Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Benutzerfreundlichkeit: Qualitätsmerkmal beim Produktkauf

12.08.2008
Jahrestagung der deutschen Usability-Experten vom 7. bis zum 10. September in Lübeck

Die Benutzerfreundlichkeit und die Gebrauchstauglichkeit von Produkten ("Usability") sind nicht zu unterschätzende Qualitätsmerkmale eines jeden Produkts. Immer häufiger geben diese Kriterien beim Konsumenten den Ausschlag für oder gegen den Kauf eines Geräts, einer Maschine oder einer Computer-Software - die Usability ist also mitentscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg eines Produkts.

Da sich mit der wachsenden Bedeutung von Usability auch die Anforderungen an diese Disziplin stetig verändern, steht das Thema in diesem Jahr erneut im Mittelpunkt einer großen Expertenkonferenz, zu der der Berufsverband der deutschen Usability-Spezialisten seine Mitglieder sowie zahlreiche Gäste aus Wirtschaft und Wissenschaft nach Lübeck eingeladen hat.

Die Fachtagung "usability professionals 08" wird vom 7. bis zum 10. September 2008 an der Fachhochschule und Universität der Hansestadt Lübeck stattfinden (nähere Informationen unter www.vielmehr.org/upa ). Das Jahrestreffen ist Bestandteil der Konferenz "Mensch & Computer 2008"; es steht unter dem Motto "Wissen.

Können. Tun." und wird veranstaltet von der deutschen Sektion der "Usability Professionals' Association" (UPA), des weltweit ersten Berufsverbandes von Experten, die sich professionell mit der Entwicklung und Gestaltung nutzerfreundlicher Produkte beschäftigen.

"In diesem Jahr haben wir eine Rekordmarke an Beiträgen erreicht", zeigt sich Marc Hassenzahl, Präsident des German Chapter der Usability-Professionals (GC-UPA), im Vorfeld der Tagung hochzufrieden mit dem Veranstaltungsprogramm. 27 Workshops, Sessions und Vorträge sowie 61 Einzelbeiträge stehen diesmal auf der Agenda - außerdem eine Keynote, die von Gilbert Cockton von der englischen University of Sunderland gehalten werden wird. Cockton, Mitglied der britischen Royal Society for the Arts und der British Computer Society, ist Experte auf dem Gebiet der Human Computer Interaction (HCI) und wird in Lübeck zum Thema "Worth-Centered Development" referieren.

Im Fokus der Fachtagung stehen in diesem Jahr praxisnahe Fragestellungen des Usability Engineerings und der Software-Ergonomie sowie neue Trends in der Entwicklung des User-Interface-Designs; betrachtet werden dabei vor allem die Anwendungsbereiche Mobile, Web, Industrie und Unterhaltung. Besonderen Wert legen die Veranstalter auf den persönlichen Austausch der Teilnehmer untereinander: "Wir schaffen ganz bewusst einen praxisbezogenen Rahmen, in dem jeder 'hautnah' miterleben kann, wie wir arbeiten", erklärt Marc Hassenzahl und ergänzt: "Wir setzen darauf, dass jeder Teilnehmer seine Ideen, Erfahrungen und Meinungen einbringt." Dass namhafte Unternehmen wie Microsoft, Centigrade, TechSmith und UID als Kooperationspartner vor Ort präsent sind, dokumentiere, so der Präsident des GC-UPA weiter, die große Bedeutung des Expertentreffens für die gesamte Branche.

Die deutschen Usability-Spezialisten möchten mit der Lübecker Tagung nicht zuletzt für die Erkenntnis werben, dass ein hohes Maß an Benutzerfreundlichkeit und Gebrauchstauglichkeit die Kaufentscheidung eines Konsumenten maßgeblich beflügelt. Hassenzahl: "Unsere Aufgabe besteht darin, den Nutzern im Sinne des Verbraucherschutzes beim Umgang mit zunehmend komplexer werdenden Gerätschaften und Arbeitsprozessen zu helfen." Dies könne am besten erreicht werden, indem Usability-Prozesse möglichst früh, optimalerweise bereits bei der Produktentwicklung, ansetzten: "Für uns gilt es, die Hersteller bei der Entwicklung verbraucherfreundlicherer Produkte zu beraten und zu unterstützen. Dies geschieht zum eigenen wirtschaftlichen Vorteil der Produzenten", betont der GC-UPA Präsident. "Nutzen Sie die Möglichkeit, sich jetzt noch zur Konferenz anzumelden. Interessierte Pressevertreter bitten wir, sich direkt mit unserer Pressesprecherin Karen Lindemann in Verbindung zu setzen."

Die Usability Professionals' Association (UPA) mit Sitz in den USA ist die weltweit agierende Vereinigung der Experten für Benutzerfreundlichkeit und Gebrauchstauglichkeit ("Usability"). Sie wurde 1991 gegründet und hat derzeit rund 2.000 Mitglieder. Usability ist ein relativ junges Berufsbild, aber auch eine wissenschaftliche Forschungsrichtung. Usability-Fachleute arbeiten eng mit Produktentwicklern zusammen und bringen dabei Erkenntnisse aus der

Wahrnehmungs- und Sozialpsychologie sowie aus der Ergonomie ein. Das German Chapter (GC) der UPA, 2002 als nationale Organisation für Deutschland ins Leben gerufen, verfolgt als eingetragener Verein und anerkannter Berufsverband grundlegende Zielsetzungen: Förderung des Themas Usability in der Öffentlichkeit, speziell in Wirtschaft und Medien; Wahrung der Interessen der Usability-Spezialisten bei Arbeitgebern, Kunden und in der Öffentlichkeit; Aufbau eines Netzwerks zwecks Erfahrungsaustauschs und gegenseitiger Unterstützung. Unter dem Titel "usability professionals" veranstaltet das GC-UPA jährliche Fachkonferenzen, außerdem führt es in Deutschland jährlich den weltweiten "World Usability Day" durch.

Karen Lindemann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gc-upa.de
http://www.usabilityprofessionals.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel
02.12.2016 | Münchner Kreis

nachricht Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen
01.12.2016 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie