Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für vollen Geschmack, luftige Schaumküsse, sichere Kost und nachhaltige Lebensmittelproduktion

01.09.2008
Deutsche Lebensmittelindustrie trifft Forschung bei der 66. Jahrestagung des Forschungskreises der Ernährungsindustrie (FEI) an der Universität Hohenheim
2. / 3. September 2008, Schloss Mittelbau, Aula, 70599 Stuttgart

Die Schokoladenrezeptur verfeinern, die Sicherheit von Nahrungsmitteln garantieren, vollen Geschmack bei der Herstellung von Light-Käse bewahren oder aus Sonnenblumenkernen Schaum für luftige Schokoküsse gewinnen:

Wenn Vertreter namhafter Lebensmittelunternehmen und Experten der Lebensmittelwissenschaft auf der Jahrestagung des Forschungskreises der Ernährungsindustrie (FEI) zusammenkommen, sind die Themen rund um die Herstellung von Lebensmitteln breit gestreut.

Mit mehr als sieben Millionen Euro, die aus dem Topf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und aus Drittmitteln von Unternehmen akquiriert werden, fördert der FEI jährlich Forschungsprojekte der Lebensmittelwissenschaft.

Die Universität Hohenheim, dieses Jahr Gastgeber der FEI-Jahrestagung, erhält davon, als einer der drei großen deutschen Forschungsstandorte der Lebensmittelwissenschaft und -technologie, rund eine Million Euro.

Dass die 66. Jahrestagung des Forschungskreises der Ernährungsindustrie an die Universität Hohenheim geholt werden konnte, macht den Gastgeber stolz. "Damit trifft sich die deutsche Lebensmittelindustrie in diesem Jahr an unserer Hochschule!", freut sich Professor Jörg Hinrichs, Direktor des Instituts für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie. "Das zeigt die Anerkennung der Hohenheimer Lebensmittelforschung durch die innovativen Unternehmen der Branche."

Der FEI fördert Innovationen in kleinen und mittelständischen Unternehmen der Lebensmittelbranche über die Grenzen des Wettbewerbs hinaus. Dem Forschungskreis gehören über 90 Prozent der rund 6.000 Unternehmen der deutschen Lebensmittelindustrie an.

Plattform für Forschungskooperationen zwischen Industrie und Wissenschaft

Die Jahrestagung dient als Plattform, um die FEI-geförderten Projekte einem breiteren Fachpublikum zu präsentieren. Auch dieses Jahr ist das Themenfeld weit gespannt: Über den Weg von der Kakaobohne zur Schokolade und Möglichkeiten innerhalb des Prozesses auf das Aroma des Endprodukts einzuwirken, berichtet beispielsweise Professor Peter Schieberle von der Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie (DFA) in Garching. Und wie die Bildung toxischer Stoffe durch Bakterien in Lebensmitteln vermieden werden kann, ist das Thema von Prof. S. Scherer vom Zentralinstitut für Ernährungs- und Lebensmittelforschung an der TU München.

Hohenheimer Forschungsprojekte: aromatischer Light-Käse und Sonnenblumen-Mayonnaise

Zusammen mit München und Quakenbrück gilt Hohenheim als einer der drei führenden Standorte der Lebensmittelforschung. Eine Million Euro Drittmittel fließen in diesem Jahr über den FEI an das Institut für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie am Forschungsstandort Hohenheim, um mit Kooperationsprojekten den Transfer von Forschungserkenntnissen in die Praxis zu forcieren.

Aromaverluste bei der Käserei zu vermeiden, ist etwa eines der Ziele des Forschungsprojekts von Professor Jörg Hinrichs vom Lehrstuhl Lebensmittel tierischer Herkunft an der Universität Hohenheim. Sein Team untersucht lebensmittelschonende Erhitzungsverfahren, um sogenannte Bakteriophagen unschädlich zu machen. Es handelt sich dabei um Viruspartikel, die hochspezifisch Milchsäurebakterien befallen, die für den Geschmack und die Aromaausbildung in Käse verantwortlich sind. Mit den erarbeiteten Abhilfemaßnahmen kann die Prozesssicherheit und damit auch die Qualität traditioneller Käse und insbesondere auch der neuen Generation fettreduzierter Käseprodukte, die mit einer innovativen Technologie herstellt werden, erhöht werden.

Um den Nachhaltigkeitsgedanken in der Lebensmittelwissenschaft dreht sich das Forschungsprojekt von Professor Reinhold Carle vom Lehrstuhl Lebensmittel pflanzlicher Herkunft an der Universität Hohenheim. Aus den Pressrückständen der Sonnenblumenölgewinnung könnten bald wertvolle Proteine mit hervorragenden Verarbeitungseigenschaften gewonnen werden. Bisher lediglich als Tierfutter genutzt, könnten die Proteine der entölten Sonnblumenkerne aufgrund ihrer emulgierenden und schäumenden Eigenschaften zu cremiger Mayonnaise oder luftigen Schaumküssen weiterverarbeitet werden.

Ganz nebenbei ein Grund zur Freude für Allergiker, denn das Endprodukt enthält nachweislich weniger allergieauslösende Substanzen als vergleichbares Sojaprotein. Besonderer Clou: Damit die attraktiven Eigenschaften des Sonnenblumenproteins genutzt werden können, muss es zunächst von unerwünschten Farb- und Geschmacksstoffen befreit werden. Das so gewonnene Nebenprodukt, die Polyphenole, könnte wiederum als natürliches Antioxidans verwertet werden.

Kontaktadresse:
Prof. Dr.-Ing. habil. Jörg Hinrichs,
Direktor des Instituts für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie,
Leiter des Fg. Lebensmittel tierischer Herkunft,
Tel.: 0711 459-23792, E-Mail: jh-lth@uni-hohenheim.de
Prof. Dr. rer. nat. Dr. h.c. Reinhold Carle
Leiter des Fg. Lebensmittel pflanzlicher Herkunft,
Tel.: 0711 459-22314, E-Mail: carle@uni-hohenheim.de

Johanna Lembens-Schiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

NASA detects solar flare pulses at Sun and Earth

17.11.2017 | Physics and Astronomy

NIST scientists discover how to switch liver cancer cell growth from 2-D to 3-D structures

17.11.2017 | Health and Medicine

The importance of biodiversity in forests could increase due to climate change

17.11.2017 | Studies and Analyses