Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbsthilfe-Netzwerk für junge Brustkrebskranke

29.08.2008
Frauenselbsthilfe nach Krebs tagt vom 28. bis 31. August in Magdeburg

Über 57.000 Frauen erkranken jährlich allein in Deutschland an Brustkrebs. Das Durchschnittsalter liegt bei 62 Jahren. Aber auch junge Frauen erkranken an diesem Tumor. Bei ihnen ist die Brustkrebserkrankung sehr häufig erblich bedingt.

„Die jungen Frauen haben meist ganz andere psychosoziale Bedürfnisse als die älteren Frauen in unseren Gruppen – Fragen zu den Themen Kinderwunsch, Sexualität, Berufstätigkeit oder Kinderbetreuung stehen im Vordergrund“, so Hilde Schulte, Bundesvorsitzende der Frauenselbsthilfe nach Krebs, am 29. August 2008 in Magdeburg.

Um dem Anliegen junger Betroffener nach Austausch und Vernetzung Rechung zu tragen, initiieren die Frauenselbsthilfe nach Krebs, das Deutsche Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs und die Deutsche Krebshilfe im Rahmen der diesjährigen Bundestagung der Frauenselbsthilfe nach Krebs ein bundesweites Selbsthilfe-Netzwerk.

Rund fünf Prozent aller Brustkrebserkrankungen sind erblich bedingt. Die Erkrankung tritt in den betroffenen Familien gehäuft auf und ist oft auch mit Eierstockkrebs verbunden. „Ein wesentliches Charakteristikum des erblichen Brustkrebses ist zudem, dass er deutlich früher entsteht als die sporadische Form. Die Frauen sind häufig schon im Alter von 30 bis 40 Jahren betroffen“, sagte Frau Professor Dr. Rita Schmutzler, Universitäts-Frauenklinik Köln, in Magdeburg. Schmutzler leitet den Schwerpunkt „Familiärer Brust- und Eierstockkrebs“ an der Universitäts-Frauenklinik Köln, ist Inhaberin einer Stiftungsprofessur der Deutschen Krebshilfe sowie Sprecherin des Deutschen Konsortiums „Familiärer Brust- und Eierstockkrebs“.

Um Hochrisikofamilien zu helfen, wurde mit Unterstützung der Deutschen Krebshilfe seit Mitte der 1990iger Jahre ein bundesweites Betreuungskonzept etabliert: „In zwölf spezialisierten Zentren in Deutschland werden Frauen umfassend und multidisziplinär beraten, um ihnen eine informierte und selbständige Entscheidung für eine genetische Testung zu erlauben“, so Schmutzler. Darüber hinaus wurde ein intensiviertes Früherkennungsprogramm eingeführt, mit dem die erbliche Form von Brustkrebs auch bei jungen Frauen in einem deutlich früheren Stadium und damit mit einer höheren Heilungschance entdeckt werden kann.

Neben einer optimalen medizinischen Betreuung benötigen die betroffenen Frauen eine gute psychosoziale Begleitung. Dazu gehört auch die Möglichkeit, sich mit Gleichbetroffenen auszutauschen. „Den Kontakt mit anderen Betroffenen herzustellen ist jedoch bei der vergleichsweise geringen Zahl der erblich bedingt Erkrankenden nicht einfach“, so Hilde Schulte.

Um dem Anliegen junger Betroffener nach Austausch und Vernetzung zu begegnen, wird im Rahmen der Bundestagung der Frauenselbsthilfe nach Krebs am 30. August 2008 ein bundesweites Selbsthilfe-Netzwerk gegründet. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, das Deutsche Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs und die Deutsche Krebshilfe wollen damit eine weitere Lücke in der psychosozialen Versorgung von Brustkrebs-Patientinnen schließen.

„Die Diagnose `Krebs` ist nach wie vor eine potentiell tödliche Erkrankung. Daher muss die optimale Versorgung der krebskranken Menschen im Vordergrund stehen“, sagte Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, in Magdeburg. „Optimal“ bedeutet: auf höchstem Stand des medizinischen Wissens, individuell angepasst, interdisziplinär und ganzheitlich, also auch unter Berücksichtigung der seelischen Nöte der Betroffenen. „Dieses Netzwerk leistet dazu einen weiteren wichtigen Baustein“, so Nettekoven. Es sei eine konsequente Fortführung des Engagements der Deutschen Krebshilfe für Frauen mit erblich bedingtem Brustkrebs. Das Projekt wird auch von der BARMER Ersatzkasse finanziell unterstützt.

Unter dem Motto „Chancen nutzen – Perspektiven schaffen“ führt die Frauenselbsthilfe nach Krebs vom 28. bis 31. August 2008 in Magdeburg ihre diesjährige Bundestagung durch. 900 Frauen und Männer nehmen an der Fortbildungsveranstaltung teil und informieren sich über neue operative Verfahren, verschiedene Therapieansätze und die psychosoziale Versorgung bei Brustkrebs. „Mit der Tagung wollen wir die Kompetenz unserer Mitglieder stärken und eine qualifizierte Grundlage für ihre Arbeit in den Selbsthilfegruppen schaffen“, sagte Schulte.

Interviewpartner auf Anfrage!

Informationen zur Frauenselbsthilfe nach Krebs
Die Frauenselbsthilfe nach Krebs ist die bundesweit größte Krebs-Selbsthilfeorganisation. In 427 Gruppen werden rund 50.000 krebskranke Frauen und Männer mit Krebs betreut. In seinem 6-Punkte-Programm hat der Verband definiert, worin seine Hilfe konkret besteht: 1. Krebskranke psychosozial begleiten, 2. ihnen helfen, die Angst vor weiteren Untersuchungen und Behandlungen zu überwinden, 3. Vorschläge zur Stärkung der Widerstandskraft geben, 4. die Lebensqualität verbessern helfen, 5. informieren über soziale Hilfen, Versicherungs- und Schwerbehindertenrecht und 6. die Interessen Krebskranker sozialpolitisch und gesundheitspolitisch vertreten. Die Bundesgeschäftsstelle der Frauenselbsthilfe nach Krebs ist im Haus der Krebs-Selbsthilfe in Bonn angesiedelt.

| Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http://www.frauenselbsthilfe.de
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics