Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Vertraute und das Fremde: Herausforderungen für die interkulturelle Kommunikation

21.08.2008
Interdisziplinäre Tagung zu Differenzerfahrung und Fremdverstehen vom 1. bis 3. September in Mainz

Ein anderes Erscheinungsbild, eine unverständliche Sprache, fremde religiöse, politische oder kulturelle Anschauungen: Der Kontakt mit dem kulturell Fremden kann aufgrund seiner Andersartigkeit in vielfacher Hinsicht irritieren.

Die damit verbundenen Differenzerfahrungen werfen für die Geistes- und Sozialwissenschaftler die Frage auf, welche Auswirkungen Differenzerfahrungen für die eigene kulturelle Bindung haben können und welche Gefahren, aber auch neue Möglichkeiten der Handlungsorientierung durch Differenzerfahrungen geschaffen werden. Mit dem Problemfeld Differenzerfahrung und Fremdverstehen beschäftigt sich vom 1. bis 3. September 2008 die interdisziplinäre Tagung "Das Vertraute und das Fremde" an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Die Veranstaltung findet im Naturwissenschaftlichen Gebäude (NatFak), Johann-Joachim-Becher-Weg 21 statt. Die Öffentlichkeit ist hierzu herzlich eingeladen.

Das Problemfeld von Differenzerfahrung und Fremdverstehen bildet heute sowohl politisch als auch wissenschaftlich eine der wesentlichen Herausforderungen interkultureller Kommunikation. In der Konfrontation mit einer Pluralität von Weltdeutungen scheint das Vertraute der eigenen Lebenswelt dem Fremden der Lebensformen und kulturellen Weltdeutungen in einer Weise gegenüberzustehen, die auf allen Ebenen des sozialen Lebens Differenzerfahrungen entstehen lässt. "Wir gehen in diesem Kontext davon aus, dass jede Differenzerfahrung die eigenen kulturellen Anschauungen irritiert, indem das vormals Selbstverständliche plötzlich mit neuen und anderen Perspektiven konfrontiert wird. Konkret treten Differenzerfahrungen also im Kontakt mit Fremden und in besonderem Maße in Kontakt mit dem kulturell Fremden auf", erklärt Dr. Oliver Immel vom Philosophischen Seminar der Universität Mainz, der die Veranstaltung zusammen mit Dr. Sylke Bartmann organisiert.

Direkt damit verknüpft ist das Problem des Fremdverstehens, das heißt des Versuchs, die andersartigen, also als different erfahrenen Deutungsweisen und Anschauungen des Fremden zu verstehen. In diesem Zusammenhang entstehen Fragen wie: Welche Möglichkeiten, aber auch welche Grenzen gibt es im Verstehen fremder Anschauungen, Handlungsorientierungen und Deutungsmuster? Gibt es universale Strukturen des Fremdverstehens oder setzt das Verstehen des Anderen sich ähnelnde Milieus oder kulturelle Zusammenhänge voraus? Und: Lassen sich Voraussetzungen für eine gelingende interkulturelle Kommunikation bestimmen?

Mit der Tagung möchten die Veranstalter dem breiten interdisziplinären Anspruch, den das Problemfeld von Differenzerfahrung und Fremdverstehen an die Wissenschaft stellt, Rechnung tragen. Dabei sollen einerseits grundlegende theoretische Zugänge und Perspektiven der Soziologie, Psychologie, Philosophie und Erziehungswissenschaft erörtert werden und andererseits soll es darum gehen, diese durch die Präsentation von Forschungsergebnissen zu ergänzen.

Kontakt und Informationen:
Dr. phil. Sylke Bartmann, Dipl.-Päd.
Institut für Erziehungswissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-23812
Fax +49 6131 39-21277
E-Mail: sbartmann@yahoo.com

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/
http://www.uni-mainz.de/FB/Paedagogik/112.php
http://www.uni-mainz.de/downloads/Das_Vertraute_und_das_Fremde_Programm.pdf

Weitere Berichte zu: Differenzerfahrung Handlungsorientierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten