Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzte Lösungen für einen besseren Verkehrsfluss

27.08.2008
Siemens auf dem „Deutschen Straßenverkehrstechnik-Kongress 2008“ in Düsseldorf

Sitraffic Motion


Mit Sitraffic Motion von Siemens werden innerstädtische Lichtsignalanlagen so optimiert gesteuert, dass der Verkehr bei gleicher Infrastruktur messbar besser fließt.

Mit den bestehenden Straßen immer mehr Verkehr abwickeln – vor dieser Aufgabe stehen heute die meisten Städte. Mit Sitraffic Motion („Methode zur Optimierung der Lichtsignalsteuerung in Online gesteuerten Netzen“) von Siemens wird ein deutlich besserer Verkehrsfluss erreicht.

Es ist eine Software, die innerstädtische Lichtsignalanlagen so optimiert steuert, dass der Verkehr bei gleicher Infrastruktur messbar besser fließt. Dabei schätzt das System den aktuellen und zukünftigen Verkehrszustand anhand von Messdaten präzise ein, berechnet mithilfe innovativer Algorithmen die optimalen Signalprogramme und optimiert dabei alle Steuerungsparameter.

Weil das System nicht nur einzelne Knotenpunkte, sondern jeweils das gesamte Netz „im Auge“ hat und auf das tatsächliche Verkehrsgeschehen sehr rasch reagieren kann, ist es wesentlich wirkungsvoller als herkömmliche Systeme. Dies hat einen positiven Einfluss auf den Kraftstoffverbrauch und die Emissionen: Im fließenden Verkehr sinkt gegenüber Stop-and-go der Verbrauch um bis zu 20 Prozent, der Ausstoß von Stickoxiden wird um bis zu 50 Prozent vermindert und der von Kohlenmonoxid um bis zu 33 Prozent.

Sitraffic Motion ist in vielen Städten weltweit im Einsatz, in Deutschland unter anderem in Braunschweig, Bremen, Heidelberg, Mannheim, Münster und Stuttgart.

Ruhrpilot

Die Vernetzung der Straßenverkehrstechnik zu integrierten Lösungen und die Kooperation der unterschiedlichen Verkehrsangebote miteinander ist das Rückgrat künftiger Mobilität. Ein Beispiel dafür ist das Verkehrsmanagementsystem "Ruhrpilot", das Siemens in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern entwickelt hat.

Der Ruhrpilot sammelt laufend elektronische Daten über die Verkehrssituation auf Bundesautobahnen, Bundes- und Landstraßen sowie kommunalen Hauptverkehrsstraßen. Hinzu kommen 600 Messstellen in Städten wie Bochum, Dortmund, Essen und Gelsenkirchen. Durch die Analyse der Verkehrssituation und die Vernetzung dieser Daten mit denen der verschiedensten Verkehrsträger – das sind Bahn, öffentlicher Nahverkehr in elf Städten und vier Kreisen sowie 13 Verkehrsunternehmen – stehen dem Großraum aktuelle Verkehrsinformationen und -prognosen zur Verfügung.

Verkehrsteilnehmer können ihren optimalen Weg wählen und damit schneller als bisher an ihr Reiseziel kommen.

Redaktion:
Franz-Ferdinand Friese +49 9131 7-46032
franz.friese@siemens.com
Siemens AG
Industry Sector - Mobility Division
Pressereferat
Werner-von-Siemens-Str. 67
91052 Erlangen
Tel.: +49 (9131) 7-24880
Fax: +49 (9131) 7-24598
mailto:angelika.holtkamp@siemens.com

Franz-Ferdinand Friese | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht „Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg
25.04.2017 | Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.

nachricht Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle
25.04.2017 | Optence e.V. - Kompetenznetz Optische Technologien Hessen/Rheinland-Pfalz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen