Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Viren und Pilze gemeinsame Sache machen, vergeht Landwirten das Lachen

01.09.2008
Internationale Arbeitsgruppe zu bodenbürtigen Pflanzenviren mit pilzlichen Vektoren tagt vom 31. August bis 4. September am Julius Kühn-Institut in Quedlinburg

Gesunde und ertragreiche Bestände qualitativ hochwertiger Kulturpflanzen auf unseren Äckern sind keine Selbstverständlichkeit. Besonders gefürchtet bei Landwirten sind Viruskrankheiten, denn gegen Pflanzenviren selbst gibt es keine Mittel.

Das liegt nicht zuletzt in der Natur der Krankheitserreger begründet, die sich oft eines Zwischenwirtes bedienen, um ihr Hauptziel - die Pflanze - zu erreichen. Bei dem Symposium der "International Working Group on Plant Viruses with Fungal Vectors", das am Wochenende am Julius Kühn-Institut in Quedlinburg beginnt, stehen die Viren im Blickpunkt, die mit Bodenpilzen gemeinsame Sache machen.

Die 1988 gegründete Arbeitsgruppe tagte in der Vergangenheit in Monterey, Zürich und Bologna. In diesem Jahr ist das JKI in Quedlinburg Gastgeber für 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Europa, den USA, China und Japan.

"Pilzübertragene bodenbürtige Pflanzenviren führen zu erheblichen Ertragsverlusten. Besonders die Winterkulturen der verschiedenen Getreidearten, aber auch Zuckerrüben und Kartoffeln, werden durch diese Viren infiziert", berichtet Dr. Frank Ordon vom Julius Kühn-Institut. Die entsprechenden Viren überdauern in den dickwandigen Dauersporen der Pilze.

So geschützt, schlummern sie über viele Jahre im Boden und bleiben dabei infektiös. Heute sind in Deutschland und zahlreichen anderen Ländern innerhalb und außerhalb Europas erhebliche Ackerflächen mit bodenbürtigen Viren belastet. Sowohl Pflanzenschutzmittel als auch Fruchtfolgemaßnahmen sind wirkungslos. Die dauerhafte wirtschaftliche Nutzung dieser Flächen kann nur durch Neuzüchtungen und den konsequenten Anbau von Sorten mit hoher natürlicher Widerstandskraft (Resistenz) gegen die entsprechenden Viren gewährleistet werden.

Basis hierfür ist die intensive Erforschung der entsprechenden Infektionsmechanismen der Viren und der Abwehrsysteme der Pflanzen. Über die Fortschritte der wissenschaftlichen Arbeiten auf diesem Gebiet wird in dreijährigem Rhythmus auf Symposien der Arbeitgruppe berichtet. Im Fokus der Präsentationen stehen die weitere Ausbreitung bekannter Formen der Viren und das Auftreten neuer Isolate. Weiterhin berichten die Forscher über neueste Erkenntnisse zu Übertragungsmechanismen durch die Pilzvektoren und über Fortschritte beim Auffinden von Genen, die die Pflanzen resistenter machen, und deren züchterische Nutzung unter Verwendung molekularer Methoden.

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de
http://www.iwgpvfv2008.bafz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt
28.07.2017 | Universität Heidelberg

nachricht 10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung
26.07.2017 | Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise