Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Viren und Pilze gemeinsame Sache machen, vergeht Landwirten das Lachen

01.09.2008
Internationale Arbeitsgruppe zu bodenbürtigen Pflanzenviren mit pilzlichen Vektoren tagt vom 31. August bis 4. September am Julius Kühn-Institut in Quedlinburg

Gesunde und ertragreiche Bestände qualitativ hochwertiger Kulturpflanzen auf unseren Äckern sind keine Selbstverständlichkeit. Besonders gefürchtet bei Landwirten sind Viruskrankheiten, denn gegen Pflanzenviren selbst gibt es keine Mittel.

Das liegt nicht zuletzt in der Natur der Krankheitserreger begründet, die sich oft eines Zwischenwirtes bedienen, um ihr Hauptziel - die Pflanze - zu erreichen. Bei dem Symposium der "International Working Group on Plant Viruses with Fungal Vectors", das am Wochenende am Julius Kühn-Institut in Quedlinburg beginnt, stehen die Viren im Blickpunkt, die mit Bodenpilzen gemeinsame Sache machen.

Die 1988 gegründete Arbeitsgruppe tagte in der Vergangenheit in Monterey, Zürich und Bologna. In diesem Jahr ist das JKI in Quedlinburg Gastgeber für 50 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Europa, den USA, China und Japan.

"Pilzübertragene bodenbürtige Pflanzenviren führen zu erheblichen Ertragsverlusten. Besonders die Winterkulturen der verschiedenen Getreidearten, aber auch Zuckerrüben und Kartoffeln, werden durch diese Viren infiziert", berichtet Dr. Frank Ordon vom Julius Kühn-Institut. Die entsprechenden Viren überdauern in den dickwandigen Dauersporen der Pilze.

So geschützt, schlummern sie über viele Jahre im Boden und bleiben dabei infektiös. Heute sind in Deutschland und zahlreichen anderen Ländern innerhalb und außerhalb Europas erhebliche Ackerflächen mit bodenbürtigen Viren belastet. Sowohl Pflanzenschutzmittel als auch Fruchtfolgemaßnahmen sind wirkungslos. Die dauerhafte wirtschaftliche Nutzung dieser Flächen kann nur durch Neuzüchtungen und den konsequenten Anbau von Sorten mit hoher natürlicher Widerstandskraft (Resistenz) gegen die entsprechenden Viren gewährleistet werden.

Basis hierfür ist die intensive Erforschung der entsprechenden Infektionsmechanismen der Viren und der Abwehrsysteme der Pflanzen. Über die Fortschritte der wissenschaftlichen Arbeiten auf diesem Gebiet wird in dreijährigem Rhythmus auf Symposien der Arbeitgruppe berichtet. Im Fokus der Präsentationen stehen die weitere Ausbreitung bekannter Formen der Viren und das Auftreten neuer Isolate. Weiterhin berichten die Forscher über neueste Erkenntnisse zu Übertragungsmechanismen durch die Pilzvektoren und über Fortschritte beim Auffinden von Genen, die die Pflanzen resistenter machen, und deren züchterische Nutzung unter Verwendung molekularer Methoden.

Stefanie Hahn | idw
Weitere Informationen:
http://www.jki.bund.de
http://www.iwgpvfv2008.bafz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten