Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. IIR Islamic Finance & Real Estate Forum

28.08.2008
Finanzprodukte für Muslime erobern den Markt
4. und 5. November 2008 im Hotel Hessischer Hof, Frankfurt
Wenn Deutschland von der steigenden Nachfrage nach islamischen Finanzprodukten profitieren will, sind Politik und Finanzwirtschaft gleichermaßen gefordert. Finanzprodukte, die dem islamischen Recht (Scharia) entsprechen, müssen anders strukturiert sein als hierzulande üblich.

Dafür sind zum einen zielgruppenspezifische Konzepte erforderlich, zum anderen müssen die rechtlichen Rahmenbedingungen geschaffen werden. (FAZ, 23.07.2008) „Islamic Banking, vor wenigen Jahren noch als eine marginale Randerscheinung gebrandmarkt, erfreut sich einer zunehmenden Beliebtheit, und dies nicht nur in der arabisch geprägten Region, sondern auch in nicht islamisch geprägten Ländern“, so Zaid el-Mogaddedi, Managing Director des Institute for Islamic Banking & Finance (IFIBAF). Das globale geschätzte Potenzial für schariakonforme Finanzprodukte liegt nach IFIBAF-Angaben bei vier Billionen US-Dollar. (Kreditwesen 15/2008)

Strategien für schariakonforme Finanzprodukte

Gemeinsam mit Alberto G. Brugnoni, Präsident und Gründungsmitglied der Associazione per lo Sviluppo di Strumenti Alternativi e di Innovazione Finanziaria (ASSAIF), leitet el-Mogaddedi das 1. IIR „Islamic Finance & Real Estate Forum“, das am 4. und 5. November in Frankfurt stattfindet. Mehr als 20 Wirtschaftsexperten aus Europa und Asien zeigen hier die Chancen und Risiken auf, die Islamic Finance für die Finanz- und Immobilienbranche bietet. Zu den Referenten gehören Sheikh Dr. Mohamed Ali Elgari, Professor an der saudi-arabischen King Abdul Aziz Universität, und Dr. Mohd Daud Bakar, Präsident und CEO des International Institute of Islamic Finance (IIIF) in Kuala Lumpur. Beide sind Shariah Board Members der Islamic Bank of Asia in Singapur.

Das Veranstaltungsprogramm des Forums ist im Internet abrufbar unter: www.iir.de/islamic-finance-forum/inno


Zum Hintergrund: Islamic Finance

Unter dem Begriff „Islamic Finance“ werden Bank- und Immobilienprodukte verstanden, die den Vorschriften des islamischen Rechts entsprechen. Die islamische Ökonomie richtet sich nach der Scharia. In diesem Kodex sind alle Gebote und Verbote zusammengefasst, die die „rechtmäßige Lebensauffassung“ für Muslime darstellen. (Kreditwesen 15/2008) Die Scharia verbietet Banken die Erhebung von Geldzinsen sowie Investments in bestimmte Unternehmenssektoren und Spekulationsgeschäfte. Als die größten Märkte für schariakonforme Finanzprodukte gelten der Nahe Osten, Nordafrika sowie Indonesien, Indien und Malaysia. (FAZ, 23.07.2008) Gerade asiatische Länder sind auch verstärkt Ziele von Immobilienfonds (Der Immobilien-Brief, 22.08.2008), wenngleich diese Märkte auch hohe Risiken bergen können (Der Immobilien-Brief, 25.07.2008). „Aufgrund der Erfahrungen in Indonesien oder Malaysia kann man davon ausgehen, dass schariakonforme Investments nicht nur für Muslime, sondern auch für andere Zielgruppen von Interesse sind“, erklärt IFIBAF-Direktor Jalalle Chahboune. 20 Prozent der Weltbevölkerung (1,6 Milliarden Menschen) sind Muslime. In der EU leben etwa 14 Millionen Muslime, davon 3,4 Millionen in Deutschland; das sind rund 47 Prozent der Migranten in der Bundesrepublik. In 65 islamisch geprägten und westlichen Ländern gibt es 300 islamische Finanzinstitute. (Kreditwesen 15/2008) Führender Islamic Finance-Platz in Europa ist London.

Kontakt:
Carsten M. Stammen
Pressereferent
IIR Deutschland GmbH
Ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

Carsten M. Stammen | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie Menschen wachsen
27.03.2017 | Universität Trier

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE