Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzte Lösungen für einen besseren Verkehrsfluss

27.08.2008
Siemens auf dem „Deutschen Straßenverkehrstechnik-Kongress 2008“ in Düsseldorf

Sitraffic Motion


Mit Sitraffic Motion von Siemens werden innerstädtische Lichtsignalanlagen so optimiert gesteuert, dass der Verkehr bei gleicher Infrastruktur messbar besser fließt.

Mit den bestehenden Straßen immer mehr Verkehr abwickeln – vor dieser Aufgabe stehen heute die meisten Städte. Mit Sitraffic Motion („Methode zur Optimierung der Lichtsignalsteuerung in Online gesteuerten Netzen“) von Siemens wird ein deutlich besserer Verkehrsfluss erreicht.

Es ist eine Software, die innerstädtische Lichtsignalanlagen so optimiert steuert, dass der Verkehr bei gleicher Infrastruktur messbar besser fließt. Dabei schätzt das System den aktuellen und zukünftigen Verkehrszustand anhand von Messdaten präzise ein, berechnet mithilfe innovativer Algorithmen die optimalen Signalprogramme und optimiert dabei alle Steuerungsparameter.

Weil das System nicht nur einzelne Knotenpunkte, sondern jeweils das gesamte Netz „im Auge“ hat und auf das tatsächliche Verkehrsgeschehen sehr rasch reagieren kann, ist es wesentlich wirkungsvoller als herkömmliche Systeme. Dies hat einen positiven Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch und die Emissionen: Im fließenden Verkehr sinkt gegenüber Stop-and-go der Verbrauch um bis zu 20 Prozent, der Ausstoß von Stickoxiden wird um bis zu 50 Prozent vermindert und der von Kohlenmonoxid um bis zu 33 Prozent.

Sitraffic Motion ist in vielen Städten weltweit im Einsatz, in Deutschland unter anderem in Braunschweig, Bremen, Heidelberg, Mannheim, Münster und Stuttgart.

Ruhrpilot

Die Vernetzung der Straßenverkehrstechnik zu integrierten Lösungen und die Kooperation der unterschiedlichen Verkehrsangebote miteinander ist das Rückgrat künftiger Mobilität. Ein Beispiel dafür ist das Verkehrsmanagementsystem "Ruhrpilot", das Siemens in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern entwickelt hat.

Der Ruhrpilot sammelt laufend elektronische Daten über die Verkehrssituation auf Bundesautobahnen, Bundes- und Landstraßen sowie kommunalen Hauptverkehrsstraßen. Hinzu kommen 600 Messstellen in Städten wie Bochum, Dortmund, Essen und Gelsenkirchen. Durch die Analyse der Verkehrssituation und die Vernetzung dieser Daten mit denen der verschiedensten Verkehrsträger – das sind Bahn, öffentlicher Nahverkehr in elf Städten und vier Kreisen sowie 13 Verkehrsunternehmen – stehen dem Großraum aktuelle Verkehrsinformationen und -prognosen zur Verfügung.

Verkehrsteilnehmer können ihren optimalen Weg wählen und damit schneller als bisher an ihr Reiseziel kommen.

Redaktion:
Franz-Ferdinand Friese +49 9131 7-46032
franz.friese@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector - Mobility Division
Pressereferat
Werner-von-Siemens-Str. 67
91052 Erlangen
Tel.: +49 (9131) 7-24880
Fax: +49 (9131) 7-24598
mailto:angelika.holtkamp@siemens.com

Franz-Ferdinand Friese | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften