Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Blick auf das ökonomische Verhalten

20.08.2008
New Yorker Tagung von DFG und NSF bringt Wirtschaftswissenschaftler, Psychologen und Soziologen zusammen

Das ökonomische Verhalten aus wirtschaftswissenschaftlicher, soziologischer und psychologischer Sicht - das ist das Thema einer hochkarätigen Tagung, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ab Donnerstag, dem 21. August, gemeinsam mit der amerikanischen National Science Foundation (NSF) in New York veranstaltet.

Zu dem dreitägigen Treffen unter dem Titel "Contextualizing Economic Behaviour" kommen mehr als 60 Vertreterinnen und Vertreter verschiedener wirtschafts- und sozialwissenschaftlicher Disziplinen aus den USA und Deutschland zusammen. In Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen wol-len sie neue Entwicklungen in der Forschung erörtern und Möglichkeiten für gemeinsame interdisziplinäre Arbeiten ausloten.

Das inhaltliche Ziel ist dabei höchst ambitioniert: Mit der "Research Conference" wollen DFG und NSF dazu beitragen, einen neuen, umfassenderen Blick auf das ökonomische Verhalten zu werfen und bislang getrennt verfolgte Betrachtungsweisen und Forschungsansätze zusammenzuführen. "Wirtschaft ist viel zu spannend, um sie alleine den Ökonomen zu überlassen", sagt der Kölner Wirtschaftswissenschaftler Professor Axel Ockenfels, der dem Steering Committee unter Leitung der Soziologieprofessorin und Wissenschaftstheoretikerin Karin Knorr Cetina (Konstanz/Chicago) angehört, das die New Yorker Tagung vorbereitet hat.

Im direkten interdisziplinären Austausch, so Ockenfels, sollten die vornehmlich abstrakten ökonomischen Modelle in einen breiteren Kontext gestellt werden. Das ökonomische Verhalten von Individuen wie von Unternehmen und Institutionen unterliege längst nicht mehr alleine Prinzipien wie Rationalität und Nutzenmaximierung. Emotionale, kognitive, biologische und soziale Motivationen und Handlungsweisen spielten gerade in der Informations- und Wissensgesellschaft eine immer wichtigere Rolle und müssten entsprechend berück-sichtigt werden.

"Hier ergeben sich viele spannende Schnittstellen zur psychologischen und soziologischen Forschung, die ihrerseits ökonomisches Verhalten als Forschungsgegenstand entdeckt haben und etwa aus neurowissenschaftlicher oder biologischer Perspektive untersuchen", unterstreicht Ockenfels, der als einer der weltweit führenden Vertreter der experimentellen Wirtschaftsforschung gilt und für seine Arbeiten 2005 mit nur 36 Jahren den Leibniz-Preis der DFG, den renommiertesten Forschungspreis in Deutschland, erhielt.

"Contextualizing Economic Behaviour" ist die inzwischen vierte Research Conference, die DFG und NSF gemeinsam veranstalten. Für Deutschlands größte Forschungsförderorganisation ist diese Konferenzserie mit ihrer amerikanischen Partnerorganisation von großer Bedeutung. "Dies ist ein idealer Rahmen, um sich auf höchstem Niveau über aktuelle wissenschaftliche Trends und Themen auszutauschen und noch mehr interdisziplinäre transatlantische Kooperationen in der Forschung anzustoßen", unterstreicht DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner, der die Tagung am Donnerstag im German House an der United Nations Plaza eröffnen wird.

Von Anfang an befassten sich die Konferenzen dabei mit elementaren Themen und Fragestellungen aus den Geowissenschaften, der Biodiversitätsforschung und der Astrophysik. "Dass wir uns jetzt mit ökonomischem Verhalten befassen, ist nur konsequent. Auch dies ist ein elementares Thema, in ökonomischer ebenso wie in gesellschaftlicher und sozialer Hinsicht", so DFG-Präsident Kleiner.

Die vorangegangenen drei Treffen fanden in Washington statt, von wo aus die DFG bereits seit Mai 2002 mit einem Verbindungsbüro den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit zwischen nordamerikanischen und deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie mit ihren nordamerikanischen Partnerorganisationen unterstützt und fördert. In diesem Jahr findet die Research Conference erstmals in New York statt, wo die DFG im Oktober 2007 in unmittelbarer Nähe zu den Vereinten Nationen ein zweites Nordamerika-Büro eröff-net hat.

Weiterführende Informationen

Die DFG-NSF-Research Conference findet statt im Haus "Liederkranz", 87th Street zwischen 5th Avenue und Madison Avenue; die Eröffnung am Donnerstag, dem 21. August, 18.30 Uhr Ortszeit, ist im German House, 871 UN Plaza, New York, NY 10017.

Das ausführliche Konferenzprogramm findet sich im Internet unter:
http://cbees.utdallas.edu/nsf
Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle für fachliche Fragen sind:
Michael Schuster, Tel. +49 228 885-2451, Michael.Schuster@dfg.de
Dr. Eckard Kämper, Tel. +49 228 885-2270, Eckard.Kaemper@dfg.de
Auskünfte zu den Research Conferences und zu deutsch-amerikanischen Wissenschafts-kooperationen erteilt:

Dr. Aglaja Frodl, Tel. +49 228 885-2388, Aglaja.Frodl@dfg.de

Ansprechpartnerin vor Ort und zur Arbeit der DFG-Verbindungsbüros in Washington und New York ist:

Dr. Marion Müller, Tel. +1 212 339-8300, Marion.Mueller@dfg.de

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de
http://cbees.utdallas.edu/nsf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie