Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für vollen Geschmack, luftige Schaumküsse, sichere Kost und nachhaltige Lebensmittelproduktion

01.09.2008
Deutsche Lebensmittelindustrie trifft Forschung bei der 66. Jahrestagung des Forschungskreises der Ernährungsindustrie (FEI) an der Universität Hohenheim
2. / 3. September 2008, Schloss Mittelbau, Aula, 70599 Stuttgart

Die Schokoladenrezeptur verfeinern, die Sicherheit von Nahrungsmitteln garantieren, vollen Geschmack bei der Herstellung von Light-Käse bewahren oder aus Sonnenblumenkernen Schaum für luftige Schokoküsse gewinnen:

Wenn Vertreter namhafter Lebensmittelunternehmen und Experten der Lebensmittelwissenschaft auf der Jahrestagung des Forschungskreises der Ernährungsindustrie (FEI) zusammenkommen, sind die Themen rund um die Herstellung von Lebensmitteln breit gestreut.

Mit mehr als sieben Millionen Euro, die aus dem Topf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und aus Drittmitteln von Unternehmen akquiriert werden, fördert der FEI jährlich Forschungsprojekte der Lebensmittelwissenschaft.

Die Universität Hohenheim, dieses Jahr Gastgeber der FEI-Jahrestagung, erhält davon, als einer der drei großen deutschen Forschungsstandorte der Lebensmittelwissenschaft und -technologie, rund eine Million Euro.

Dass die 66. Jahrestagung des Forschungskreises der Ernährungsindustrie an die Universität Hohenheim geholt werden konnte, macht den Gastgeber stolz. "Damit trifft sich die deutsche Lebensmittelindustrie in diesem Jahr an unserer Hochschule!", freut sich Professor Jörg Hinrichs, Direktor des Instituts für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie. "Das zeigt die Anerkennung der Hohenheimer Lebensmittelforschung durch die innovativen Unternehmen der Branche."

Der FEI fördert Innovationen in kleinen und mittelständischen Unternehmen der Lebensmittelbranche über die Grenzen des Wettbewerbs hinaus. Dem Forschungskreis gehören über 90 Prozent der rund 6.000 Unternehmen der deutschen Lebensmittelindustrie an.

Plattform für Forschungskooperationen zwischen Industrie und Wissenschaft

Die Jahrestagung dient als Plattform, um die FEI-geförderten Projekte einem breiteren Fachpublikum zu präsentieren. Auch dieses Jahr ist das Themenfeld weit gespannt: Über den Weg von der Kakaobohne zur Schokolade und Möglichkeiten innerhalb des Prozesses auf das Aroma des Endprodukts einzuwirken, berichtet beispielsweise Professor Peter Schieberle von der Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie (DFA) in Garching. Und wie die Bildung toxischer Stoffe durch Bakterien in Lebensmitteln vermieden werden kann, ist das Thema von Prof. S. Scherer vom Zentralinstitut für Ernährungs- und Lebensmittelforschung an der TU München.

Hohenheimer Forschungsprojekte: aromatischer Light-Käse und Sonnenblumen-Mayonnaise

Zusammen mit München und Quakenbrück gilt Hohenheim als einer der drei führenden Standorte der Lebensmittelforschung. Eine Million Euro Drittmittel fließen in diesem Jahr über den FEI an das Institut für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie am Forschungsstandort Hohenheim, um mit Kooperationsprojekten den Transfer von Forschungserkenntnissen in die Praxis zu forcieren.

Aromaverluste bei der Käserei zu vermeiden, ist etwa eines der Ziele des Forschungsprojekts von Professor Jörg Hinrichs vom Lehrstuhl Lebensmittel tierischer Herkunft an der Universität Hohenheim. Sein Team untersucht lebensmittelschonende Erhitzungsverfahren, um sogenannte Bakteriophagen unschädlich zu machen. Es handelt sich dabei um Viruspartikel, die hochspezifisch Milchsäurebakterien befallen, die für den Geschmack und die Aromaausbildung in Käse verantwortlich sind. Mit den erarbeiteten Abhilfemaßnahmen kann die Prozesssicherheit und damit auch die Qualität traditioneller Käse und insbesondere auch der neuen Generation fettreduzierter Käseprodukte, die mit einer innovativen Technologie herstellt werden, erhöht werden.

Um den Nachhaltigkeitsgedanken in der Lebensmittelwissenschaft dreht sich das Forschungsprojekt von Professor Reinhold Carle vom Lehrstuhl Lebensmittel pflanzlicher Herkunft an der Universität Hohenheim. Aus den Pressrückständen der Sonnenblumenölgewinnung könnten bald wertvolle Proteine mit hervorragenden Verarbeitungseigenschaften gewonnen werden. Bisher lediglich als Tierfutter genutzt, könnten die Proteine der entölten Sonnblumenkerne aufgrund ihrer emulgierenden und schäumenden Eigenschaften zu cremiger Mayonnaise oder luftigen Schaumküssen weiterverarbeitet werden.

Ganz nebenbei ein Grund zur Freude für Allergiker, denn das Endprodukt enthält nachweislich weniger allergieauslösende Substanzen als vergleichbares Sojaprotein. Besonderer Clou: Damit die attraktiven Eigenschaften des Sonnenblumenproteins genutzt werden können, muss es zunächst von unerwünschten Farb- und Geschmacksstoffen befreit werden. Das so gewonnene Nebenprodukt, die Polyphenole, könnte wiederum als natürliches Antioxidans verwertet werden.

Kontaktadresse:
Prof. Dr.-Ing. habil. Jörg Hinrichs,
Direktor des Instituts für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie,
Leiter des Fg. Lebensmittel tierischer Herkunft,
Tel.: 0711 459-23792, E-Mail: jh-lth@uni-hohenheim.de
Prof. Dr. rer. nat. Dr. h.c. Reinhold Carle
Leiter des Fg. Lebensmittel pflanzlicher Herkunft,
Tel.: 0711 459-22314, E-Mail: carle@uni-hohenheim.de

Johanna Lembens-Schiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten