Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Viren und Pilze gemeinsame Sache machen, vergeht Landwirten das Lachen

01.09.2008
Internationale Arbeitsgruppe zu bodenbürtigen Pflanzenviren mit pilzlichen Vektoren tagt vom 31. August bis 4. September am Julius Kühn-Institut in Quedlinburg

Gesunde und ertragreiche Bestände qualitativ hochwertiger Kulturpflanzen auf unseren Äckern sind keine Selbstverständlichkeit. Besonders gefürchtet bei Landwirten sind Viruskrankheiten, denn gegen Pflanzenviren selbst gibt es keine Mittel.

Das liegt nicht zuletzt in der Natur der Krankheitserreger begründet, die sich oft eines Zwischenwirtes bedienen, um ihr Hauptziel - die Pflanze - zu erreichen. Bei dem Symposium der "International Working Group on Plant Viruses with Fungal Vectors", das am Wochenende am Julius Kühn-Institut in Quedlinburg beginnt, stehen die Viren im Blickpunkt, die mit Bodenpilzen gemeinsame Sache machen.

Die 1988 gegründete Arbeitsgruppe tagte in der Vergangenheit in Monterey, Zürich und Bologna. In diesem Jahr ist das JKI in Quedlinburg Gastgeber für 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Europa, den USA, China und Japan.

"Pilzübertragene bodenbürtige Pflanzenviren führen zu erheblichen Ertragsverlusten. Besonders die Winterkulturen der verschiedenen Getreidearten, aber auch Zuckerrüben und Kartoffeln, werden durch diese Viren infiziert", berichtet Dr. Frank Ordon vom Julius Kühn-Institut. Die entsprechenden Viren überdauern in den dickwandigen Dauersporen der Pilze.

So geschützt, schlummern sie über viele Jahre im Boden und bleiben dabei infektiös. Heute sind in Deutschland und zahlreichen anderen Ländern innerhalb und außerhalb Europas erhebliche Ackerflächen mit bodenbürtigen Viren belastet. Sowohl Pflanzenschutzmittel als auch Fruchtfolgemaßnahmen sind wirkungslos. Die dauerhafte wirtschaftliche Nutzung dieser Flächen kann nur durch Neuzüchtungen und den konsequenten Anbau von Sorten mit hoher natürlicher Widerstandskraft (Resistenz) gegen die entsprechenden Viren gewährleistet werden.

Basis hierfür ist die intensive Erforschung der entsprechenden Infektionsmechanismen der Viren und der Abwehrsysteme der Pflanzen. Über die Fortschritte der wissenschaftlichen Arbeiten auf diesem Gebiet wird in dreijährigem Rhythmus auf Symposien der Arbeitgruppe berichtet. Im Fokus der Präsentationen stehen die weitere Ausbreitung bekannter Formen der Viren und das Auftreten neuer Isolate. Weiterhin berichten die Forscher über neueste Erkenntnisse zu Übertragungsmechanismen durch die Pilzvektoren und über Fortschritte beim Auffinden von Genen, die die Pflanzen resistenter machen, und deren züchterische Nutzung unter Verwendung molekularer Methoden.

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de
http://www.iwgpvfv2008.bafz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie