Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine IT-Strategie ohne Stammdaten-Management

08.08.2008
Stammdaten-Management-Forum, 7.-8. Oktober 2008, Steigenberger Hotel, Bad Homburg
Firmen sollten zunächst ihre Stammdaten in den Griff bekommen, bevor sie CRM-Projekte starten oder service-orientierte Architekturen implementieren, so der Appell des Marktforschungsunternehmens Aberdeen.

Die Analysten hatten 150 Unternehmen nach dem aktuellen Stand der Implementierung eines Stammdaten-Managements (SDM) befragt und festgestellt: Erst 17 Prozent haben bislang ein SDM eingeführt, weitere 28 planen diesen Schritt, und 54 Prozent gaben an, keine Pläne in dieser Richtung zu hegen. Business-Technologien jedoch, für die verlässliche Stammdaten vorliegen müssen, liegen in der Bedeutung weit oben. (cio.de, 17. Juli 2008)

Das Stammdaten-Management-Forum am 7. und 8. Oktober 2008 in Bad Homburg zeigt anhand zahlreicher Praxisbeiträge Wege zur Planung und Organisation von erfolgreichen Stammdaten-Management-Projekten auf und verdeutlicht die Bedeutung von Stammdaten in Unternehmen. Im Fokus der von IIR Deutschland ausgerichteten Tagung stehen die Rolle von Stammdaten in internationalen Entwicklungs- und Produktionsprozessen, der Aufbau eines SDM-Netzwerks sowie Datenqualität und Data Governance. Das Programm ist abrufbar unter: http://www.stammdaten-management.de/?inno08

Die Carl Zeiss AG nutzt Materialgruppen-Management, um alle Abläufe des Einkaufs optimal zu steuern. Einkaufsleiter Werner Kalbfuß wird auf dem Forum über den Nutzen dieses Vorgehens berichten. Die einzelnen Schritte auf dem Weg zu einheitlichen Stammdaten stellt Dr. Norbert Widmann von der BMW Group vor.

Wie wichtig Datenqualität und Data Governance im Stammdaten-Management sind und mit welchen Herausforderungen Unternehmen hier rechnen müssen, steht im Zentrum einer Podiumsdiskussion, an der unter anderem Lothar Kolm von Phoenix Contact und Robert Fröschl von Hilcona teilnehmen.

Weitere Praxisberichte steuern Experten der Unternehmen Quelle, TNT Express, Omya International, voestalpine Stahl Linz und Paul Hartmann bei.

Wie Stammdaten über Systemgrenzen hinweg konsolidiert, harmonisiert und synchronisiert werden können, erklärt Marcus Koblofsky von SAP Deutschland.

Keine SOA ohne Stammdaten-Management
Welche Bedeutung ein zentrales Stammdaten-Management für die Implementierung einer service-orientierten Architektur (SOA) hat, zeigt Wilfried Dauth, MDM Solution Architekt bei IBM Deutschland. „Eine SOA ist ohne Information on Demand nicht denkbar“, sagte Dauth gegenüber competence-site. „Die Stammdaten werden aus den Anwendungen in die Infrastruktur überführt und den Anwendungen und Benutzern On Demand als Stammdatenservice zur Verfügung gestellt.“ Als Vorteile von Stammdaten-Management-Services in einer SOA nannte er unter anderem die Entkopplung von individuellen Anwendungen, die Vereinfachung laufender Integrationsaufgaben und die schnelle Erstellung von Anwendungen. (competence-site, Zugriff 18.07.08)

Das Programm ist abrufbar unter:
www.stammdaten-management.de/?pr08

Kontakt:
Romy König
Senior-Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327-3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327-4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft
24.04.2017 | Wissenschaft im Dialog gGmbH

nachricht 3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg
24.04.2017 | Hochschule Mannheim - University of Applied Sciences

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung