Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Countdown für Bremer Großversuch zu Schwarmintelligenz: Wie viel Hering steckt im Menschen?

15.08.2008
Beim "ViertelFest" vom 22. - 24. August findet das größte deutsche Experiment über Schwarmintelligenz mit Menschenmengen statt: Ausgang offen

Im Jahr der Mathematik findet in Bremen ein Experiment der besonderen Art statt. Das Thema: "Wie viel Hering steckt im Menschen?" Ein Stadtkulturfest wird vom 22. - 24. August 2008 zum Schauplatz ungewöhnlicher Versuche über die Selbstorganisation riesiger "Menschenschwärme".

Getestet wird die Schwarmintelligenz von Menschenmengen. Dem Feldversuch auf dem "ViertelFest" stehen von der Universität Bremen der Mathematik-Professor Ulrich Krause und sein Team beratend zur Seite. Die Wissenschaftler interessiert dabei vor allem die Frage, wie aus einzelnen individuellen Handlungen ein übergreifender Zusammenhang entsteht. Denn diese Frage ist der Kern der metaphorischen Redeweise von der "Schwarmintelligenz".

Phänomene für Schwarmintelligenz gibt es in vielen Bereichen: in der Biologie bei Fisch- oder Heuschreckenschwärmen, Glühwürmchenpopulationen oder Ameisenkolonien; in der Ökonomie bei Modeströmungen unter Konsumenten oder Herdenbildung an Börsen; in den Neurowissenschaften bei krankhaften synchronen Aktivitäten von Nervenzellverbänden; in den Ingenieurwissenschaften bei der Koordination und Kooperation von Nano-Robotern. Mit Hilfe mathematischer Modelle wird versucht, aus der Vielfalt der Schwarmphänomene einen Kern an Gemeinsamkeit(en) abzuleiten.

Mathematik 1 beim Stadtteilfest: Die Schwarmintelligenz

Das Bremer Großexperiment soll zunächst einmal Aufschluss darüber geben, ob Schwarmbildung wie bei Heringen oder Glühwürmchen überhaupt zur Natur des Menschen oder zur Kultur der menschlichen Kommunikation gehört. So erhalten die Besucher des "ViertelFestes" kleine Blech-Insekten, mit denen man Knackgeräusche macht. Von der Bühne aus werden die Zuschauer animiert, bei verschiedenen Spielen mitzumachen, denen einfache Regeln zugrunde liegen. Zum Beispiel: Mache ein Geräusch, wenn Deine Nebenleute es tun. Kann sich dann bereits ein Schwarmverhalten wie bei Heringen entwickeln, in dem Falle also ein gemeinsames Knackverhalten, eine Synchronisierung der einzelnen Geräusche? Oder steckt nur wenig Hering im Menschen? Im Experiment soll also herausgefunden werden, ob und unter welchen Bedingungen die Menschenmenge sich rhythmisch koordinieren kann.

An drei Tagen werden insgesamt sieben Schwarm-Experimente gestartet. Besonders interessant sind die Versuche am Freitag um 18:30 Uhr zur Eröffnung des ViertelFestes mit Dr. Jan Lorenz (ETH Zürich) und Samstag um 22:15 Uhr an der Hauptbühne auf der Wallwiese (gegenüber der Kunsthalle) mit Professor Ulrich Krause als Referent zum Thema "Wie bilden sich Schwärem?" Am Samstag soll sogar ausprobiert werden, ob das Knacken von der Wallwiese bis zum anderen Ende der Festmeile am Ziegenmarkt weitergegeben werden kann. Eine Interpretation des aktuellen Geschehens erfolgt vor Ort auf der Bühne von den Mathematikern Ulrich Krause und Jan Lorenz.

Mathematik 2 beim Stadtteilfest: Die Weisheit der Vielen

Beim "ViertelFest" wird zudem die "Weisheit der Masse" bei einem Schätzquiz auf die Probe gestellt. Die Frage lautet: Wie viele Lose werden bei der "Haste mal nen Euro"-Tombola am Ende verkauft sein? Wissenschaftlich interessant ist die Antwort, ob der Durchschnitt aller Schätzungen tatsächlich dem realen Ergebnis sehr nahe kommt. Die Weisheit der Vielen ergibt sich dann, wenn aus Informationen und Meinungen einer großen Masse von Leuten eine Kernaussage herausgefiltert wird, die sehr nahe am richtigen Ergebnis liegt. Also: Mathematische Experimente verleihen dem Bremer "ViertelFest 2008" eine ganz besondere Spannung.

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://www.viertelfest-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Operatortheorie im Fokus
20.07.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0
18.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie