Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERGEO 2008: Küste, Hänge, Meer - Kongress fokussiert Umweltthemen

22.08.2008
Mit der Übernahme der Schirmherrschaft für die INTERGEO 2008 in Bremen möchte Sigmar Gabriel, Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, die enge Verbindung zwischen Geoinformation, Umwelt- und Klimaschutz deutlich machen und für eine verstärkte interdisziplinäre Zusammenarbeit werben.

In den Schwerpunktthemen des Kongresses auf der INTERGEO, der weltweit führenden Kongressmesse für Geodäsie, Landmanagement und Geoinformation vom 30. September bis 2. Oktober, widmen sich die rund 1.500 erwarteten internationalen Experten relevanten Gesichtspunkten, die nicht zuletzt der besonderen Lage Bremens Rechnung tragen.

"Geodaten - Geoinformationen sind und werden noch mehr Grundlagen für strategische und politische Entscheidungen, wenn wir Umweltschutz und Umweltpolitik, Klimawandel und Klimaschutz ernst nehmen", sagt Hagen Graeff, Präsident des Deutschen Vereins für Vermessungswesen e. V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement (DVW). Das vielfältige Exkursionsprogramm besticht durch hochinteressante Highlights.

Mehr als 60 hochkarätige Referenten: Der Kongress

Küstenschutz und Hochwasserrisikomanagement nehmen ebenso breiten Raum ein wie maritime Themen und Polarforschung, die am Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven intensiv betrieben wird. Der Eröffnungstag mit dem Festvortrag von Prof. Dr. Heinz-Otto Peitgen, Mathematiker und Wissenschaftler des Jahres 2005, steht im Zeichen der Umweltbeobachtung und der Strategien für alternative Energien. Die INSPIRE-Richtlinie, die Geodateninfrastruktur in Deutschland, Geomarketing, die Immobilienwertermittlung, Stadtentwicklung und Bodenpolitik oder 3D-Stadtmodelle und Laserscanning runden die Fokussierung der Kongressteilnehmer bei der 14. INTERGEO-Auflage ab.

Über 60 hochkarätige Referenten und Moderatoren aus Wirtschaft und Wissenschaft werden an den drei Tagen erwartet. "Das Kongressprogramm in der Messe Bremen betont die Tätigkeitsfelder der Geoinformation, die ins Umweltressort reichen. Gleichfalls greift es weitere aktuelle Themen auf, so dass einmal mehr ein geodätisches Highlight zu erwarten ist", sagt Hagen Graeff, Präsident des Deutschen Vereins für Vermessungswesen e. V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement (DVW).

Die Folgen einer möglichen Klimaänderung beschäftigt die Geodäsie, Geoinformatik und das Landmanagement in gesteigertem Maße, muss ihr doch im Krisenfalle oder allgemein bei Veränderungen der Umwelt mit geeigneten Maßnahmen entsprochen werden. Aufschlüsse sind deshalb von den Experten des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt Oberpfaffenhofen wie auch des GeoForschungsZentrums Potsdam in Sachen Umweltbeobachtung zu erwarten.

Am ersten und zweiten Kongresstag bereichern Fachleute aus dem Umweltressorts Bremens das Kongressgeschehen der INTERGEO, indem sie das Hochwasserschutzkonzept der Hansestadt vorstellen oder auf „Handlungsebenen für den Klimaschutz eingehen. Die regionalen Besonderheiten am diesjährigen INTERGEO-Standort kommen ferner zum Tragen, wenn es um die Stadtentwicklung oder um 3D-Stadtmodelle geht.

24 hochinteressante Exkursionen: Das Begleitprogramm

Die Besichtigung des Mercedes-Benz-Montagewerkes oder der EADS-Bremenhalle, der Besuch des 120 Meter hohen Fallturms auf dem Gelände der Bremer Universität oder die Führung durch das Künstlerdorf Worpswede - das diesjährige Exkursionsprogramm der INTERGEO ist ebenso vielfältig wie interessant.

Das vollständige Kongressprogramm sowie die Möglichkeit, sich online zur Teilnahme an den Vorträgen oder auch am vielfältigen Exkursionsprogramm anzumelden, finden Interessenten unter www.intergeo.de

Steigende internationale Bedeutung: Die Messe

Ebenso wie der Kongress als wichtiger Impulsgeber geriert sich die Leitmesse als internationaler Branchenmotor. Aktuell werden alle Messehallen mit insgesamt 12.000 Quadratmetern Netto-Ausstellungsfläche gebucht. Der Auslandsanteil an der gebuchten Fläche macht nahezu 50 Prozent aus und spiegelt die zunehmende internationale Bedeutung der INTERGEO wider. Von Australien, Großbritannien und Japan über Kanada, Russland oder Taiwan bis hin zu Südafrika, USA und Volksrepublik China reichen die Herkunftsländer der Unternehmen, welche die INTERGEO als Plattform nutzen.

Per Flugzeug, Bahn oder PKW bestens erreichbar: Die Messestadt Bremen

International wie national ist Bremen per Flugzeug, Bahn oder mit dem Auto einfach, schnell und mit dem INTERGEO-Special der Deutschen Bahn AG auch äußerst günstig erreichbar. Der Ticketpreis für die Hin- und Rückfahrt nach Bremen beträgt, gleich von welchem Bahnhof die Fahrt angetreten wird, 99 Euro (1. Klasse: 159 Euro). Ab Köln macht dies eine Ersparnis von 17, ab Stuttgart sogar von 129 Euro. Die INTERGEO-Tickets gelten vom 28. September bis zum 4. Oktober. Das Bahn-Special ist online (www.intergeo.de ) oder auch über die Hotline 01805 - 311153 unter dem Kennwort INTERGEO buchbar.

Die INTERGEO 2008 findet vom 30. September bis 2. Oktober 2008 in Bremen statt. Weitere Informationen unter www.intergeo.de. Veranstalter der INTERGEO ist der DVW e. V.

Hannah Steffen | HINTE Marketing & Media GmbH
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018
21.02.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen
21.02.2018 | Deutsche Leberstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics