Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Studierende im europäischen Spiegel

02.09.2008
Die HIS Hochschul-Informations-System GmbH präsentiert am 26. September 2008 in Berlin den EUROSTUDENT-Endbericht "Synopsis of Indicators".

Erstmalig werden Daten zu den sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Studiums in Deutschland im Vergleich mit 22 europäischen Partnerländern vorgestellt und analysiert.

Im Fokus der Debatte um die Hochschulreform in Deutschland stehen seit einiger Zeit vor allem Fragen der Bildungsgerechtigkeit, finanzielle Aspekte des Studiums sowie die Umsetzung des Bologna-Prozesses und ihre Auswirkungen. Welche Erfolge zeitigen die Reformen, die auch als Reaktion auf den europäischen und globalen Wettbewerb um die klügsten Köpfe anzusehen sind? Wie ist die Studiensituation der deutschen Studierenden im Vergleich zu ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen in Europa? Gibt es erfolgreiche Beispiele im Ausland, von denen Deutschland lernen kann? Diese und weitere Themen werden Gegenstand der Diskussion auf der Tagung sein, die anlässlich der Veröffentlichung des Endberichts der dritten Runde des international vergleichenden Projekts EUROSTUDENT stattfindet.

Mit der Studie von EUROSTUDENT werden empirische Daten vorgelegt, die Charakteristika des deutschen Hochschulsystems im Vergleich mit den europäischen Nachbarn genauer als bisher beleuchten. Um zutreffende Schlussfolgerungen aus dem Vergleich der quantitativen Daten ziehen zu können, müssen die Daten in ihrem nationalen Kontext betrachtet werden. Die Konferenz hat das Ziel, diesen "Übersetzungs- und Interpretationsprozess" zu unterstützen.

Gut ausgebildete Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind eine Grundvoraussetzung, um mit Innovationen das zukünftige Wachstum eines Landes zu sichern. Die von HIS durchgeführten Sozialerhebungen haben für Deutschland wiederholt gezeigt, dass die Aufnahme eines Studiums erheblich vom Bildungsstand der Eltern beeinflusst wird. Die neue Studie von EUROSTUDENT ermöglicht eine Antwort auf die Frage, ob und wie in anderen Ländern das Ziel der Chancengerechtigkeit beim Hochschulzugang bereits umgesetzt ist.

Wie offen der Zugang zur Hochschule ist, hängt auch vom Angebot alternativer Zugangswege ab. Unter dem Stichwort "Hochschulzugang ohne Abitur" wurden die vorläufigen Ergebnisse von EUROSTUDENT bereits im Juni kontrovers diskutiert, als die Öffentlichkeit im Zusammenhang mit der Abschlusskonferenz des Projektes in Ljubljana erfuhr, dass Deutschland in diesem Bereich nur einen hinteren Platz belegt. Die Tagung bietet jetzt die Gelegenheit, in konzentrierter Form über die neuen Ergebnisse und mögliche Konsequenzen zu diskutieren.

Die Einführung von Studiengebühren in Deutschland hat eine breite Diskussion über die soziale und finanzielle Situation von Studierenden angeregt. Wer jobbt neben dem Studium und wann wirkt sich dies negativ in Form von Verzögerung oder sogar Studienabbruch aus? Erhöhen veränderte Studienorganisation und neue Anforderungen in den reformierten Studiengängen die zeitlichen Belastungen der Studierenden? Die Situationsanalyse, bei der maßgebliche Kriterien berücksichtigt wurden, zeigt im internationalen Vergleich, an welchen Stellen des deutschen Hochschulsystems Probleme und Nachbesserungsbedarf bestehen.

Überdies zeigt diese Gegenüberstellung, dass manche Entwicklungen - wie z.B. das Jobben neben dem Studium - kein landesspezifisches Phänomen, sondern in der Mehrheit der Länder "normal" geworden sind - auch unabhängig von der Organisation der Studienfinanzierung. Einsichten in internationale Trends unterstützen die Interpretation nationaler Befunde und die dazu geführte bzw. zu führende Diskussion.

Deutschlands Studierende sind vergleichsweise häufig studienbezogen im Ausland. Deutschland ist außerdem ein populäres Gastland für internationale Studierende. Können die hohen Mobilitätsraten trotz oder vielleicht mit Hilfe der Bologna-Strukturreformen aufrecht erhalten bzw. sogar weiter erhöht werden? Die Analyse der internationalen Daten bringt neue Erkenntnisse über besonders mobile, über benachteiligte Gruppen sowie über die Studierenden, die aus eigener Initiative (als sogenannte "free-mover") zu Studienzwecken ins Ausland gehen.

Diese und andere Themen diskutiert HIS auf der Berliner Tagung mit Vertreter(inne)n der Hochschulpolitik und der Wissenschaft, mit Studierendenverbänden, dem Deutschen Studentenwerk und dem Deutschen Akademischen Austauschdienst.

Die Veranstaltung richtet sich an Mitarbeiter/innen der Praxis bzw. politische Entscheidungsträger, die sich für Chancengerechtigkeit beim Hochschulzugang, Rahmenbedingungen des Studiums und Mobilität interessieren. Um Anmeldungen zur Konferenz wird bis zum 19. September 2008 gebeten. Die Teilnehmerzahl ist auf maximal 100 Personen begrenzt.

Nähere Auskünfte:
Dominic Orr
Tel: +49 511 1220 372
orr@his.de
Andrea Riedel
Tel: +49 511 1220 379
riedel@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de/
http://www.eurostudent.eu/eurostudent3/berlin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Gemeinsam innovativ werden
23.01.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling
23.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics