Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was ist eigentlich ein Phänomen?

02.09.2008
Interdisziplinäres Symposion am Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg erforscht zentralen wissenschaftlichen Begriff - Hochkarätige Forscherrunde diskutiert über den Begriff des Phänomens in den Wissenschaften - 11. bis 13. September 2008

"Interessanterweise bezeichnen Forscher völlig unterschiedlicher Disziplinen ihre Untersuchungsgegenstände oft schlichtweg als Phänomene", so Jochen Apel, Philosoph an der Universität Heidelberg. "Dies ist erstaunlich, da der Begriff eines wissenschaftlichen Phänomens keineswegs klar definiert ist. Deshalb wollen wir Wissenschaftstheoretiker und Wissenschaftler verschiedener Fachbereiche zusammenbringen und mit ihnen darüber diskutieren, was ein wissenschaftliches Phänomen auszeichnet."

Vom 11. bis zum 13. September findet zu diesem Zweck am und in Kooperation mit dem Internationalen Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg ein Interdisziplinäres Symposion mit dem Titel: "Data, Phenomena, Theories: What's the notion of a scientific phenomenon good for?" statt, das sich dieser wichtigen Fragestellung widmet. Die Sprecher stammen aus den USA, Kanada, Großbritannien, den Niederlanden, Spanien und Deutschland. Vertreten sind - neben anderen - die Disziplinen Philosophie, Physik, Mathematik, Astronomie, Anthropologie und Psychologie. Gefördert wird das Symposium von der DFG sowie von der Stiftung der Universität Heidelberg.

Die Konferenz hat zwei Ziele. Zum einen sind Fachwissenschaftler eingeladen, anhand von Fallstudien ihr Verständnis des Begriffs eines wissenschaftlichen Phänomens darzulegen. Zum anderen sollen diese Definitionsvorschläge wissenschaftstheoretisch bewertet werden. Ist, so wird gefragt, eine bestimmte Verwendungsweise disziplinenspezifisch oder lässt sie sich auch auf andere Bereiche übertragen? Ist mit dem Ausdruck "Phänomen" etwas anderes gemeint als mit dem Ausdruck "Datum" oder "Theorie"? Falls ja, wodurch unterscheiden sich Phänomene von Daten einerseits und Theorien andererseits?

Die wissenschaftliche Verwendung des Ausdrucks "Phänomen" reicht weit zurück, bis zur antiken Astronomie. In dieser Zeit verstand man unter Phänomenen die beobachtbaren Himmelserscheinungen, die es durch Naturgesetze zu erklären galt. Dieses Verständnis ist in der Neuzeit sowohl in den Wissenschaften als auch in der Wissenschaftstheorie zunehmend strittig geworden. Heute bezeichnen Wissenschaftler das, was sie erklären, weiterhin als Phänomene, jedoch handelt es sich dabei selten um beobachtbare Erscheinungen. Das, was beobachtet und gemessen wird, wird als Datum bezeichnet. Phänomene werden erst in einem zweiten Schritt aus diesen Daten erschlossen. Wenn aber Phänomene nicht beobachtet, sondern aus den Daten gewonnen werden, drängt sich die Frage auf, ob es Phänomene tatsächlich gibt oder sie nicht eher von Wissenschaftlern konstruiert werden.

Datum: 11. bis 13. September 2008
Ort: Internationales Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg, Hauptstraße 242, 69117 Heidelberg

Beginn: Donnerstag, 11. September 2008, 9.00 Uhr Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung

Veranstalter:
Prof. Dr. Andreas Kemmerling, Prof. Dr. Peter McLaughlin, Philosophisches Seminar der Universität Heidelberg

Emmy-Noether-Gruppe "Kausalität, Kognition und die Konstitution naturwissenschaftlicher Phänomene"

Rückfragen bitte an:
Pavel Radchenko
Philosophisches Seminar der Universität Heidelberg, Schulgasse 6
69117 Heidelberg
Tel. 0049-(0)6221 54 22 90
phaenomene@uni-heidelberg.de
Dr. Ellen Peerenboom
Geschäftsführerin des Internationalen Wissenschaftsforums der Universität Heidelberg
Hauptstraße 242
69117 Heidelberg
Tel. 06221 54 3690, Fax 165 896
iwh@uni-hd.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 54 2310, Fax 54 2317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de
http://www.philosophie.uni-hd.de/dbj/phenomena08.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationale Konferenz zur Digitalisierung
19.04.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht 124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus
19.04.2018 | Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics