Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biometrie im Unternehmen? Aber sicher!

28.08.2008
Biometrische Systeme bieten neue Möglichkeiten für eine sichere Zugangskontrolle in Unternehmen, werfen aber zugleich die Frage nach einem effektiven Datenschutz auf.

Auf der Informationsveranstaltung "Biometrie für Mitarbeiter" am 16. September 2008 im Darmstädter Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD zeigen Biometrie-Experten, wie einem Missbrauch der Daten entgegengewirkt werden kann.

Für Unternehmen soll die Authentifizierung von Mitarbeitern einfach und sicher sein. Die automatisierte Identifikation durch Gesichtserkennung, Iris-Scan und Fingerabdruck bietet hier Lösungen. Auf Biometrie beruhende Zugangssysteme bergen aber auch Risiken. Sind die dem Erkennungsprozess zugrunde liegenden Merkmalsdaten nicht ausreichend geschützt, besteht wie bei allen personenbezogenen Daten die Gefahr der Zweckentfremdung und des Missbrauchs.

Die Vorteile von biometrischen Identifizierungssystemen liegen auf der Hand. Biometrische Merkmale können eine Person zweifelsfrei identifizieren und werden deshalb als Alternative zum Schlüssel, zur Zugangskarte oder zur Passwortabfrage eingesetzt. Von Verlegen und Vergessen kann keine mehr Rede sein. Schließlich führt jeder seine Identifikationsmerkmale wie Fingerabdruck, Iris und Gesicht ständig mit sich.

Die Identifizierung einer Person durch Biometrie ist sicher. Aber dafür müssen Unternehmen personenbezogene Daten speichern und schützen. Im Fall eines Missbrauchs von Passwörtern oder beim Schlüsselverlust sind die Auswirkungen überschaubar. Sie können durch Anlegen eines neuen Passworts oder durch Einbau eines neuen Schlosses relativ gering gehalten werden. Die Folgen beim Missbrauch biometrischer Daten können fatal sein.

Ein biometrisches Merkmal kann nicht einfach ausgetauscht werden. Hinzu kommt ein datenschutzrelevantes Problem: Gespeicherte Daten können aufgrund von zweifelsfreier Identifizierung Personen eindeutig zugeordnet werden. Um Informationen über mögliche Risiken für den Datenschutz bereitzustellen und Empfehlungen für datenschutzgerechte Lösungen auszusprechen, hat die TeleTrusT Arbeitsgruppe "Biometrie" im Frühjahr 2008 zusammen mit der hessischen Datenschutzbeauftragten Dr. Gisela Quiring-Kock ein "Whitepaper zu Biometrie und Datenschutz" veröffentlicht.

Seitens der Forschung und Entwicklung gibt es verschiedene Ansätze, um biometrische Daten zu schützen. Wissenschaftler der Abteilung Sicherheitstechnologie für Graphik und Kommunikationssysteme des Fraunhofer IGD arbeiten an Technologien auf Basis der "Template Protection". Mit dieser Technik werden biometrische Daten in eine sichere und nicht umkehrbare Schablone der biometrischen Merkmale umgewandelt. Die Schablone selbst enthält weder biometrische Informationen, noch lässt sie Rückschlüsse darauf zu. Mit Hilfe einer Sonderreferenz können sogar mehrere von einander unabhängige sichere Schablonen von einem biometrischen Merkmal erstellt werden. Registriert sich ein Nutzer, speichert das System nur die Schablonen der Merkmale. Dadurch kann keine biometrische Information abgerufen werden und die Privatsphäre des Nutzers bleibt gewahrt.

Welche Biometriesysteme werden zum Einsatz in Unternehmen empfohlen? Welche Datenschutzmaßnahmen passen zu welchen Systemen? Und wie sieht die Rechtssprechung zum Thema Biometrie in Unternehmen aus? Antworten auf Fragen rund um die Datensicherheit in der Biometrie beantworten Experten auf der Veranstaltung:

Biometrie für Mitarbeiter - TeleTrusT informiert und diskutiert

Termin: 16. September 2008, 11.00 bis 15.00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD,
Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt
Die Informationsveranstaltung richtet sich an Betriebsräte, die sich im Rahmen des Mitbestimmungsrechts mit der Frage konfrontiert sehen, ob und unter welchen Umständen sie dem Einsatz von Biometrieverfahren im Unternehmen zustimmen. Experten auf dem Gebiet Biometrie aus unterschiedlichen Organisationen, unter anderem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, TeleTrusT Deutschland e.V., ver-di innotec GmbH, provet - Universität Kassel, Regierungspräsidium Darmstadt und Fachhochschule Frankfurt, klären Betriebsräte und andere Interessierte über die Chancen und Gefahren des Biometrieeinsatzes in Unternehmen auf und diskutieren gemeinsam mit den Teilnehmern Nutzen und Risiken der neuartigen Identifikationssysteme.

Für die Veranstaltung wird keine Teilnahmegebühr erhoben, jedoch wird um Anmeldung gebeten. Anmelden können sich interessierte Datenschutzbeauftragte, Betriebsräte und Betreiber bei:

Marion Gutsell
TeleTrusT Deutschland e.V.
Chausseestraße 17, 10115 Berlin
Telefon: 030 - 400 54 310
E-Mail: marion.gutsell@teletrust.de
Das Fraunhofer IGD ist Mitglied bei TeleTrusT Deutschland e.V. Der gemeinnützige Verein fördert die Vertrauenswürdigkeit von Informations- und Kommunikationstechnik und schafft verlässliche Rahmenbedingungen für den Einsatz von Informationstechnologie. Seit der Gründung 1989 entwickelte sich der Verein zu einem weithin bekannten und geachteten Kompetenznetzwerk in Fragen der IT-Sicherheit in Deutschland und Europa. Heute vertritt TeleTrusT mehr als 85 Mitglieder aus Industrie, Wissenschaft und Forschung sowie Behörden.

Mehr Informationen zum Thema "Template Protection" erhalten Sie bei:

Alexander Nouak
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Leiter Sicherheitstechnologie für Graphik und Kommunikationssysteme
Telefon: 06151 155-147
E-Mail: alexander.nouak@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de
http://www.teletrust.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen