Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benutzerfreundlichkeit: Qualitätsmerkmal beim Produktkauf

12.08.2008
Jahrestagung der deutschen Usability-Experten vom 7. bis zum 10. September in Lübeck

Die Benutzerfreundlichkeit und die Gebrauchstauglichkeit von Produkten ("Usability") sind nicht zu unterschätzende Qualitätsmerkmale eines jeden Produkts. Immer häufiger geben diese Kriterien beim Konsumenten den Ausschlag für oder gegen den Kauf eines Geräts, einer Maschine oder einer Computer-Software - die Usability ist also mitentscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg eines Produkts.

Da sich mit der wachsenden Bedeutung von Usability auch die Anforderungen an diese Disziplin stetig verändern, steht das Thema in diesem Jahr erneut im Mittelpunkt einer großen Expertenkonferenz, zu der der Berufsverband der deutschen Usability-Spezialisten seine Mitglieder sowie zahlreiche Gäste aus Wirtschaft und Wissenschaft nach Lübeck eingeladen hat.

Die Fachtagung "usability professionals 08" wird vom 7. bis zum 10. September 2008 an der Fachhochschule und Universität der Hansestadt Lübeck stattfinden (nähere Informationen unter www.vielmehr.org/upa ). Das Jahrestreffen ist Bestandteil der Konferenz "Mensch & Computer 2008"; es steht unter dem Motto "Wissen.

Können. Tun." und wird veranstaltet von der deutschen Sektion der "Usability Professionals' Association" (UPA), des weltweit ersten Berufsverbandes von Experten, die sich professionell mit der Entwicklung und Gestaltung nutzerfreundlicher Produkte beschäftigen.

"In diesem Jahr haben wir eine Rekordmarke an Beiträgen erreicht", zeigt sich Marc Hassenzahl, Präsident des German Chapter der Usability-Professionals (GC-UPA), im Vorfeld der Tagung hochzufrieden mit dem Veranstaltungsprogramm. 27 Workshops, Sessions und Vorträge sowie 61 Einzelbeiträge stehen diesmal auf der Agenda - außerdem eine Keynote, die von Gilbert Cockton von der englischen University of Sunderland gehalten werden wird. Cockton, Mitglied der britischen Royal Society for the Arts und der British Computer Society, ist Experte auf dem Gebiet der Human Computer Interaction (HCI) und wird in Lübeck zum Thema "Worth-Centered Development" referieren.

Im Fokus der Fachtagung stehen in diesem Jahr praxisnahe Fragestellungen des Usability Engineerings und der Software-Ergonomie sowie neue Trends in der Entwicklung des User-Interface-Designs; betrachtet werden dabei vor allem die Anwendungsbereiche Mobile, Web, Industrie und Unterhaltung. Besonderen Wert legen die Veranstalter auf den persönlichen Austausch der Teilnehmer untereinander: "Wir schaffen ganz bewusst einen praxisbezogenen Rahmen, in dem jeder 'hautnah' miterleben kann, wie wir arbeiten", erklärt Marc Hassenzahl und ergänzt: "Wir setzen darauf, dass jeder Teilnehmer seine Ideen, Erfahrungen und Meinungen einbringt." Dass namhafte Unternehmen wie Microsoft, Centigrade, TechSmith und UID als Kooperationspartner vor Ort präsent sind, dokumentiere, so der Präsident des GC-UPA weiter, die große Bedeutung des Expertentreffens für die gesamte Branche.

Die deutschen Usability-Spezialisten möchten mit der Lübecker Tagung nicht zuletzt für die Erkenntnis werben, dass ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit und Gebrauchstauglichkeit die Kaufentscheidung eines Konsumenten maßgeblich beflügelt. Hassenzahl: "Unsere Aufgabe besteht darin, den Nutzern im Sinne des Verbraucherschutzes beim Umgang mit zunehmend komplexer werdenden Gerätschaften und Arbeitsprozessen zu helfen." Dies könne am besten erreicht werden, indem Usability-Prozesse möglichst früh, optimalerweise bereits bei der Produktentwicklung, ansetzten: "Für uns gilt es, die Hersteller bei der Entwicklung verbraucherfreundlicherer Produkte zu beraten und zu unterstützen. Dies geschieht zum eigenen wirtschaftlichen Vorteil der Produzenten", betont der GC-UPA Präsident. "Nutzen Sie die Möglichkeit, sich jetzt noch zur Konferenz anzumelden. Interessierte Pressevertreter bitten wir, sich direkt mit unserer Pressesprecherin Karen Lindemann in Verbindung zu setzen."

Die Usability Professionals' Association (UPA) mit Sitz in den USA ist die weltweit agierende Vereinigung der Experten für Benutzerfreundlichkeit und Gebrauchstauglichkeit ("Usability"). Sie wurde 1991 gegründet und hat derzeit rund 2.000 Mitglieder. Usability ist ein relativ junges Berufsbild, aber auch eine wissenschaftliche Forschungsrichtung. Usability-Fachleute arbeiten eng mit Produktentwicklern zusammen und bringen dabei Erkenntnisse aus der

Wahrnehmungs- und Sozialpsychologie sowie aus der Ergonomie ein. Das German Chapter (GC) der UPA, 2002 als nationale Organisation für Deutschland ins Leben gerufen, verfolgt als eingetragener Verein und anerkannter Berufsverband grundlegende Zielsetzungen: Förderung des Themas Usability in der Öffentlichkeit, speziell in Wirtschaft und Medien; Wahrung der Interessen der Usability-Spezialisten bei Arbeitgebern, Kunden und in der Öffentlichkeit; Aufbau eines Netzwerks zwecks Erfahrungsaustauschs und gegenseitiger Unterstützung. Unter dem Titel "usability professionals" veranstaltet das GC-UPA jährliche Fachkonferenzen, außerdem führt es in Deutschland jährlich den weltweiten "World Usability Day" durch.

Karen Lindemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gc-upa.de
http://www.usabilityprofessionals.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni
24.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet
24.05.2017 | Deutsche Diabetes Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten