg
KREATEK – Kreativität und Technologie in den Regionen
Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg
Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen wie Automobil- und Maschinenbau sowie die Gesundheitsbranche als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg mbH
Weitere Informationen:
http://www.doit-konferenz.de
http://www.mfg-innovation.de
http://www.doit-online.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie