Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

23. EU PVSEC startet am kommenden Montag im spanischen Valencia

29.08.2008
Hightech-Standort "Solar Valley" präsentiert sich auf weltgrößter Solarenergiekonferenz

Im Osten geht auch technologisch die Sonne auf - davon können sich in der kommenden Woche Konferenzteilnehmer und Besucher der Europäischen Solarenergiekonferenz und -ausstellung EU PVSEC in Valencia überzeugen.

Dort wirbt die Investitions- und Marketinggesellschaft des Landes (IMG) bis zum 5. September 2008 gemeinsam mit dem Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP und der SRU Solar AG für den Solartechnologiestandort "Solar Valley Sachsen-Anhalt".

"Sachsen-Anhalt ist das Land der Sonne. Jede zehnte weltweit produzierte Solarzelle kommt mittlerweile aus unserem Bundesland und mit der Q-Cells AG hat der weltgrößte Solarzellenhersteller im 'Solar Valley' seinen Unternehmenssitz", betont Wirtschaftsminister Dr. Reiner Haseloff im Vorfeld der Konferenz. "Doch hierzulande wird nicht nur produziert, sondern auch eifrig geforscht. Das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP sowie das erst vor kurzem von Q-Cells eröffnete Reiner-Lemoine-Forschungszentrum sind wichtige Voraussetzungen dafür, dass sich die Solarbranche zu einem der zentralen Industriezweige im Land entwickelt." Deshalb werde die Landesregierung den Ausbau des "Solar Valley Sachsen-Anhalt" weiter vorrangig fördern.

Die Solarindustrie Sachsen-Anhalts profitiert in besonderem Maße vom Know-how und Wissenstransfer der hervorragenden Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Land. So beherbergt Sachsen-Anhalt mit dem Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP ein weltweit einmaliges Kristallisations- und Materialanalysezentrum, in dem gezielt Forschung und Entwicklung für Solarsilizium betrieben wird.

Aktuell wird es mit 60 Millionen Euro von Bund, EU und Land gefördert und soll dem Zukunftscluster Solarenergie in Mitteldeutschland weitere Impulse verleihen. Im Spitzenclusterwettbewerb der Bundesregierung ist der Forschungsantrag einer von 12 Anträgen, die aus insgesamt 38 den Sprung in die zweite Runde des Wettbewerbs geschafft haben. Von einer unabhängigen Jury werden davon bis zu fünf für eine weitere Förderung ausgewählt. Insgesamt stehen für die Finalisten ca. 200 Millionen Euro an Fördermitteln zur Verfügung.

Eine Entscheidung hierfür fällt zeitgleich zur diesjährigen EU PVSEC am 2. September.

Zwischen 2000 und 2008 wurden in Sachsen-Anhalt fast eine Milliarde Euro in die Solarbranche investiert - rund 129 Millionen Euro davon kamen als Fördermittel aus der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur". Ende 2007 waren in Sachsen-Anhalt zehn Solarunternehmen mit mehr als 3.000 Beschäftigten ausgewiesen

Der Gemeinschaftsstand SOLAR VALLEY Sachsen-Anhalt befindet sich in Halle 4, Stand A 60. Am zweiten Konferenz- und Ausstellungstag, dem 2. September 2008, lädt die IMG am Sachsen-Anhalt-Stand ab 16 Uhr zu einer Happy-Hour ein. Dort haben Sie die Gelegenheit, alle Akteure des Solarclusters zu treffen und sich in Hintergrundgesprächen über die neuesten Entwicklungen aus Forschung, Technologie, Industrie und Politik auszutauschen. Bitte melden Sie sich dafür verbindlich an - per E-Mail an ines-abdel-massih@img-sachsen-anhalt.de, per Telefon unter +49 (0) 391-567 7086 oder Mobil unter +49 (0) 1515-2626467.

Hintergrund:

Zu der in diesem Jahr zum 23. Mal stattfindenden European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition EU PVSEC werden rund 3.500 Konferenzteilnehmer sowie 20.000 Besucher der begleitenden Fachmesse erwartet. Mehr als 600 Aussteller werden neue Ideen und technische Lösungen aus dem Bereich Photovoltaik präsentieren. Die jedes Jahr in einem anderen europäischen Land stattfindende EU PVSEC gilt als die weltweit größte Veranstaltung ihrer Art. Sie wird von der Europäischen Kommission, der UNESCO, der spanischen Regierung, dem World Council for Renewable Energy (WCRE) und der European Photovoltaic Industry Association (EPIA) unterstützt.

Informationen zu den Ausstellern des Gemeinschaftsstandes:

Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Frauke Flenker-Manthey
Am Alten Theater 6
39104 Magdeburg
Tel.: +49 (0) 391 - 567 7076
Fax: +49 (0) 391 - 567 7081
flenker-manthey@img-sachsen-anhalt.de
www.investieren-in-sachsen-anhalt.de
www.invest-in-saxony-anhalt.com
Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP
Jasmine Ait-Djoudi
Fraunhofer IWM
Walter-Hülse-Straße 1
06120 Halle
Tel.: +49 (0) 345/55 89-213
Fax: +49 (0) 345/55 89-101
jasmine.ait-djoudi@iwmh.fraunhofer.de
www.csp.fraunhofer.de
SRU Solar AG Sangerhausen
Franziska Kraus
Schachtstrasse 48
06526 Sangerhausen
Tel.: +49 (0) 3464-27052110
Fax: +49 (0) 3464-27052113
f.kraus@sru-solar.de
www.sru-solar.de
Pressekontakt auf der Messe:
Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Dr. Carlhans Uhle
Geschäftsführer
Kantstraße 4
39104 Magdeburg
Tel.: +49 (0) 391 - 568 9911
Mobil: +49 (0) 1515 - 2626470
Fax: +49 (0) 391 - 568 9950
carlhans.uhle@img-sachsen-anhalt.de
Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Dorrit Koebcke-Friedrich
Projektmanagerin
Kantstraße 4
39104 Magdeburg
Tel.: +49 (0) 391 - 568 9927
Mobil: +49 (0) 1515 - 2626464
Fax: +49 (0) 391 - 568 9950
dorrit.koebcke-friedrich@img-sachsen-anhalt.de

Frauke Flenker-Manthey | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.photovoltaic-conference.com
http://www.csp.fraunhofer.de
http://www.sru-solar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen
22.11.2017 | Hochschule Hannover

nachricht Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI
22.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften