Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bauchemie und Lackchemie mit Synergieeffekten

13.08.2008
Sie war längst überfällig: die erste gemeinsame Tagung der Fachgruppen Bauchemie und Lackchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh).

Warum? Das machen bereits die vier Plenarvorträge, mit denen die dreitägige Veranstaltung am 22. September in Koblenz beginnt, deutlich: Es geht um die Faszination, die Farben auf Architekten und Designer ausüben, um die Verarbeitbarkeit von Bautenfarben, um nanostrukturierte Calciumcarbonat-Partikel für Lacke und Baustoffe und um Materialien und Methoden zur Sanierung des Kölner Doms.

Für Angelika Rösner, die eine Professur für Produktdesign an der Hochschule Niederrhein innehat, stehen Farben, Oberflächen und Materialien als sinnliche Vermittler im Industrie- (inkl. Handwerk, Haushalt, Wohnen), Grafik- und Textildesign sehr stark im Vordergrund. In ihrem Vortrag über Farbgestaltung an Oberflächen macht sie deutlich, dass über die Farbe ein besonderer Einfluss auf den Lebensraum des Menschen ausgeübt werden kann. Farben sorgen für das Ambiente in Räumen und geben der Architektur Charakter, bei Automobilen und anderen Konsumgütern sind sie ein wichtiges Marketinginstrument.

In ganz anderem Sinne praxisbezogen geht es im Vortrag von Dr. Engin Bagda zu, Leiter des Dr. Robert-Murjahn-Instituts, einem Forschungsinstitut für Beschichtungsstoffe, Fassadensysteme und gesundes Wohnen in Ober-Ramstadt. Unter dem Titel "Malerkraft gegen Farbenstärke" macht er darauf aufmerksam, dass die Kraft, mit der die Dispersionsfarbe (in der Regel mit der Rolle) verarbeitet wird, wichtig für die Qualität des Anstrichs und die Beurteilung der Farbe ist.

Am Institut wurde ein Malerergometer entwickelt, mit dem es dem Verarbeiter gelingt, mit minimalem Kraftaufwand möglichst viel Fläche zu beschichten und so eine maximale Leistung zu erbringen. Was das mit Chemie zu tun hat? Der Kraftaufwand ist abhängig von der Viskosität der Dispersionsfarbe, und die Viskosität zu optimieren, ist ein physikalisch-chemisches Problem, das mit rheologischen Additiven gelöst werden kann.

Detlef Gysau, Experte für Calciumcarbonat-Füllstoffe und Bautenfarben, leitet die Applied Technology Services for Paints, Coatings & Adhesives bei Omya International in der Schweiz. Calciumcarbonat in Form von Kreide wurde schon bei den ältesten Höhlenmalereien und im Altertum zur Verbesserung von Deckvermögen und Helligkeit verwendet.

Farben und Lacke können heute bis zu 42 Prozent aus Füllstoffen bestehen, und der Marktanteil der natürlichen Calciumcarbonate liegt bei etwa 75 Prozent. Nimmt man synthetisches (gefälltes) Calciumcarbonat hinzu, wird ein Marktanteil von 85 Prozent erreicht. Gysau stellt in seinem Vortrag nanostrukturierte Calciumcarbonat-Partikel vor, wie man sie herstellen kann - was z.T. auch der Natur abgeschaut wird - und wie sie als Füllstoffe die Eigenschaften von Baustoffen und Lacken verbessern können.

In die Bauchemie musste sich die studierte Architektin und Kunsthistorikerin Professor Dr. Barbara Schock-Werner spätestens intensiv einarbeiten, als sie 1999 ihre Stelle als Dombaumeisterin an der Dombauhütte zu Köln - die erste Frau in 750 Jahren Dombau - antrat. Ein Bauwerk dieses Alters, dieser Größe, mit einer enorm großen Oberfläche und teilweise wenig beständigen Steinmaterialien ist Anlass und Ziel ständiger denkmalpflegerischer Arbeit.

Man darf gespannt sein, was sie über Materialien und Methoden zur Sanierung des Kölner Doms zu berichten weiß. Sicher wird sie auch viel neues Wissen über moderne Baustoffe und Lacksysteme von der Koblenzer Tagung mitnehmen, beispielsweise über Mikroverkapselung von Baustoffen, über Kieselsole im Bautenschutz, über photokatalytisch aktive Gipsputze und Baufarben, über hydrophobierende Imprägnierungen oder über Biotechnologie in der Lackentwicklung.

Drei Preise werden während der Tagung verliehen. Die Hans-Kühl-Medaille der Fachgruppe Bauchemie, der Lackchemie-Preis und der Farbe&Lack-Preis, den die Zeitschrift "Farbe und Lack" in diesem Jahr zum 20. Mal verleiht. Vincentz Network und die Fachgruppe Lackchemie werden wie üblich ihre Preisträger erst bei der Verleihung am 23. bzw. 24. September bekannt geben. Der Bauchemie-Preisträger hingegen steht fest: Professor Dr. Wolfgang Wieker aus Berlin, der für sein wissenschaftliches Lebenswerk auf dem Gebiet der Bauchemie, seine hervorragenden Leistungen auf dem Gebiet der Zementchemie und insbesondere für die Entwicklung der Festkörper-NMR-Spektroskopie für anorganische Bindemittel ausgezeichnet wird.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker gehört mit über 28.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 25 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Bauchemie mit ca. 300 Mitgliedern. Die Fachgruppe besteht seit 1997. Sie hat sich zum Ziel gesetzt, bauchemische Kenntnisse zu bündeln, zum Informationsaustausch beizutragen und neue Impulse für Forschung und Entwicklung zu geben. Die Fachgruppe Lackchemie mit 420 Mitgliedern besteht seit 61 Jahren. Sie sieht ihre Aufgaben u.a. in der aktiven Förderung der Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Beschichtungsstoffe und Pigmente und damit verbundener Rohstoffe, Produkte und Technologien sowie in der Mitarbeit bei technischen und politischen Fragestellungen der europäischen und deutschen Gesetzgebung.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. (GDCh) Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440, 60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493, Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie