Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benutzerfreundlichkeit: Qualitätsmerkmal beim Produktkauf

12.08.2008
Jahrestagung der deutschen Usability-Experten vom 7. bis zum 10. September in Lübeck

Die Benutzerfreundlichkeit und die Gebrauchstauglichkeit von Produkten ("Usability") sind nicht zu unterschätzende Qualitätsmerkmale eines jeden Produkts. Immer häufiger geben diese Kriterien beim Konsumenten den Ausschlag für oder gegen den Kauf eines Geräts, einer Maschine oder einer Computer-Software - die Usability ist also mitentscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg eines Produkts.

Da sich mit der wachsenden Bedeutung von Usability auch die Anforderungen an diese Disziplin stetig verändern, steht das Thema in diesem Jahr erneut im Mittelpunkt einer großen Expertenkonferenz, zu der der Berufsverband der deutschen Usability-Spezialisten seine Mitglieder sowie zahlreiche Gäste aus Wirtschaft und Wissenschaft nach Lübeck eingeladen hat.

Die Fachtagung "usability professionals 08" wird vom 7. bis zum 10. September 2008 an der Fachhochschule und Universität der Hansestadt Lübeck stattfinden (nähere Informationen unter www.vielmehr.org/upa ). Das Jahrestreffen ist Bestandteil der Konferenz "Mensch & Computer 2008"; es steht unter dem Motto "Wissen.

Können. Tun." und wird veranstaltet von der deutschen Sektion der "Usability Professionals' Association" (UPA), des weltweit ersten Berufsverbandes von Experten, die sich professionell mit der Entwicklung und Gestaltung nutzerfreundlicher Produkte beschäftigen.

"In diesem Jahr haben wir eine Rekordmarke an Beiträgen erreicht", zeigt sich Marc Hassenzahl, Präsident des German Chapter der Usability-Professionals (GC-UPA), im Vorfeld der Tagung hochzufrieden mit dem Veranstaltungsprogramm. 27 Workshops, Sessions und Vorträge sowie 61 Einzelbeiträge stehen diesmal auf der Agenda - außerdem eine Keynote, die von Gilbert Cockton von der englischen University of Sunderland gehalten werden wird. Cockton, Mitglied der britischen Royal Society for the Arts und der British Computer Society, ist Experte auf dem Gebiet der Human Computer Interaction (HCI) und wird in Lübeck zum Thema "Worth-Centered Development" referieren.

Im Fokus der Fachtagung stehen in diesem Jahr praxisnahe Fragestellungen des Usability Engineerings und der Software-Ergonomie sowie neue Trends in der Entwicklung des User-Interface-Designs; betrachtet werden dabei vor allem die Anwendungsbereiche Mobile, Web, Industrie und Unterhaltung. Besonderen Wert legen die Veranstalter auf den persönlichen Austausch der Teilnehmer untereinander: "Wir schaffen ganz bewusst einen praxisbezogenen Rahmen, in dem jeder 'hautnah' miterleben kann, wie wir arbeiten", erklärt Marc Hassenzahl und ergänzt: "Wir setzen darauf, dass jeder Teilnehmer seine Ideen, Erfahrungen und Meinungen einbringt." Dass namhafte Unternehmen wie Microsoft, Centigrade, TechSmith und UID als Kooperationspartner vor Ort präsent sind, dokumentiere, so der Präsident des GC-UPA weiter, die große Bedeutung des Expertentreffens für die gesamte Branche.

Die deutschen Usability-Spezialisten möchten mit der Lübecker Tagung nicht zuletzt für die Erkenntnis werben, dass ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit und Gebrauchstauglichkeit die Kaufentscheidung eines Konsumenten maßgeblich beflügelt. Hassenzahl: "Unsere Aufgabe besteht darin, den Nutzern im Sinne des Verbraucherschutzes beim Umgang mit zunehmend komplexer werdenden Gerätschaften und Arbeitsprozessen zu helfen." Dies könne am besten erreicht werden, indem Usability-Prozesse möglichst früh, optimalerweise bereits bei der Produktentwicklung, ansetzten: "Für uns gilt es, die Hersteller bei der Entwicklung verbraucherfreundlicherer Produkte zu beraten und zu unterstützen. Dies geschieht zum eigenen wirtschaftlichen Vorteil der Produzenten", betont der GC-UPA Präsident. "Nutzen Sie die Möglichkeit, sich jetzt noch zur Konferenz anzumelden. Interessierte Pressevertreter bitten wir, sich direkt mit unserer Pressesprecherin Karen Lindemann in Verbindung zu setzen."

Die Usability Professionals' Association (UPA) mit Sitz in den USA ist die weltweit agierende Vereinigung der Experten für Benutzerfreundlichkeit und Gebrauchstauglichkeit ("Usability"). Sie wurde 1991 gegründet und hat derzeit rund 2.000 Mitglieder. Usability ist ein relativ junges Berufsbild, aber auch eine wissenschaftliche Forschungsrichtung. Usability-Fachleute arbeiten eng mit Produktentwicklern zusammen und bringen dabei Erkenntnisse aus der

Wahrnehmungs- und Sozialpsychologie sowie aus der Ergonomie ein. Das German Chapter (GC) der UPA, 2002 als nationale Organisation für Deutschland ins Leben gerufen, verfolgt als eingetragener Verein und anerkannter Berufsverband grundlegende Zielsetzungen: Förderung des Themas Usability in der Öffentlichkeit, speziell in Wirtschaft und Medien; Wahrung der Interessen der Usability-Spezialisten bei Arbeitgebern, Kunden und in der Öffentlichkeit; Aufbau eines Netzwerks zwecks Erfahrungsaustauschs und gegenseitiger Unterstützung. Unter dem Titel "usability professionals" veranstaltet das GC-UPA jährliche Fachkonferenzen, außerdem führt es in Deutschland jährlich den weltweiten "World Usability Day" durch.

Karen Lindemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gc-upa.de
http://www.usabilityprofessionals.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht 22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht 48V im Fokus!
21.05.2018 | Haus der Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics