Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benutzerfreundlichkeit: Qualitätsmerkmal beim Produktkauf

12.08.2008
Jahrestagung der deutschen Usability-Experten vom 7. bis zum 10. September in Lübeck

Die Benutzerfreundlichkeit und die Gebrauchstauglichkeit von Produkten ("Usability") sind nicht zu unterschätzende Qualitätsmerkmale eines jeden Produkts. Immer häufiger geben diese Kriterien beim Konsumenten den Ausschlag für oder gegen den Kauf eines Geräts, einer Maschine oder einer Computer-Software - die Usability ist also mitentscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg eines Produkts.

Da sich mit der wachsenden Bedeutung von Usability auch die Anforderungen an diese Disziplin stetig verändern, steht das Thema in diesem Jahr erneut im Mittelpunkt einer großen Expertenkonferenz, zu der der Berufsverband der deutschen Usability-Spezialisten seine Mitglieder sowie zahlreiche Gäste aus Wirtschaft und Wissenschaft nach Lübeck eingeladen hat.

Die Fachtagung "usability professionals 08" wird vom 7. bis zum 10. September 2008 an der Fachhochschule und Universität der Hansestadt Lübeck stattfinden (nähere Informationen unter www.vielmehr.org/upa ). Das Jahrestreffen ist Bestandteil der Konferenz "Mensch & Computer 2008"; es steht unter dem Motto "Wissen.

Können. Tun." und wird veranstaltet von der deutschen Sektion der "Usability Professionals' Association" (UPA), des weltweit ersten Berufsverbandes von Experten, die sich professionell mit der Entwicklung und Gestaltung nutzerfreundlicher Produkte beschäftigen.

"In diesem Jahr haben wir eine Rekordmarke an Beiträgen erreicht", zeigt sich Marc Hassenzahl, Präsident des German Chapter der Usability-Professionals (GC-UPA), im Vorfeld der Tagung hochzufrieden mit dem Veranstaltungsprogramm. 27 Workshops, Sessions und Vorträge sowie 61 Einzelbeiträge stehen diesmal auf der Agenda - außerdem eine Keynote, die von Gilbert Cockton von der englischen University of Sunderland gehalten werden wird. Cockton, Mitglied der britischen Royal Society for the Arts und der British Computer Society, ist Experte auf dem Gebiet der Human Computer Interaction (HCI) und wird in Lübeck zum Thema "Worth-Centered Development" referieren.

Im Fokus der Fachtagung stehen in diesem Jahr praxisnahe Fragestellungen des Usability Engineerings und der Software-Ergonomie sowie neue Trends in der Entwicklung des User-Interface-Designs; betrachtet werden dabei vor allem die Anwendungsbereiche Mobile, Web, Industrie und Unterhaltung. Besonderen Wert legen die Veranstalter auf den persönlichen Austausch der Teilnehmer untereinander: "Wir schaffen ganz bewusst einen praxisbezogenen Rahmen, in dem jeder 'hautnah' miterleben kann, wie wir arbeiten", erklärt Marc Hassenzahl und ergänzt: "Wir setzen darauf, dass jeder Teilnehmer seine Ideen, Erfahrungen und Meinungen einbringt." Dass namhafte Unternehmen wie Microsoft, Centigrade, TechSmith und UID als Kooperationspartner vor Ort präsent sind, dokumentiere, so der Präsident des GC-UPA weiter, die große Bedeutung des Expertentreffens für die gesamte Branche.

Die deutschen Usability-Spezialisten möchten mit der Lübecker Tagung nicht zuletzt für die Erkenntnis werben, dass ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit und Gebrauchstauglichkeit die Kaufentscheidung eines Konsumenten maßgeblich beflügelt. Hassenzahl: "Unsere Aufgabe besteht darin, den Nutzern im Sinne des Verbraucherschutzes beim Umgang mit zunehmend komplexer werdenden Gerätschaften und Arbeitsprozessen zu helfen." Dies könne am besten erreicht werden, indem Usability-Prozesse möglichst früh, optimalerweise bereits bei der Produktentwicklung, ansetzten: "Für uns gilt es, die Hersteller bei der Entwicklung verbraucherfreundlicherer Produkte zu beraten und zu unterstützen. Dies geschieht zum eigenen wirtschaftlichen Vorteil der Produzenten", betont der GC-UPA Präsident. "Nutzen Sie die Möglichkeit, sich jetzt noch zur Konferenz anzumelden. Interessierte Pressevertreter bitten wir, sich direkt mit unserer Pressesprecherin Karen Lindemann in Verbindung zu setzen."

Die Usability Professionals' Association (UPA) mit Sitz in den USA ist die weltweit agierende Vereinigung der Experten für Benutzerfreundlichkeit und Gebrauchstauglichkeit ("Usability"). Sie wurde 1991 gegründet und hat derzeit rund 2.000 Mitglieder. Usability ist ein relativ junges Berufsbild, aber auch eine wissenschaftliche Forschungsrichtung. Usability-Fachleute arbeiten eng mit Produktentwicklern zusammen und bringen dabei Erkenntnisse aus der

Wahrnehmungs- und Sozialpsychologie sowie aus der Ergonomie ein. Das German Chapter (GC) der UPA, 2002 als nationale Organisation für Deutschland ins Leben gerufen, verfolgt als eingetragener Verein und anerkannter Berufsverband grundlegende Zielsetzungen: Förderung des Themas Usability in der Öffentlichkeit, speziell in Wirtschaft und Medien; Wahrung der Interessen der Usability-Spezialisten bei Arbeitgebern, Kunden und in der Öffentlichkeit; Aufbau eines Netzwerks zwecks Erfahrungsaustauschs und gegenseitiger Unterstützung. Unter dem Titel "usability professionals" veranstaltet das GC-UPA jährliche Fachkonferenzen, außerdem führt es in Deutschland jährlich den weltweiten "World Usability Day" durch.

Karen Lindemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gc-upa.de
http://www.usabilityprofessionals.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Technologievorsprung durch Textiltechnik
17.11.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS
17.11.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte