Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für vollen Geschmack, luftige Schaumküsse, sichere Kost und nachhaltige Lebensmittelproduktion

01.09.2008
Deutsche Lebensmittelindustrie trifft Forschung bei der 66. Jahrestagung des Forschungskreises der Ernährungsindustrie (FEI) an der Universität Hohenheim
2. / 3. September 2008, Schloss Mittelbau, Aula, 70599 Stuttgart

Die Schokoladenrezeptur verfeinern, die Sicherheit von Nahrungsmitteln garantieren, vollen Geschmack bei der Herstellung von Light-Käse bewahren oder aus Sonnenblumenkernen Schaum für luftige Schokoküsse gewinnen:

Wenn Vertreter namhafter Lebensmittelunternehmen und Experten der Lebensmittelwissenschaft auf der Jahrestagung des Forschungskreises der Ernährungsindustrie (FEI) zusammenkommen, sind die Themen rund um die Herstellung von Lebensmitteln breit gestreut.

Mit mehr als sieben Millionen Euro, die aus dem Topf des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und aus Drittmitteln von Unternehmen akquiriert werden, fördert der FEI jährlich Forschungsprojekte der Lebensmittelwissenschaft.

Die Universität Hohenheim, dieses Jahr Gastgeber der FEI-Jahrestagung, erhält davon, als einer der drei großen deutschen Forschungsstandorte der Lebensmittelwissenschaft und -technologie, rund eine Million Euro.

Dass die 66. Jahrestagung des Forschungskreises der Ernährungsindustrie an die Universität Hohenheim geholt werden konnte, macht den Gastgeber stolz. "Damit trifft sich die deutsche Lebensmittelindustrie in diesem Jahr an unserer Hochschule!", freut sich Professor Jörg Hinrichs, Direktor des Instituts für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie. "Das zeigt die Anerkennung der Hohenheimer Lebensmittelforschung durch die innovativen Unternehmen der Branche."

Der FEI fördert Innovationen in kleinen und mittelständischen Unternehmen der Lebensmittelbranche über die Grenzen des Wettbewerbs hinaus. Dem Forschungskreis gehören über 90 Prozent der rund 6.000 Unternehmen der deutschen Lebensmittelindustrie an.

Plattform für Forschungskooperationen zwischen Industrie und Wissenschaft

Die Jahrestagung dient als Plattform, um die FEI-geförderten Projekte einem breiteren Fachpublikum zu präsentieren. Auch dieses Jahr ist das Themenfeld weit gespannt: Über den Weg von der Kakaobohne zur Schokolade und Möglichkeiten innerhalb des Prozesses auf das Aroma des Endprodukts einzuwirken, berichtet beispielsweise Professor Peter Schieberle von der Deutsche Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie (DFA) in Garching. Und wie die Bildung toxischer Stoffe durch Bakterien in Lebensmitteln vermieden werden kann, ist das Thema von Prof. S. Scherer vom Zentralinstitut für Ernährungs- und Lebensmittelforschung an der TU München.

Hohenheimer Forschungsprojekte: aromatischer Light-Käse und Sonnenblumen-Mayonnaise

Zusammen mit München und Quakenbrück gilt Hohenheim als einer der drei führenden Standorte der Lebensmittelforschung. Eine Million Euro Drittmittel fließen in diesem Jahr über den FEI an das Institut für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie am Forschungsstandort Hohenheim, um mit Kooperationsprojekten den Transfer von Forschungserkenntnissen in die Praxis zu forcieren.

Aromaverluste bei der Käserei zu vermeiden, ist etwa eines der Ziele des Forschungsprojekts von Professor Jörg Hinrichs vom Lehrstuhl Lebensmittel tierischer Herkunft an der Universität Hohenheim. Sein Team untersucht lebensmittelschonende Erhitzungsverfahren, um sogenannte Bakteriophagen unschädlich zu machen. Es handelt sich dabei um Viruspartikel, die hochspezifisch Milchsäurebakterien befallen, die für den Geschmack und die Aromaausbildung in Käse verantwortlich sind. Mit den erarbeiteten Abhilfemaßnahmen kann die Prozesssicherheit und damit auch die Qualität traditioneller Käse und insbesondere auch der neuen Generation fettreduzierter Käseprodukte, die mit einer innovativen Technologie herstellt werden, erhöht werden.

Um den Nachhaltigkeitsgedanken in der Lebensmittelwissenschaft dreht sich das Forschungsprojekt von Professor Reinhold Carle vom Lehrstuhl Lebensmittel pflanzlicher Herkunft an der Universität Hohenheim. Aus den Pressrückständen der Sonnenblumenölgewinnung könnten bald wertvolle Proteine mit hervorragenden Verarbeitungseigenschaften gewonnen werden. Bisher lediglich als Tierfutter genutzt, könnten die Proteine der entölten Sonnblumenkerne aufgrund ihrer emulgierenden und schäumenden Eigenschaften zu cremiger Mayonnaise oder luftigen Schaumküssen weiterverarbeitet werden.

Ganz nebenbei ein Grund zur Freude für Allergiker, denn das Endprodukt enthält nachweislich weniger allergieauslösende Substanzen als vergleichbares Sojaprotein. Besonderer Clou: Damit die attraktiven Eigenschaften des Sonnenblumenproteins genutzt werden können, muss es zunächst von unerwünschten Farb- und Geschmacksstoffen befreit werden. Das so gewonnene Nebenprodukt, die Polyphenole, könnte wiederum als natürliches Antioxidans verwertet werden.

Kontaktadresse:
Prof. Dr.-Ing. habil. Jörg Hinrichs,
Direktor des Instituts für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie,
Leiter des Fg. Lebensmittel tierischer Herkunft,
Tel.: 0711 459-23792, E-Mail: jh-lth@uni-hohenheim.de
Prof. Dr. rer. nat. Dr. h.c. Reinhold Carle
Leiter des Fg. Lebensmittel pflanzlicher Herkunft,
Tel.: 0711 459-22314, E-Mail: carle@uni-hohenheim.de

Johanna Lembens-Schiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit
24.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics