Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltkonferenz der Afrika-Archäologie

28.08.2008
Vom 8. bis 11. September treffen sich an der Goethe-Universität über 250 Afrika-Archäologen aus 30 Ländern, die in der Society of Africanist Archaeologists (SAfA) organisiert sind.

Diese Weltkonferenz der Afrika-Archäologen in Frankfurt steht unter dem Motto "Cultural Diversity of Africa's Past" und wird von den Wissenschaftlern der Archäologie und Archäobontanik Afrikas des Instituts für Archäologische Wissenschaften der Goethe-Universität organisiert und vom Frankfurter Zentrum für interdisziplinäre Afrika-Forschung (ZIAF) unterstützt.

Die Ansichten über Afrikas Vergangenheit sind ein Feld extremer Gegensätze. Sie reichen vom geschichtslosen Kontinent in Zeiten kolonialer Demütigung bis zum Schauplatz von Entwicklungen, ohne die unsere Welt ganz anders aussähe, ohne die es - auf den Punkt gebracht - keine Menschheit gäbe. Denn unsere mehrere Millionen Jahre zurückreichenden biologischen Wurzeln liegen in Afrika, und in Afrika wurde vor etwa 2,5 Millionen Jahren die menschliche Kultur geboren.

Das Wissen über den Weg Afrikas von den menschlichen Anfängen bis zum Beginn historischer Überlieferung und den Wurzeln der modernen Welt ist archäologischer Forschung zu verdanken. In den letzten Jahrzehnten wurde dabei eine Vielfalt an kulturellen Entwicklungen aufgedeckt, von denen man zuvor keine Vorstellung hatte.

Die Zusammenkunft von Wissenschaftlern aus Afrika, Amerika, Europa und Australien dient dem Austausch über aktuelle Forschung. Der Schwerpunkt liegt allerdings auf den jüngeren Epochen. Hierzu gehört die Zeit, als der anatomisch moderne Menschen und seiner Kultur vor weit über 100.000 Jahre in Afrika auftrat, was erst mehr als 50.000 Jahre später in Europa der Fall war. Weitere Schwerpunkte liegen auf dem tiefen Einschnitt, den das in Afrika relativ späte Aufkommen sesshafter bäuerlicher Kulturen und der Metallurgie darstellt, und reichen bis hin zu den komplexen Gesellschaften in der Kolonialzeit. Die interdisziplinäre Ausrichtung unterstreichen die vertretenen naturwissenschaftlichen Disziplinen, von denen vor allem die mit der Rekonstruktion von Wirtschaft, Klima und Umwelt befassten Fächer seit langem einen festen Platz in der Gemeinschaft der Afrika-Archäologen einnehmen.

Mit 190 Präsentationen, darunter 60 von afrikanischen WissenschaftlerInnen, setzt diese Tagung einen neuen Rekord. Um insbesondere den afrikanischen Wissenschaftlern die Teilnahme zu ermöglichen, wird die erstmalig in Deutschland stattfindende Tagung von der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Wenner-Gren Foundation, der KfW Entwicklungsbank und der Bremer Stiftung für Kultur- und Sozialanthropologie unterstützt.

Der Besuch einer hochrangigen Regierungsdelegation aus Nigeria unterstreicht die Bedeutung des Events: der Governor (entspricht einem deutschen Ministerpräsidenten) eines nigerianischen Bundesstaates, in dem Frankfurter Archäologen forschen, wird ein Grußwort bei der Konferenzeröffnung sprechen.

Informationen: Dr. Stefan Schmid, ZIAF, 069 / 79832097, Fax 069 / 79832098, info@ziaf.de, Telefon während der Konferenz: 0179 / 2136059 (S. Schmid)

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.safa2008.com
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie