Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Vertraute und das Fremde: Herausforderungen für die interkulturelle Kommunikation

21.08.2008
Interdisziplinäre Tagung zu Differenzerfahrung und Fremdverstehen vom 1. bis 3. September in Mainz

Ein anderes Erscheinungsbild, eine unverständliche Sprache, fremde religiöse, politische oder kulturelle Anschauungen: Der Kontakt mit dem kulturell Fremden kann aufgrund seiner Andersartigkeit in vielfacher Hinsicht irritieren.

Die damit verbundenen Differenzerfahrungen werfen für die Geistes- und Sozialwissenschaftler die Frage auf, welche Auswirkungen Differenzerfahrungen für die eigene kulturelle Bindung haben können und welche Gefahren, aber auch neue Möglichkeiten der Handlungsorientierung durch Differenzerfahrungen geschaffen werden. Mit dem Problemfeld Differenzerfahrung und Fremdverstehen beschäftigt sich vom 1. bis 3. September 2008 die interdisziplinäre Tagung "Das Vertraute und das Fremde" an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Die Veranstaltung findet im Naturwissenschaftlichen Gebäude (NatFak), Johann-Joachim-Becher-Weg 21 statt. Die Öffentlichkeit ist hierzu herzlich eingeladen.

Das Problemfeld von Differenzerfahrung und Fremdverstehen bildet heute sowohl politisch als auch wissenschaftlich eine der wesentlichen Herausforderungen interkultureller Kommunikation. In der Konfrontation mit einer Pluralität von Weltdeutungen scheint das Vertraute der eigenen Lebenswelt dem Fremden der Lebensformen und kulturellen Weltdeutungen in einer Weise gegenüberzustehen, die auf allen Ebenen des sozialen Lebens Differenzerfahrungen entstehen lässt. "Wir gehen in diesem Kontext davon aus, dass jede Differenzerfahrung die eigenen kulturellen Anschauungen irritiert, indem das vormals Selbstverständliche plötzlich mit neuen und anderen Perspektiven konfrontiert wird. Konkret treten Differenzerfahrungen also im Kontakt mit Fremden und in besonderem Maße in Kontakt mit dem kulturell Fremden auf", erklärt Dr. Oliver Immel vom Philosophischen Seminar der Universität Mainz, der die Veranstaltung zusammen mit Dr. Sylke Bartmann organisiert.

Direkt damit verknüpft ist das Problem des Fremdverstehens, das heißt des Versuchs, die andersartigen, also als different erfahrenen Deutungsweisen und Anschauungen des Fremden zu verstehen. In diesem Zusammenhang entstehen Fragen wie: Welche Möglichkeiten, aber auch welche Grenzen gibt es im Verstehen fremder Anschauungen, Handlungsorientierungen und Deutungsmuster? Gibt es universale Strukturen des Fremdverstehens oder setzt das Verstehen des Anderen sich ähnelnde Milieus oder kulturelle Zusammenhänge voraus? Und: Lassen sich Voraussetzungen für eine gelingende interkulturelle Kommunikation bestimmen?

Mit der Tagung möchten die Veranstalter dem breiten interdisziplinären Anspruch, den das Problemfeld von Differenzerfahrung und Fremdverstehen an die Wissenschaft stellt, Rechnung tragen. Dabei sollen einerseits grundlegende theoretische Zugänge und Perspektiven der Soziologie, Psychologie, Philosophie und Erziehungswissenschaft erörtert werden und andererseits soll es darum gehen, diese durch die Präsentation von Forschungsergebnissen zu ergänzen.

Kontakt und Informationen:
Dr. phil. Sylke Bartmann, Dipl.-Päd.
Institut für Erziehungswissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-23812
Fax +49 6131 39-21277
E-Mail: sbartmann@yahoo.com

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/
http://www.uni-mainz.de/FB/Paedagogik/112.php
http://www.uni-mainz.de/downloads/Das_Vertraute_und_das_Fremde_Programm.pdf

Weitere Berichte zu: Differenzerfahrung Handlungsorientierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

nachricht Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht
05.12.2016 | Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie