Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benutzerfreundlichkeit: Qualitätsmerkmal beim Produktkauf

12.08.2008
Jahrestagung der deutschen Usability-Experten vom 7. bis zum 10. September in Lübeck

Die Benutzerfreundlichkeit und die Gebrauchstauglichkeit von Produkten ("Usability") sind nicht zu unterschätzende Qualitätsmerkmale eines jeden Produkts. Immer häufiger geben diese Kriterien beim Konsumenten den Ausschlag für oder gegen den Kauf eines Geräts, einer Maschine oder einer Computer-Software - die Usability ist also mitentscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg eines Produkts.

Da sich mit der wachsenden Bedeutung von Usability auch die Anforderungen an diese Disziplin stetig verändern, steht das Thema in diesem Jahr erneut im Mittelpunkt einer großen Expertenkonferenz, zu der der Berufsverband der deutschen Usability-Spezialisten seine Mitglieder sowie zahlreiche Gäste aus Wirtschaft und Wissenschaft nach Lübeck eingeladen hat.

Die Fachtagung "usability professionals 08" wird vom 7. bis zum 10. September 2008 an der Fachhochschule und Universität der Hansestadt Lübeck stattfinden (nähere Informationen unter www.vielmehr.org/upa ). Das Jahrestreffen ist Bestandteil der Konferenz "Mensch & Computer 2008"; es steht unter dem Motto "Wissen.

Können. Tun." und wird veranstaltet von der deutschen Sektion der "Usability Professionals' Association" (UPA), des weltweit ersten Berufsverbandes von Experten, die sich professionell mit der Entwicklung und Gestaltung nutzerfreundlicher Produkte beschäftigen.

"In diesem Jahr haben wir eine Rekordmarke an Beiträgen erreicht", zeigt sich Marc Hassenzahl, Präsident des German Chapter der Usability-Professionals (GC-UPA), im Vorfeld der Tagung hochzufrieden mit dem Veranstaltungsprogramm. 27 Workshops, Sessions und Vorträge sowie 61 Einzelbeiträge stehen diesmal auf der Agenda - außerdem eine Keynote, die von Gilbert Cockton von der englischen University of Sunderland gehalten werden wird. Cockton, Mitglied der britischen Royal Society for the Arts und der British Computer Society, ist Experte auf dem Gebiet der Human Computer Interaction (HCI) und wird in Lübeck zum Thema "Worth-Centered Development" referieren.

Im Fokus der Fachtagung stehen in diesem Jahr praxisnahe Fragestellungen des Usability Engineerings und der Software-Ergonomie sowie neue Trends in der Entwicklung des User-Interface-Designs; betrachtet werden dabei vor allem die Anwendungsbereiche Mobile, Web, Industrie und Unterhaltung. Besonderen Wert legen die Veranstalter auf den persönlichen Austausch der Teilnehmer untereinander: "Wir schaffen ganz bewusst einen praxisbezogenen Rahmen, in dem jeder 'hautnah' miterleben kann, wie wir arbeiten", erklärt Marc Hassenzahl und ergänzt: "Wir setzen darauf, dass jeder Teilnehmer seine Ideen, Erfahrungen und Meinungen einbringt." Dass namhafte Unternehmen wie Microsoft, Centigrade, TechSmith und UID als Kooperationspartner vor Ort präsent sind, dokumentiere, so der Präsident des GC-UPA weiter, die große Bedeutung des Expertentreffens für die gesamte Branche.

Die deutschen Usability-Spezialisten möchten mit der Lübecker Tagung nicht zuletzt für die Erkenntnis werben, dass ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit und Gebrauchstauglichkeit die Kaufentscheidung eines Konsumenten maßgeblich beflügelt. Hassenzahl: "Unsere Aufgabe besteht darin, den Nutzern im Sinne des Verbraucherschutzes beim Umgang mit zunehmend komplexer werdenden Gerätschaften und Arbeitsprozessen zu helfen." Dies könne am besten erreicht werden, indem Usability-Prozesse möglichst früh, optimalerweise bereits bei der Produktentwicklung, ansetzten: "Für uns gilt es, die Hersteller bei der Entwicklung verbraucherfreundlicherer Produkte zu beraten und zu unterstützen. Dies geschieht zum eigenen wirtschaftlichen Vorteil der Produzenten", betont der GC-UPA Präsident. "Nutzen Sie die Möglichkeit, sich jetzt noch zur Konferenz anzumelden. Interessierte Pressevertreter bitten wir, sich direkt mit unserer Pressesprecherin Karen Lindemann in Verbindung zu setzen."

Die Usability Professionals' Association (UPA) mit Sitz in den USA ist die weltweit agierende Vereinigung der Experten für Benutzerfreundlichkeit und Gebrauchstauglichkeit ("Usability"). Sie wurde 1991 gegründet und hat derzeit rund 2.000 Mitglieder. Usability ist ein relativ junges Berufsbild, aber auch eine wissenschaftliche Forschungsrichtung. Usability-Fachleute arbeiten eng mit Produktentwicklern zusammen und bringen dabei Erkenntnisse aus der

Wahrnehmungs- und Sozialpsychologie sowie aus der Ergonomie ein. Das German Chapter (GC) der UPA, 2002 als nationale Organisation für Deutschland ins Leben gerufen, verfolgt als eingetragener Verein und anerkannter Berufsverband grundlegende Zielsetzungen: Förderung des Themas Usability in der Öffentlichkeit, speziell in Wirtschaft und Medien; Wahrung der Interessen der Usability-Spezialisten bei Arbeitgebern, Kunden und in der Öffentlichkeit; Aufbau eines Netzwerks zwecks Erfahrungsaustauschs und gegenseitiger Unterstützung. Unter dem Titel "usability professionals" veranstaltet das GC-UPA jährliche Fachkonferenzen, außerdem führt es in Deutschland jährlich den weltweiten "World Usability Day" durch.

Karen Lindemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gc-upa.de
http://www.usabilityprofessionals.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt
23.01.2017 | Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH

nachricht Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen
20.01.2017 | Ernst-Abbe-Hochschule Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie