Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Optische Methoden ermöglichen bessere Behandlung von Tumorerkrankungen

01.09.2008
Je früher ein Krebsherd aufgespürt wird, desto besser ist in der Regel die Krankheit heilbar. Und je mehr man über den Verlauf einer Tumorerkrankung weiß, desto gezielter kann man sie behandeln.

Die Optischen Technologien bieten der Medizin hier ganz neue Möglichkeiten. Aktuelle Forschungsergebnisse zur Krebsfrüherkennung wird der Forschungsschwerpunkt Biophotonik vom 22. - 25.9. auf der Veranstaltung "Photonics meets Life Sciences" in Jena der Öffentlichkeit präsentieren.

Unter dem Motto "Licht für die Gesundheit" fördert das Bundesforschungsministerium Projekte, in denen Wissenschaft und Wirtschaft gemeinsam an optischen Lösungen für biologische und medizinische Fragestellungen arbeiten. Auf der Krebsfrüherkennung liegt dabei seit Beginn der Förderinitiative ein besonderer Schwerpunkt, erkranken doch nach Schätzungen des Berliner Robert-Koch-Institutes allein hierzulande jährlich fast 400.000 Menschen neu an einem Tumor. Nach den Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellt Krebs die zweithäufigste Todesursache in Deutschland dar.

Besonders wichtig ist es, zu erkennen dass eine Zelle dabei ist, zu einer Tumorzelle zu entarten. Hier setzt das Projekt "TumorVision" an: Es zielt darauf ab, bereits die ersten Veränderungen von Zellen hin zu bösartigen Tumoren im Körper des Patienten zu erkennen. Als Marker für diese neuartige Krebsdiagnostik dienen zwei Moleküle, die in Tumorzellen in besonderem Maße produziert werden und enzymatisch aktiv sind: DNAseX und Transketolase-like 1.

Der Nachweis von DNAseX ermöglicht eine allgemeine Krebsfrüherkennung, TKTL-1 dient als Marker zur Klassifizierung der Tumore. Im Verbund "TumorVision" erarbeiten Wissenschaftler und Mediziner der Universitäten München, Aachen, Bielefeld und Regensburg sowie dem Forschungszentrum Borstel gemeinsam mit der Darmstädter R-Biopharm AG und der Tuttlinger Karl Storz GmbH ein fluoreszenz-endoskopisches Verfahren, das diese Marker sichtbar machen soll.

Eine bessere Vorhersage des Krankheitsverlaufes und eine damit verbundene individuelle Therapieempfehlung sind die Ziele des Forschungsverbundes

"Exprimage". Dafür sollen bestehende Verfahren der Gewebediagnostik weiterentwickelt und neue Verfahren erforscht werden. Mit Hilfe einer Kombination verschiedener Methoden wie der digitalen Mikroskopie, der automatischen Bildanalyse, der biomolekularen Analyse, der optischen Elastizitätsmessung von Zellen und der Schwingungsspektroskopie werden im Lauf des Vorhabens über 80.000 Präparate untersucht und die Ergebnisse zu einem neuartigen Gesamtbild zusammengefügt.

Ein derartiges multimodales Bild eines Tumors kann künftig betreuenden Ärzten eine deutlich genauere Beschreibung des Tumors ermöglichen als dies heute der Fall ist. So können die Mediziner den Verlauf der Krebserkrankung besser abschätzen und den Patienten individuell behandeln. Zur Erreichung dieses ehrgeizigen Zieles haben sich Wissenschaftler der Universitäten Jena und Leipzig mit Medizinern des Universitätsklinikums Hamburg und den Firmen Carl Zeiss MicroImaging GmbH, QIAGEN GmbH und WITec GmbH zusammengeschlossen.

Der Forschungsverbund "LUNA" wiederum erforscht ein neues Kontrastmittel für die Krebs-Früherkennung und erprobt hierzu den Einsatz neuartiger fluoreszierender Nanokristalle in der diagnostischen Bildgebung. Sie sollen sich als selektive Kontrastmittel an bestimmten krankheitsbedingt veränderten Eiweißen im Gewebe anreichern und so deren Nachweis ermöglichen. Im Fokus steht dabei das Zielprotein MUC-1. Dieses glucosehaltige Protein ("Glykoprotein") tritt in vielen menschlichen Gewebearten auf; in Krebsgewebe wird es allerdings in veränderter Struktur produziert, nämlich in einer glucosearmen Variante.

Dieser Marker wird in nahezu allen bösartig veränderten Drüsengeweben gefunden, beispielsweise in mehr als 90% aller Brustkrebsfälle. Die Universitäten Hamburg und Osnabrück, das Fraunhofer-Institut für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie, das Universitätsklinikum Münster sowie die Unternehmen Philips Research Laboratories, Bayer Technology Services und die Hamburger CAN GmbH arbeiten in dem Verbund zusammen.

Die genannten Projekte präsentieren ihre aktuellen Forschungsergebnisse in Vorträgen und im Rahmen einer Ausstellung auf dem Symposium "Photonics meets Life Sciences" vom 22. bis 25.September 2008 in Jena. Die Veranstaltung, die gemeinsam vom Forschungsschwerpunkt Biophotonik und dem Jenaer Institut für Photonische Technologien organisiert wird und unter der Schirmherrschaft von Bundesforschungsministerin Annette Schavan steht, zeigt am Beispiel der Biophotonik, wie durch eine sinnvolle interdisziplinäre Vernetzung von Forschungsaktivitäten Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft gleichermaßen profitieren können.

Die Veranstaltung stellt erfolgreiche Forschungsinitiativen vor und bietet Gelegenheit zum Austausch über neue Chancen und künftige Handlungsfelder. Weitere thematische Schwerpunkte werden neue Ansätze in der Untersuchung von Hautkrankheiten, ein besseres Verständnis von Lebensprozessen auf zellulärer und molekularer Ebene sowie die Überwachung der Luft-, Wasser- und Lebensmittelqualität sein.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Jürgen Popp
Sprecher des Forschungsschwerpunktes Biophotonik
Direktor des Institutes für Physikalische Chemie der Universität Jena
Wissenschaftlicher Direktor des Institutes für Photonische Technologien
Tel 03641/ 206 300, Fax 03641/ 206 399
E-Mail juergen.popp@ipht.-jena.de
Dr. Marion Jürgens
Forschungsschwerpunkt Biophotonik
Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail marion.juergens@uni-jena.de

Dr. Marion Jürgens | idw
Weitere Informationen:
http://www.biophotonik.org
http://www.ipht-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie