Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbsthilfe-Netzwerk für junge Brustkrebskranke

29.08.2008
Frauenselbsthilfe nach Krebs tagt vom 28. bis 31. August in Magdeburg

Über 57.000 Frauen erkranken jährlich allein in Deutschland an Brustkrebs. Das Durchschnittsalter liegt bei 62 Jahren. Aber auch junge Frauen erkranken an diesem Tumor. Bei ihnen ist die Brustkrebserkrankung sehr häufig erblich bedingt.

„Die jungen Frauen haben meist ganz andere psychosoziale Bedürfnisse als die älteren Frauen in unseren Gruppen – Fragen zu den Themen Kinderwunsch, Sexualität, Berufstätigkeit oder Kinderbetreuung stehen im Vordergrund“, so Hilde Schulte, Bundesvorsitzende der Frauenselbsthilfe nach Krebs, am 29. August 2008 in Magdeburg.

Um dem Anliegen junger Betroffener nach Austausch und Vernetzung Rechung zu tragen, initiieren die Frauenselbsthilfe nach Krebs, das Deutsche Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs und die Deutsche Krebshilfe im Rahmen der diesjährigen Bundestagung der Frauenselbsthilfe nach Krebs ein bundesweites Selbsthilfe-Netzwerk.

Rund fünf Prozent aller Brustkrebserkrankungen sind erblich bedingt. Die Erkrankung tritt in den betroffenen Familien gehäuft auf und ist oft auch mit Eierstockkrebs verbunden. „Ein wesentliches Charakteristikum des erblichen Brustkrebses ist zudem, dass er deutlich früher entsteht als die sporadische Form. Die Frauen sind häufig schon im Alter von 30 bis 40 Jahren betroffen“, sagte Frau Professor Dr. Rita Schmutzler, Universitäts-Frauenklinik Köln, in Magdeburg. Schmutzler leitet den Schwerpunkt „Familiärer Brust- und Eierstockkrebs“ an der Universitäts-Frauenklinik Köln, ist Inhaberin einer Stiftungsprofessur der Deutschen Krebshilfe sowie Sprecherin des Deutschen Konsortiums „Familiärer Brust- und Eierstockkrebs“.

Um Hochrisikofamilien zu helfen, wurde mit Unterstützung der Deutschen Krebshilfe seit Mitte der 1990iger Jahre ein bundesweites Betreuungskonzept etabliert: „In zwölf spezialisierten Zentren in Deutschland werden Frauen umfassend und multidisziplinär beraten, um ihnen eine informierte und selbständige Entscheidung für eine genetische Testung zu erlauben“, so Schmutzler. Darüber hinaus wurde ein intensiviertes Früherkennungsprogramm eingeführt, mit dem die erbliche Form von Brustkrebs auch bei jungen Frauen in einem deutlich früheren Stadium und damit mit einer höheren Heilungschance entdeckt werden kann.

Neben einer optimalen medizinischen Betreuung benötigen die betroffenen Frauen eine gute psychosoziale Begleitung. Dazu gehört auch die Möglichkeit, sich mit Gleichbetroffenen auszutauschen. „Den Kontakt mit anderen Betroffenen herzustellen ist jedoch bei der vergleichsweise geringen Zahl der erblich bedingt Erkrankenden nicht einfach“, so Hilde Schulte.

Um dem Anliegen junger Betroffener nach Austausch und Vernetzung zu begegnen, wird im Rahmen der Bundestagung der Frauenselbsthilfe nach Krebs am 30. August 2008 ein bundesweites Selbsthilfe-Netzwerk gegründet. Die Frauenselbsthilfe nach Krebs, das Deutsche Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs und die Deutsche Krebshilfe wollen damit eine weitere Lücke in der psychosozialen Versorgung von Brustkrebs-Patientinnen schließen.

„Die Diagnose `Krebs` ist nach wie vor eine potentiell tödliche Erkrankung. Daher muss die optimale Versorgung der krebskranken Menschen im Vordergrund stehen“, sagte Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, in Magdeburg. „Optimal“ bedeutet: auf höchstem Stand des medizinischen Wissens, individuell angepasst, interdisziplinär und ganzheitlich, also auch unter Berücksichtigung der seelischen Nöte der Betroffenen. „Dieses Netzwerk leistet dazu einen weiteren wichtigen Baustein“, so Nettekoven. Es sei eine konsequente Fortführung des Engagements der Deutschen Krebshilfe für Frauen mit erblich bedingtem Brustkrebs. Das Projekt wird auch von der BARMER Ersatzkasse finanziell unterstützt.

Unter dem Motto „Chancen nutzen – Perspektiven schaffen“ führt die Frauenselbsthilfe nach Krebs vom 28. bis 31. August 2008 in Magdeburg ihre diesjährige Bundestagung durch. 900 Frauen und Männer nehmen an der Fortbildungsveranstaltung teil und informieren sich über neue operative Verfahren, verschiedene Therapieansätze und die psychosoziale Versorgung bei Brustkrebs. „Mit der Tagung wollen wir die Kompetenz unserer Mitglieder stärken und eine qualifizierte Grundlage für ihre Arbeit in den Selbsthilfegruppen schaffen“, sagte Schulte.

Interviewpartner auf Anfrage!

Informationen zur Frauenselbsthilfe nach Krebs
Die Frauenselbsthilfe nach Krebs ist die bundesweit größte Krebs-Selbsthilfeorganisation. In 427 Gruppen werden rund 50.000 krebskranke Frauen und Männer mit Krebs betreut. In seinem 6-Punkte-Programm hat der Verband definiert, worin seine Hilfe konkret besteht: 1. Krebskranke psychosozial begleiten, 2. ihnen helfen, die Angst vor weiteren Untersuchungen und Behandlungen zu überwinden, 3. Vorschläge zur Stärkung der Widerstandskraft geben, 4. die Lebensqualität verbessern helfen, 5. informieren über soziale Hilfen, Versicherungs- und Schwerbehindertenrecht und 6. die Interessen Krebskranker sozialpolitisch und gesundheitspolitisch vertreten. Die Bundesgeschäftsstelle der Frauenselbsthilfe nach Krebs ist im Haus der Krebs-Selbsthilfe in Bonn angesiedelt.

| Deutsche Krebshilfe e. V.
Weitere Informationen:
http://www.frauenselbsthilfe.de
http://www.krebshilfe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin
24.02.2017 | TMF - Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V. (TMF)

nachricht Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie
24.02.2017 | Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie