Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauchemie und Lackchemie mit Synergieeffekten

13.08.2008
Sie war längst überfällig: die erste gemeinsame Tagung der Fachgruppen Bauchemie und Lackchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh).

Warum? Das machen bereits die vier Plenarvorträge, mit denen die dreitägige Veranstaltung am 22. September in Koblenz beginnt, deutlich: Es geht um die Faszination, die Farben auf Architekten und Designer ausüben, um die Verarbeitbarkeit von Bautenfarben, um nanostrukturierte Calciumcarbonat-Partikel für Lacke und Baustoffe und um Materialien und Methoden zur Sanierung des Kölner Doms.

Für Angelika Rösner, die eine Professur für Produktdesign an der Hochschule Niederrhein innehat, stehen Farben, Oberflächen und Materialien als sinnliche Vermittler im Industrie- (inkl. Handwerk, Haushalt, Wohnen), Grafik- und Textildesign sehr stark im Vordergrund. In ihrem Vortrag über Farbgestaltung an Oberflächen macht sie deutlich, dass über die Farbe ein besonderer Einfluss auf den Lebensraum des Menschen ausgeübt werden kann. Farben sorgen für das Ambiente in Räumen und geben der Architektur Charakter, bei Automobilen und anderen Konsumgütern sind sie ein wichtiges Marketinginstrument.

In ganz anderem Sinne praxisbezogen geht es im Vortrag von Dr. Engin Bagda zu, Leiter des Dr. Robert-Murjahn-Instituts, einem Forschungsinstitut für Beschichtungsstoffe, Fassadensysteme und gesundes Wohnen in Ober-Ramstadt. Unter dem Titel "Malerkraft gegen Farbenstärke" macht er darauf aufmerksam, dass die Kraft, mit der die Dispersionsfarbe (in der Regel mit der Rolle) verarbeitet wird, wichtig für die Qualität des Anstrichs und die Beurteilung der Farbe ist.

Am Institut wurde ein Malerergometer entwickelt, mit dem es dem Verarbeiter gelingt, mit minimalem Kraftaufwand möglichst viel Fläche zu beschichten und so eine maximale Leistung zu erbringen. Was das mit Chemie zu tun hat? Der Kraftaufwand ist abhängig von der Viskosität der Dispersionsfarbe, und die Viskosität zu optimieren, ist ein physikalisch-chemisches Problem, das mit rheologischen Additiven gelöst werden kann.

Detlef Gysau, Experte für Calciumcarbonat-Füllstoffe und Bautenfarben, leitet die Applied Technology Services for Paints, Coatings & Adhesives bei Omya International in der Schweiz. Calciumcarbonat in Form von Kreide wurde schon bei den ältesten Höhlenmalereien und im Altertum zur Verbesserung von Deckvermögen und Helligkeit verwendet.

Farben und Lacke können heute bis zu 42 Prozent aus Füllstoffen bestehen, und der Marktanteil der natürlichen Calciumcarbonate liegt bei etwa 75 Prozent. Nimmt man synthetisches (gefälltes) Calciumcarbonat hinzu, wird ein Marktanteil von 85 Prozent erreicht. Gysau stellt in seinem Vortrag nanostrukturierte Calciumcarbonat-Partikel vor, wie man sie herstellen kann - was z.T. auch der Natur abgeschaut wird - und wie sie als Füllstoffe die Eigenschaften von Baustoffen und Lacken verbessern können.

In die Bauchemie musste sich die studierte Architektin und Kunsthistorikerin Professor Dr. Barbara Schock-Werner spätestens intensiv einarbeiten, als sie 1999 ihre Stelle als Dombaumeisterin an der Dombauhütte zu Köln - die erste Frau in 750 Jahren Dombau - antrat. Ein Bauwerk dieses Alters, dieser Größe, mit einer enorm großen Oberfläche und teilweise wenig beständigen Steinmaterialien ist Anlass und Ziel ständiger denkmalpflegerischer Arbeit.

Man darf gespannt sein, was sie über Materialien und Methoden zur Sanierung des Kölner Doms zu berichten weiß. Sicher wird sie auch viel neues Wissen über moderne Baustoffe und Lacksysteme von der Koblenzer Tagung mitnehmen, beispielsweise über Mikroverkapselung von Baustoffen, über Kieselsole im Bautenschutz, über photokatalytisch aktive Gipsputze und Baufarben, über hydrophobierende Imprägnierungen oder über Biotechnologie in der Lackentwicklung.

Drei Preise werden während der Tagung verliehen. Die Hans-Kühl-Medaille der Fachgruppe Bauchemie, der Lackchemie-Preis und der Farbe&Lack-Preis, den die Zeitschrift "Farbe und Lack" in diesem Jahr zum 20. Mal verleiht. Vincentz Network und die Fachgruppe Lackchemie werden wie üblich ihre Preisträger erst bei der Verleihung am 23. bzw. 24. September bekannt geben. Der Bauchemie-Preisträger hingegen steht fest: Professor Dr. Wolfgang Wieker aus Berlin, der für sein wissenschaftliches Lebenswerk auf dem Gebiet der Bauchemie, seine hervorragenden Leistungen auf dem Gebiet der Zementchemie und insbesondere für die Entwicklung der Festkörper-NMR-Spektroskopie für anorganische Bindemittel ausgezeichnet wird.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker gehört mit über 28.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 25 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Bauchemie mit ca. 300 Mitgliedern. Die Fachgruppe besteht seit 1997. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, bauchemische Kenntnisse zu bündeln, zum Informationsaustausch beizutragen und neue Impulse für Forschung und Entwicklung zu geben. Die Fachgruppe Lackchemie mit 420 Mitgliedern besteht seit 61 Jahren. Sie sieht ihre Aufgaben u.a. in der aktiven Förderung der Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Beschichtungsstoffe und Pigmente und damit verbundener Rohstoffe, Produkte und Technologien sowie in der Mitarbeit bei technischen und politischen Fragestellungen der europäischen und deutschen Gesetzgebung.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh) Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440, 60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493, Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

nachricht Von Batterieforschung bis Optoelektronik
23.06.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie