Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Atmen der Erde genau belauschen

15.08.2008
Geophysiker der Universität Jena veranstalten vom 1.-5. September internationalen Kongress

Kleine grüne Männlein mit langen Tentakeln und Stielaugen, die mit fliegenden Untertassen massenhaft auf der Erde einschweben: Die Vorstellung von Marsmenschen befeuert schon lange die Phantasie vieler Menschen.

Die Marssonde "Phoenix", die ihre Forschungsergebnisse aktuell zur Erde funkt, konnte jedoch bislang nicht mit Bildern von Marsbewohnern aufwarten. "Die Ergebnisse der Marsforschung sind durchaus für die Erde relevant", sagt Prof. Dr. Gerhard Jentzsch von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Der Lehrstuhlinhaber für Angewandte Geophysik führt als Beispiel die dünne Atmosphäre des Roten Planeten an: "Wenn wir wissen, weshalb die Marsatmosphäre so beschaffen ist, können wir vielleicht unser menschliches Handeln auf der Erde entsprechend ausrichten, die eigene Atmosphäre nicht zu gefährden."

Gerhard Jentzsch amtiert als Präsident der Erdgezeiten-Kommission der Internationalen Assoziation für Geodäsie. In dieser Funktion lädt der Geophysiker der Universität Jena vom 1. bis 5. September namhafte internationale Wissenschaftler zum 16. International Symposium on Earth Tides nach Jena ein. Diese Tagung findet alle vier Jahre statt, zuletzt wurde in Mizusawa/Japan und Ottawa/Kanada konferiert. "Der Tagungsort Jena im Jubiläumsjahr der Friedrich-Schiller-Universität bedeutet eine Wertschätzung der Erfolge der Jenaer Geophysiker", sagt Jentzsch.

Erdgezeiten sind Bewegungen der Erdkruste, die genau wie bei den Ozeanen rhythmisch auftreten. Nur mit feinen Messmethoden sind sie zu registrieren, der Mensch nimmt sie normalerweise nicht wahr. Erdgezeiten kann man sich als ein Atmen der Erde vorstellen. Die Geowissenschaftler der Uni Jena nutzen für ihre Messungen ein supraleitendes Gravimeter, das im Uni-eigenen Geodynamischen Observatorium in Moxa steht.

Bei diesem hochpräzisen Messgerät schwebt eine Metallkugel zwischen supraleitenden Spulen, die ein konstantes Magnetfeld erzeugen. Selbst winzige Veränderungen im Schwerefeld der Erde werden als Bewegungen dieser Kugel registriert. Vergleichbar sei der Aufbau des Gravimeters mit einem Tischtennisball, der auf einem Wasserstrahl schwebt, sagt Prof. Jentzsch. Weltweit gibt es ein Netz dieser Messstationen, deren Betreiber sich jetzt in Jena treffen. Zugesagt hat auch Dr. Richard Warburton aus San Diego in Kalifornien, der Konstrukteur des supraleitenden Gravimeters.

In Jena werden etwa 200 Experten erwartet, die aus der ganzen Welt anreisen. "Wir rechnen mit etwa 120 Beiträgen in Form von Vorträgen oder Postern", sagt Jentzsch. Um der Fülle von Sachthemen gerecht zu werden, wird die Tagung in verschiedene Sessions geteilt. In einer dieser Sessions befassen sich die Wissenschaftler mit der Geodynamik polarer Gebiete. Auch dafür werden die Informationen von supraleitenden Gravimetern ausgewertet.

Die Geräte sind am Rande der Antarktis und auf Spitzbergen installiert. Ergänzt werden die Daten durch die Messergebnisse des europäischen/US-amerikanischen Satellitenprojekts "Grace", das steht für Gravity Recovery and Climate Experiment. Dabei kreisen zwei Forschungssatelliten in geringem Abstand voneinander um die Erde und messen kontinuierlich per Mikrowellen ihre Distanz. Die Messergebnisse erlauben präzise Rückschlüsse auf Veränderungen im Schwerefeld der Erde.

Während der Jenaer Tagung diskutieren die Wissenschaftler über aktuelle Forschungsergebnisse und verfassen Resolutionen. Die Konferenz gibt damit Empfehlungen an die Internationale Assoziation für Geodäsie. Es geht vorrangig darum, wo Forschungsbedarf gesehen wird beziehungsweise welche neuen Erkenntnisse für die Wissenschaftsgemeinschaft relevant sind.

"Für unsere Forschungen auf der Erde sind auch die Erkenntnisse aus der Weltraumforschung höchst interessant", sagt Jentzsch. Mit Marsmenschen haben diese Forschungen allerdings nichts zu tun.

Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Jentzsch
Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948660
E-Mail: gerhard.jentzsch[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig
20.11.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"
20.11.2017 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie