Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

23. EU PVSEC startet am kommenden Montag im spanischen Valencia

29.08.2008
Hightech-Standort "Solar Valley" präsentiert sich auf weltgrößter Solarenergiekonferenz

Im Osten geht auch technologisch die Sonne auf - davon können sich in der kommenden Woche Konferenzteilnehmer und Besucher der Europäischen Solarenergiekonferenz und -ausstellung EU PVSEC in Valencia überzeugen.

Dort wirbt die Investitions- und Marketinggesellschaft des Landes (IMG) bis zum 5. September 2008 gemeinsam mit dem Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP und der SRU Solar AG für den Solartechnologiestandort "Solar Valley Sachsen-Anhalt".

"Sachsen-Anhalt ist das Land der Sonne. Jede zehnte weltweit produzierte Solarzelle kommt mittlerweile aus unserem Bundesland und mit der Q-Cells AG hat der weltgrößte Solarzellenhersteller im 'Solar Valley' seinen Unternehmenssitz", betont Wirtschaftsminister Dr. Reiner Haseloff im Vorfeld der Konferenz. "Doch hierzulande wird nicht nur produziert, sondern auch eifrig geforscht. Das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP sowie das erst vor kurzem von Q-Cells eröffnete Reiner-Lemoine-Forschungszentrum sind wichtige Voraussetzungen dafür, dass sich die Solarbranche zu einem der zentralen Industriezweige im Land entwickelt." Deshalb werde die Landesregierung den Ausbau des "Solar Valley Sachsen-Anhalt" weiter vorrangig fördern.

Die Solarindustrie Sachsen-Anhalts profitiert in besonderem Maße vom Know-how und Wissenstransfer der hervorragenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Land. So beherbergt Sachsen-Anhalt mit dem Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP ein weltweit einmaliges Kristallisations- und Materialanalysezentrum, in dem gezielt Forschung und Entwicklung für Solarsilizium betrieben wird.

Aktuell wird es mit 60 Millionen Euro von Bund, EU und Land gefördert und soll dem Zukunftscluster Solarenergie in Mitteldeutschland weitere Impulse verleihen. Im Spitzenclusterwettbewerb der Bundesregierung ist der Forschungsantrag einer von 12 Anträgen, die aus insgesamt 38 den Sprung in die zweite Runde des Wettbewerbs geschafft haben. Von einer unabhängigen Jury werden davon bis zu fünf für eine weitere Förderung ausgewählt. Insgesamt stehen für die Finalisten ca. 200 Millionen Euro an Fördermitteln zur Verfügung.

Eine Entscheidung hierfür fällt zeitgleich zur diesjährigen EU PVSEC am 2. September.

Zwischen 2000 und 2008 wurden in Sachsen-Anhalt fast eine Milliarde Euro in die Solarbranche investiert - rund 129 Millionen Euro davon kamen als Fördermittel aus der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur". Ende 2007 waren in Sachsen-Anhalt zehn Solarunternehmen mit mehr als 3.000 Beschäftigten ausgewiesen

Der Gemeinschaftsstand SOLAR VALLEY Sachsen-Anhalt befindet sich in Halle 4, Stand A 60. Am zweiten Konferenz- und Ausstellungstag, dem 2. September 2008, lädt die IMG am Sachsen-Anhalt-Stand ab 16 Uhr zu einer Happy-Hour ein. Dort haben Sie die Gelegenheit, alle Akteure des Solarclusters zu treffen und sich in Hintergrundgesprächen über die neuesten Entwicklungen aus Forschung, Technologie, Industrie und Politik auszutauschen. Bitte melden Sie sich dafür verbindlich an - per E-Mail an ines-abdel-massih@img-sachsen-anhalt.de, per Telefon unter +49 (0) 391-567 7086 oder Mobil unter +49 (0) 1515-2626467.

Hintergrund:

Zu der in diesem Jahr zum 23. Mal stattfindenden European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition EU PVSEC werden rund 3.500 Konferenzteilnehmer sowie 20.000 Besucher der begleitenden Fachmesse erwartet. Mehr als 600 Aussteller werden neue Ideen und technische Lösungen aus dem Bereich Photovoltaik präsentieren. Die jedes Jahr in einem anderen europäischen Land stattfindende EU PVSEC gilt als die weltweit größte Veranstaltung ihrer Art. Sie wird von der Europäischen Kommission, der UNESCO, der spanischen Regierung, dem World Council for Renewable Energy (WCRE) und der European Photovoltaic Industry Association (EPIA) unterstützt.

Informationen zu den Ausstellern des Gemeinschaftsstandes:

Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Frauke Flenker-Manthey
Am Alten Theater 6
39104 Magdeburg
Tel.: +49 (0) 391 - 567 7076
Fax: +49 (0) 391 - 567 7081
flenker-manthey@img-sachsen-anhalt.de
www.investieren-in-sachsen-anhalt.de
www.invest-in-saxony-anhalt.com
Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP
Jasmine Ait-Djoudi
Fraunhofer IWM
Walter-Hülse-Straße 1
06120 Halle
Tel.: +49 (0) 345/55 89-213
Fax: +49 (0) 345/55 89-101
jasmine.ait-djoudi@iwmh.fraunhofer.de
www.csp.fraunhofer.de
SRU Solar AG Sangerhausen
Franziska Kraus
Schachtstrasse 48
06526 Sangerhausen
Tel.: +49 (0) 3464-27052110
Fax: +49 (0) 3464-27052113
f.kraus@sru-solar.de
www.sru-solar.de
Pressekontakt auf der Messe:
Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Dr. Carlhans Uhle
Geschäftsführer
Kantstraße 4
39104 Magdeburg
Tel.: +49 (0) 391 - 568 9911
Mobil: +49 (0) 1515 - 2626470
Fax: +49 (0) 391 - 568 9950
carlhans.uhle@img-sachsen-anhalt.de
Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Dorrit Koebcke-Friedrich
Projektmanagerin
Kantstraße 4
39104 Magdeburg
Tel.: +49 (0) 391 - 568 9927
Mobil: +49 (0) 1515 - 2626464
Fax: +49 (0) 391 - 568 9950
dorrit.koebcke-friedrich@img-sachsen-anhalt.de

Frauke Flenker-Manthey | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.photovoltaic-conference.com
http://www.csp.fraunhofer.de
http://www.sru-solar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise