Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein neuer Blick auf das ökonomische Verhalten

20.08.2008
New Yorker Tagung von DFG und NSF bringt Wirtschaftswissenschaftler, Psychologen und Soziologen zusammen

Das ökonomische Verhalten aus wirtschaftswissenschaftlicher, soziologischer und psychologischer Sicht - das ist das Thema einer hochkarätigen Tagung, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) ab Donnerstag, dem 21. August, gemeinsam mit der amerikanischen National Science Foundation (NSF) in New York veranstaltet.

Zu dem dreitägigen Treffen unter dem Titel "Contextualizing Economic Behaviour" kommen mehr als 60 Vertreterinnen und Vertreter verschiedener wirtschafts- und sozialwissenschaftlicher Disziplinen aus den USA und Deutschland zusammen. In Vorträgen, Workshops und Podiumsdiskussionen wol-len sie neue Entwicklungen in der Forschung erörtern und Möglichkeiten für gemeinsame interdisziplinäre Arbeiten ausloten.

Das inhaltliche Ziel ist dabei höchst ambitioniert: Mit der "Research Conference" wollen DFG und NSF dazu beitragen, einen neuen, umfassenderen Blick auf das ökonomische Verhalten zu werfen und bislang getrennt verfolgte Betrachtungsweisen und Forschungsansätze zusammenzuführen. "Wirtschaft ist viel zu spannend, um sie alleine den Ökonomen zu überlassen", sagt der Kölner Wirtschaftswissenschaftler Professor Axel Ockenfels, der dem Steering Committee unter Leitung der Soziologieprofessorin und Wissenschaftstheoretikerin Karin Knorr Cetina (Konstanz/Chicago) angehört, das die New Yorker Tagung vorbereitet hat.

Im direkten interdisziplinären Austausch, so Ockenfels, sollten die vornehmlich abstrakten ökonomischen Modelle in einen breiteren Kontext gestellt werden. Das ökonomische Verhalten von Individuen wie von Unternehmen und Institutionen unterliege längst nicht mehr alleine Prinzipien wie Rationalität und Nutzenmaximierung. Emotionale, kognitive, biologische und soziale Motivationen und Handlungsweisen spielten gerade in der Informations- und Wissensgesellschaft eine immer wichtigere Rolle und müssten entsprechend berück-sichtigt werden.

"Hier ergeben sich viele spannende Schnittstellen zur psychologischen und soziologischen Forschung, die ihrerseits ökonomisches Verhalten als Forschungsgegenstand entdeckt haben und etwa aus neurowissenschaftlicher oder biologischer Perspektive untersuchen", unterstreicht Ockenfels, der als einer der weltweit führenden Vertreter der experimentellen Wirtschaftsforschung gilt und für seine Arbeiten 2005 mit nur 36 Jahren den Leibniz-Preis der DFG, den renommiertesten Forschungspreis in Deutschland, erhielt.

"Contextualizing Economic Behaviour" ist die inzwischen vierte Research Conference, die DFG und NSF gemeinsam veranstalten. Für Deutschlands größte Forschungsförderorganisation ist diese Konferenzserie mit ihrer amerikanischen Partnerorganisation von großer Bedeutung. "Dies ist ein idealer Rahmen, um sich auf höchstem Niveau über aktuelle wissenschaftliche Trends und Themen auszutauschen und noch mehr interdisziplinäre transatlantische Kooperationen in der Forschung anzustoßen", unterstreicht DFG-Präsident Professor Matthias Kleiner, der die Tagung am Donnerstag im German House an der United Nations Plaza eröffnen wird.

Von Anfang an befassten sich die Konferenzen dabei mit elementaren Themen und Fragestellungen aus den Geowissenschaften, der Biodiversitätsforschung und der Astrophysik. "Dass wir uns jetzt mit ökonomischem Verhalten befassen, ist nur konsequent. Auch dies ist ein elementares Thema, in ökonomischer ebenso wie in gesellschaftlicher und sozialer Hinsicht", so DFG-Präsident Kleiner.

Die vorangegangenen drei Treffen fanden in Washington statt, von wo aus die DFG bereits seit Mai 2002 mit einem Verbindungsbüro den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit zwischen nordamerikanischen und deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie mit ihren nordamerikanischen Partnerorganisationen unterstützt und fördert. In diesem Jahr findet die Research Conference erstmals in New York statt, wo die DFG im Oktober 2007 in unmittelbarer Nähe zu den Vereinten Nationen ein zweites Nordamerika-Büro eröff-net hat.

Weiterführende Informationen

Die DFG-NSF-Research Conference findet statt im Haus "Liederkranz", 87th Street zwischen 5th Avenue und Madison Avenue; die Eröffnung am Donnerstag, dem 21. August, 18.30 Uhr Ortszeit, ist im German House, 871 UN Plaza, New York, NY 10017.

Das ausführliche Konferenzprogramm findet sich im Internet unter:
http://cbees.utdallas.edu/nsf
Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle für fachliche Fragen sind:
Michael Schuster, Tel. +49 228 885-2451, Michael.Schuster@dfg.de
Dr. Eckard Kämper, Tel. +49 228 885-2270, Eckard.Kaemper@dfg.de
Auskünfte zu den Research Conferences und zu deutsch-amerikanischen Wissenschafts-kooperationen erteilt:

Dr. Aglaja Frodl, Tel. +49 228 885-2388, Aglaja.Frodl@dfg.de

Ansprechpartnerin vor Ort und zur Arbeit der DFG-Verbindungsbüros in Washington und New York ist:

Dr. Marion Müller, Tel. +1 212 339-8300, Marion.Mueller@dfg.de

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de
http://cbees.utdallas.edu/nsf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen
23.08.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Logistikmanagement-Konferenz 2017
23.08.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie