Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine IT-Strategie ohne Stammdaten-Management

08.08.2008
Stammdaten-Management-Forum, 7.-8. Oktober 2008, Steigenberger Hotel, Bad Homburg
Firmen sollten zunächst ihre Stammdaten in den Griff bekommen, bevor sie CRM-Projekte starten oder service-orientierte Architekturen implementieren, so der Appell des Marktforschungsunternehmens Aberdeen.

Die Analysten hatten 150 Unternehmen nach dem aktuellen Stand der Implementierung eines Stammdaten-Managements (SDM) befragt und festgestellt: Erst 17 Prozent haben bislang ein SDM eingeführt, weitere 28 planen diesen Schritt, und 54 Prozent gaben an, keine Pläne in dieser Richtung zu hegen. Business-Technologien jedoch, für die verlässliche Stammdaten vorliegen müssen, liegen in der Bedeutung weit oben. (cio.de, 17. Juli 2008)

Das Stammdaten-Management-Forum am 7. und 8. Oktober 2008 in Bad Homburg zeigt anhand zahlreicher Praxisbeiträge Wege zur Planung und Organisation von erfolgreichen Stammdaten-Management-Projekten auf und verdeutlicht die Bedeutung von Stammdaten in Unternehmen. Im Fokus der von IIR Deutschland ausgerichteten Tagung stehen die Rolle von Stammdaten in internationalen Entwicklungs- und Produktionsprozessen, der Aufbau eines SDM-Netzwerks sowie Datenqualität und Data Governance. Das Programm ist abrufbar unter: http://www.stammdaten-management.de/?inno08

Die Carl Zeiss AG nutzt Materialgruppen-Management, um alle Abläufe des Einkaufs optimal zu steuern. Einkaufsleiter Werner Kalbfuß wird auf dem Forum über den Nutzen dieses Vorgehens berichten. Die einzelnen Schritte auf dem Weg zu einheitlichen Stammdaten stellt Dr. Norbert Widmann von der BMW Group vor.

Wie wichtig Datenqualität und Data Governance im Stammdaten-Management sind und mit welchen Herausforderungen Unternehmen hier rechnen müssen, steht im Zentrum einer Podiumsdiskussion, an der unter anderem Lothar Kolm von Phoenix Contact und Robert Fröschl von Hilcona teilnehmen.

Weitere Praxisberichte steuern Experten der Unternehmen Quelle, TNT Express, Omya International, voestalpine Stahl Linz und Paul Hartmann bei.

Wie Stammdaten über Systemgrenzen hinweg konsolidiert, harmonisiert und synchronisiert werden können, erklärt Marcus Koblofsky von SAP Deutschland.

Keine SOA ohne Stammdaten-Management
Welche Bedeutung ein zentrales Stammdaten-Management für die Implementierung einer service-orientierten Architektur (SOA) hat, zeigt Wilfried Dauth, MDM Solution Architekt bei IBM Deutschland. „Eine SOA ist ohne Information on Demand nicht denkbar“, sagte Dauth gegenüber competence-site. „Die Stammdaten werden aus den Anwendungen in die Infrastruktur überführt und den Anwendungen und Benutzern On Demand als Stammdatenservice zur Verfügung gestellt.“ Als Vorteile von Stammdaten-Management-Services in einer SOA nannte er unter anderem die Entkopplung von individuellen Anwendungen, die Vereinfachung laufender Integrationsaufgaben und die schnelle Erstellung von Anwendungen. (competence-site, Zugriff 18.07.08)

Das Programm ist abrufbar unter:
www.stammdaten-management.de/?pr08

Kontakt:
Romy König
Senior-Pressereferentin
IIR Deutschland GmbH – ein Unternehmen der Informa Group
Westhafenplatz 1
60327 Frankfurt am Main
Tel.:++49 (0)69 / 244 327-3391
Fax: ++ 49 (0)69 / 244 327-4391
E-Mail: romy.koenig@informa.com

Romy König | IIR Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Veranstaltungsnachrichten:

nachricht Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW
08.12.2016 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht NRW Nano-Konferenz in Münster
07.12.2016 | Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie