Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Atmen der Erde genau belauschen

15.08.2008
Geophysiker der Universität Jena veranstalten vom 1.-5. September internationalen Kongress

Kleine grüne Männlein mit langen Tentakeln und Stielaugen, die mit fliegenden Untertassen massenhaft auf der Erde einschweben: Die Vorstellung von Marsmenschen befeuert schon lange die Phantasie vieler Menschen.

Die Marssonde "Phoenix", die ihre Forschungsergebnisse aktuell zur Erde funkt, konnte jedoch bislang nicht mit Bildern von Marsbewohnern aufwarten. "Die Ergebnisse der Marsforschung sind durchaus für die Erde relevant", sagt Prof. Dr. Gerhard Jentzsch von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Der Lehrstuhlinhaber für Angewandte Geophysik führt als Beispiel die dünne Atmosphäre des Roten Planeten an: "Wenn wir wissen, weshalb die Marsatmosphäre so beschaffen ist, können wir vielleicht unser menschliches Handeln auf der Erde entsprechend ausrichten, die eigene Atmosphäre nicht zu gefährden."

Gerhard Jentzsch amtiert als Präsident der Erdgezeiten-Kommission der Internationalen Assoziation für Geodäsie. In dieser Funktion lädt der Geophysiker der Universität Jena vom 1. bis 5. September namhafte internationale Wissenschaftler zum 16. International Symposium on Earth Tides nach Jena ein. Diese Tagung findet alle vier Jahre statt, zuletzt wurde in Mizusawa/Japan und Ottawa/Kanada konferiert. "Der Tagungsort Jena im Jubiläumsjahr der Friedrich-Schiller-Universität bedeutet eine Wertschätzung der Erfolge der Jenaer Geophysiker", sagt Jentzsch.

Erdgezeiten sind Bewegungen der Erdkruste, die genau wie bei den Ozeanen rhythmisch auftreten. Nur mit feinen Messmethoden sind sie zu registrieren, der Mensch nimmt sie normalerweise nicht wahr. Erdgezeiten kann man sich als ein Atmen der Erde vorstellen. Die Geowissenschaftler der Uni Jena nutzen für ihre Messungen ein supraleitendes Gravimeter, das im Uni-eigenen Geodynamischen Observatorium in Moxa steht.

Bei diesem hochpräzisen Messgerät schwebt eine Metallkugel zwischen supraleitenden Spulen, die ein konstantes Magnetfeld erzeugen. Selbst winzige Veränderungen im Schwerefeld der Erde werden als Bewegungen dieser Kugel registriert. Vergleichbar sei der Aufbau des Gravimeters mit einem Tischtennisball, der auf einem Wasserstrahl schwebt, sagt Prof. Jentzsch. Weltweit gibt es ein Netz dieser Messstationen, deren Betreiber sich jetzt in Jena treffen. Zugesagt hat auch Dr. Richard Warburton aus San Diego in Kalifornien, der Konstrukteur des supraleitenden Gravimeters.

In Jena werden etwa 200 Experten erwartet, die aus der ganzen Welt anreisen. "Wir rechnen mit etwa 120 Beiträgen in Form von Vorträgen oder Postern", sagt Jentzsch. Um der Fülle von Sachthemen gerecht zu werden, wird die Tagung in verschiedene Sessions geteilt. In einer dieser Sessions befassen sich die Wissenschaftler mit der Geodynamik polarer Gebiete. Auch dafür werden die Informationen von supraleitenden Gravimetern ausgewertet.

Die Geräte sind am Rande der Antarktis und auf Spitzbergen installiert. Ergänzt werden die Daten durch die Messergebnisse des europäischen/US-amerikanischen Satellitenprojekts "Grace", das steht für Gravity Recovery and Climate Experiment. Dabei kreisen zwei Forschungssatelliten in geringem Abstand voneinander um die Erde und messen kontinuierlich per Mikrowellen ihre Distanz. Die Messergebnisse erlauben präzise Rückschlüsse auf Veränderungen im Schwerefeld der Erde.

Während der Jenaer Tagung diskutieren die Wissenschaftler über aktuelle Forschungsergebnisse und verfassen Resolutionen. Die Konferenz gibt damit Empfehlungen an die Internationale Assoziation für Geodäsie. Es geht vorrangig darum, wo Forschungsbedarf gesehen wird beziehungsweise welche neuen Erkenntnisse für die Wissenschaftsgemeinschaft relevant sind.

"Für unsere Forschungen auf der Erde sind auch die Erkenntnisse aus der Weltraumforschung höchst interessant", sagt Jentzsch. Mit Marsmenschen haben diese Forschungen allerdings nichts zu tun.

Kontakt:
Prof. Dr. Gerhard Jentzsch
Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948660
E-Mail: gerhard.jentzsch[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie