Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Biometrie im Unternehmen? Aber sicher!

28.08.2008
Biometrische Systeme bieten neue Möglichkeiten für eine sichere Zugangskontrolle in Unternehmen, werfen aber zugleich die Frage nach einem effektiven Datenschutz auf.

Auf der Informationsveranstaltung "Biometrie für Mitarbeiter" am 16. September 2008 im Darmstädter Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD zeigen Biometrie-Experten, wie einem Missbrauch der Daten entgegengewirkt werden kann.

Für Unternehmen soll die Authentifizierung von Mitarbeitern einfach und sicher sein. Die automatisierte Identifikation durch Gesichtserkennung, Iris-Scan und Fingerabdruck bietet hier Lösungen. Auf Biometrie beruhende Zugangssysteme bergen aber auch Risiken. Sind die dem Erkennungsprozess zugrunde liegenden Merkmalsdaten nicht ausreichend geschützt, besteht wie bei allen personenbezogenen Daten die Gefahr der Zweckentfremdung und des Missbrauchs.

Die Vorteile von biometrischen Identifizierungssystemen liegen auf der Hand. Biometrische Merkmale können eine Person zweifelsfrei identifizieren und werden deshalb als Alternative zum Schlüssel, zur Zugangskarte oder zur Passwortabfrage eingesetzt. Von Verlegen und Vergessen kann keine mehr Rede sein. Schließlich führt jeder seine Identifikationsmerkmale wie Fingerabdruck, Iris und Gesicht ständig mit sich.

Die Identifizierung einer Person durch Biometrie ist sicher. Aber dafür müssen Unternehmen personenbezogene Daten speichern und schützen. Im Fall eines Missbrauchs von Passwörtern oder beim Schlüsselverlust sind die Auswirkungen überschaubar. Sie können durch Anlegen eines neuen Passworts oder durch Einbau eines neuen Schlosses relativ gering gehalten werden. Die Folgen beim Missbrauch biometrischer Daten können fatal sein.

Ein biometrisches Merkmal kann nicht einfach ausgetauscht werden. Hinzu kommt ein datenschutzrelevantes Problem: Gespeicherte Daten können aufgrund von zweifelsfreier Identifizierung Personen eindeutig zugeordnet werden. Um Informationen über mögliche Risiken für den Datenschutz bereitzustellen und Empfehlungen für datenschutzgerechte Lösungen auszusprechen, hat die TeleTrusT Arbeitsgruppe "Biometrie" im Frühjahr 2008 zusammen mit der hessischen Datenschutzbeauftragten Dr. Gisela Quiring-Kock ein "Whitepaper zu Biometrie und Datenschutz" veröffentlicht.

Seitens der Forschung und Entwicklung gibt es verschiedene Ansätze, um biometrische Daten zu schützen. Wissenschaftler der Abteilung Sicherheitstechnologie für Graphik und Kommunikationssysteme des Fraunhofer IGD arbeiten an Technologien auf Basis der "Template Protection". Mit dieser Technik werden biometrische Daten in eine sichere und nicht umkehrbare Schablone der biometrischen Merkmale umgewandelt. Die Schablone selbst enthält weder biometrische Informationen, noch lässt sie Rückschlüsse darauf zu. Mit Hilfe einer Sonderreferenz können sogar mehrere von einander unabhängige sichere Schablonen von einem biometrischen Merkmal erstellt werden. Registriert sich ein Nutzer, speichert das System nur die Schablonen der Merkmale. Dadurch kann keine biometrische Information abgerufen werden und die Privatsphäre des Nutzers bleibt gewahrt.

Welche Biometriesysteme werden zum Einsatz in Unternehmen empfohlen? Welche Datenschutzmaßnahmen passen zu welchen Systemen? Und wie sieht die Rechtssprechung zum Thema Biometrie in Unternehmen aus? Antworten auf Fragen rund um die Datensicherheit in der Biometrie beantworten Experten auf der Veranstaltung:

Biometrie für Mitarbeiter - TeleTrusT informiert und diskutiert

Termin: 16. September 2008, 11.00 bis 15.00 Uhr
Ort: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD,
Fraunhoferstraße 5, 64283 Darmstadt
Die Informationsveranstaltung richtet sich an Betriebsräte, die sich im Rahmen des Mitbestimmungsrechts mit der Frage konfrontiert sehen, ob und unter welchen Umständen sie dem Einsatz von Biometrieverfahren im Unternehmen zustimmen. Experten auf dem Gebiet Biometrie aus unterschiedlichen Organisationen, unter anderem Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD, TeleTrusT Deutschland e.V., ver-di innotec GmbH, provet - Universität Kassel, Regierungspräsidium Darmstadt und Fachhochschule Frankfurt, klären Betriebsräte und andere Interessierte über die Chancen und Gefahren des Biometrieeinsatzes in Unternehmen auf und diskutieren gemeinsam mit den Teilnehmern Nutzen und Risiken der neuartigen Identifikationssysteme.

Für die Veranstaltung wird keine Teilnahmegebühr erhoben, jedoch wird um Anmeldung gebeten. Anmelden können sich interessierte Datenschutzbeauftragte, Betriebsräte und Betreiber bei:

Marion Gutsell
TeleTrusT Deutschland e.V.
Chausseestraße 17, 10115 Berlin
Telefon: 030 - 400 54 310
E-Mail: marion.gutsell@teletrust.de
Das Fraunhofer IGD ist Mitglied bei TeleTrusT Deutschland e.V. Der gemeinnützige Verein fördert die Vertrauenswürdigkeit von Informations- und Kommunikationstechnik und schafft verlässliche Rahmenbedingungen für den Einsatz von Informationstechnologie. Seit der Gründung 1989 entwickelte sich der Verein zu einem weithin bekannten und geachteten Kompetenznetzwerk in Fragen der IT-Sicherheit in Deutschland und Europa. Heute vertritt TeleTrusT mehr als 85 Mitglieder aus Industrie, Wissenschaft und Forschung sowie Behörden.

Mehr Informationen zum Thema "Template Protection" erhalten Sie bei:

Alexander Nouak
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Leiter Sicherheitstechnologie für Graphik und Kommunikationssysteme
Telefon: 06151 155-147
E-Mail: alexander.nouak@igd.fraunhofer.de

Bernad Lukacin | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de
http://www.teletrust.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von festen Körpern und Philosophen
23.02.2018 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

nachricht Spannungsfeld Elektromobilität
23.02.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics