Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Atmen der Erde genau belauschen

15.08.2008
Geophysiker der Universität Jena veranstalten vom 1.-5. September internationalen Kongress

Kleine grüne Männlein mit langen Tentakeln und Stielaugen, die mit fliegenden Untertassen massenhaft auf der Erde einschweben: Die Vorstellung von Marsmenschen befeuert schon lange die Phantasie vieler Menschen.

Die Marssonde "Phoenix", die ihre Forschungsergebnisse aktuell zur Erde funkt, konnte jedoch bislang nicht mit Bildern von Marsbewohnern aufwarten. "Die Ergebnisse der Marsforschung sind durchaus für die Erde relevant", sagt Prof. Dr. Gerhard Jentzsch von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Der Lehrstuhlinhaber für Angewandte Geophysik führt als Beispiel die dünne Atmosphäre des Roten Planeten an: "Wenn wir wissen, weshalb die Marsatmosphäre so beschaffen ist, können wir vielleicht unser menschliches Handeln auf der Erde entsprechend ausrichten, die eigene Atmosphäre nicht zu gefährden."

Gerhard Jentzsch amtiert als Präsident der Erdgezeiten-Kommission der Internationalen Assoziation für Geodäsie. In dieser Funktion lädt der Geophysiker der Universität Jena vom 1. bis 5. September namhafte internationale Wissenschaftler zum 16. International Symposium on Earth Tides nach Jena ein. Diese Tagung findet alle vier Jahre statt, zuletzt wurde in Mizusawa/Japan und Ottawa/Kanada konferiert. "Der Tagungsort Jena im Jubiläumsjahr der Friedrich-Schiller-Universität bedeutet eine Wertschätzung der Erfolge der Jenaer Geophysiker", sagt Jentzsch.

Erdgezeiten sind Bewegungen der Erdkruste, die genau wie bei den Ozeanen rhythmisch auftreten. Nur mit feinen Messmethoden sind sie zu registrieren, der Mensch nimmt sie normalerweise nicht wahr. Erdgezeiten kann man sich als ein Atmen der Erde vorstellen. Die Geowissenschaftler der Uni Jena nutzen für ihre Messungen ein supraleitendes Gravimeter, das im Uni-eigenen Geodynamischen Observatorium in Moxa steht.

Bei diesem hochpräzisen Messgerät schwebt eine Metallkugel zwischen supraleitenden Spulen, die ein konstantes Magnetfeld erzeugen. Selbst winzige Veränderungen im Schwerefeld der Erde werden als Bewegungen dieser Kugel registriert. Vergleichbar sei der Aufbau des Gravimeters mit einem Tischtennisball, der auf einem Wasserstrahl schwebt, sagt Prof. Jentzsch. Weltweit gibt es ein Netz dieser Messstationen, deren Betreiber sich jetzt in Jena treffen. Zugesagt hat auch Dr. Richard Warburton aus San Diego in Kalifornien, der Konstrukteur des supraleitenden Gravimeters.

In Jena werden etwa 200 Experten erwartet, die aus der ganzen Welt anreisen. "Wir rechnen mit etwa 120 Beiträgen in Form von Vorträgen oder Postern", sagt Jentzsch. Um der Fülle von Sachthemen gerecht zu werden, wird die Tagung in verschiedene Sessions geteilt. In einer dieser Sessions befassen sich die Wissenschaftler mit der Geodynamik polarer Gebiete. Auch dafür werden die Informationen von supraleitenden Gravimetern ausgewertet.

Die Geräte sind am Rande der Antarktis und auf Spitzbergen installiert. Ergänzt werden die Daten durch die Messergebnisse des europäischen/US-amerikanischen Satellitenprojekts "Grace", das steht für Gravity Recovery and Climate Experiment. Dabei kreisen zwei Forschungssatelliten in geringem Abstand voneinander um die Erde und messen kontinuierlich per Mikrowellen ihre Distanz. Die Messergebnisse erlauben präzise Rückschlüsse auf Veränderungen im Schwerefeld der Erde.

Während der Jenaer Tagung diskutieren die Wissenschaftler über aktuelle Forschungsergebnisse und verfassen Resolutionen. Die Konferenz gibt damit Empfehlungen an die Internationale Assoziation für Geodäsie. Es geht vorrangig darum, wo Forschungsbedarf gesehen wird beziehungsweise welche neuen Erkenntnisse für die Wissenschaftsgemeinschaft relevant sind.

"Für unsere Forschungen auf der Erde sind auch die Erkenntnisse aus der Weltraumforschung höchst interessant", sagt Jentzsch. Mit Marsmenschen haben diese Forschungen allerdings nichts zu tun.

Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Jentzsch
Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948660
E-Mail: gerhard.jentzsch[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur
21.07.2017 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

nachricht Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien
21.07.2017 | Cofresco Forum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten