Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Atmen der Erde genau belauschen

15.08.2008
Geophysiker der Universität Jena veranstalten vom 1.-5. September internationalen Kongress

Kleine grüne Männlein mit langen Tentakeln und Stielaugen, die mit fliegenden Untertassen massenhaft auf der Erde einschweben: Die Vorstellung von Marsmenschen befeuert schon lange die Phantasie vieler Menschen.

Die Marssonde "Phoenix", die ihre Forschungsergebnisse aktuell zur Erde funkt, konnte jedoch bislang nicht mit Bildern von Marsbewohnern aufwarten. "Die Ergebnisse der Marsforschung sind durchaus für die Erde relevant", sagt Prof. Dr. Gerhard Jentzsch von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Der Lehrstuhlinhaber für Angewandte Geophysik führt als Beispiel die dünne Atmosphäre des Roten Planeten an: "Wenn wir wissen, weshalb die Marsatmosphäre so beschaffen ist, können wir vielleicht unser menschliches Handeln auf der Erde entsprechend ausrichten, die eigene Atmosphäre nicht zu gefährden."

Gerhard Jentzsch amtiert als Präsident der Erdgezeiten-Kommission der Internationalen Assoziation für Geodäsie. In dieser Funktion lädt der Geophysiker der Universität Jena vom 1. bis 5. September namhafte internationale Wissenschaftler zum 16. International Symposium on Earth Tides nach Jena ein. Diese Tagung findet alle vier Jahre statt, zuletzt wurde in Mizusawa/Japan und Ottawa/Kanada konferiert. "Der Tagungsort Jena im Jubiläumsjahr der Friedrich-Schiller-Universität bedeutet eine Wertschätzung der Erfolge der Jenaer Geophysiker", sagt Jentzsch.

Erdgezeiten sind Bewegungen der Erdkruste, die genau wie bei den Ozeanen rhythmisch auftreten. Nur mit feinen Messmethoden sind sie zu registrieren, der Mensch nimmt sie normalerweise nicht wahr. Erdgezeiten kann man sich als ein Atmen der Erde vorstellen. Die Geowissenschaftler der Uni Jena nutzen für ihre Messungen ein supraleitendes Gravimeter, das im Uni-eigenen Geodynamischen Observatorium in Moxa steht.

Bei diesem hochpräzisen Messgerät schwebt eine Metallkugel zwischen supraleitenden Spulen, die ein konstantes Magnetfeld erzeugen. Selbst winzige Veränderungen im Schwerefeld der Erde werden als Bewegungen dieser Kugel registriert. Vergleichbar sei der Aufbau des Gravimeters mit einem Tischtennisball, der auf einem Wasserstrahl schwebt, sagt Prof. Jentzsch. Weltweit gibt es ein Netz dieser Messstationen, deren Betreiber sich jetzt in Jena treffen. Zugesagt hat auch Dr. Richard Warburton aus San Diego in Kalifornien, der Konstrukteur des supraleitenden Gravimeters.

In Jena werden etwa 200 Experten erwartet, die aus der ganzen Welt anreisen. "Wir rechnen mit etwa 120 Beiträgen in Form von Vorträgen oder Postern", sagt Jentzsch. Um der Fülle von Sachthemen gerecht zu werden, wird die Tagung in verschiedene Sessions geteilt. In einer dieser Sessions befassen sich die Wissenschaftler mit der Geodynamik polarer Gebiete. Auch dafür werden die Informationen von supraleitenden Gravimetern ausgewertet.

Die Geräte sind am Rande der Antarktis und auf Spitzbergen installiert. Ergänzt werden die Daten durch die Messergebnisse des europäischen/US-amerikanischen Satellitenprojekts "Grace", das steht für Gravity Recovery and Climate Experiment. Dabei kreisen zwei Forschungssatelliten in geringem Abstand voneinander um die Erde und messen kontinuierlich per Mikrowellen ihre Distanz. Die Messergebnisse erlauben präzise Rückschlüsse auf Veränderungen im Schwerefeld der Erde.

Während der Jenaer Tagung diskutieren die Wissenschaftler über aktuelle Forschungsergebnisse und verfassen Resolutionen. Die Konferenz gibt damit Empfehlungen an die Internationale Assoziation für Geodäsie. Es geht vorrangig darum, wo Forschungsbedarf gesehen wird beziehungsweise welche neuen Erkenntnisse für die Wissenschaftsgemeinschaft relevant sind.

"Für unsere Forschungen auf der Erde sind auch die Erkenntnisse aus der Weltraumforschung höchst interessant", sagt Jentzsch. Mit Marsmenschen haben diese Forschungen allerdings nichts zu tun.

Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Jentzsch
Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948660
E-Mail: gerhard.jentzsch[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen
24.03.2017 | Technische Hochschule Wildau

nachricht Lebenswichtige Lebensmittelchemie
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise